Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

„Humus“ I ngenieurbüro f ür Ö kologie und L andwirtschaft, IfÖL L andesbetrieb L andwirtschaft H essen, LLH Ort: Bürgerhaus, Weilmünster Datum: 10.06.2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "„Humus“ I ngenieurbüro f ür Ö kologie und L andwirtschaft, IfÖL L andesbetrieb L andwirtschaft H essen, LLH Ort: Bürgerhaus, Weilmünster Datum: 10.06.2014."—  Präsentation transkript:

1 „Humus“ I ngenieurbüro f ür Ö kologie und L andwirtschaft, IfÖL L andesbetrieb L andwirtschaft H essen, LLH Ort: Bürgerhaus, Weilmünster Datum: Infoveranstaltung 2014 WRRL-Umsetzung im Maßnahmenraum Limburg-Weilburg I f Ö L

2 Ablauf 1.Eigenschaften und Bedeutung von Humus (Frau Riediger, IfÖL) 2.Humusbilanzierung in Hessen (Frau Schmidt, LLH) 3.Bodenbearbeitung und Bodenfruchtbarkeit (Herr Möller, LLH) I f Ö L

3 Eigenschaften und Bedeutung von Humus Sabine Riediger (IfÖL) 1. Infoveranstaltung 2014 WRRL-Umsetzung im Maßnahmenraum Limburg-Weilburg I f Ö L

4 Gliederung Definition und Bedeutung von Humus Humusfraktionen im Boden Beeinflussung des Humusgehaltes im Boden I f Ö L

5 Definition Humus Humus = Organischen Bodensubstanz (OBS) o Zur OBS gehören alle in und auf dem Mineralboden befindlichen abgestorbenen pflanzlichen und tierischen Stoffe und deren organische Umwandlungsprodukte. Die lebenden Organismen (Wurzeln, Bodenflora, Bodenfauna) gehören nicht zur OBS und werden als Edaphon bezeichnet. (Scheffer & Schachtschabel, 2010) Bestimmung der OBS anhand der Messung des Corg-Gehaltes  Corg [%] x 1,724 = Humusgehalt [%] (tatsächlich liegt der Umrechnungsfaktor zwischen 1,4 – 3,3) Wurzelrückstände Ernterückstände Org. Dünger Bodenlebewesen I f Ö L

6 –Freisetzung von Pflanzennährstoffen bei der Zersetzung der OBS –Je höher die biologische Aktivität, desto intensiver Nährstoffnachlieferung aus dem Humus, gilt vor allem für N Quelle: Brady and Weil 2002 Bedeutung/Wirkung Speicher und Filter für Nähr- und Schadstoffe I f Ö L

7 –Freisetzung von Pflanzennährstoffen bei der Zersetzung der OBS –Je höher die biologische Aktivität, desto intensiver Nährstoffnachlieferung aus dem Humus, gilt vor allem für N Quelle: Brady and Weil 2002 Bedeutung/Wirkung Speicher und Filter für Nähr- und Schadstoffe –Freisetzung von Pflanzennährstoffen bei der Zersetzung der OBS –Je höher die biologische Aktivität, desto intensiver Nährstoffnachlieferung aus dem Humus, gilt vor allem für N –Regulierende Funktion – Überangebot an Nährstoffen kann gebunden werden und später langsam wieder freigesetzt werden z. B. Phosphat, Sulfat, Nitrat –Humus bindet Kationen wie Calcium, Magnesium, Kalium –Humus bindet Schadstoffe oder auch PSM –Puffert saure Bodenreaktion I f Ö L

8 Bedeutung/Wirkung Bodenbiologische Wirkung –Enge Beziehung zw. Humusgehalt und biologischer Aktivität –Mikroorganismen müssen ernährt werden –Bei hoher biologischer Aktivität werden mehr Nährstoffe freigesetzt –Zusammensetzung der Pflanzenreste steuert Zusammensetzung der Mikroorganismen im Boden  Ligninreiches Material (z. B. Holz): Pilze  Cellulose: Bakterien I f Ö L

9 Mineralisierung und Humifizierung Quelle: Gisi, 1997 I f Ö L

10 Bedeutung/Wirkung Physikalische Wirkung a.Stabiles Aggregatgefüge Bessere Stabilität bei erhöhter Auflast Bodenbearbeitung auch bei höheren Feuchtegehalten im Boden möglich Durch Aggregatstabilität auch Einfluss auf Porengrößenverteilung Geringere Verschlämmungsneigung I f Ö L Quelle: DLG-Merkblatt 353

11 Bedeutung/Wirkung Physikalische Wirkung a.Stabiles Aggregatgefüge b.Wasserspeicherkapazität Humus kann das 3-5fache seines Eigengewichts an Wasser speichern Verbesserte Wasserführung durch Aggregatstabilität c.Erwärmung Durch dunkle Farbe im Oberboden, kann aber durch erhöhte Wasserbindung überdeckte werden I f Ö L

12 Humusfraktionen (C-Pools) Klassisches Modell: –Nährhumus = leicht umsetzbarer Anteil der OBS, überwiegend durch Bewirtschaftungsbedingungen beeinflusst (Fruchtart, Düngung, Bodenbearbeitung) –Dauerhumus = inerter Anteil der OBS, weitgehend unbeteiligt an Mineralisierungsvorgängen, vorrangig von Standortbedingungen abhängig  C org = C inert + C umsetzbar I f Ö L

13 IfÖL Dr. Beisecker 1. Labile Fraktion (Nährhumus) –Streu und freie, leichte partikuläre Fraktion –1-5 % Anteil an der gesamten OBS –kurze Verweildauer, Umsetzung innerhalb von Monaten oder wenigen Jahren (< 35 a) –große Bedeutung für die Nährstoffversorgung der Pflanzen –durch Bewirtschaftung deutlich beeinflussbar 2. Intermediäre Fraktion (umsetzbarer Dauerhumus) – okkludierte leichte partikuläre Fraktion – ca. 50% Anteil an der organischen Bodensubstanz – besteht aus stärker zersetzten Pflanzenresten – langsame Umsetzung, Verweildauer beträgt 10 bis 50 Jahre – Bedeutung für die Bodenfruchtbarkeit (Struktur, Wasserhaushalt) – geringe Relevanz für die Nährstoffversorgung – lässt sich mittel- und langfristig durch die Bewirtschaftung beeinflussen Humusfraktionen (C-Pools) I f Ö L

14 3. Passive Fraktion (nicht umsetzbarer Dauerhumus) –schwere, feine Fraktion, humifizierte OS –ca. 45 – 50% Anteil an der gesamten OBS –das Material ist stark zersetzt, ein weiter Abbau erfolgt nur sehr langsam –Verweildauer beträgt 100 bis 1000 Jahre –keine Beeinflussung durch die Bewirtschaftung –Bedeutung für Struktur und Wasserhaushalt Humusfraktionen I f Ö L

15 Fließgleichgewicht Bei konstanten Umweltbedingungen (Boden, Klima) und Nutzungsverhältnissen (Vegetation) stellt sich ein Gleichgewicht zwischen Zufuhr und Abbau der OBS ein  charakteristischer Humusgehalt im Boden (Scheffer & Schachtschabel, 2010) aus: Leitfeld, 2009  Humusbilanzierung ??!! I f Ö L

16 Einfluss auf die Humusgehalte Beziehungen zwischen Humus, Standortfaktoren und Bodeneigenschaften (Capriel, 2010) I f Ö L

17 Häufigkeitsverteilung der Humusgehalte von Oberböden Quelle: UBA, 2008 I f Ö L

18 Standort -Heterogenität Ertragskarte für Winterweizen und Humusgehaltkarte (Werner & Bachinger, 2009) I f Ö L

19 Standort -Bodenart und Höhe Standorttypische Humusgehalte von Ackerböden in Bayern (n. Capriel, 2010) I f Ö L

20 Standort - Bodenart und Wasserbilanz Schätzrahmen für Optimalgehalte an OBS landwirtschaftlich genutzter Böden (n. Wessolek et al., 2008) Der C org -Gehalt nimmt mit Ausnahme der Schluffböden mit steigender KWB zu. Im Gebiet Ostdeutschlands treten mit der geringsten KWB auch die niedrigsten C org -Gehalte auf. Sehr unsicher ist allerdings der Zusammenhang von C org - Gehalten und der KWB bei Schluffböden. I f Ö L

21 C-Pools im Boden Rückblick 1.Labile Fraktion (≈ Nährhumus?) –durch Bewirtschaftung deutlich beeinflussbar 2.Intermediäre Fraktion (≈ umsetzbarer Dauerhumus) –okkludierte leichte partikuläre Fraktion –lässt sich mittel- und langfristig durch die Bewirtschaftung beeinflussen 3.Passive Fraktion (≈ nicht umsetzbarer Dauerhumus) –schwere, freine Frakion, humifizierte OS –keine Beeinflussung durch die Bewirtschaftung I f Ö L

22 Einfluss der Bewirtschaftung I f Ö L

23 Einfluss der Bewirtschaftung C org -Gehalte (0-30 cm) in Abhängigkeit der Düngung in 18 Dauerfeldversuchen Europas (n. Körschens et al., 2012) Steigender Tongehalt I f Ö L

24 Einfluss von Bodenart und Düngung Beziehungen zwischen dem Ton- und Corg-Gehalt der Ackerböden und Einfluss einer optimalen organischen Düngung (STM+NPK) auf den Humusgehalt von 21 Dauerfeldversuchen (n. Körschens, 2002) I f Ö L

25 Humusgehalt im Boden abhängig von: –Klima –Boden (vor allem Tongehalt) –Topographie und Relief (Kuppe, Hang, Senke) –Bodennutzungssystem (Acker, Grünland, Wald) Einflussfaktoren: –kühle Temperaturen und feuchte Bodenverhältnisse verlangsamen den Abbau der OBS  höhere Gehalte –regelmäßige Bodenbearbeitung fördert den Abbau der OBS –Menge zugeführten organischen Substanz –Qualität der zugeführten organischen Substanz (Umsetzbarkeit, C/N-Verhältnis u.a.) Standorttypische Humusgehalte I f Ö L

26 Beurteilung des Humusgehaltes Humusgehalt muss immer im Zusammenhang mit den Standortbedingungen beurteilt werden Der C org -Gehalt allein sagt nichts aus Sind die Humussalden langjährig negativ, dann kann Humusverarmung auftreten  Humusbilanz als Richt- bzw. Orientierungswert für optimale Versorgung der Böden mit organischer Substanz I f Ö L

27 Einfluss der Bewirtschaftung Was kann ich als Landwirt tun, damit mein Humushauhalt in Ordnung bleibt?  leicht abbaubare Organische Substanz in den Boden einarbeiten  Reduzierte Bodenbearbeitung ??  Fruchtfolge anpassen  Kalkung I f Ö L

28 Zusammenfassung und Fazit Neben den Stickstoffvorräten ist vor allem die Qualität und Abbaubarkeit der organischen Substanz entscheidend für die N- Mineralisation Neben Tonmineralbestand spielt vor allem die Zugänglichkeit für Mikroorganismen eine wesentliche Rolle für die Abbaubarkeit der OBS  Vorratsgröße ist nicht alles, Einflussfaktoren der Umsetzungsprozesse sind mit entscheidend !! Großer Vorratkleiner Vorrat ungünstige Umsatzbedingungengünstige Umsatzbedingungen geringe Nachlieferunghohe Nachlieferung I f Ö L

29 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! I f Ö L

30 Ingenieurbüro für Ökologie und Landwirtschaft Dr. Richard Beisecker Windhäuser Weg Kassel Tel.: Fax I f Ö L


Herunterladen ppt "„Humus“ I ngenieurbüro f ür Ö kologie und L andwirtschaft, IfÖL L andesbetrieb L andwirtschaft H essen, LLH Ort: Bürgerhaus, Weilmünster Datum: 10.06.2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen