Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Armin Englmaier Repetitorium Quizz EMT. Erlaubte Hilfsmittel in der Klausur 21.11.20141Hochschule Landshut Grundsätzlich: PC, Laptop, Notebook,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Armin Englmaier Repetitorium Quizz EMT. Erlaubte Hilfsmittel in der Klausur 21.11.20141Hochschule Landshut Grundsätzlich: PC, Laptop, Notebook,"—  Präsentation transkript:

1 Prof. Armin Englmaier Repetitorium Quizz EMT

2 Erlaubte Hilfsmittel in der Klausur Hochschule Landshut Grundsätzlich: PC, Laptop, Notebook, Geräte mit drahtloser Kommunikationsschnittstelle sind als Hilfsmittel ausgeschlossen! Taschenrechner: Alle gespeicherten Daten müssen vor Beginn der Prüfung gelöscht sein (Reset)! Erlaubt sind zwei Arten:  CASIO „Algebra FX 2.0 Plus“ (Standard in der Fakultät)  Alle sonstigen, klassischen Taschenrechner: einzeilig, nicht programmierbar, nicht grafikfähig, ohne Schnittstelle nach außen Eigene Notizen: bis zu vier mit eigener Handschrift beschriebene DIN-A-4- Seiten (in Form von vier einseitig oder zwei doppelseitig beschriebenen Blättern)

3 Hochschule Landshut2 Nicht relevante Kapitel Kap Brückengleichrichter für Dreiphasen-Wechselstrom Kap Tiefsetz-Gleichstromsteller Kap Wechselrichter Kap. 5 (bis auf Abtasttheorem!) Kap. 6.4 Tristate- und Open-collector-Ausgänge

4 Hochschule Landshut3 Kapitel 1 / Ausfallrate Frage 1 EdiVoteStartEdiVoteStop fit h 3.95 h 4.95 a 33 % 0%0% Eine Baugruppe besteht aus 15 Kondensatoren mit einer Ausfallrate von 40 fit und 300 Widerständen mit einer Ausfallrate von 2 fit. Wie groß ist die zu erwartende MTBF?

5 Hochschule Landshut4 Skript S.13

6 Hochschule Landshut5 Kapitel 2 / pn-Übergang Frage 2 1.wird die Raumladungszone im Vergleich zur Diode in Sperrpolung verbreitert 2.werden Elektronen in die p-dotierte und Löcher in die n-dotierte Zone injiziert 3.werden Elektronen aus der p- dotierten und Löcher aus der n- dotierten Zone abgesaugt 4.können Elektronen aufgrund des sich in der p-Zone bildenden, leitfähigen Kanals fließen 67 % 33 % 0%0% 0%0% EdiVoteStartEdiVoteStop Bei einer in Flussrichtung gepolten Diode

7 Hochschule Landshut6 Skript S.25 und Zusatzskript:

8 Hochschule Landshut7 Kapitel 2 / Diodenmodell Frage 3 1.der Parallelschaltung einer idealen Spannungsquelle mit einem ohmschen Widerstand 2.der Reihenschaltung einer idealen Spannungsquelle mit einem ohmschen Widerstand 3.der Parallelschaltung einer idealen Stromquelle mit einem ohmschen Widerstand 4.der Reihenschaltung einer idealen Stromquelle mit einem ohmschen Widerstand 0%0% 67 % 33 % 0%0% EdiVoteStartEdiVoteStop Das linearisierte Ersatzschaltbild einer Diode in Flussrichtung besteht aus:

9 Hochschule Landshut8 Skript S.28

10 Hochschule Landshut9 Kapitel 2 / LED Frage 4 1.ca V 2.ca. 2.4 V 3.ca V 4.Ist mir egal. Entscheidend ist, dass Deutschland den Titel holt. 33 % 0%0% 67 % 0%0% EdiVoteStartEdiVoteStop Sie betreiben eine rote LED der Wellenlänge = 632nm. Wie groß ist näherungsweise der Spannungsabfall an der Diode?

11 Hochschule Landshut10 Skript S.42

12 Hochschule Landshut11 Kapitel 2 / Lichttechn. Größen Frage lm 2.1 lm lx 4.4 lx 33 % 0%0% EdiVoteStartEdiVoteStop Welche Beleuchtungsstärke können sie in 4m Abstand einer isotropen Punktlichtquelle der Lichtstärke 4000mcd erwarten?

13 Hochschule Landshut12 Skript S.43, S.44 und S.52- S.58

14 Hochschule Landshut13 Kapitel 2 / Lichttechn. Größen Frage lm 2.4 lm 3.40 W 4.4 cd 0%0% 33 % 0%0% 67 % EdiVoteStartEdiVoteStop Welchen Gesamt-Lichtstrom sendet die isotrope Punktlichtquelle aus der vorherigen Frage (I v = 4000mcd = const) aus?

15 Hochschule Landshut14 Skript S.43, S.44 und S.52- S.58

16 Hochschule Landshut15 Kapitel 2 / Fotodiode Frage m  2.10   4.1k  33 % 0%0% EdiVoteStartEdiVoteStop Eine Fotodiode der spektralen Empfindlichkeit S E = 0.5A/W soll bei einer Strahlungsleistung  e = 100mW an einem Vorwiderstand R V eine Spannung von 5V liefern. Wie groß ist R V zu wählen?

17 Hochschule Landshut16 Skript S.47

18 Hochschule Landshut17 Kapitel 3 / MOSFET Frage % 27 % 21 % 22 % EdiVoteStartEdiVoteStop Welches Schaltzeichen gehört zum abgebildeten Kennlinienfeld? G D S IDID B G D S IDID B G D S IDID B G D IDID B 2. 4.

19 Hochschule Landshut18 Skript S.60 und S.63

20 Hochschule Landshut19 Kapitel 3 / MOSFET Frage 9 0%0% 67 % 0%0% 33 % EdiVoteStartEdiVoteStop Welche Aussage ist richtig R DSon =16.6  ; P Nutz =187.5W 2.R DSon =0.06  ; P Nutz =187.5W 3.R DSon =16.6  ; P Nutz =37.5W 4.R DSon =0.06  ; P Nutz =37.5W

21 Hochschule Landshut20 Skript S.68 und Übungsblatt 5

22 Hochschule Landshut21 Kapitel 3 / MOSFET Frage %0% 0%0% 10 0 % 0%0% EdiVoteStartEdiVoteStop Welche Schaltung passt zu dem linken Kennlinienfeld? RLRL +9V RLRL -9V RLRL +9V R DSon +9V RLRL

23 Hochschule Landshut22 Skript S.68 und Übungsblatt 5

24 Hochschule Landshut23 Kapitel 4 / Operationsverstärker Frage 11 1.integrierter Differenzverstärker mit hohem Eingangswiderstand und sehr großer Verstärkung 2.Differenzverstärker mit integrierter Gegenkopplung und kleinem Ausgangswiderstand 3.integrierter Differenzverstärker mit sehr großer Verstärkung und sehr kleinem Eingangswiderstand 4.ein Audioverstärker zur Unterhaltung von Chirurgen im OP 0%0% 0%0% 10 0 % 0%0% EdiVoteStartEdiVoteStop Ein Operationsverstärker ist ein

25 Hochschule Landshut24 Skript S.77 und Zusatzblatt

26 Hochschule Landshut25 Kapitel 4 / Operationsverstärker Frage V 2.- 2V 3.3 V 4.-3 V 0%0% 0%0% 33 % 67 % EdiVoteStartEdiVoteStop Die Spannung U a in der Abbildung beträgt

27 Hochschule Landshut26 Skript S.79

28 Hochschule Landshut27 Kapitel 4 / Operationsverstärker Frage 14 1.sinkt mit Reduktion der Gesamtverstärkung 2.steigt mit Reduktion der Gesamtverstärkung 3.hängt ausschließlich von der Transitfrequenz ab 4.ist stark temperaturabhängig. 0%0% 10 0 % 0%0% 0%0% EdiVoteStartEdiVoteStop Die maximal mögliche Betriebsfrequenz einer OP-Schaltung im invertierenden Verstärker-Betrieb

29 Hochschule Landshut28 Skript S.87

30 Hochschule Landshut29 Kapitel 5 / Abtasttheorem Frage 15 1.muss der Abstand zweier Abtastwerte kleiner als die halbe Periodendauer von f M sein 2.muss der Abstand der Maxima des Signals kleiner als die halbe Periodendauer der Abtastfrequenz sein 3.darf die Abtastfrequenz nicht mehr als das 0.5-fache von f M betragen 4.muss die Abtastfrequenz gleich f M sein 33 % 0%0% EdiVoteStartEdiVoteStop Um ein sinusförmiges Signals der Frequenz f M nach Abtastung wieder korrekt rekonstruieren zu können,

31 Hochschule Landshut30 Skript S.98

32 Hochschule Landshut31 Kapitel 5 / Digitaltechnik Frage 16 0%0% 33 % 0%0% 67 % EdiVoteStartEdiVoteStop Welche Schaltung gehört zu dem abgebildeten Impulsdiagramm? J 1K C1 Q C X Q 1J 1K C1 Q C X Q 1 Q 1J 1K C1 Q C X Q 1J 1K C1 Q C X Q 1 Q

33 Hochschule Landshut32 Skript S.117 und S.118

34 Hochschule Landshut33 uns allen den Titel,

35 Hochschule Landshut34 Ihnen viel Erfolg bei der Klausur,

36 Hochschule Landshut35 und danach gute Erholung !

37 Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 ∙ D Landshut Tel.: Fax:


Herunterladen ppt "Prof. Armin Englmaier Repetitorium Quizz EMT. Erlaubte Hilfsmittel in der Klausur 21.11.20141Hochschule Landshut Grundsätzlich: PC, Laptop, Notebook,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen