Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

In 3 Teilen mit 1.000 € Belohnung !!!. Teil 1  "Krimi" ist eine Bezeichnung für das, was man Kriminalfilm oder Kriminalliteratur nennt  Dinner steht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "In 3 Teilen mit 1.000 € Belohnung !!!. Teil 1  "Krimi" ist eine Bezeichnung für das, was man Kriminalfilm oder Kriminalliteratur nennt  Dinner steht."—  Präsentation transkript:

1 in 3 Teilen mit € Belohnung !!!

2 Teil 1

3  "Krimi" ist eine Bezeichnung für das, was man Kriminalfilm oder Kriminalliteratur nennt  Dinner steht für „Abendessen“ – Krimi-Dinner = Abendessen mit einem Krimi  Kriminalistik (aus lateinisch crimen Beschuldigung, Vergehen)  Lehre von Mitteln/Methoden zur Bekämpfung einzelner Straftaten und der Kriminalität  strafverfolgende (repressive) Maßnahmen  durch vorbeugende (präventive) Maßnahmen  Eingeschlossen sind die dazu erforderlichen, am Einzelfall orientierten,  rechtlich zulässigen, allgemeinen Methoden  besonderen Methoden, Taktiken und Techniken  Zielsetzung der Kriminalistik ist  das Ermitteln und Sichern forensischer (gerichtsfeste) Beweise zu Straftaten  die Abwehr von Verbrechensgefahren und das Verhindern von Straftaten Quelle: Wikipedia

4  Gesunder Menschenverstand, Scharfsinn und Weisheit (z.B. 1+1 = 2)  Fleiß und Sorgfalt (z.B. Sammeln von Hinweisen, sichten, sortieren, ordnen, gruppieren etc.)  Zeugenaussagen und Quellen (hinhören - niemand kann beweisen, dass Du heute hier bist, aber viele können es bezeugen)  Thesen und Hypothesen (z.B. Szenarien, Ermittlung in verschiedene Richtungen)  Indizien und Schlussfolgerungen (Indiz = Hinweis, der für sich allein oder in einer Gesamtheit mit anderen Indizien den Rückschluss auf das Vorliegen einer Tatsache zulässt = mehr als eine Behauptung = weniger als ein Beweis)  Beweise (z.B. Fingerabdruck, DNA, Körperflüssigkeiten, Haarproben, Schuppen, Dokumente)  Überführung (z.B. Tricks und Taktiken)

5  das/die Opfer oder Geschädigte/-n  das Umfeld  Verdächtige, der oder die Täter  das Motiv  die Tatzeit und der Tatort (Chronologie, Distanzen und Beschaffenheit)  Tatwerkzeuge und Tathergang  Wetter und Temperaturen  Hineinversetzen in Raum und Zeit  Hineinversetzen in das Umfeld Bei einem Kriminalfall geht es immer um die Aufklärung einer Straftat !!!

6 Ende Teil 1

7 Teil 2 (der Fall) mit € Belohnung !!!

8 “das gefälschte Testament“

9  Testament (lat. testamentum, von testari = „bezeugen“)  Es ist eine Verfügung von Todes wegen, eine Regelung für den Erbfall  Nach deutschem Recht wird diese auch als letztwillige Verfügung bezeichnet (§ 1937 BGB)  Diese Verfügung ist eine  einseitige  formbedürftige  jederzeit widerrufbare Willenserklärung des Erblassers über sein Vermögen, welche erst im Falle seines Todes Wirkung entfaltet Quelle: Wikipedia Der Testamentsvollstrecker ist die in der Regel vom Erblasser ernannte Person, die (oft als Treuhänder) die letztwilligen Verfügungen des Erblassers zur Ausführung zu bringen hat. Die Regelungen zur Testamentsvollstreckung finden sich in §§2197 ff. BGB.

10  § 267 Strafgesetzbuch Urkundenfälschung (= Straftat) (1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr  eine unechte Urkunde herstellt,  eine echte Urkunde verfälscht oder  eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Der Versuch ist strafbar. (3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter 1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Betrug oder Urkundenfälschung verbunden hat, 2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt, 3. durch eine große Zahl von unechten oder verfälschten Urkunden die Sicherheit des Rechtsverkehrs erheblich gefährdet oder 4. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht.  Das Produkt einer Urkundenfälschung wird als Fälschung oder Falsifikat bezeichnet.  Im Mittelalter waren Urkundenfälschungen aussichtsreicher, häufiger und bedeutender als heute prominente Beispiele sind:  Die konstantinische Schenkung  Die goldene Handfest von Bern  Das Privilegium maius.  Heute können Urkundenfälschungen gut durch verschiedene forensische Verfahren, wie  chemische Untersuchungen  physikalisch-technische Verfahren  Schriftvergleichung nachgewiesen bzw. entdeckt werden Strafmaß bei Mord = 3 bis 15 Jahre (15 Jahre = lebenslang) Quelle: Wikipedia

11 Datum: , 15:08

12  Wanderprediger aus einfachen Verhältnissen  angeblicher Vater Handwerker im Holzgewerbe  Mutter angeblich Jungfrau  Geburtsort Nähe Jerusalem  aufgewachsen in Nazareth  Schart eine Vielzahl von Anhängern um sich  Verwandelt Wasser in Wein und geht auf dem Wasser  Heilt Kranke und weckt Tote auf  Wirft die Tische der Händler im Tempel um  Legt sich mit Hohepriestern und Schriftgelehrten an  Kündigt seinen Tod und seine Auferstehung an  Die Masse will ihn zum König machen  Sein Reich ist aber nicht von dieser Welt  Er wird verpfiffen und in einem Garten verhaftet  Er wird in einem kurzen Schauprozess verurteilt  Es wird gegen ihn intrigiert und falsche Zeugen gedungen  Er wird unrechtmäßig hingerichtet, d.h. ermordet (Komplott bzw. Verschwörung)  Wegen seiner Äußerungen wird sein Grab bewacht  Nach 3 Tagen ist sein Leichnam verschwunden  Er hinterlässt ein Testament …

13 Er sagt von sich selbst, dass  er der Weg und die Wahrheit sei  wer ihn sieht, der sehe den Vater, denn er und der Vater sind einer  er der Friedefürst sei  eher Himmel und Erde vergehen werden, aber nicht seine Worte  er wiederkommen werde, um die Welt zu richten  er ein 1000-jähriges Reich aufrichten werde  er einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen werde, das neue Jerusalem Er sagte auch, dass:  er sterben und am 3. Tage auferstehen werde  er sterben und nach 3 Tagen auferstehen werde  er 3 Tage und 3 Nächte im Herzen der Erde sein werde Was stimmt denn nun ???

14  einige berichten, sie hätten ihm lebend mit durchbohrten Händen gesehen  Andere setzen das Gerücht in die Welt, seine Anhänger hätten ihn aus dem Grab gestohlen  heute gibt es in Jerusalem zwei Gräber, wo er angeblich gelegen haben soll …  viele behaupten er lebe noch heute  seinem Tod wird heute an einem Freitag gedacht, seiner Auferstehung an einem Sonntag  seine Lehre hat sich auf der ganzen Welt verbreitet  die heutige Zeitrechnung geht auf ihn zurück  viele behaupten seine Nachfolger zu sein  es gibt ca christliche Denominationen  im Namen Gottes wurden Kriege geführt  in seinem Namen wird auch viel Gutes getan …  Ist ER überhaupt die Wahrheit ?  Können wir diese Geschichte glauben ?  Was ist SEIN Testament - SEIN WILLE ?

15 Das Testament wurde in der Weltsprache Griechisch aufgeschrieben Es wurde vielfach kopiert und übersetzt Die erste Übersetzung war in die Weltsprache Latein (auch diese Version wurde vielfach kopiert und in weitere Sprachen übersetzt) das erste gedruckte Buch auf Erden war dieses Testament in lateinischer Sprache (das Original liegt nicht weit von hier in einem Museum in Mainz) etwa zur gleichen Zeit wurde es ins Deutsche übersetzt ca. 100 Jahre später übersetzte es ein deutscher Mönch erneut aus der griechischen und lateinischen Fassung weitere Übersetzungen folgten - heute gibt es zig verschiedene Versionen einige versuchen die Wiedergabe in heutiger Sprache (z.B. die Volxbibel) andere versuchen die originalgetreue Rekonstruktion aus vorliegenden Dokumenten Darf man ein Testament verändern und dann verbreiten ? Was war nochmal Urkundenfälschung ? Was gilt: das Original oder die Übersetzung ?

16 Textus receptus: (lat. für der überlieferte Text), nennt man jene Textform des griechischen Neuen Testaments, die in den weit verbreiteten Druckausgaben des 16. und 17. Jahrhunderts zu finden ist. Tischendorf: Lobegott Friedrich Konstantin von Tischendorf (deutscher evangelischer Theologe; ). Er hat 1844 den Codex Siniaticus gefunden, die älteste vollständig erhaltene Handschrift des Neuen Testaments. Als einer der bedeutendsten Erforscher der Textgeschichte des Neuen Testaments trug er maßgeblich zu einem wissenschaftlich gesicherten Bibeltext bei. Westcott & Hort: Brooke Foss Westcott (englischer Theologe; ): Als Neutestamentler und Philologe griff er um 1860 die Methoden der evangelischen Tübinger Schule auf und entwickelte eine historisch-kritische Methode der Bibelforschung gab er gemeinsam mit Fenton John Anthony Hort (irischer Theologe; ) seine Textausgabe The New Testament in the Original Greek heraus, die das Ende des Textus receptus in modernen Textausgaben einleutete. Nestle-Arland: Eberhard Nestle (evangelischer Theologe und Orientalist; ): Er studierte in Tübingen von 1869 bis In späteren Jahren galt sein Interesse der Gewinnung eines textkritisch gesicherten Bibeltextes. Im Jahre 1898 erschien bei der Württembergischen Bibelanstalt Stuttgart die von ihm aus älteren Ausgaben und Handschriften erarbeitete Fassung unter dem Titel Novum Testamentum Graece. Seit 1952 erfolgte die Herausgabe unter Mitarbeit von Kurt Aland. Das als „Nestle-Aland“ bekannte Standardwerk erschien 1993 in der 27. Auflage. Es gibt zwar kein Original mehr, aber durch die Fülle der vorhanden Kopien kann das Original zu ca. 95% rekonstruiert werden. Von den restlichen 5% sind ca. 3% nicht sinnrelevant und ca. 2% sind nicht gesichert

17  Mk 16,2 (Textus Receptus 1550) „και λιαν πρωι της (am) μιας (Genitiv-Singular: eins) των σαββατων (Genitiv Plural) ερχονται επι το μνημειον ανατειλαντος του ηλιου.“  Mk 16,2 (Tischendorf um 1860) „και λιαν πρωι τη ͅ (am) μια ͅ (Dativ-Singular: eins) των (der) σαββατων (Genitiv Plural) ερχονται επι το μνημα, ανατειλαντος του ηλιου.“  Mk 16,2 (Wescott-Hort um 1890) „και λιαν πρωι [τη ͅ ] (am) μια ͅ (Dativ-Singular: eins) των (der) σαββατων (Genitiv Plural) ερχονται επι το μνημειον ανατειλαντος του ηλιου.“  Mk 16,2 (Neste-Arland um 1970) „και λιαν πρωι τη (am) μια (Dativ-Singular: eins) των (der) σαββατων (Genitiv Plural) ερχονται επι το μν ῆ μα ανατειλαντος του ηλιου“  Mk 16,9a (Textus Receptus 1550) „αναστας δε πρωι πρωτη (erster) σαββατου (Genitiv Singular) …“  Mk 16,9a (Tischendorf um 1860) „αναστας δε πρωι πρωτη (erster) σαββατου (Genitiv Singular) …“  Mk 16,9a (Wescott-Hort um 1890) „Αναστας δε πρωι πρωτη ͅ (erster) σαββατου (Genitiv Singular) …“  Mk 16,9a (Neste-Arland um 1970) „αναστας δε πρωι πρωτη (erster) σαββατου (Genitiv Singular) …“ „Woche“ in Griechisch = ebdoma => ἑ πτά = sieben Die Texte zu diesen Bibelstellen sind in allen Quellen annähernd gleich und zu 100% sinnverwandt !!!

18  Mk 16,2 (Vulgata ab 384 n.Chr.) „et valde mane una (eins) sabbatorum (Genitiv Plural) veniunt ad monumentum orto iam sole”  Mk 16,2 (Luther 1545) „Und sie kamen zum Grabe an einem der Sabbater (Genitiv Plural) sehr frühe, da die Sonne aufging.“  Mk 16,2 (neue evangelische Übersetzung 2003) „Sehr früh am Sonntagmorgen (Dativ Singular) machten sie sich auf den Weg zum Grab. Die Sonne war gerade aufgegangen, als sie dort ankamen.“  Mk 16,9a (Vulgata ab 384 n.Chr.) „surgens autem mane prima (erster) sabbati (Genitiv Singular) …“  Mk 16, 9a (Luther 1545) „JEsus aber, da er auferstanden war frühe am ersten Tage der Sabbater, (Genitiv Plural) …“  Mk 16, 9a (neue evangelische Übersetzung 2003) „Nach seiner Auferstehung am frühen Sonntagmorgen …“ (Dativ Singular) „Woche“ in Latein = septimana od. hebdomada

19  Zwei Bibelstellen aus verschiedênen Drucken und aus 5 Jahrhunderten:  Mk 16,2  Mk 16,9

20 Die erste gedruckte Bibel = Vulgata Mk 16, 2 Mk 16, 9 Sabbat Sabbate

21 Die erste deutsche und die erste Bibel überhaupt, die in einer modernen Sprache gedruckt wurde Mk 16, 2 Mk 16, 9 Samstag Samstage

22 Mk 16, 2 Mk 16, 9 Samstag Samstage

23 Mk 16, 2 Mk 16, 9 Nach dem Sabbath Sabbather

24 Mk 16, 2 Mk 16, 9 Sabbather

25 1 Quando pasó el sábado de la gran fiesta de la Pascua, María Magdalena, y María madre de Jacobo, y Salomé, habían comprado drogas aromáticas, para venir a ungirle. 2 Y muy de mañana, el primero de los sábados, vienen al sepulcro, ya salido el sol. 3 Y decían entre sí: ¿Quién nos revolverá la piedra de la puerta del sepulcro? 4 Cuando miraron, ven la piedra revuelta; que era muy grande. 5 Y entradas en el sepulcro, vieron un joven sentado a la mano derecha, cubierto de una larga ropa blanca; y se espantaron. 6 Más él les dijo: No os asustéis: buscáis a Jesús Nazareno, crucificado; resucitado es, no está aquí; he aquí el lugar donde le pusieron. 7 Pero id, decid a sus discípulos y a Pedro, que él va delante de vosotros a Galilea; allí le veréis, como os dijo. 8 Y ellas se fueron huyendo del sepulcro; porque les había tomado temblor y espanto; ni decían nada a nadie, porque tenían miedo. 9 Mas como Jesús resucitó por la mañana, el primero de los sábados, apareció primeramente a María Magdalena, de la cual había echado siete demonios. 10 Yendo ella, lo hizo saber a los que habían estado con él, que estaban tristes y llorando. Mk 16, 2 Mk 16, 9 Sabbate

26 Mk 16, 2 Mk 16, 9 Samstag Samstage

27 Mk 16, 2 Mk 16, 9 Sabbate

28 Mar 16:2 So kamen sie [an] einem der Sabbat[tag]e sehr [früh am] Morgen, [bei] Sonnenaufgang, zum Grab. Mar 16:3 Da sagten sie zueinander: »Wer wird uns den Stein vom Eingang des Grabes fortwälzen?« Mar 16:4 Doch [beim] Aufblicken schau[t]en sie, da[ss] der Stein [schon] zurückgewälzt war; er war nämlich überaus groß. Mar 16:5 Als [sie] in das Grab hineingingen, gewahrten sie [einen] Jüngling, [mit einem] weißen Gewand umhüllt, zur Rechten sitzen; da waren sie fassungslos. Mar 16:6 Der aber sagt[e zu] ihnen: »Seid nicht fassungslos! Ihr sucht Jesus, den Nazarener, den Gekreuzigten: Er wurde auferweckt, Er ist nicht hier; siehe, [da ist] die Stätte, wohin man Ihn gelegt hatte. Mar 16:7 Geht jedoch hin, sagt Seinen Jüngern und Petrus, da[ss] Er euch nach Galiläa vorangeht; dort werdet ihr Ihn sehen, so wie Er euch gesagt hat.« Mar 16:8 [Da] gingen sie [hin]aus und flohen vom Grab; denn Zittern und Entsetzen hatte sie [ergriffen]. Und sie sagten niemandem etwas, denn sie fürchteten sich. Mar 16:9 Als [Er] morgens [am] ersten Sabbat auferstanden war, erschien Er [zu]erst Maria, der Magdalenerin, aus der Er sieben Dämonen ausgetrieben hatte. Mk 16, 2 Mk 16, 9 Sabbat(tag)e Sabbat

29 Sabbate Sabbat

30 t 14. (Freitag) 15. (Samstag)16. (Sonntag) 1. (24h-) Tag2. (24h-) Tag3. (24h-) Tag 2 Tage und 2 Nächte (ca. 33 Std.) Auferstehung am 3. Tage Abendmahl bzw. 1. Sederabend Tod am Kreuz (ca. 15h) Auferstehung vor Sonnenaufgang Tatsächlich beginnen aber die Tage erst am Morgen (die heutige Einteilung der Tage im jüdischen Kalender beruht auf einer Kalenderreform aus dem Jahr 359 n. Chr., wie wir noch sehen werden …) Auferstehung am 2. Tage

31  Jesus in Mt 12,38-40 Dann antworteten ihm etliche der Schriftgelehrten und Pharisäer und sprachen: Lehrer, wir möchten ein Zeichen von dir sehen.´Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Ein böses und ehebrecherisches Geschlecht begehrt ein Zeichen, und kein Zeichen wird ihm gegeben werden, als nur das Zeichen Jonas', des Propheten. Denn gleichwie Jonas drei Tage und drei Nächte in dem Bauche des großen Fisches war, also wird der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte in dem Herzen der Erde sein.  Das sind : (1T+1N) + (1T+1N) + (1T+1N) = (3T+3N = zwischen 48,1 und 72 Stunden)  Was wäre das für ein Zeichen, wenn es nicht eintreten wäre ?  Wenn es nicht eingetreten ist, hat Jesus dann gelogen oder sich geirrt ?  Müssen wir es interpretieren / harmonisieren ?  Sollten wir das Zeichen ignorieren ?  Die meisten, die ich kenne, ignorieren dieses Zeichen oder halten es für unwichtig.  Bedenke: nicht das zählt, was Du/ich für richtig/wichtig halten, sondern alleine der Wille des Erblassers  denn Jesus hat kein anderes Zeichen gegeben, als allein das Zeichen des Propheten Jona … 1. Tag1. Nacht2. Tag3. Tag2. Nacht3. Nacht t Jon 2,1 Aber der HERR verschaffte einen großen Fisch, Jona zu verschlingen. Und Jona war im Leibe des Fisches drei Tage und drei Nächte. Wenn die heutige Auslegung nicht stimmt, dann würden ca. 99% der Kirchen mit einem gefälschten Testament arbeiten !!! = gem. StrGB eine Straftat

32 Ende Teil 2 Die € Frage kommt im 3. Teil !!!

33 Teil 3

34  Ich bin am in Freiburg/Breisgau geboren (Beweis: Meine Mutter, Klinik, Standesamt; dieses Ereignis kann nicht wissenschaftlich bewiesen werden, d.h. es kann nicht experimentell wiederholt werden; der Beweis beruht auf der Aussage von 2 oder 3 Zeugen und der schriftlichen Dokumentation durch das Standesamt der Stadt Freiburg im Breisgau, Übernahme in meinen Pass / Personalausweis und andere Dokumente)  = 2 / Ruth und Christoph sind ein Paar (Beweis: Augenschein, Taschenrechner, Logik; genau genommen handelt es sich um ein Axiom, d.h. ein Satz, der nicht in der Theorie bewiesen werden soll, sondern beweislos vorausgesetzt wird. Wenn die gewählten Axiome der Theorie logisch unabhängig sind, so kann keines von ihnen aus den anderen hergeleitet werden. Im Rahmen eines formalen Kalküls sind die Axiome dieses Kalküls immer ableitbar. Dabei handelt es sich im formalen oder syntaktischen Sinne um einen Beweis; semantisch betrachtet handelt es sich um einen Zirkelschluss. Ansonsten gilt: „Geht eine Ableitung von den Axiomen eines Kalküls bzw. von wahren Aussagen aus, so spricht man von einem Beweis.“ [2] Quelle: Wikipedia) [2]  „I am a man“ = „Ich bin ein Mann“ (Beweis: Englischbuch, Semantik = Wissenschaft der Bedeutung von Zeichen, Grammatik = Teil der Sprachwissenschaft, ich könnte nicht übersetzen „Du warst Frauen“ – das wären 3 Fehler in einem Satz ! )  Mk 16,9a: „αναστας δε πρωι πρωτη σαββατου“ = „surgens autem mane prima sabbati“ = „Auferstanden früh am ersten der Sabbather“ (Beweis: Textus Receptus, Vulgata (Gutenberg-Bibel), Mentelin, Luther 1545, Konkordante u.v.m. …)

35  Mk 15,42 Und als es schon Abend geworden, (dieweil es Rüsttag war, welches der Vorsabbath ist)  Lk 23,54 Und es war Rüsttag, und der Sabbath brach an.  Joh 19,14 Es war aber Rüsttag des Passah ; es war um die sechste Stunde. Und er spricht zu den Juden: Siehe, euer König!  Joh 19,31 Die Juden nun baten den Pilatus, damit die Leiber nicht am Sabbath am Kreuze blieben, weil es Rüsttag war (denn der Tag jenes Sabbaths war groß), daß ihre Beine gebrochen und sie abgenommen werden möchten. Dieses Jahr war der Rüsttag des Passah (der 14. des ersten Monats) Montag, der !!! Auf den Rüsttag des Passah folgt immer ein großer Sabbat (= 1. Tag der ungesäuerten Brote) !!! Dieses Jahr war dies Dienstag, der !!! (kann jedem jüdischen Kalender entnommen werden) Ich setze $ Belohnung aus für die Person, die mir nachweist, wo in der Bibel steht, dass Jesus an einem Freitag gekreuzigt wurde !!!

36  1Kor 5,7-8 Feget den alten Sauerteig aus, damit ihr ein neuer Teig seid, gleichwie ihr ja ungesäuert seid! Denn auch für uns ist ein Passahlamm geschlachtet worden: Christus. So wollen wir denn nicht mit altem Sauerteig (das Passah-) Fest feiern, auch nicht mit Sauerteig der Bosheit und Schlechtigkeit, sondern mit ungesäuerten Broten der Lauterkeit und Wahrheit.  3Mo 23,5-6 Am vierzehnten Tag des ersten Monats, zwischen den zwei Abenden, ist das Passah des HERRN. Und am fünfzehnten Tage desselben Monats ist das Fest der ungesäuerten Brote des HERRN. Da sollt ihr sieben Tage lang ungesäuertes Brot essen.  3Mo 23,7-8 Am ersten Tag sollt ihr eine heilige Versammlung halten; da sollt ihr keine Werktagsarbeit verrichten und ihr sollt dem HERRN sieben Tage lang Feueropfer darbringen. Am siebenten Tag ist heilige Versammlung, da sollt ihr keine Werktagsarbeit verrichten Rüsttag des Passah 1. großer Sabbat von 2 2. großer Sabbat von 2 7 Tage Fest der ungesäuerten Brote Wochen- Sabbat t Im Jahr 34 n. Chr.

37 Wochen- Sabbat 7 Sabbathe / 50 Tage  3Mo 23,10-11 Sage den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Wenn ihr in das Land kommt, das ich euch geben werde, und seine Ernte einheimset, so sollt ihr die Erstlingsgarbe von eurer Ernte zum Priester bringen. Der soll die Garbe weben vor dem HERRN, zu eurer Begnadigung; am Tage nach dem Sabbat soll sie der Priester weben.  3Mo 23,14-16 Ihr sollt aber weder Brot noch geröstetes Korn noch zerriebene Körner essen bis zu dem Tag, da ihr eurem Gott diese Gabe darbringt. Das ist eine ewig gültige Ordnung für alle eure Geschlechter. Darnach sollt ihr vom Tage nach dem Sabbat, von dem Tage, da ihr die Webegarbe darbringt, sieben Sabbathe abzählen bis zum Tag, der auf den siebenten Sabbat folgt, nämlich fünfzig Tage sollt ihr zählen, und alsdann dem HERRN ein neues Speisopfer darbringen.  Lk 6,1 Und es geschah am zweit-ersten Sabbath, daß er durch die Saaten ging, und seine Jünger die Ähren abpflückten und aßen, indem sie sie mit den Händen zerrieben Rüsttag des Passah Erster von 2 Sabbathen Zweiter von 2 Sabbathen 7 Tage Fest der ungesäuerten Brote Erster von 7 Sabbathen t Fest der Webegabe Abendmahl bzw. 1. Sederabend 2. Sederabend

38  Textus Receptus: οψε δε σαββατων (Genitiv Plural) τη επιφωσκουση εις μιαν σαββατων (Genitiv Plural) ηλθεν μαρια η μαγδαληνη και η αλλη μαρια θεωρησαι τον ταφον  Luther 1545: Am Abend aber des Sabbats (Genitiv Singular), welcher anbricht am Morgen des ersten Feiertages der Sabbate (Genitiv Plural), kam Maria Magdalena und die andere Maria, das Grab zu besehen.  Schlachter 1951: Nach dem Sabbat (Dativ Singular) aber, als der erste Tag der Woche (= Sabbather) anbrach, kamen Maria Magdalena und die andere Maria, um das Grab zu besehen.  MISB Messianic Israel Standard Bible: Now the late of the Sabbaths¹ (Genitiv Plural), at the dawning² on the first of the Sabbaths³ (Genitiv Plural) Miriam Magdalene and the other Miriam cameª to look at the grave. (Quelle:  MISB - Übersetzung: Nun am späten der Sabbather (Genitiv Plural), bei der Dämmerung von (Tag) eins der Sabbather (Genitiv Plural), kamen Maria Magdalena und die andere Maria, um das Grab zu besehen.

39  Mk 8,31 „..., daß des Menschen Sohn viel leiden und von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten verworfen und getötet werden müsse und nach drei Tagen wieder auferstehen.“  Lk 9,22b „Des Menschen Sohn muß viel leiden und verworfen werden von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten und getötet werden und am dritten Tage auferstehen.  1Mo 1,5 und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis Nacht. Und es ward Abend, und es ward Morgen: der erste Tag (Tag eins).  1Mo 1,31 Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Und es ward Abend, und es ward Morgen: der sechste Tag (Tag sechs).  3Mo 23,27 Am zehnten Tag in diesem siebenten Monat ist der Versöhnungstag, da sollt ihr eine heilige Versammlung halten und eure Seelen demütigen und dem HERRN Feueropfer darbringen; 3Mo 23,32 Ihr sollt Sabbatruhe halten und eure Seelen demütigen. Am neunten Tage des Monats, am Abend, sollt ihr die Feier beginnen, und sie soll währen von einem Abend bis zum andern (Abend). t 1. (24h-) Tag2. (24h-) Tag3. (24h-) Tag Beginnt bei den Juden der Tag nicht am Abend ? Sabbat 1Mo 2,1-2 So wurden vollendet der Himmel und die Erde und all ihr Heer. Und Gott hatte am siebten Tage sein Werk vollendet, das er gemacht hatte; und er ruhte am siebten Tage von all seinem Werk, das er gemacht hatte.

40  Der jüdische Kalender wurde in seiner Entwicklung sowohl von eigenen, israelitischen Traditionen geprägt, als auch von Elementen fremder Kulturen, besonders während des babylonischen Exils. (z.B. wurde der Name „Nisan“ für den Monat “Abib“ von Babylon übernommen; „Nisan“ ist auch der Name des gleichen Monats im heutigen türkischen Kalender)  Die Systematik des heutigen jüdischen Kalenders beruht im Wesentlichen auf Festlegungen des Patriachen Hillel II. aus dem Jahr 359, hat sich aber – insbesondere für die Zählung der Jahre – erst ab dem 11. Jahrhundert durchgesetzt. (Quelle: )http://erezjisrael.wordpress.com/2010/03/24/judischer-kalender/#Der_Monat  Hillel II. wirkte ca. 350 bis 365 n. Chr. unter Kaiser Julian und schuf (…) den nach Sonnenjahren rechnenden konstanten, bis in die Gegenwart gültigen jüdischen Kalender. (Quelle: Wikipedia)

41 1. (24h-) Tag2. (24h-) Tag3. (24h-) Tag  Mt 27,62-63 Des folgenden Tages aber, der nach dem Rüsttage ist, versammelten sich die Hohenpriester und die Pharisäer bei Pilatus und sprachen: Herr, wir haben uns erinnert, daß jener Verführer sagte, als er noch lebte: Nach drei Tagen (also in der Nacht) stehe ich wieder auf.  Mt 27,64-65 So befiehl nun, daß das Grab gesichert werde bis zum dritten Tage, damit nicht etwa seine Jünger kommen, ihn stehlen und dem Volke sagen: Er ist von den Toten auferstanden; und die letzte Verführung wird ärger sein als die erste. Pilatus sprach zu ihnen: Ihr habt eine Wache; gehet hin, sichert es, so gut ihr es wisset.  Die Hohepriester und Pharisäer nahmen das Zeichen des Jona sehr, sehr ernst. Es ging ihnen nicht um die Auferstehung an sich (dazu gab es ja im Alten Bund genügende Beispiele und auch Jesus hatte Lazarus von den Toten auferweckt), sondern es ging ihnen um den vorhergesagten Zeitraum von 3 Tagen !!!  Wenn Jesus die Wahrheit gesagt hat, dann musste er „bis zum 3. Tage“ (gerechnet ab dem Tag, als sie bei Pilatus waren) auferstanden sein. Wenn er danach auferstehen würde, dann wäre dies bereits der 4. Tag nach der Kreuzigung und die Prophezeiung wäre nicht eingetreten und die Wahrheit wäre also nicht in Jesus gewesen, d.h. ER hätte gelogen … so die Logik der Juden. t Bewachung des Grabes = 3. Tag nach dem Folgetag des Rüsttags ( = 4. Tag nach der Kreuzigung)

42 Wochen SabbatTag d. Webegarbe  Mt 27, und legte ihn in seine neue Gruft, die er in dem Felsen ausgehauen hatte; und er wälzte einen großen Stein an die Tür der Gruft und ging hinweg. Es waren aber daselbst Maria Magdalene und die andere Maria, die dem Grabe gegenüber saßen.  Mk 16,1 Und als der Sabbath vergangen war, kauften Maria Magdalene und Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Spezereien, auf daß sie kämen und ihn salbten.  Lk 23,55-56 Es folgten aber die Weiber nach, welche mit ihm aus Galiläa gekommen waren, und besahen die Gruft und wie sein Leib hineingelegt wurde. Als sie aber zurückgekehrt waren, bereiteten sie Spezereien und Salben; und den Sabbath über ruhten sie nach dem Gebot.  Mk 16,2-4a Und sie kamen zum Grabe an einem Sabbater (wörlich: „am [Tag] eins der Sabbather“ von 7), sehr frühe da die Sonne aufging. Und sie sprachen untereinander: Wer wälzet uns den Stein von des Grabes Tür?... t Großer SabbatWochen Sabbat Der späte der Sabbather (= zweit-erste Sabbath von 7) Der große Sabbath (= erst-erste Sabbath von 2) Bewachung des GrabesBewachung Nächste Wochensabbath (= der erste der Sabbather)

43  Apg 1,12 Da kehrten sie nach Jerusalem zurück von dem Berge, welcher Ölberg heißt, der nahe bei Jerusalem ist, einen Sabbathweg {d.i. 5-6 Stadien (2000 Ellen)} entfernt.  Jetzt stellt sich die Frage, ob die Frauen am Sabbath den Leichnam einbalsamieren durften !!!  מחשיכין על התחום לפקח על עסקי כלה, ועל עסקי המת להביא לו ארון ותכריכין.גוי שהביא חלילין בשבת, לא יספד בהן ישראל, אלא אם כן באו ממקום קרוב.עשו לו ארון וחפרו לו קבר, יקבר בו ישראל, ואם בשביל ישראל, לא יקבר בו עולמית. (Mischna 23,5)  „They may do all that is needful to the corpse [on the Sabbath], anoint and wash it, provided they do not strain its limbs. … They must not close the eyes of the dead on the Sabbath, ….“  "sie können alles tun, was nötig ist, um die Leiche [am Sabbat] zu salben und zu waschen, sofern sie nicht ihre Gliedmaßen belasten. … Sie dürfen nicht die Augen der Toten am Sabbat verschließen...“  Die Mischna (hebr. ‏מִשְׁנָה ‎„Wiederholung“) ist die erste größere Niederschrift der mündlichen Tora und als solche eine der wichtigsten Sammlungen religionsgesetzlicher Überlieferungen des rabbinischen Judentums, aufbauend auf der Kodifizierungsleistung der Tannaim.  Als Tannaim (Tannaiten, aramäisch: Tanna = Lehrer; aram. tanna von hebr. schana, wiederholen, lehren, lernen) [1] werden die Meister/Rabbinen der …, mündlich durch ständige Wiederholung weitergegebenen jüdischen Lehre bezeichnet, die Gesetzeslehrer, deren Lehren den Inhalt der Mischna bilden, die Lehrer der mischnaischen Zeit. (Quelle: Wikipedia) [1] t

44 t 14. (Freitag)15. (Samstag)16. (Sonntag) 1. (24h-) Tag2. (24h-) Tag3. (24h-) Tag 14. (Donnerstag)15. (Freitag)16. (Samstag) 14. (Mittwoch)15. (Donnerstag)16. (Freitag) Wochen-Sabbat Rüsttag des Passah Großer Sabbat Fest d. Webegarbe Großer Sabbat 3 Tage und 3 Nächte (ca. 62 Std.) am 3. Tage nach 3 Tagszeiten (in der Nacht) 1. Version 2. Version 3. Version Auferstehung am Sonntag nach 2 Tagen am 2. (24h-)-Tag nach 2 Tagen + 2 Nächten Auferstehung am Sabbat nach 2 Tagen am 3. (24h-)Tag nach 3 Tagen + 2 Nächten Auferstehung am Sabbat nach 3 Tagen am 3. (24h-)Tag nach 3 Tagen + 3 Nächten Abendmahl bzw. 1. Sederabend Tod am Kreuz (ca. 15h) Auferstehung vor Sonnenaufgang Auferstehung am ersten der Sabbather Frauen kaufen Spezereien nach dem Sabbath Erstgeborene aus den Toten

45  1Mo 1,14 Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Ausdehnung des Himmels, um den Tag von der Nacht zu scheiden, und sie seien zu Zeichen und zur Bestimmung von (Fest-)Zeiten und Tagen und Jahren;  H559ויאמר said, H430אלהים And God H1961יהי Let there be H3974מארת lights H7549ברקיע in the firmament H8064השׁמים of the heaven H914להבדיל to divide H996בין to divide H3117היום the day H996ובין from H3915הלילה the night; H1961והיו and let them be H226לאתת for signs, H4150ולמועדים and for seasons, H3117ולימים and for days, H8141ושׁנים׃ and years: H559H430H1961H3974 H7549H8064H914 H996H3117H996H3915 H1961H226H4150 H3117H8141  מועדה מעד מועד => mo ̂ ‛e ̂ d mo ̂ ‛e ̂ d mo ̂ ‛a ̂ da ̂ h => H appointed place, appointed time, meeting 2. sacred season, set feast,H4150

46  3 Frühjahrsfeste (1. Kommen Jesu, 8 Tage Passahfest = 1 Tag + 7)  Passah (14. Tag des 1. Monats = 14. Abib = Kreuzigung Jesu)  Mazzen, Woche der ungesäuerten Brote (7 Tage vom15. – 21. Abib, 1. und 7. Tag = Shabbat Tage werden durchgezählt: der Tage eins, der Tage zwei, der Tage drei, der Tage 4, der Tage 5, usw.) 15. –  Omer, Fest der Erstlingsgarbe (nach dem großen Shabbat = 16. Abib = Auferstehung Jesu)  Wochenfest (Pentecoste oder Pfingsten, Zeitalter der Gemeinde, Gnadenzeit, Heiliger Geist auf alles Fleisch) (50 Tage = 7x7+1 ab dem 16. Abib = 5., 6. oder 7. Siwan, heute konstant 6. Siwan lt. Hillel II.)  3 Herbstfeste (2. Kommen Jesu)  Rosh Hashana, Posaunenfest (1. Tischri = Neumond des 7. Monats = 7. Posaune)  Yom Kippur, Versöhnungstag (10. Tischri, beginnend am Abend des 9. Tischri !!! )  Sukkot, Laubhüttenfest (7 Tage + 1 vom 15. – 23. Tischri, 1. und 8. Tag = Shabbat)  Woche  Yom = Wochentag (Tag eins, Tag zwei, Tag drei, Tag vier, Tag 5, Tag 6)  Yom Shabbat, Tag des Sabbat = Ruhetag (7. Tag der Woche, „Yom“ = Tag und „Shabbat“ = Ruhe, beginnend am Abend des 6. Tages !!! )  Moled, der (sichtbare) Neumond (1. Tag des Monats, bei Sichtung der Mondsichel wurde die Posaune geblasen, Zeit und Stunde sind nicht vorhersehbar, kann bis zu 3 Tage differieren) Offb 21,3 Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott 3Mo 23,4 Dies sind aber die Feste des HERRN, die ihr die heiligen Feste heißen sollt, da ihr zusammenkommt.

47 1. Behauptung zur Stützung der „Sonntagslehre“:  Wenn im Griechischen „ σαββατου“ im Plural stehe, dann müsse es mit „Woche“ übersetzt werden, also „erster Tag der Woche“ = Sonntag (das wäre so aus dem Hebräischen übernommen worden).  Mat 28, 1 οψε δε σαββατων (Genitiv Plural) τη επιφωσκουση εις μιαν σαββατων (Genitiv Plural) ηλθεν μαρια η μαγδαληνη και η αλλη μαρια θεωρησαι τον ταφον (Textus Receptus)  Mat 28, 1 Nach dem Sabbat (Dativ Singular) aber, als der erste Tag der Woche (richtig wäre = erste der Sabbather) anbrach, kamen Maria Magdalena und die andere Maria, um das Grab zu besehen. (Schlachter 1951)  1.Mo 29,27 (Septuaginta etwa von 250 v. Chr. bis 100 n. Chr.) συντελεσον ουν τα εβδομα (= ebdoma) ταυτης και δωσω σοι και ταυτην αντι της εργασιας ης εργα παρ εμοι ετι επτα ετη ετερα.  Vollende die Woche mit dieser, so wollen wir dir auch jene geben, um den Dienst, den du bei mir dienen sollst noch andere sieben Jahre. (unrevidierte Elberfelder 1905)  „Woche“ in Hebräisch = שׁבוּע = sha ̂ bu ̂ a‛ = sieben und nicht שׁבּת = shabba ̂ th = Ruhe 2. Behauptung zur Stützung der „Sonntagslehre“: Wenn im Griechischen „ σαββατου“ – egal ob im Singular oder im Plural – zusammen mit einem Zahlwort stehe, dann müsse es mit dem entsprechenden „Wochentag“ übersetzt werden, also „Tag eins der Woche“ = Sonntag.  Lk 6,1 (Textus Receptus 1550) „εγενετο δε εν σαββατω δευτεροπρωτω...“ (das wäre „am zweit-ersten Wochentag“ „Und es geschah am zweit-ersten Sabbath...“ (unrevidierte Elberfelder 1905) „Es begab sich aber, daß er am zweiten Sabbat...“ (Schlachter 1951) „An einem Sabbat...“ (neue evangelische Übersetzung 2003) falsch Man beachte die Jahreszahlen richtig falsch

48  „Nichts soll uns also gemein sein mit dem verhaßten Volke der Juden!“ Quelle: Eusebius von Cäsarea († um 340) - Vier Bücher über das Leben des Kaisers Konstantin und Kaiser Konstantin Rede an die Versammlung der Heiligen (Vita Constantini et Oratio ad coetum sanctorum) Buch III  Alles trimmt er auf „Sonntag“  Sonntag statt Sabbat  Ostersonntag statt Passah  Pfingstsonntag statt wechselnder Tage  Weihnachten (Geburtstag des Sol-Invictus) statt Laubhüttenfest  Er lässt das Wort verdrehen (z.B. Kol 2,16 oder Apg 20,6-7)  Viele glauben heute seinen Interpretationen aber:  Konstantin war kein Christ  Er ließt Frau und Sohn ermorden  Er hielt sich selbst für einen Sonnengo tt Konstantinsäule in Konstantinopel (Istanbul) „Lady Libety“ ist ein Knabe bzw. Mann !!!

49  Hinter Konstantins „Christentum“ verbirgt sich ein einziges Religionssystem Babylons (nicht viele unterschiedliche heidnische Systeme !!! )  ISIS, ISHTAR, ASHERA, ASTARTE, EOSTRE, OSTARA => Ostern (Göttin der Morgenröte => Osten) sind alles Namen für ein und die selbe (Sonnen-)Göttin …

50  1Kö 11,5 Also lief Salomo der Astarte nach, der Gottheit der Zidonier, und Milkom, dem Greuel der Ammoniter.  1Kö 11,33 darum, weil sie mich verlassen und Astarte, die Gottheit der Zidonier, Kamos, den Gott der Moabiter, und Milkom, den Gott der Ammoniter, angebetet haben und nicht in meinen Wegen gewandelt sind, um zu tun, was in meinen Augen recht ist, nach meinen Satzungen und Rechten, wie sein Vater David getan hat.  Jer 7,17-18 Siehst du denn nicht, was sie in den Städten Judas und auf den Gassen von Jerusalem tun? Die Kinder lesen Holz zusammen, und die Väter zünden das Feuer an, die Frauen aber kneten Teig, um der Himmelskönigin Kuchen zu backen; und fremden Göttern gießen sie Trankopfer aus, um mich zu ärgern.

51  Die Bibel ist das Buch der Bücher, für viele stellt sie das unfehlbare Wort Gottes dar ! Manche nennen sie die Zeitung von morgen (z.B. Off 13, oder Jes 66, 22-24)  In der Tat ist die Bibel das einzigartige Wort Gottes, aber nicht unbedingt in den uns heute vorliegenden Versionen  Welche Version stimmt (Luther, Elberfelder, Schlachter, gute Nachricht, Hoffnung für alle, Neue Evangelische Übersetzung, Genfer Übersetzung, jüdisches Neues Testament, Volxbibel …) ???  Wesentliche Fehler haben sich eingeschlichen, wie Viren, Trojaner, Würmer im Betriebssystem  Das Heil wird in der Einheit des organisierten Christentums gesucht (Ökumene, Allianz, etc.), oft auf auf Kosten der Wahrheit und nicht im Antivirenschutz des Betriebssystems  Wenige wagen die heißen Eisen anzupacken - die fraglichen Bibelübersetzungen !  Wie mit einem Antivirenprogramm müssen wir Text für Text durchkämmen und Fehlern auf die Schliche kommen  Dazu müssen wir zurück zu den Wurzeln (Textus Receptus, Septuaginta, Tennach) um dem Original der Schrift und damit der Wahrheit möglichst nahe zu kommen !!! Jes 66,22-24  Denn gleichwie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor meinem Angesicht bleiben werden, spricht der HERR, so soll auch euer Same und euer Name bestehen bleiben.  Und es wird dahin kommen, daß an jedem Neumond und an jedem Sabbat alles Fleisch sich einfinden wird, um vor mir anzubeten, spricht der HERR. Wochenende Monatsbeginn Arbeite mit dem Original und verpasse nicht das Date mit Deinem Gott !!!

52 Joh 8,31-32 Jesus sprach nun zu den Juden, welche ihm geglaubt hatten: Wenn ihr in meinem Worte bleibet, so seid ihr wahrhaft meine Jünger; und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen. TraditionTestament Gottes Sand oder Fels

53 Ende Wer knackt die Nuss ???


Herunterladen ppt "In 3 Teilen mit 1.000 € Belohnung !!!. Teil 1  "Krimi" ist eine Bezeichnung für das, was man Kriminalfilm oder Kriminalliteratur nennt  Dinner steht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen