Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die Volkswirtschaftslehre Ein theoriegeschichtlicher Überblick Christian Gehrke.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die Volkswirtschaftslehre Ein theoriegeschichtlicher Überblick Christian Gehrke."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre Ein theoriegeschichtlicher Überblick Christian Gehrke

2 Inhalt und Programm  Scholastik  Merkantilismus  Physiokratie  Klassik: Smith, Ricardo  Neoklassik: Gossen, Marshall, Edgeworth  Keynes  Ausblick auf Mikroökonomik  Ausblick auf Makroökonomik 2

3 Inhalt und Programm  Ökonomische Theorien,  ihre Herkunft und geschichtliche Entwicklung in systematischer Darstellung  Wichtige Beiträge bedeutender Ökonomen  und deren Interpretation mittels moderner analytischer Instrumente  Vermittlung von grundlegenden Fragestellungen und Untersuchungs- methoden der Volkswirtschaftslehre 3

4 Inhalt und Programm  Literaturhinweise  Blaug, Mark (1997): Economic Theory in Retrospect, 1st ed. 1962, London: Irwin; (5th ed., Cambridge: CUP.)  Kurz, Heinz D. [Hrsg.] (2008): Klassiker des ökonomischen Denkens. München: Beck.  Kurz, Heinz D. (2013): Geschichte des ökonomischen Denkens, München: Beck.  Roncaglia, Alessandro (2007): The Wealth of Ideas, Cambridge: CUP.  Schumpeter, Joseph A. (1954), History of Economic Analysis, Oxford: OUP. 4

5 Inhalt und Programm Originalliteratur:  Adam Smith ([1776] 1976), An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations, Oxford: OUP.  Adam Smith ([1776] 2004), Über Wesen und Ursachen des Reichtums der Völker, Düsseldorf: Wirtschaft & Finanzen.  David Ricardo ([1817] 1951), On the Principles of Political Economy and Taxation, Cambridge: CUP.  David Ricardo ([1817] 2006), Über die Grundsätze der Politischen Ökonomie und der Besteuerung, Marburg: Metropolis. 5

6 Inhalt und Programm  Informationen zur Prüfung  Elektronisch am PC  3 Termine pro Semester  60 Punkte  positiv ab 50%  Fragen zur Theorie und zur analytischen Anwendung  Zusätzliche Prüfungsvorbereitung  Tutorien jeweils ein bis zwei Kalenderwochen vor den Prüfungsterminen 6

7 Einleitung  Kenneth Pomeranz  konstatiert für Europa und dessen überseeische Siedlungsgebiete hohes und anhaltendes Wirtschaftswachstum  sowie ein sich vergrößerndes Wohlstandsgefälle zum Rest der Welt („The Great Divergence“)  Wachstum und Verteilung, in globalem und regionalem Maßstab, als Schwerpunkt volkswirtschaftlicher Forschung 7 (vgl. Pomeranz, Kenneth (2000): The Great Divergence, Princeton: University Press.)

8 Einleitung  Friedrich Schiller  fragt in seiner Antrittsvorlesung nach der Bedeutung von „Universalgeschichte“ und dem Zweck ihres Studiums  unterscheidet zwischen „Brotgelehrten“ und „philosophischen Köpfen“  Volkswirtschaftslehre auch als umfassendes und integrierendes Studium der gesellschaftlichen Entwicklung 8 (vgl. Schiller, Friedrich (1789): Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte? in Der Teutsche Merkur, , 4. Bd. 1789, S , Weimar: Hofmann.)

9  Joseph Alois Schumpeter  sieht Innovationen als “die überragende Tatsache in der Wirtschaftsgeschichte der kapitalistischen Gesellschaft”  beschäftigt sich mit unterschiedlichen Zyklen, und dem Einfluss des Unternehmertums  beschreibt Zusammenhänge zwischen Konkurrenz, „schöpferischer Zerstörung“ und Globalisierung  Volkswirtschaftslehre als Untersuchung und Deutung realökonomischer Vorgänge 9 (vgl. Schumpeter, Alois (1911): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung.) Einleitung

10  Arthur Cecil Pigou  “When a man sets out upon any course of inquiry, the object of his search may be either light or fruit – either knowledge for its own sake or knowledge for the sake of the good things to which it leads”  “In the sciences of human society, be their appeal as bearers of light ever so high, it is the promise of fruit and not of light that chiefly merits our regard”  Praktische Ausrichtung als oftmaliges Hauptanliegen der Volkswirtschaftslehre 10 (vgl. Pigou, Arthur C. (1920): The Economics of Welfare, S.2-3, London: Macmillan.)

11 Einleitung  Fritz Machlup  “Fruit can grow and ripen only where there is enough light, and that most inquiries that shed light on problems, societal or not, eventually prove useful to society”  “I fear, however, that a requirement to justify each research project in the social sciences by its ‘promise of fruit’ can become a stultifying constraint”  Erleuchtung im Sinne von Aufklärung als wichtiger theoretischer Beitrag der Volkswirtschaftslehre 11 (vgl. Machlup, Fritz (1980): Knowledge and Knowledge Production, S.11, Princeton: University Press.)

12 Einleitung  David Ricardo  Nichts ist so praktisch wie eine gute Theorie  “Leuten, die nur etwas für Tatsachen, nichts aber für die Theorie übrig haben, ist mit Skepsis zu begegnen. Sie sind kaum imstande, ihre Tatsachen zu ordnen. Sie sind notwendigerweise leichtgläubig, weil sie kein Bezugssystem besitzen.”  Erkennen und Erklären von Strukturen und Zusammenhängen als Auftrag der theoretischen Volkswirtschaftslehre 12 (vgl. Ricardo, David (1820) im Briefwechsel.)

13 Einleitung  Joan Robinson  “Eine Theorie, die die ganze Wirklichkeit abzubilden versuchte, wäre ähnlich nützlich zur Orientierung wie eine Landkarte im Maßstab 1:1”  Abstraktion als notwendiger Bestandteil volkswirtschaftlicher Theorien und Modelle  Francis Picabia  “Notre tête est ronde pour permettre à la pensée de changer la direction”  Volkswirtschaftlehre als offene und verbindende Wissenschaft 13 (vgl. Picabia, Francis (1922).)

14 Einleitung  Johann Wolfgang von Goethe  sagt als Mephisto: “Was diese Wissenschaft betrifft, es ist so schwer den falschen Weg zu meiden, es liegt in ihr so viel verborgnes Gift, und von der Arznei ist’s kaum zu unterscheiden“  Volkswirtschaftslehre als Gemenge unterschiedlich motivierter Theorien und Ideen unter politischen, ideologischen und institutionellen Einflüssen 14

15 Einleitung  John Maynard Keynes  “The ideas of economists and political philosophers, both when they are right and when they are wrong, are more powerful than is commonly understood.“  “Indeed the world is ruled by little else.”  Volkswirtschaftslehre als einflussreiche Wissenschaft auf Wirtschaft, Politik und Gesellschaft 15

16 Einleitung  Adam Ferguson  “History is the result of human action, but not the execution of any human design”  erkennt die Relevanz von nicht intendierten (und häufig unvorhersehbaren) Konsequenzen zweckgerichteten menschlichen Handelns  Volkswirtschaftslehre auch als verarbeitende Wissenschaft von externen Effekten und fehlender Rationalität 16 (vgl. Ferguson, Adam (1793): An Essay on the History of Civil Society, 6. Aufl. (1. Aufl. 1767))

17 oikos nom (= Haus) (= Gesetz) oikonomike (= “Verwaltung des Haushalts”) 17 (vgl. Ferguson, Adam (1793): An Essay on the History of Civil Society, 6. Aufl. (1. Aufl. 1767)) Zum Begriff „Politische Ökonomie“

18 18 Zum Begriff „Politische Ökonomie“  “Economie politique”  “Economia politica”  “Political Economy”  “Politische Ökonomie” (= “Verwaltung der Staatsangelegenheiten)

19  Adam Smith (1776): An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations  David Ricardo (1817): On the Principles of Political Economy, and Taxation  John Stuart Mill (1848): Principles of Political Economy, with some of their Applications to Social Philosophy Untersuchungen über die Gesetze der Produktion, Distribution und Konsumtion des gesellschaftlichen Reichtums 19 Klassische Politische Ökonomie

20  William Stanley Jevons (1871): Theory of Political Economy  Carl Menger (1871): Grundsätze der Volkswirthschaftslehre  Léon Walras (1874): Eléments d’économie politique pure  Alfred Marshall (1890): Principles of Economics “Economics is the science which studies human behaviour as a relationship between ends and scarce means which have alternative uses.” (Lionel Robbins, An Essay on the Nature and Significance of Economic Science, 1932) Allokationsprobleme 20 Marginalistische Revolution: Neoklassik

21 Scholastik  Mittelalterliche Schriften (~ 1100 – 1650) mit Aussagen zu ökonomischen Fragen  Mönche, Kleriker, Wanderprediger  Rückgriff auf Bibelzitate und auf Beiträge der antiken griechischen Philosophen  Normative Überlegungen mit Schwerpunkt auf Gerechtigkeitsvorstellungen  Wesentliche Unterschiede zur modernen ökonomischen Theorie 21Scholastik

22 Griechische Philosophen der Antike: Beiträge zur Ökonomik Xenophon (~ BC):  „Ökonomik“  „Von den Staatseinkünften der Athener“ Platon ( BC):  „Politeia“ (Staat)  „Politikos“ (Staatsmann)  „Nomoi“ (Gesetze) Aristoteles ( BC):  „Politik“  „Nikomachische Ethik“ 22Scholastik

23 Griechische Philosophen der Antike: Beiträge zur Ökonomik  chrématistiké (Kunst der Bereicherung)  Geld und Zins  Gerechter Tausch 23Scholastik Platon ( BC) Aristoteles ( BC)

24 Griechische Philosophen der Antike: Beiträge zur Ökonomik Gerechtigkeit beim Tausch liegt vor, „… wenn der Unterschied, der zwischen dem Landwirt und dem Schuhmacher vorhanden ist, ebenso als Unterschied zwischen dem Produkt des Schuhmachers und dem Produkt des Landwirts wiederkehrt. Ich kann, ebenso wie der Ackerbauer gegen den Schuhmacher in einem gewissen Verhältnis steht, auch die Produkte beider in ein bestimmtes Verhältnis gegeneinander setzen.“ „… wenn der Schuhmacher und der Landwirt so miteinander tauschen, dass die Arbeit des einen der Arbeit des anderen entspricht, und jeder das hat, was ihm gebührt.“ (Aristoteles, Nikomachische Ethik) 24Scholastik

25 Bedeutende Scholastiker:  Thomas von Aquin (c ), Summa Theologica  Nicholas Oresme, Traictie de la premiere invention des monnaies (1360)  San Bernadino von Siena, De Evangelio Aeterno (1484)  Sant’Antonio von Florenz, Summa Theologica (1511)  Jean Bodin (Johannes Budenius), Responses aux paradoxes du Sieur de Malestroict (1568) 25Scholastik

26 Zins und Wucher „Wenn Du Geld verleihst an einen aus meinem Volk, an einen Armen neben Dir, so sollst Du an ihm nicht wie ein Wucherer handeln; Du sollst keinerlei Zinsen von ihm nehmen.“ (Exodus 22, 24) 26Scholastik San Bernadino von Siena ( )

27 Zins und Wucher „Der Wucherer möchte, ohne zu arbeiten und selbst im Schlafe, einen Gewinn erzielen, was gegen das Gebot des Herrn verstößt, welches sagt: ‚Im Schweiße deines Angesichts sollst Du dein Brot essen.‘“ (Genesis 3, 19) 27Scholastik

28 Zins und Wucher „Zins nehmen für geborgtes Geld ist an sich ungerecht; denn es wird verkauft, was nicht ist, wodurch ganz offenbar eine Ungleichheit gebildet wird, die der Gerechtigkeit entgegen ist.“ Thomas von Aquin ( ) Summa Theologica, Secunda Secundae, quaestio 78 28Scholastik

29 Zins und Wucher  „Der Wucherer leiht dem Schuldner nichts, was ihm gehört, sondern nur die Zeit, die Gott gehört.“  „Die Wucherer sind Diebe, denn sie handeln mit der Zeit, die ihnen nicht gehört, und mit dem Eigentum eines anderen gegen den Willen des Besitzers zu handeln ist Diebstahl.“  „Die Wucherer sündigen gegen die Natur, indem sie aus Geld Geld erzeugen wollen, wie ein Pferd aus einem Pferd oder einen Esel aus einem Esel.“ 29Scholastik (Thomas von Chobham, Summa confessorum)

30 Zins und Wucher  Debatten über Herkunft und Rechtfertigung des Zinses dauern bis heute an  moralische Vorbehalte wurden in Europa politisch missbraucht, finden sich aber auch in anderen Gebieten und Weltreligionen  Kollision mit modernen Grundannahmen von Profitrate, Risikozuschlag und Zeitpräferenz 30Scholastik

31 Gerechter Preis Gerechtigkeit beim Tausch liegt vor  „…wenn der Schuhmacher und der Landwirt so miteinander tauschen, dass die Arbeit des einen der Arbeit des anderen entspricht und jeder das hat, was ihm gebührt.“  „…wenn der Unterschied, der zwischen dem Landwirt und dem Schuhmacher vorhanden ist, ebenso als Unterschied zwischen dem Produkt des Schuhmachers und dem Produkt des Landwirts wiederkehrt.“ 31Scholastik

32 Gerechter Preis  Der Preis eines Gutes muss  die Kosten der Produktion decken  dem Produzenten ein standesgemäßes Leben ermöglichen  Standesgemäße Entlohnung ergibt sich aufgrund  der Schwere der Arbeit  der notwendigen Qualifikation  der öffentlichen Meinung über den Beruf  Öffentliches Ansehen berücksichtigt die  Abgeltung positiver Verantwortung (Lehrer)  Abgeltung negativer Wahrnehmung (Henker) 32Scholastik

33 Gerechter Preis 33Scholastik (vgl. Aristoteles ( BC), Nikomachische Ethik)  „Ich kann, ebenso wie der Ackerbauer gegen den Schuhmacher in einem gewissen Verhältnis steht, auch die Produkte beider in ein bestimmtes Verhältnis gegeneinander setzen.“

34 Gerechter Preis (justum praetium) 34Scholastik Produzent A sei in der Lage, mit der Arbeit eines Tages die Menge zu erzeugen, Produzent B kann die Menge erzeugen. Um statusgemäß leben zu können, benötigt Produzent A die Mengen, und Produzent B benötigt die Mengen. Bei welchem(n) Tauschverhältnis(sen) erzielen die Produzenten einen „gerechten Preis“ für ihr Produkt?

35  Individuum A  kann eine gewisse Menge eines Gutes herstellen  benötigt eine gewisse Menge an Gütern, um standesgemäß leben zu können Gerechter Preis 35Scholastik

36  Individuum A  bedarf daher eines entsprechenden Preisverhältnisses, um sich das standesgemäße Konsumbündel leisten zu können Gerechter Preis 36Scholastik = !

37  Individuum B  benötigt, um standesgemäß leben zu können, ebenfalls ein gewisses Preisverhältnis Gerechter Preis 37Scholastik = !

38  Beide Individuen A und B müssen sich ihre standesgemäßen Konsumbündel leisten können Gerechter Preis 38Scholastik

39 Gerechter Preis  Es muss also gelten  der Spielraum für das gerechte Preisverhältnis wird durch ein minimales Konsumbündel normativ festgesetzt 39Scholastik

40 Zehent (Zehnt)  Staatliche Eingriffe müssen ein standesgemäßes Leben ermöglichen  Besteuerungsmöglichkeit ergibt sich daher nur bei Überschuss unter Berücksichtigung aktueller Preise  Alternativ ergibt sich eine Subvention, sofern die Bedingung für standesgemäßes Leben nicht erfüllt ist 40Scholastik

41  Individuum A  kann eine absolute Steuer in Form einer Naturalabgabe entrichten  kann selbige auch in Form einer proportionalen Anteil am hergestellten Gut entrichten Zehent 41Scholastik

42 Zehent  eine an die Möglichkeiten und Bedürfnisse angepasste Besteuerung und Subvention korreliert durchaus mit Ausgestaltungen des modernen Leistungsfähigkeitsprinzips  die normative Festlegung von Steuersätzen orientiert an einem Stand oder Status kollidiert aber mit liberalen Gleichheitsvorstellungen 42Scholastik

43 Merkantilismus (ca )  Bestandskonzept des Reichtums: Edelmetallbestände  Exportüberschüsse  Internationaler Handel als „Nullsummenspiel“  Wirtschaftspolitik:  Exportförderung  Importbeschränkung  Bevölkerungspolitik  Lohn- und Zinsregulierung  Kolonialpolitik 43Merkantilismus

44 Merkantilistische Schriften  Gerard de Malynes (1601): A Treatise of the Canker of England’s Commonwealth.  Edward Misselden (1622): Free Trade; or the Means to make Trade Flourish wherein the causes of the Decay of Trade in this Kingdom are discovered.  Edward Misselden (1623): The Circle of Commerce or the Ballance of Trade.  Thomas Mun (1664): England’s Treasure by Forraign Trade. Or, the Balance of our Forraign Trade is the Rule of our Treasure.  Joshua Child (1668): Brief Observations Concerning Trade and Interest of Money.  Antonio Serra (1613): A Brief Treatise on the Causes which can make Gold and Silver Plentiful in Kingdoms where there are no Mines.  Philipp Wilhelm von Hornigk (1684): Österreich über alles, wann es nur will. 44Merkantilismus

45 Quantitätstheorie mit  M für die Geldmenge  V für die Umlaufgeschwindigkeit  P für das Preisniveau  Y für das Produktionsniveau 45Merkantilismus

46 Quantitätstheorie 46Merkantilismus

47 Quantitätstheorie 47Merkantilismus

48 Physiokratie 48Physiokratie François Quesnay ( )

49 Artikel : “Fermiers” (1756), “Grains” (1757), “Hommes” (1757) in Encyclopedie Tableau économique (1758) Maximes générales du gouvernement économique d’un royaume agricole (1758) 49Physiokratie François Quesnay ( )

50 50Physiokratie A.R.J. Turgot ( ) Observations sur le mémoire de M. de St.-Péravy (1767) Valeurs et monnaies (1769) Réflexions sur la formation et la distribution des richesses ([1766] )


Herunterladen ppt "Einführung in die Volkswirtschaftslehre Ein theoriegeschichtlicher Überblick Christian Gehrke."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen