Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Soziale Netzwerke. 2 Ein Seminarvortrag von –Viktoria Schwarzhaupt –Markus Hindorf –Florian Brötzmann –Konstantin Zacharov zu aktuellen Anwendungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Soziale Netzwerke. 2 Ein Seminarvortrag von –Viktoria Schwarzhaupt –Markus Hindorf –Florian Brötzmann –Konstantin Zacharov zu aktuellen Anwendungen."—  Präsentation transkript:

1 1 Soziale Netzwerke

2 2 Ein Seminarvortrag von –Viktoria Schwarzhaupt –Markus Hindorf –Florian Brötzmann –Konstantin Zacharov zu aktuellen Anwendungen in sozialen Peer-to-Peer Netzwerken. K. Zacharov

3 3 Inhaltsangabe Einführung Aktuelle Anwendungen FoaF Ausblick Fazit

4 4 Inhaltsangabe Einführung Aktuelle Anwendungen FoaF Ausblick Fazit

5 5 Einführung Kann man bei Sozialen Netzwerken von Peer-to-Peer sprechen? K. Zacharov

6 6 Einführung Kann man bei Sozialen Netzwerken von Peer-to-Peer sprechen? Ja, weil die Ressourcen vom Rande des Internet von Benutzer zu Benutzer geteilt werden. K. Zacharov

7 7 Einführung Wie paßt das Thema in dieses Seminar? K. Zacharov

8 8 Einführung Wie paßt das Thema in dieses Seminar? Soziale Software ist Peer-to-Peer auf sozialer Ebene. Dezentrale Implementierung ist möglich. K. Zacharov

9 9 Einführung Wie funktionieren Soziale Netzwerke? K. Zacharov

10 10 Einführung Wie funktionieren Soziale Netzwerke? Die Freunde meiner Freunde sind meine Freunde. Oder mathematischer: Zwei Benutzer sind mit einander Verbunden, wenn sie befreundet sind. K. Zacharov

11 11 Einführung Wie funktionieren Soziale Netzwerke? K. Zacharov

12 12 Einführung Wie funktionieren Soziale Netzwerke? K. Zacharov

13 13 Einführung Wie funktionieren Soziale Netzwerke? K. Zacharov

14 14 Einführung Private Networks (Friendster) Knüpfen von realen Freundschaften Menschen mit Gemeinsamkeiten finden sich K. Zacharov

15 15 Einführung Buisness Networks (LinkedIn) Knüpfen von qualitativen Geschäftsbeziehungen Erfahrungen weitergeben Vertrauensvolle Partner finden K. Zacharov

16 16 Einführung FoaF Aus dem Semantic Web Bereich Eine Standardisierte Visitenkarte, mit der Möglichkeit Bekannte zu nennen Mögliche Basis für Soziale Software K. Zacharov

17 17 Inhaltsangabe Einführung Aktuelle Anwendungen FoaF Ausblick Fazit

18 18 soziale Software Friendster Orkut tribe.net LinkedIn ryze privater Nutzen geschäftlicher Nutzen Markus Hindorf

19 19 Friendster Online seit März 2003 >7Mio. Nutzer werbefinanziert Nach Abschluss der Betaphase: kostenpflichtige Premium-Dienste Markus Hindorf

20 20 Friendster - Idee Aufbau eines sozialen Netzes Einladen von Freunden ausschließlich privater Nutzen –Dating –neue Freundschaften Markus Hindorf

21 21 Friendster - Nutzer-Profil Foto Stammdaten (Name, Alter, Wohnsitz,...) persönliches: –Interessen (Dating, Freunde suchen,...) –Familienstand –kategorisierter Freitext Selbstbeschreibung Hobbys Lieblingsfilme ehemalige Schule... Markus Hindorf

22 22 Friendster - Funktionen Surfen durch Profile im eigenen Netz Suche im eigenen Netz –nach Stichwörtern Suche unter allen Mitgliedern –nach Kriterien Senden von Nachrichten Markus Hindorf

23 23

24 24 Friendster - Vertrauen Keine Kontrolle der Neuanmeldungen Sichtbarkeit des Profils und Kontaktaufnahme konfigurierbar (über Entfernung im Netz) Freundschaften nur mit Zustimmung möglich Freunde sind gleichwertig (kein Ranking), aber Kommentar möglich (Testimonial) Markus Hindorf

25 25

26 26 Orkut Entwickelt von Google-Mitarbeiter Orkut Büyükkökten Online seit aktuelle Nutzerzahl: > ? starkes Wachstum Markus Hindorf

27 27 Orkut - Idee Abbildung des eigenen sozialen Netzes Einladen von Freunden Pflegen vorhandener Kontakte "echte" Personen, nicht anonym Erweitern des Bekanntenkreises Aufbau eines eng verbundenen Netzes derzeit hauptsächlich privater Nutzen Markus Hindorf

28 28 Orkut - Nutzer-Profil Foto Stammdaten (Name, Alter, Kontaktinfos,...) Selbstbeschreibung persönlich –Hobbys –Dating-Infos –... beruflich –Lebenslauf –Job-Beschreibung –spezielle Interessen / Fähigkeiten –... Markus Hindorf

29 29 Orkut – Funktionen Surfen durch Profile im eigenen Netz Suche anhand weniger Kriterien, keine Stichwörter! beruflicher Nutzen z.Zt. nicht möglich Senden von Nachrichten an Teilnehmer/-gruppen Communities Markus Hindorf

30 30 Orkut – Communities (I) community = Gemeinde, Gemeinschaft Zusammenschluss von Menschen mit gemeinsamem Interessengebiet Ziele: –Kennenlernen von Menschen mit ähnlichen Interessen –Informationsaustausch und Kommunikation Markus Hindorf

31 31 Orkut – Communities (II) Markus Hindorf

32 32 Orkut - Vertrauen Mitgliedschaft nur auf Einladung Profile öffentlich Jeder kann jeden kontaktieren Freunde werden bewertet

33 33Markus Hindorf

34 34 LinkedIn Online seit dem > Nutzer ( ) Verdoppelung der Nutzerzahl alle 6 Wochen z.Zt. Kostenlos (Betaphase) zukünftig Jahres- / Vermittlungsgebühr Markus Hindorf

35 35 LinkedIn - Idee Business Networking zuverlässige Kontakte ausschließlich geschäftlicher Nutzen: –Jobsuche –Mitarbeitersuche –Aufträge, Verträge –... Markus Hindorf

36 36 LinkedIn – Nutzer-Profil Stammdaten (Name, Alter, Wohnsitz,...) Qualifikation und Job-Bezeichnung Berufs- / Projekterfahrung Ausbildung Zusätzliche Infos –Interessen –Mitgliedschaften –Auszeichnungen Beurteilungen der Arbeit durch andere Markus Hindorf

37 37

38 38 LinkedIn - Funktionen Surfen durch Profile im eigenen Netz Suche unter allen Mitgliedern –nach Kriterien –nach Stichwörtern Kontaktaufnahme mit konkretem Ziel –Jobangebot –Angebote einholen –... Markus Hindorf

39 39 LinkedIn - Vertrauen Keine Kontrollen der Neuanmeldungen Sichtbarkeit und Durchsuchbarkeit des Profils fein konfigurierbar Kontaktaufnahme nur möglich bei –gleichen Interessen –gleichem Ziel –Zustimmung Markus Hindorf

40 40 Inhaltsangabe Einführung Aktuelle Anwendungen FoaF Ausblick Fazit

41 41 Friend of a Friend FOAF V. Schwarzhaupt

42 42 Einleitung Was ist FOAF? FOAF is all about creating and using machine-readable homepages that describe people, the links between them and the things they create and do[5].[5] FOAF ist Vokabular mit dem man Personen und deren Beziehungen zu einander beschreiben kann. Anwendung des Semantic Web. [5][5] Aus vom http://rdfweb.org/mt/foaflog/archives/ html V. Schwarzhaupt

43 43 Einleitung Semantic Web: –Erweitertes Netz, das von Maschinen gelesen werden kann RDF: –Resource Description Framework –Rahmen für Metadaten Systeme –Benutzt XML Syntax V. Schwarzhaupt

44 44 Einleitung Historie: Entwickelt von Dan Brickley & Libby Miller 1998 erste RDF-Beschreibung von Dan Brickley auf seiner HTML-Seite 1999: Dan Brickley legte sein RDF-File mit seiner FOAF- Beschreibung online. Link zu Libbys FOAF-Beschreibung In Libbys FOAF wieder Links zu anderen -> Aufbau eines sozialen Netzwerkes V. Schwarzhaupt

45 45 Einleitung Motivation: Problem: Maschinen können menschliche Sprache nicht interpretieren. Informationen, die auf einer Homepage stehen, können nicht richtig verarbeitet werden. V. Schwarzhaupt

46 46 Einleitung Motivation: Problem: Maschinen können menschliche Sprache nicht interpretieren. Informationen, die auf einer Homepage stehen, können nicht richtig verarbeitet werden. Lösung: Eine Sprache/Grammatik, die von Maschinen verarbeitet werden kann V. Schwarzhaupt

47 47 Einleitung Eigenschaften von FOAF: Informationen können von Anwendungen benutzt werden Soziales Netzwerk Verwaltung der Daten liegt bei einem selbst erweiterbar, kombinierbar V. Schwarzhaupt

48 48 Einleitung Mögliche Anwendungen: s filtern soziale Software Visitenkarte für Anmeldungen FOAF kann für weitere Semantic Web Anwendungen genutzt werden V. Schwarzhaupt

49 49 FOAF-Dokument Aufbau und Veröffentlichung eines FOAF- Profils: Dateiendung: *.rdf RDF/XML- Syntax FOAF-Vokabular Irgenwo online stellen (Hinweis auf FOAF-Profil im Head-Teil einer HTML-Homepage: ) V. Schwarzhaupt

50 50 Aufbau: Personen eindeutig identifizierbar über -Adresse Mehrere Personen können in einem Dokument beschrieben werden Wird eine Person in mehreren Dokumenten beschrieben, können Eigenschaften dieser Person kombiniert werden neue Personenbeschreibung FOAF-Dokument V. Schwarzhaupt

51 51 FOAF-Dokument Ein kleines Beispiel (1):

52 52 Ein kleines Beispiel (2): 708d4b98ad9d3cbf28f4c8a15685e 100fb60c00b FOAF-Dokument V. Schwarzhaupt

53 53 FOAF-Dokument V. Schwarzhaupt Architektur: knows Eigenschaft Resource

54 54 FOAF-Dokument FOAF-Vokabular: Das Vokabular umfasst die Begriffe, welche die Informationen beschreiben. FOAF Vocabulary Specification: V. Schwarzhaupt

55 55 FOAF-Dokument Auszüge aus dem Vokabular: Beispiele: foaf:mboxfoaf:mbox_sha1sum foaf:depictionfoaf:knows foaf:based_nearfoaf:publications foaf:currentProjectsfoaf:topic_interest Foaf:depiction rdf:resource=url V. Schwarzhaupt

56 56 FOAF-Dokument Verlinkung: 2 Arten: 1) indirekt über knows, interest, based-near, depiction … 2) see-also Pointer Referenz zu anderen RDF-Dateien V. Schwarzhaupt

57 57 FOAF-Tools Tool zur Erstellung von FOAF-Dokumenten Beispiel: FOAF-a-matic V. Schwarzhaupt

58 58 FOAF-Tools Erstellung eines FOAF-Profils: V. Schwarzhaupt

59 59 FOAF-Tools Erstellung eines FOAF-Profils: V. Schwarzhaupt

60 60 FOAF-Tools Erstellung eines FOAF-Profils: V. Schwarzhaupt

61 61 Viktoria Schwarzhaupt Mrs FOAF-Tools Erstellung eines FOAF-Profils: V. Schwarzhaupt

62 62 Viktoria Schwarzhaupt Vicki fc68c62ee898085a7632e1bf c48575d Konstantin Zacharov 708d4b98ad9d3cbf28f4c8a15685e100fb60c00b FOAF-Tools Erstellung eines FOAF-Profils: V. Schwarzhaupt

63 63 FOAF-Tools Gültigkeit: Ein RDF-File muß gültig sein. Dafür existieren Tools, die die Dokumente auf Gültigkeit testen. RDF-Validator V. Schwarzhaupt

64 64 FOAF-Tools Profil anzeigen: Es gibt Anwendung zur Anzeige von Profilen –FOAF Explorer –WebView - foafnaut V. Schwarzhaupt

65 65 FOAF-Tools Beispiel FOAF Explorer: V. Schwarzhaupt

66 66 FOAF-Tools V. Schwarzhaupt

67 67 FOAF-Tools FOAF Explorer Funktionen : Darstellung von sich selbst Anzeige von Freunden und Bekannten Verlinkung untereinander V. Schwarzhaupt

68 68 FOAF-Ausblick Ausweitung des Semantik Web: FOAF-Vokabular kann in anderen Semantik Web Anwendungen verwendet werden. Zukunft???? V. Schwarzhaupt

69 69 Inhaltsangabe Einführung Aktuelle Anwendungen FoaF Ausblick Fazit

70 70 Ausblick Wie könnte eine dezentrale Implementierung aussehen? K. Zacharov

71 71 Ausblick Wie könnte eine dezentrale Implementierung aussehen? Es gibt ein Problem: Wie kann man die soziale Netzadresse in eine IP Adresse aufschlüsseln? K. Zacharov

72 72 Ausblick Wie könnte eine dezentrale Implementierung aussehen? Es gibt zwei Möglichkeiten Server orientiert (~Napster) Echt Peer-to-Peer (~Gnutella) K. Zacharov

73 73 Ausblick Wie könnte eine dezentrale Implementierung aussehen? Server orientiert (~Napster) –Server kostet Geld –Skalierbarkeit kostet viel Geld –Resultat wäre ICQ ähnlich K. Zacharov

74 74 Ausblick Wie könnte eine dezentrale Implementierung aussehen? Echt Peer-to-Peer (~Gnutella) –Benötigt ein sehr Redundantes Netzwerk –Daher auch schlecht skalierbar –Einstieg ins Netzwerk wie bei Gnutella, dann suche nach eigenen Bekannten K. Zacharov

75 75 Ausblick Echt Peer-to-Peer (~Gnutella) K. Zacharov

76 76 Ausblick Echt Peer-to-Peer (~Gnutella) K. Zacharov

77 77 Ausblick Echt Peer-to-Peer (~Gnutella) K. Zacharov

78 78 Ausblick Echt Peer-to-Peer (~Gnutella) K. Zacharov

79 79 Ausblick Echt Peer-to-Peer (~Gnutella) K. Zacharov

80 80 Inhaltsangabe Einführung Aktuelle Anwendungen FoaF Ausblick Fazit

81 81 Fazit Soziale Software Schafft vertrauen –Qualitative Kontakte –Missbrauch schwierig Private Communities für jeden Benutzer zum pflegen eigener Freundschaften K. Zacharov

82 82 Fazit Soziale Software Schafft auch Barrieren –Breitensuche bis zu einer bestimmten Tiefe –Man erfasst nicht das gesamte Netzwerk Ermöglicht dafür eine Suche ohne Stichworte K. Zacharov

83 83 Fazit Friendster Hohe Nutzerzahl Kombiniert Vorteile Sozialer Software mit den Vorteilen von normalen Communities Praktisch nur für Dating geeignet K. Zacharov

84 84 Fazit Orkut In der Frühen Entstehungsphase Noch viele Probleme und unklare Fehlermeldungen Nur eingeladene Mitglieder, daher sehr großes Netz sofort verfügbar K. Zacharov

85 85 Fazit LinkedIn Aufwendiges Kontaktverfahren Scheint sich zu etablieren K. Zacharov

86 86 Fazit FoaF Grundlegendes Projekt Dezentrale Organisation erschwert Benutzbarkeit Verbindung zwischen den Benutzern ist interessant gelöst K. Zacharov

87 87 Quellen Stand

88 88 Quellen Stand [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] V. Schwarzhaupt

89 89 Soziale Netzwerke Danke


Herunterladen ppt "1 Soziale Netzwerke. 2 Ein Seminarvortrag von –Viktoria Schwarzhaupt –Markus Hindorf –Florian Brötzmann –Konstantin Zacharov zu aktuellen Anwendungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen