Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Thema: kollokation Adjektiv- Nomen/Verb-Nomen im ersten und achten Buch von Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ Referentin: Lydienne Reith Dozentin: Frau.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Thema: kollokation Adjektiv- Nomen/Verb-Nomen im ersten und achten Buch von Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ Referentin: Lydienne Reith Dozentin: Frau."—  Präsentation transkript:

1 Thema: kollokation Adjektiv- Nomen/Verb-Nomen im ersten und achten Buch von Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ Referentin: Lydienne Reith Dozentin: Frau Kermes, Frau Lapshinova-Koltunski *

2 Überblick Einführung Vorstellung des Buchs und Kontext der Entstehung Grund der Wahl des Buchs und des Themas  Erwartungen, bzw. Hypothese Definition von Kollokationen => in der Sprachwissenschaft =>Auf die Untersuchung bezogen *

3 Überblick Verwendete Tools: Tree Tagger, Cqp (Putty) Analyse beider Korpora Normalisierung beider Korpora *

4 Zum Buch =>Das erste Buch Am Anfang ist der Protagonist Wilhelm ein junger unerfahrener Mann. Suche nach dem eigenen Weg Selbstverwirklichung Anfang der Lehre über das Leben  Das achte Buch Junger Mann reif geworden: hat viel vom Leben gelernt, hat seine Illusionen verloren *

5 Begründung über die Wahl des Buchs Im Germanistikstudium gelesen ( 1. Buch) Sehr interessant Noch kein Korpus über das Buch vorhanden Großer Abstand zwischen Entstehungszeit beider Bücher (über 10 Jahren):  Buch 1: 1777  Buch 8: 1795 Deshalb Ziel: herausfinden, inwiefern das sich 1. von dem 8. Buch unterscheidet auf der Sprachebene und Beziehung dieses Unterschieds zur Entwicklung der Charakter in den Büchern entwickeln. *

6 Hypothese Das erste Buch unterscheidet sich auf der Sprachebene vom achten Buch => Entwicklung von Figuren im Laufe der Zeit (ersten und achten Buch) durch ADJ-NN/VB- NE erkennbar? *

7 Zum Begriff der Kollokation Kollokation (Lateinisch collocatio )= Stellung/Anordnung. Nach Franz-Josef Hausmann*= „typische spezifische und charakteristische Zweierkombinationen von Wörtern“ (Vgl. Wortschatzportal der Uni Leipzig) * deutscher Romanist, Sprachwissenschaftler und Wörterbuchforscher

8 Zum Begriff der Kollokation In der Sprachwissenschaft (Duden: Universalwörterbuch): „inhaltliche Kombinierbarkeit sprachlicher Einheiten (z. B. dick + Buch, aber nicht: dick + Haus)“ „eine typische Verbindung aus mehreren Wörtern, z B aus Adj und Subst od Verb und Objekt, die eine syntaktische Einheit bilden“ (http://www.definition-of.net/definition-der- kollokation)http://www.definition-of.net/definition-der- kollokation => Im Bezug auf die Untersuchung *

9 Vorgehensweise Herunterladen der Texte vom Project Gutenberg Taggen mit Tree Tagger Segmentierung und Encodierung der beiden Texte in Putty. Erstellung des Korpus in cqp mit Putty Annotation mit cqp: *

10 Analyse Länge der Texten: => Info Wilhelm1, bzw. Info Wilhelm8  Erstes Buch= Wörter  Achtes Buch= Wörter  Ergebnis: Buch 8 doppelt so lang wie Buch 1 Was ist mit den Charaktern? *

11 Analyse Beispiel 1: Herausfinden: wie oft kommen die Charakter im ersten und achten Buch. 1.Versuch:> [pos=„NE“]; Ergebnis: Erstes Buch = 301 Achtes Buch= 740 Ergebnis: Es gibt mehr Charakter im achten Buch als im ersten. *

12 Dann Schwerpunkt auf Vorkommen bestimmter Charakter in Buch : Protagonist „Wilhelm“ und Mariane“ „Wilhelm“„Mariane“„Werner“ Buch1: 57Buch 1: 29Buch 1= 18 Buch 8: 136 Buch 8: 1 Buch 8= 16 => Mariane ist so gut wie verschwunden im 8. Buch => Wilhelm kommt fast dreimal mehr im 8. als im 1. vor => Werners Vorkommen bleibt fast konstant. *

13 Bsp.3: Herausfinden: Charakter im ersten und achten Buch gefolgt von Verben: Was machen die Charakter? 1.Versuch:> [pos=„NE“] [pos=„ADJ.*“]; und [pos=„NE“] [pos=„VV.*“]; => Problem: zwar Eigennamen, aber nicht alle Personennamen erschienen Analyse *

14 Deshalb verfeinerte Suche mit nur Vornamen, also 2. Versuch: [word=„wilhelm|Mariane|Werner|Barbara|Sam uel|Melina|Darius|Goliath“] [pos=„ADJ.*“]; Und [word=„wilhelm|Mariane|Werner|Barbara|Sam uel|Melina|Darius|Goliath“] [pos=„VV.*“]; *

15 * [word=„wilhelm|Mariane|Werner|Barbara|Sa muel|Melina|Darius|Goliath“] [pos=„ADJ.*“]; => Buch 1 3 alte Werner 2 kleinen David 1 Unglücklicher Melina 1 abwesenden Norbergs 1 alte Barbara 1 alten Werner 1 bedächtige Werner 1 jungen Melina 1 Wilhelm glücklich 1 Wilhelm lächelnd

16 [word=„wilhelm|Mariane|Werner|Barbara|Sam uel|Melina|Darius|Goliath“] [pos=„ADJ.*“]; => Buch 8 3 Wilhelm lächelnd 1 Wilhelm nähert  Ergebnisse nicht ausreichend für eine Untersuchung  Geben trotzdem ein bisschen Informationen über manche Figuren wie zum Beispiel „Werner+ 3 mal alt“ oder „Barbara+ alt“, „junge Melina“ *

17 word=„wilhelm|Mariane|Werner|Barbara|Sa muel|Melina|Darius|Goliath“] [pos=„VV.*“]; => Schwerpunkt auf Wilhelm und Werner, da Datei über alle sehr groß. *

18 Bezeichnung des Charakters Wilhelm im 1. und 8. Buch Wilhelm + VV im Buch 1 1Wilhelm aufgeboten 1 Wilhelm ausbildete 1 Wilhelm benutzte 1 Wilhelm dachte 1 Wilhelm entfernt 1 Wilhelm erbot 1 Wilhelm faßte 1 Wilhelm gedachte 1 Wilhelm gesprochen 1 Wilhelm ging 1 Wilhelm schien 1 Wilhelm trat 1 Wilhelm verließ 1 Wilhelm verwarf 1 Wilhelm verweilte 1 Wilhelm wiederholte *

19 Bezeichnung des Charakters Wilhelm im 1. und 8. Buch Wilhelm + VV im Buch 8 2 Wilhelm versetzte 1 Wilhelm bebte 1 Wilhelm bemerkte 1 Wilhelm beschaute 1 Wilhelm beschäftigte 1 Wilhelm beschämt 1 Wilhelm blieb 1 Wilhelm eilte 1 Wilhelm entfaltete 1 Wilhelm Erhielt 1 Wilhelm erinnerte 1 Wilhelm erwartete 1 Wilhelm genoß 1 Wilhelm ging 1 Wilhelm kam 1 Wilhelm ließ 1 Wilhelm riß 1 Wilhelm rühmte 1 Wilhelm sah 1 Wilhelm saß 1 Wilhelm stilleschwieg *

20 Bezeichnung des Charakters Werner im 1. und 8. Buch Werner + VV im Buch 1 1 Werner beharrte 1 Werner bemerkte 1 Werner fuhr 1 Werner lachte 1 Werner suchte 1 Werner tat 1 Werner trat 1 Werner trug *

21 Bezeichnung des Charakters Werner im 1. und 8. Buch Werner + VV im Buch 8 1 Werner behauptete 1 Werner erzählte 1 Werner fand 1 Werner ging *

22 Ergebnisse Theorie noch nicht ganz bestätigt, Noch viele Untersuchungen benötigt => Schwerpunkt der Hausarbeit *

23 Vorgehensweise: Normalisieren Vollverben im Buch 1 [pos=„VV.*“]; Size Last; Anzahl Vollverben: 5312 von insgesamt Wörter Prozentsatz=: Anzahl Vollverben/Gesamtzahl Wörter im Buch 1*100  2 947/24968*100 = 12%  Verben im Buch 1: 12% *

24 Vorgehensweise: Normalisieren Vollverben im Buch 8 Band 8= Verben von insgesamt Wörtern Prozentsatz=: Anzahl Vollverben/Gesamtzahl Wörter im Buch 8*100  5 312/44 968*100= 12%  Verben im Buch 8: 12%  Kein signifikanter Unterschied im ersten und achten Buch hinsichtlich Vollverben *

25 Vorgehensweise: Normalisieren Adjektive im Buch 1 [pos=„ADJ.*“]; Size Last; Anzahl Adjektiven: Prozentsatz=: Anzahl Adjektiven/Gesamtzahl Wörter im Buch 1*100  1 835/24 968*100= 7,34% *

26 Vorgehensweise: Normalisieren Adjektive im Buch 8 Anzahl Adjektiven Prozentsatz=: Anzahl Adjektiven/Gesamtzahl Wörter im Buch 1* /44 263*100= 6,79% *

27 Ergebnisse  Buch 8 hat zwar mehr Adjektiven (3 009) als Buch 1 (1 835), aber Prozentsatz der Adjektiven im Buch 1 (7,37%)ist größer als im Buch 8 (6,79%)  Adjektiven sind im Buch 1 mehr vertreten als im Buch 8 *

28 Quellenangaben (Duden: Das Universalwörterbuch e.htm (Stand: ) e.htm (Stand: Project Gutenberg Putty Tree Tagger *


Herunterladen ppt "Thema: kollokation Adjektiv- Nomen/Verb-Nomen im ersten und achten Buch von Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ Referentin: Lydienne Reith Dozentin: Frau."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen