Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Spielerische Web-Applikationen für den Deutschunterricht Deutschlehrertag 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Spielerische Web-Applikationen für den Deutschunterricht Deutschlehrertag 2014."—  Präsentation transkript:

1 Spielerische Web-Applikationen für den Deutschunterricht Deutschlehrertag 2014

2  Spielen Sie gerne mit Freunden oder in der Familie?  Welche Spiele haben Sie in der letzten Zeit gespielt?  Würden Sie diese Spiele auch in Ihrem Unterricht spielen? Warum (nicht)? Wie sieht’s bei Ihnen aus?

3  Es scheint also, dass wir mit unseren Lernern lieber Spiele spielen, die  kurz sind  einfach sind  einer klaren Lernabsicht folgen  … Spielen oder lernen?

4 …………………………………… Spielen m Unterricht – warum überhaupt?

5  »Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen als im Gespräch in einem Jahr.« (Plato)  »Sie wollen kreative Mitarbeiter? Geben Sie Ihnen genug Zeit zum Spielen.« (John Cleese, Monthy Python)  »Das Spiel ist der Weg der Kinder zur Erkenntnis der Welt, in der sie leben!« (Maxim Gorki)  »Das Spiel ist die höchste Form der Forschung.« (Albert Einstein)  »Spiele, damit du ernst sein kannst. Denn das Spiel ist ein Ausruhen, und die Menschen bedürfen, da sie nicht immer tätig sein können, des Ausruhens.« (Aristoteles)  »Wer in der Schule nicht spielen lernt, lernt nicht lernen.« (W. Menzel)  »Solange der Mensch spielt, ist er frei.« (Friedrich Sieburg) Spielen und Lernen - einige Zitate

6 SPIELEN  zweckfrei  freiwillig  macht Spaß  intrinsisch motiviert  fiktive Umgebung  Spielwiese (angstfeies Ausprobieren)  aktives Handeln  … Was ist Spielen? LERNEN  Mittel zum Zweck  verpflichtend  langweilig  extrinsisch motiviert  harte Realität  Hemmungen  passives Sich-Verstecken  …

7  Die fiktive Umgebung wirkt stimulierend  In der Quasi-Realität können leichter neue Sachen ausprobiert werden  über das Spiel entwickelt man Teamgeist und Enthusiasmus, auch gesundes (faires) Konkurrenzverhalten  Abbau von Hemmungen für die Zeit des Spiels  Spielende sind aktiv handelnde Personen  Das Spiel bitet die Chance zum ganzheitlichen Lernen Warum ist das gut fürs Lernen?

8  Wann haben Sie zum letzten Mal im Unterricht gespielt?  Was war das? Spielen und Sprachenlernen

9 Einige Beispiele

10 SPRACHLERNSPIELE 1. Pure Sprachlernspiele2. Kreative Spiele 3. Interaktionsspiele4. Rollenspiele 5. Simulationen/Projekte6. Erkundungsspiele Ein weiter Begriff Lernspiele: Spiele, die auf ein bestimmtes Lernziel hin orientiert sind Paradoxon : Sprachlernspiele haben meist enge Regeln. Je enger die Regeln, desto stärker der Übungscharakter. Je weniger Übungscharakter, desto mehr Spaß machen die Spiele und desto nachhaltiger und intensiver sind die durch das Spiel angeregten Lernprozesse.

11 Ein paar Gedanken (wir ahnen es schon): 1.Gängige Sprachlernspiele bewegen sich im Bereich Galgenmännchen, Memory, Snakes and Ladders, Vier gewinnt etc. All das hat einen markanten Übungscharakter. 2.Gerade für die Erstellung und Durchführung solcher “Spiele” gibt es im Netz eine Vielzahl von Programmen. 1.Will man mehr, begibt man sich in den Bereich der Rollenspiele, der Projekte und der Simulationen (sind das noch Spiele?) 2.Für solche komplexen Aktivitäten findet man im Netz Hilfsmittel zur Kommunikation, zur Kollaboration, zur Gestaltung und zur Veröffentlichung. 1.Arbeit im Netz sollte als Arbeit von zu Hause aus aufgefasst werden. Die Beschäftigung mit dem Internet zur Unterrichtszeit sollte auf das Nötigste begrenzt werden, so dass direkte (F2F) Kommunikation nicht geopfert wird. Spielen? Web?

12 Zwei Stoßrichtungen Worum geht es also? Auflockerung und MotivationHandlungsorientierung und Ganzheitlichkeit “Lustiges” Präsentieren von Inhalten und Aufgaben Selber bauen ([gemeinsames] Erstellen von Spielen als aktives [Sprach]handeln) Bereitstellen von Spielen als zusätzliches Übungsmaterial Neue Kommunikations- und Darstellungsformen ausloten (Text, Stimme, Film, Bild) -> aktiv mit Sprache umgehen Nutzen des “Spiels” als Köder und Motivation Kommunikatives Handeln im Rahmen von Simulationen und Rollenspielen Nutzen der Selbstkorrektur spielerischer Online-Übungen Nutzen des vernetzten Handelns über den Rahmen des Klassenzimmers hinaus

13 WIKISPACES  Zum Veröffentlichen von Spielen und Inhalten sollten wir nicht immer auf das zurückgreifen. Viel besser ist es, einer Lernergruppe einen Ort im Netz anzubieten, an dem sie alles finden und auch selber gestalterisch aktiv werden kann.  Eins der bekanntesten Tools, das diesen Zweck vollkommen erfüllt, ist WIKISPACES, ein einfach zu bedienendes und bisher gratis verfügbares WIKI.  Unentbehrlich: Eine Plattform im Netz

14  Hausaufgaben mal anders ankündigen – mit ACAPELA.TV  Avatare sprechen lassen: VOKI.com Zuerst einmal auflockern

15  3 Programme zur Erstellung purer Sprachlernspiele ZONDLE: Das Spiel als Anreiz und Belohnung   Erstellen von einfachen Quizfragen  “Spielen” der Quizfragen über eine Auswahl von Spielvorlagen  Erstellen von Klassen, Einladen von Schülern  Vergabe von Preisen, Orden etc. ZONDLE, QUIZLET und EDUCAPLAY

16  3 Programme zur Erstellung purer Sprachlernspiele QUIZLET: Von der Vokabelliste zum Spiel   Erstellen von einfachen Quizfragen  “Spielen” der Quizfragen über eine Auswahl von Spielvorlagen  Erstellen von Klassen, Einladen von Schülern  Vergabe von Preisen, Orden etc. ZONDLE, QUIZLET und EDUCAPLAY

17  3 Programme zur Erstellung purer Sprachlernspiele EDUCAPLAY: Eine Kiste voller Spiele und Übungen   Erstellen von vielfältigen Quizfragen  Kreuzworträtsel, Buchstabensalat, Satzbau  Erstellen von Sammlungen  Veröffentlichung von Übungen und Spielen ZONDLE, QUIZLET und EDUCAPLAY

18 Projekte und Simulationen im WIKI  Vorstellung einer StadtStadt  Ein besonderes HochzeitsgeschenkHochzeitsgeschenk  WIKIS eignen sich für die Darstellung komplexer Informationen (multimedial).  Andere Simulations-Ideen wären die Präsentation eines Produkts, einer Firma, das Erstellen einer Seite mit Film- oder Buchkritiken.  WIKIS unterstützen die kollaborative Arbeit der Lerner und führen oft zu sehr schönen Produkten, die man sich immer wieder ganz gerne ansieht.  Weitere Ideen für Projekte (hier Webquests): Kreativere Spiele mit WIKISPACES und VOXOPOP

19 Simulation mündlicher Kommunikation mit VOXOPOP  Eine kontroverse Diskussionssendung: Böse ZungenBöse Zungen  VOXOPOP eignet sich für asynchrone Diskussionen über das Internet.  Lerner können so außerhalb der Unterrichtszeit weiter Aussprache, Ausdruck, Argumentation etc. üben. Kreativere Spiele mit WIKISPACES und VOXOPOP

20  Schon fertige Spiele können praktisch sein, verfehlen aber manchmal das Ziel, das man in seiner Gruppe anvisiert hat. Hier einige Beispiele: Fertige Spiele KurzbeschreibungWeb-Adresse Galgenmännchen auf hangman24 oder der Webseite der Stadt Berlin ndex.php?tip=U GI Warschau: Eine Auswahl recht interessanter Spielehttp://www.goethe.de/ins/pl/lp/prj/dwt/spi/deindex. htm Ludolingua: Memory spielen und Artikel schießenhttp://ludolingua.de/ludothek/ludothek.html Kreuzworträtsel im “Land der Wörter”http://www.land-der- woerter.de/daf_interaktiv/index.html Die Dialektkarte bietet ein Dialekt-Ratespielhttp://www.dialektkarte.de/

21  Kontakt:  Information zu Lehrerfortbidungen: Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Spielerische Web-Applikationen für den Deutschunterricht Deutschlehrertag 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen