Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ludwig Anzengruber Der Schandfleck. G l i e d e r u n g Autor Autor Inhalt Inhalt Hauptpersonen Hauptpersonen Entstehung Entstehung Aufbau & Struktur.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ludwig Anzengruber Der Schandfleck. G l i e d e r u n g Autor Autor Inhalt Inhalt Hauptpersonen Hauptpersonen Entstehung Entstehung Aufbau & Struktur."—  Präsentation transkript:

1 Ludwig Anzengruber Der Schandfleck

2 G l i e d e r u n g Autor Autor Inhalt Inhalt Hauptpersonen Hauptpersonen Entstehung Entstehung Aufbau & Struktur Aufbau & Struktur Sprache & Stil Sprache & Stil Interpretation Interpretation Textauszug Textauszug Webtips Webtips

3 A u t o r 29. November 1839 in Wien 29. November 1839 in Wien Bauerngeschlecht Bauerngeschlecht Realschule und Buchhändlerlehre abgebrochen Realschule und Buchhändlerlehre abgebrochen Statist und Aushilfsschauspieler Statist und Aushilfsschauspieler 1866: erste erfolglose Dramen 1866: erste erfolglose Dramen 1868/69: finanzielle Not  Journalist, Schreibarbeit für Polizeikanzlei 1868/69: finanzielle Not  Journalist, Schreibarbeit für Polizeikanzlei 1870: Durchbruch „Der Pfarrer von Kirchfeld“ 1870: Durchbruch „Der Pfarrer von Kirchfeld“ Anstellung als Bühnendichter am „Theater an der Wien“ Anstellung als Bühnendichter am „Theater an der Wien“ Zahlreiche Bauernkomödien, Romane, Tragödien Zahlreiche Bauernkomödien, Romane, Tragödien † 10. Dezember 1889 in Wien † 10. Dezember 1889 in Wien

4 A u t o r Weitere Werke: Weitere Werke: –1870: „Der Pfarrer von Kirchfeld –1872: „Die Kreuzelschreiber“ –1874: „Der Gwissenswurm“ –1878: „Das vierte Gebot“ –1885: „Der Sternsteinhof“ Preise & Ehrungen: Preise & Ehrungen: –1878: Schillerpreis –1889: Grillparzerpreis

5 I n h a l t Geburt von Magdalena Geburt von Magdalena Joseph Reindorfer nicht der Vater Joseph Reindorfer nicht der Vater Stetige Benachteiligung gegenüber den Geschwistern Leopold und Elisabeth Stetige Benachteiligung gegenüber den Geschwistern Leopold und Elisabeth Bauer verbietet Umgang mit Florian Bauer verbietet Umgang mit Florian Magdalena sucht Aufmerksamkeit des Vaters Magdalena sucht Aufmerksamkeit des Vaters Entfremdung zwischen Vater und Sohn Entfremdung zwischen Vater und Sohn Liebesverhältnis zwischen Florian und Magdalena  Heiratsabsichten Liebesverhältnis zwischen Florian und Magdalena  Heiratsabsichten Vater kann Wahrheit nicht länger verheimlichen Vater kann Wahrheit nicht länger verheimlichen Magdalena nicht leibliches Kind von Joseph Magdalena nicht leibliches Kind von Joseph

6 I n h a l t Magdalena verlässt den Hof  Stadt Magdalena verlässt den Hof  Stadt Florian wird zum Rauf- und Trunkenbold (Frust) Florian wird zum Rauf- und Trunkenbold (Frust) –Kampf mit Urban Leutenberger, gefürchteter Krimineller und Kinderschänder –Beide stürzen über eine Felswand Pflegedienst am Hof des Grasbodenbauers Pflegedienst am Hof des Grasbodenbauers Burgl leidet an einer Art Epilepsie seit dem Tod der Mutter Burgl leidet an einer Art Epilepsie seit dem Tod der Mutter Heirat mit dem Grasbodenbauer Heirat mit dem Grasbodenbauer Joseph Reindorfer wird von zuhause verjagt Joseph Reindorfer wird von zuhause verjagt Joseph stirbt am Hofe des Grasbodenbauers Joseph stirbt am Hofe des Grasbodenbauers Heilung Burgls Heilung Burgls Geburt von Magdalenas Kind Joseph Geburt von Magdalenas Kind Joseph

7 H a u p t p e r s o n e n Joseph Reindorfer Joseph Reindorfer –Bauer aus Langendorf –Magdalena nicht sein leibliches Kind –Scheinehe zu seiner Frau –Auf guten Ruf bedacht –Eigenen Kinder haben nichts für ihn übrig –Gibt religiöse und moralische Grundsätze an Magdalena weiter –Magdalena ist sein einzig „wahres“Kind

8 H a u p t p e r s o n e n Magdalena Reindorfer Magdalena Reindorfer –Vater ist der Müller –Von Geschwister und Vater benachteiligt –Immer stärker werdende Bindung zum Vater –Betrachtet Joseph dennoch als Vater –Vater als Vorbild

9 E n t s t e h u n g Erstlingsroman Erstlingsroman Erste Fassung: 1876 Erste Fassung: 1876 Zweite Fassung: 1884/85 Zweite Fassung: 1884/85 Aufbau und Struktur 34 Kapitel 34 Kapitel 2 große Abschnitte 2 große Abschnitte –Zeit am Hofe des „Vaters“ –Zeit am Hofe des Grasbodenbauers

10 Sprache und Stil Einfache, gut verständliche Sprache Einfache, gut verständliche Sprache Pränaturalistischer Stil Pränaturalistischer Stil –Klar beobachtete Handlungsausschnitte –Starke Zeitraffung –Dialekt Zum Teil erlebte Rede, sonst auktorial Zum Teil erlebte Rede, sonst auktorial

11 I n t e r p r e t a t i o n Kleinbürgerliche Moral Kleinbürgerliche Moral –Kleinbürgerliches Denken und religiöse Moral zerstören das Familiengefüge –Soziale Problematik werden auf simple Morallehren reduziert Kirche u. Bauernstand als Ordnungsmächte Kirche u. Bauernstand als Ordnungsmächte –Sie sind bestimmend für das soziale Gefüge der Gesellschaft Ehefrage Ehefrage –Ehe nur mit gleichwertigem (finanziell) Partner –Ehe muss harmonisch sein –Streitigkeiten werden verschwiegen damit der Schein einer harmonischen Ehe aufrecht erhalten bleibt

12 I n t e r p r e t a t i o n Schlusskommentar: Schlusskommentar: „Und, gelt ja, - dann hat er sich wohl selbst ausgetilgt, der Schandfleck!?“ –Kinder (Magdalena) müssen für die Fehler ihrer Eltern (Mutter) büßen und deren Fehler wiedergutmachen.

13 T e x t a u s z u g „Wenn du mein Kind wärst,“ brachter er mit gewürgter Stimme hervor und seine Augen schimmerten feucht, „ja dann wär‘ alles gut.“ Sie schaute verständnislos zu ihm auf. „Wie? Bin ich denn ein angenommenes Kind?“ „Nein, nein, du bist deiner Mutter Kind.“ „Und das deine nicht?“ Er sagte nichts und starrte ihr ins Gesicht. „Heiliger Gott im Himmel!“ stammelte sie. „Du willst doch nicht sagen, dass die Mutter…“ Er sagte immer noch nichts und rührte sich nicht. Da warf sie sich aufschluchzend an seine Brust, und der alte Mann streichelte mit zitternden Händen über ihr Haar und ihre Wangen. Tränen tropften auf sie hinab. Dann raffte sie sich plötzlich auf, als wäre ihr ein Gedanke gekommen. „Warum musst du mir den Florian verweigern?“ Dem Bauer trat Schweiß auf die Stirn. Er wischte mit dem Ärmel drüber. „Es ist schon zuviel gesagt, glaub‘ mir. Frag‘ nicht weiter!“ Aber sie war jetzt ganz durcheinander. „Laß‘ mich nicht in solchen Zweifeln, Vater! Sag‘ mir die ganze Wahrheit, wenn du nicht willst, dass ich meinen Glauben an Gott und die Welt verliere!“ „Jesus Dirn! Wie redest du! – Ich seh‘, ich muss es dir sagen, -- Gott mag uns beistehen! – du und der Müllersohn ihr habt einen Vater!“ „Wenn du mein Kind wärst,“ brachter er mit gewürgter Stimme hervor und seine Augen schimmerten feucht, „ja dann wär‘ alles gut.“ Sie schaute verständnislos zu ihm auf. „Wie? Bin ich denn ein angenommenes Kind?“ „Nein, nein, du bist deiner Mutter Kind.“ „Und das deine nicht?“ Er sagte nichts und starrte ihr ins Gesicht. „Heiliger Gott im Himmel!“ stammelte sie. „Du willst doch nicht sagen, dass die Mutter…“ Er sagte immer noch nichts und rührte sich nicht. Da warf sie sich aufschluchzend an seine Brust, und der alte Mann streichelte mit zitternden Händen über ihr Haar und ihre Wangen. Tränen tropften auf sie hinab. Dann raffte sie sich plötzlich auf, als wäre ihr ein Gedanke gekommen. „Warum musst du mir den Florian verweigern?“ Dem Bauer trat Schweiß auf die Stirn. Er wischte mit dem Ärmel drüber. „Es ist schon zuviel gesagt, glaub‘ mir. Frag‘ nicht weiter!“ Aber sie war jetzt ganz durcheinander. „Laß‘ mich nicht in solchen Zweifeln, Vater! Sag‘ mir die ganze Wahrheit, wenn du nicht willst, dass ich meinen Glauben an Gott und die Welt verliere!“ „Jesus Dirn! Wie redest du! – Ich seh‘, ich muss es dir sagen, -- Gott mag uns beistehen! – du und der Müllersohn ihr habt einen Vater!“

14 W e b t i p s Ludwig Anzengruber Ludwig Anzengruber Ludwig Anzengruber Ludwig Anzengruber Weiter Werke im Internet Weiter Werke im Internet Weiter Werke im Internet Weiter Werke im Internet Vormärz Vormärz Vormärz Wien Wien Wien Theater an der Wien Theater an der Wien Theater an der Wien Theater an der Wien


Herunterladen ppt "Ludwig Anzengruber Der Schandfleck. G l i e d e r u n g Autor Autor Inhalt Inhalt Hauptpersonen Hauptpersonen Entstehung Entstehung Aufbau & Struktur."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen