Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 In dem Bordell, wo unser Haushalt war. 2 Ballade von Villon und der dicken Margot Wenn ich die Kleine schon seit je beschützt, so seid mir dessenthalb.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 In dem Bordell, wo unser Haushalt war. 2 Ballade von Villon und der dicken Margot Wenn ich die Kleine schon seit je beschützt, so seid mir dessenthalb."—  Präsentation transkript:

1 1 In dem Bordell, wo unser Haushalt war

2 2 Ballade von Villon und der dicken Margot Wenn ich die Kleine schon seit je beschützt, so seid mir dessenthalb nicht bös gewillt, denn mir gefällt die Art, die sie besitzt, um ihretwillen trag ich Dolch und Schild. Wenn Leute sie besuchen kommen, flüchte ich mich zum Wein und rühre mich nicht mehr, und biete ihnen Wasser, Brot und Früchte, und wenn sie gut bezahlen sag ich: Herr! Kommt recht bald wieder, wollt ihr Liebe schmausen in dem Bordell, in dem wir beide hausen.Zuhälter-Ballade In einer Zeit, die längst vergangen ist Lebten wir schon zusammen, sie und ich. Und zwar von meinem Kopf und ihrem Bauch. Ich schützte sie, und sie ernährte mich. Es geht auch anders, aber so geht es auch. Und wenn ein Freier kam, kroch ich aus unserm Bett Und drückte mich zum Kirsch und war sehr nett Und wenn er blechte, sprach ich zu ihm: Herr Wenn sie mal wieder wollen – bitte sehr! So hielten wirs ein volles halbes Jahr In dem Bordell, wo unser Haushalt war. En ce bourdeau ou tenons notre etat! Ballade de Villon de la grosse Margot Si jayme et sers la belle de bon hait, Men devez vous tenir ne vil ne sot? Elle a en soy des biens a fin souhait. Pour son amour sains bouclier et passot; Quand viennent gens je cours et happe ung pot, Au vin men fuis, sans demener grand bruit. Je leur tends eau, pain, fromage et fruit. Silz paient bien, je leur dis: «Bene stat; Retournez cy, quand vous serez en ruit; En ce bourdeau ou tenons notre etat!»

3 3 Ballade von Villon und der dicken Margot Doch manches Mal, da gibt es arge Not, im Fall Margot nichts zu verdienen fand, da schelt ich, schimpf und martre sie zu Tod und nehm ihr Wäsche, Kleider, Putz und Tand und schwör, die Sachen alle zu versetzen. Da fragt sie höhnisch, was ich mich erdreiste, und schreit und kreischt und jammert vor Entsetzen und widerspricht. drauf ball ich meine Fäuste und lasse sie auf ihre Nase sausen in dem Bordell, in dem wir beide hausen.Zuhälter-Ballade In jener Zeit, die nun vergangen ist Hat er mich manches liebe Mal gestemmt. Und wenn kein Zaster war, hat er mich angehaucht Da hieß es gleich: Du, ich versetz dein Hemd. Ein Hemd, ganz gut; aber ohne geht es auch. Da wurd ich aber tückisch, ja, na weißte! Ich fragt ihn manchmal direkt, was er sich erdreiste! Da hat er mir aber eins ins Zahnfleisch gelangt Da bin ich manchmal direkt drauf erkrankt! Das war so schön in diesem halben Jahr In dem Bordell, wo unser Haushalt war. En ce bourdeau ou tenons notre etat Ballade de Villon de la grosse Margot Mais adonc il y a grand deshait Quant sans argent sen va coucher Margot Veoir ne la puis mon cuer a mort la hait Sa robe prens, chaperon et surcot Si luy iure quil tiendra pour lescot Par les costes se prent, «cest lAntecrist» Crie, et iure par la mort Jesucrist Que non fera. Lors jempoigne un esclat Dessus son nez luy en fais ung escript En ce bourdeau ou tenons notre etat.

4 4 Villon Bordell

5 5 Vierzeiler den Villon nach der Verkündigung seines Todesurteils schrieb Franzose bin ich – was mir gar nicht paßt Stamm aus Paris, das bei Pontoise liegt. Häng ich an einem langen Strick am Ast Dann spürt mein Hals, was mein Arsch wiegt.Quatrain Le rondeau que feist ledit Villon quant il fut iugie Je suis Françoys, dont il me poise Né de Paris emprès Pontoise, Et de la corde d'une toise Sçaura mon col que mon cul poise. Stich der Erstausgabe 1489.

6 6 Villons Leben Hundertjähriger Krieg 1431 Jeanne d´Arc als Hexe verbrannt geboren in Paris von ärml. Mutter 1443Studium am Collège de Navarre 1449Bakkalaureat Magister Artium Abstieg ins akadem. Proletariat Anschluß an Coquillards 1455 Messerstecherei mit krimin. Priester 24 1.Todesurteil

7 7 Villons Leben 1456 begnadigt Einbruch ins Collège de Navarre Werk: Le Lais = Kleines Testament 25Amnestie: 2.Todesurteil nicht vollstreckt wieder bei Banden: Ballades en argot 1461Amnestie Louis XI wieder in Paris: Testament rückfällig - 3.Todesurteil Todeszelle: Quatrain, Ballade des pendues 1463Verbannung. Vogelfrei ????Winter nicht überlebt ? 1489erster Druck seiner Gedichte

8 8 Dichten gegen den Tod Poesie unterm Galgen Dichten gegen den Tod

9 9 Villon Gehenkt

10 10 Ballade vom angenehmen Leben Villon Prince, jugiez, pour tous nous accorder. Quant est de moy, mais qu´a nul ne desplaise Petit enfant j´ai oy recorder: Il n´est trésor que de vivre a son aise. Ihr Herren, urteilt selbst, was mag mehr frommen! Ich finde nicht Geschmack an alledem. Als kleines Kind schon hab ich stets vernommen: nur wer im Wohlstand schwelgt, lebt angenehm. Brecht Ihr Herrn, urteilt jetzt selbst: Ist das ein Leben? Ich finde nicht Geschmack an alledem. Als kleines Kind schon hörte ich mit Beben: Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm!

11 11 Brecht Da preist man uns das Leben großer Geister, Das lebt mit einem Buch und nichts im Magen, In einer Hütte, daran Ratten nagen - Mir bleibe man vom Leib mit solchem Kleister! Das simple Leben lebe, wer da mag! Ich habe (unter uns) genug davon. Kein Vögelchen von hier bis Babylon Vertrüge diese Kost nur einen Tag. Was hilft da Freiheit? Es ist nicht bequem, Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm. Die Abenteurer mit dem kühnen Wesen Und ihrer Gier, die Haut zum Markt zu tragen, Die stets so frei sind und die Wahrheit sagen, Damit die Spießer etwas Kühnes lesen: Wenn man sie sieht, wie das am Abend friert, Mit kalter Gattin stumm zu Bette geht Und horcht, ob niemand klatscht und nichts versteht, Und trostlos in das Jahr 5000 stiert - Jetzt frag ich Sie nur noch: Ist das bequem? Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm! Ich selber könnte mich durchaus begreifen, Wenn ich mich lieber groß und einsam sähe Doch sah ich solche Leute aus der Nähe Da sagt ich mir: Das mußt du dir verkneifen. Armut bringt außer Weisheit auch Verdruß Und Kühnheit außer Ruhm auch bittre Mühn. Jetzt warst du arm und einsam, weis und kühn, Jetzt machst du mit der Größe aber Schluß. Dann löst sich ganz von selbst das Glücksproblem: Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm! Villon Und preist man´s als das höchste Leben auch, mich kann das simple Leben nicht verlocken, denn Zwiebel, der verpestet nur den Hauch, gebähtes Brot macht nur die Kehle trocken. Und aller Topfen, aller Hafertrank und aller Knoblauch hat mir nie geschmeckt, und lieber als auf einer Rasenbank hab ich in weichem Bette mich gestreckt. Was meint ihr? Findet ihr´s nicht auch bequem? Nur wer in Wohlstand schwelgt, lebt angenehm! Von Grütze nur und Haferbrot, davon kann leben, wer da Lust hat und wer mag, kein Vögelchen von hier bis Babylon vertrüge diese Kost nur einen Tag. Und pures Wasser nur zum Trunke kriegen, statt guten starken Weins, ist minder schön, und unter einem Rosenstocke liegen, mit kalter Gattin dann zu Bette gehen - ich habe keine Lust zu dem System, Nur wer in Wohlstand schwelgt, lebt angenehm! Ballade vom angenehmen Leben

12 12 Plagiat ? A. Kerr:Nur wer von Fremdem lebt, lebt angenehm. K. Kraus:Kerr = Enthüllerich B. Brecht:Beteiligung des Übersetzers K.L.Ammer (1907) W. Benjamin: Theorie d. PlagiatsK. Tucholsky Sonett zur Neuausgabe des François Villon für die Übersetzung von K.L.Ammer bei Kiepenheuer, 1930 Hier habt ihr aus verfallendem Papier Noch einmal abgedruckt sein Testament In dem er Dreck schenkt allen, die er kennt – Wenns ans Verteilen geht: schreit, bitte: Hier! … Wo habt ihr Saures für drei Mark bekommen? Nehm jeder sich heraus was er grad braucht! Ich selber hab mir was herausgenommen …

13 13 Herr Keuner und die Originalität Heute, beklagte sich Herr Keuner, gibt es Unzählige, die sich rühmen, ganz allein große Bücher verfassen zu können … Wie wenig brauchen diese alle zu ihrer Tätigkeit! Ein Federhalter und etwas Papier ist das Einzige, was sie vorzeigen können! Ohne jede Hilfe, nur mit dem kümmerlichen Material, das ein Einzelner … herbeischaffen kann, errichten sie ihre Hütten! Größere Gebäude kennen sie nicht, als solche, die ein einziger zu bauen imstande ist! 1932

14 14 Salomo-SongSalomo-Song Brecht Ihr saht den weisen Salomon Ihr wißt, was aus ihm wurd'! Dem Mann war alles sonnenklar. Er verfluchte die Stunde seiner Geburt Und sah, daß alles eitel war. Wie groß und weis war Salomon! Und seht, da war es noch nicht Nacht, Da sah die Welt die Folgen schon: Die Weisheit hatte ihn so weit gebracht - Beneidenswert, wer frei davon! Ihr saht die schöne Kleopatra Ihr wißt, was aus ihr wurd'! Zwei Kaiser fielen ihr zum Raub. Da hat sie sich zu Tode gehurt Und welkte hin und wurde Staub. Wie groß und schön war Babylon! Und seht, da war es noch nicht Nacht Da sah die Welt die Folgen schon: Die Schönheit hatte sie so weit gebracht - Beneidenswert, wer frei davon! Villon Bien heureux est qui rien n´y a. Drum liebt, solang ihr immer mögt, und lauft zu Fest und Stelldichein, das Ende wird doch immer sein, daß man euch blaue Schädel schlägt. Denkt an den König Salomon und Simson, der so schnöd geendet: durch Liebe wird der Mann verblendet, beneidenswert, wer frei davon. Und Ammon war so sehr verblendet, daß er die Schwester, die zunacht in sein Gemach das Mahl gebracht, in gottverdammter Gier geschändet. Und Fürst Herodes hat zum Lohn der Salome Johannis Leben um einen geilen Tanz gegeben… Beneidenswert, wer frei davon.

15 15 Salomo-SongSalomo-Song Ihr saht den kühnen Cäsar dann Ihr wißt, was aus ihm wurd'! Er saß wie 'n Gott auf 'nem Altar Und wurde ermordet, wie ihr erfuhrt Und zwar, als er am größten war. Wie schrie der laut: "Auch du, mein Sohn!" Und seht, da war es noch nicht Nacht Da sah die Welt die Folgen schon: Die Kühnheit hatte ihn so weit gebracht - Beneidenswert, wer frei davon! Und jetzt sehr ihr den Herrn Macheath, Sein Kopf hängt an nem Haar. Solang er folgte der Vernunft Und raubte was zu rauben war War er ein Großer seiner Zunft. Dann lief sein Herz mit ihm davon. Und seht, da ist es noch nicht Nacht Da sieht die Welt die Folgen schon: Die Sinnlichkeit hat ihn so weit gebracht - Beneidenswert, wer frei davon! Bien heureux est qui rien n´y a. Beneidenswert, wer frei davon! Und jetzt sehr ihr Macheath und mich Gott weiß, was aus uns wird! So groß war unsre Leidenschaft Wo haben wir uns hin verirrt Daß man ihn jetzt zum Galgen schafft. Da seht ihr unserer Sünde Lohn. Und seht, da ist es noch nicht Nacht Da sieht die Welt die Folgen schon: Die Leidenschaft hat uns so weit gebracht - Beneidenswert, wer frei davon!

16 16 Ruf aus der Gruft Brecht Nun hört die Stimme, die um Mitleid ruft, Macheath liegt hier nicht unterm Hagedorn, Nicht unter Buchen, nein, in einer Gruft! Hierher verschlug ihn des Geschickes Zorn. Geb Gott, daß ihr sein letztes Wort noch hört! Die dicksten Mauern schließen ihn jetzt ein! Fragt ihr denn gar nicht, Freunde, wo er sei? Ist er gestorben, kocht euch Eierwein. So lang er aber lebt, steht ihm doch bei! Wollt ihr, daß seine Marter ewig sei? Villon Nun hört die Stimme, die um Mitleid ruft, Villon liegt hier nicht unterm Hagedorn, Nicht unter Buchen, nein, in einer Gruft! Hierher verschlug ihn des Geschickes Zorn. Und Gott, Gott hat ihm nicht gewehrt… Ihr Dichter von Rondeaus und Melodien, Ist er gestorben, kocht euch Eierwein. Zu ihm dringt weder Blitz noch Sturmwind hin Und dicke Mauern schließen ihn fest ein - Ihr wollt, daß seine Marter ewig währt?

17 17 Brecht Jetzt kommt und seht, wie es ihm dreckig geht, Jetzt ist er wirklich, was man pleite nennt. Die ihr als oberste Autorität Nur eure schmierigen Gelder anerkennt, Seht, daß er euch nicht in die Grube fährt! Ihr müßtet gleich zur Königin und in Haufen Und müßtet mit ihr über ihn jetzt sprechen, Wie Schweine eines hinterm andern laufen: Ach, seine Zähne sind schon lang wie Rechen! Wollt ihr, daß seine Marter ewig währt? Villon Drum kommt und seht, wie es ihm elend geht, Ihr Priester, frei von Steuern und Zehent, Die ihr als oberste Autorität Nur Gott im Himmel anerkennt. Fünf Fasten sind ihm wöchentlich beschert, Und seine Zähne sind so lang wie Rechen. Und keine Kuchen, nein zu trockenem Brot kann er, so viel er Lust, hat Wasser zechen, Als Tisch steht ihm die Erde zu Gebot: Ihr wollt, daß seine Marter ewig währt? Ruf aus der Gruft

18 18 Grabschrift des Villon Ihr Menschenbrüder, die ihr nach uns lebt, laßt euer Herz nicht gegen uns verhärten, denn alles Mitgefühl, das ihr uns gebt, wird Gott dereinst euch um so höher werten. christl. Ihr seht uns hier gehängt, fünf, sechs Gefährten: und wenn das Fleisch, das wir zu gut genährt, weltl. verfault sein wird, von Elstern ganz verzehrt, und wir Skelette, Asche, Staub und Bein – dann haltet uns mehr als des Spottes wert und bittet Gott, er möge uns verzeihn. Ballade, in der Macheath jedermann Abbitte leistet Ihr Menschenbrüder, die ihr nach uns lebt, Laßt euer Herz nicht gegen uns verhärten, Und lacht nicht, wenn man uns zum Galgen hebt, Ein dummes Lachen hinter euren Bärten. Und flucht auch nicht, und sind wir auch gefallen, Seid nicht auf uns erbost wie das Gericht: Gesetzten Sinnes sind wir alle nicht - Ihr Menschen, lasset allen Leichtsinn fallen, Dante Ihr Brüder, laßt euch uns zur Lehre sein, Und bittet Gott, er möge mir verzeihn. Epitaphe dudit Villon Frères humains qui après nous vivez Nayez les cueurs contre nous endurcis Car, de pitie de nous povres avez, Dieu en aura plus tost de vous mercis. Vous nous voiez cy attaches cinq, six : Quant de la chair, que trop avons nourrie Elle est pieca dévorée et pourrie Et nous, les os, devenons cendre et pouldre. De nostre mal personne ne sen rie; Mais priez Dieu que tous nous veuille absouldre !

19 19 Grabschrift Der Regen wäscht uns ab und wäscht uns rein die Sonne trocknet uns und dörrt uns braun. Die Raben hacken uns die Augen ein und Elstern rupfen Bart und Augenbraun. Und niemals sind wir festgehängt und wiegen bald hin, bald her, so wie im Übermut. Der Wind mit uns sein Spiel treibt zum Vergnügen zerpickt von Vögeln wie ein Fingerhut. Drum Brüder, laßt uns dies zur Lehre sein und bittet Gott, ermöge uns verzeihn.Abbitte Der Regen wäscht uns ab und wäscht uns rein Und wäscht das Fleisch, das wir zu gut genährt Und die zuviel gesehn und mehr begehrt: Die Raben hacken uns die Augen ein. Wir haben wahrlich uns zu hoch verstiegen Jetzt hängen wir hier wie aus Übermut Zerpickt von einer gierigen Vögelbrut Wie Pferdeäpfel, die am Wege liegen. Ach, Brüder, laßt euch uns zur Warnung sein, Und bittet Gott, er möge uns verzeihn.

20 20 Brecht Die Mädchen, die die Brüste zeigen, Um leichter Männer zu erwischen, Die Strolche, die nach ihnen äugen, Um ihren Sündenlohn zu fischen, Die Lumpen, Huren, Hurentreiber, Die Tagediebe, Vogelfrein, Die Mordgesellen, Abtrittsweiber, Ich bitte sie, mir zu verzeihn. Nicht so die Polizistenhunde, Die jeden Abend, jeden Morgen Nur Rinde ließen meinem Munde, Auch sonst verursacht Mühn und Sorgen. Ich könnte sie ja jetzt verfluchen, Doch heute will ich nicht so sein: Um weitre Händel nicht zu suchen, Bitt ich auch sie, mir zu verzeihn. Villon Die Mädchen, die die Brüste zeigen, um leichter Männer zu erwischen, die Strolche, die nach Händeln äugen, die Gaukler, die nach Diebstahl fischen, die Lumpen, Dirnen, Hurentreiber, die Tagediebe, Vogelfrein, die Mordgesellen, Gauner, Räuber – ich bitte sie, mir zu verzeihn. Nicht so die Wachsoldatenhunde, die jeden Abend, jeden Morgen nur Rinde ließen meinem Munde, auch sonst verursacht Müh und Sorgen. Ich möchte gerne sie verfluchen, obgleich ich sterbenskrank. Allein um weitre Händel nicht zu suchen bitt ich auch sie, mir zu verzeihn. Ballade, in der Villon jedermann Abbitte leistet

21 21 Villon Quon leur froisse les quinze costes De gros mailletz, fors et massis, De plombees et telz pelottes. Je crie a toutes gens mercis. Man schlage ihre fünfzehn Rippen Mit schweren Eisenhämmern ein. Mit Hellebarden, scharfen Hippen. Doch bitt ich sie, mir zu verzeihn. Brecht Man schlage ihnen ihre Fressen Mit schweren Eisenhämmern ein. Im übrigen will ich vergessen Und bitte sie, mir zu verzeihn Und die da reden von Vergessen Und die da reden von Verzeihn All denen schlage man die Fressen Mit schweren Eisenhämmern ein. Ballade, in der Villon jedermann Abbitte leistet

22 22 Villon Abbitte

23 23 Ballade auf den Dichter François Villon Biermann

24 24 Brecht & Villon

25 25 Ballade vom François Villon François Villon war armer Leute Kind. Ihm schaukelte die Wiege kühler Föhn. Von seiner Jugend unter Schnee und Wind War nur der freie Himmel drüber schön. François Villon, den nie ein Bett bedeckte Fand früh und leicht, daß kühler Wind ihm schmeckte. Der Füße Bluten und des Steißes Beißen Lehrt ihn, daß Steine spitzer sind als Felsen. Er lernte früh den Stein auf andere schmeißen Und sich auf andrer Leute Häute wälzen. Und wenn er sich nach seiner Decke streckte: So fand er früh und leicht, daß ihm das Strecken schmeckte. Er konnte nicht an Gottes Tischen zechen Und aus dem Himmel floß ihm niemals Segen Er mußte Menschen mit dem Messer stechen Und seinen Hals so in die Schlinge legen. Drum lud er ein, daß man am Arsch ihn leckte Wenn er beim Fressen war und es ihm schmeckte. Ihm winkte nicht des Himmels süßer Lohn. Die Polizei brach früh der Seele Stolz. Und doch war dieser auch ein Gottessohn. Ist er durch Wind und Regen lang geflohn Winkt ganz am End zum Lohn ein Marterholz. François Villon starb auf der Flucht vorm Loch Vor sie ihn fingen, schnell, im Strauch, aus List. Doch seine freche Seele lebt wohl noch Lang wie dies Liedlein, das unsterblich ist. Als er die viere streckte und verreckte Da fand er spät und schwer, daß ihm dies Strecken schmeckte. B. Brecht, Hauspostille, 1918.

26 26 In dem Bordell, wo unser Haushalt war

27 27 Ballade Lied eines des belles Freuden- Dames mädchens Prince, n'enquerrez de semaine Où elles sont, ni de cet an Qu'à ce refrain ne nous remaine; Mais où sont les neiges d'antan? Prinz, frage nicht in einer Woche, wo sie sind, nicht dieses Jahr! Uns bleibt nur dieser eine Reim: Wo ist der Schnee vom letzten Jahr? Wo sind die Tränen von gestern Abend? Wo ist der Schnee vom vergangenen Jahr? Die Rundköpfe und die Spitzköpfe

28 28 An die Nachgeborenen... VILLON Ihr Menschenbrüder, die ihr nach uns lebt... bittet Gott, er möge uns verzeihn. BIERMANN Brecht, deine Nachgeborenen Auch das, Meister sind … deine Nachgeborenen: nachgestorbene Vorgestorbene Voller Nachsicht – ja, nur mit sich selber Öfter noch als die Schuhe die Haltung wechselnd BRECHT An die Nachgeborenen Ihr, die ihr auftauchen werdet aus der Flut In der wir untergegangen sind Gedenkt Wenn ihr von unseren Schwächen sprecht Auch der finsteren Zeit Der ihr entronnen seid. Gingen wir doch, öfter als die Schuhe die Länder wechselnd Durch die Kriege der Klassen, verzweifelt Wenn da nun Unrecht war und keine Empörung. Ihr aber, wenn es so weit sein wird Daß der Mensch dem Menschen ein Helfer ist Gedenkt unsrer Mit Nachsicht. An meine Landsleute Ihr, die ihr überlebtet in gestorbenen Städten Habt doch nun endlich mit euch selbst Erbarmen! Zieht nun in neue Kriege nicht, ihr Armen Als ob die alten nicht gelanget hätten: Ich bitt euch, habet mit euch selbst Erbarmen!

29 29 Ballade von einer alten Klempnersfrau Jetzt spitzt mal eure Ohren und hört zu, was eine alte Frau euch zu erzählen hat, bevor sie wie ein abgewelktes Blatt dort unten fault, wo jeder seine Ruh und seinen Frieden finden wird, wenn er nicht mehr die Beine heben kann. Es sind schon mehr als hundert Jahre her, daß ich geschlafen hab bei einem Mann. Die kleine Hexe da, das junge Ding, ist schuld daran, daß ich so runzlig bin. Denn ehe ich dies Lustgeschenk empfing, da war mein Haar noch nicht so grau, mein Kinn noch nicht so spitz. Auf meine weiße Haut fiel jeder Mann herein. Ich war nicht faul mit meiner Gunst. Ich ritt auf manchem Gaul, der lief zum ersten Mal mit einer Braut. und habe manchem auch mein Hinterteil gezeigt, den ich nicht leiden konnte, weil er mir nicht reich genug erschien und stark. Und bin doch reingefallen auf ein Aas, das außer seinem Bart nur einen Quark besaß und mir vom Brot die Butter fraß. Ich werde heute noch ganz rot vor Scham, daß er mich nur der Gelder wegen nahm. Wie hat er mich herumgeboxt und schikaniert und jede Tollheit mit mir ausprobiert. Gerochen hat er wie im Pferdestall ein Haufen Mist. Und wenn ich ihm den Mund vor Ekel und in meiner Wut, ganz wund gebissen habe, warf der grobe Hund mich an die Wand wie einen Ball. Jetzt hab ich selber kaum ein Brot, mich satt zu essen das werd ich ihm mein Lebtag nicht vergessen. Er ist schon über dreißig Jahre tot und ließ mich hier zurück in meiner Not, mit meiner welken Haut, im grauen Haar. Wenn ich im Spiegel manchmal mein Gesicht betrachte, denk ich oft: Das bist du nicht! Und doch ist dies Gesicht so sonnenklar mein Ebenbild... Ich könnte mich zerreißen und den verfluchten Spiegel kurz und klein zerschmeißen. Von meiner Schönheit ist nicht eine Spur mehr da, von meinen Brauen, wie der Sichelmond so schön gewölbt, und von der Perlenschnur der Zähne, von den Augen, glutbewohnt, von meinen Lippen, feucht und feuerrot wie die Korallen, die das Meer umspült, von meinem Haar, das sich noch weicher fühlt wie Seidenzeug aus dem Chinesenland. Von meiner Schultern hellem Elfenbein, von meinem Hals, wie Schwanenflaum so weiß, und dann die kleinen Brüste, mein verliebtes Apfelpaar, so glühendheiß, daß jeder Feuer fing, wenn er sie sah. Dazu die schlanken Hüften und der Bauch mit seiner kleinen Muschel da im schwarzen Rosenstrauch?... dahingewelkt wie ein Kartoffelfeld, verrunzelt Stirn und Doppelkinn, von Blatternarben bös entstellt bis zu den abgegriffenen Brüsten hin. Die hängen auf dem Lumpensack, auf meinem grauen Bauch herum. Ach Gott, wie hat das Männerpack mich stumpf gemacht und wurzelkrumm. Da kraucht man wie ein Wurm daher, als wär der Buckel hundert Zentner schwer. Und hockt am Ofen, starrt ins Feuerloch und denkt an all das Böse auf der Welt, dass uns nun aus dem schweren Joch, von diesen Hungertänzen um das bißchen Geld, der Herr erlösen möchte... Ja! Wir armen Frauen, wozu sind wir noch da?

30 30 Ratschläge einer älteren Fohse an eine jüngere 1 Wenn ich dir sag, wie man als Fohse liebt So hör mir zu mit Fleiß und ohn Verdruß Weil ich schon lang durch Kunst ersetzen muß Was dir die Jugend einige Zeit noch gibt Doch wisse, daß du desto jünger bleibst Je weniger mechanisch du es treibst. 2 Mit Faulheit ist's bei jedem gleich verhunzt Riskiert nur, daß er dich zusammenstaucht Und er, wenn du ihn fickst, daß dir die Fotze raucht Stinkfaul am Arsch liegt und "Mehr Demboh" grunzt. Und nennt der Herr die beste Arbeit schlecht Halt deinen Rand: der Herr hat immer recht. 3 Klug mußt du sein wie Pfaffen, nur genauer Sie zahlen dir nicht das für dich Bequeme! Und ihre Schwänze sind für dich Probleme Genau wie Pfeifen für den Orgelbauer. Jung ahnt man nicht, was alles daran hängt Doch was ist eine Fohse, die nicht denkt? 4 Was seinem Weib nicht frommt, der Fohse frommt's Drum - mußt du ihn hereinziehn auch am Strick - Seufz, wenn er drinnen ist: "Ihrer ist dick!" Und wenn's ihm kommt, dann stöhne schnell: "Mir kommt's!" Denn bei den Jungen grad wie bei den Alten Du mußt sie immerfort im Aug behalten. 5 Sag ihm, es macht dich geiler, wenn der Herr Dein Ohr leckt. Leckt er's, stöhn: "Ich bin so scharf!" Und glaubt er's, stöhn: "Ich bitt, daß ich mich strecken darf!" Und dann: "Entschuldigen Sie, ich bin so naß parterre." Daß ihr ein Herz und eine Seele schient Er zahlt dafür, daß er dich gut bedient. 6 Nicht immer ist es schmackhaft, ungesalzen Sich einen bärtigen Schwanz ins Maul zu stecken Und ihn, als wär es Lebertran, zu lecken Denn oft ist's saubrer, ihn dort zu umhalsen. Und er verlangt nicht nur, daß er genießt Sondern auch, daß du selbst erregt aussiehst. 7 Wenn du es je nicht schaffst, dich aufgeregt zu stellen Halt deinen Atem an, als sitzt du auf dem Topf Dann scheint's, als steige dir das Blut zu Kopf Bequemer ist's, als wie ein Fisch zu schnellen. Auch einen sanften Mann kannst du empören Denkst du an Dinge, die nicht hergehören. 8 Vergiß nie, daß es sich um Liebe handelt Vergißt du's doch, so fall nicht gleich aufs Maul Und mache aus dem Saulus einen Paul Ein Finger im Arsch hat manchen schon gewandelt. Du hast noch nicht erlebt, was ihrer harrt Der Fohsen ohne Geistesgegenwart. 9 Für unsereinen ist es eine harte Nuß Sieht sie, daß ihre Fotz zu weit wird (wie bei mir) So daß ein Mann gar nichts mehr spürt bei ihr Und er sich um den Schwanz ein Handtuch wickeln muß. So eine muß beizeiten daran denken Ob ihr die Gäule was fürs Vögeln schenken. 10 Die Bürgermädchen, die auf Gartentischen Die älteren Brüder längst zusammenhaun Machen die Fotze enger mit Alaun Um sich ewig einen Mann zu fischen. Wo's angebracht ist, richte dich nach denen Und: Was ist eine Fohse ohne Tränen? 11 Sehr viele Männer vögeln gern Gesichter Das Weib muß oben so wie unten naß sein Bei einem solchen darf es für das Weib kein Spaß sein Er selbst erscheint sich umso ausgepichter. Vor diesen also heuchle ruhig Qualen Wo's angebracht ist. Denn auch diese zahlen. 12 Der Herr weiß selber selten, was er will Du mußt es wissen! Tritt er in die Kammer Weißt du: ist er heut Amboß oder Hammer? Werd ich gevögelt, hält Er heute still? Die Menschen zu erkennen, ist die Kunst Das muß so spielend gehn, wie einer brunzt. 13 Die schlimmsten Leute sind die klugen Leute Ich hätt oft lieber doch mit einem Hund geschlafen Die klugen Leute, du, sind unsere Strafen Die graben sich ein, das seh ich an mir heute Ich selbst. Obgleich ich nie, was ich tat, gern getan Ich tat doch keinem etwas Kluges an. 14 Doch wisse, daß ich selber mich verachte! Wenn du, nachdem du lustlos unter Männern lagst Einmal nicht ganz im Dreck verrecken magst So mach es anders, als ich selbst es machte. Wenn du einmal was Kluges findst, dann tu's Hab ich es nicht geschafft, vielleicht schaffst du's.


Herunterladen ppt "1 In dem Bordell, wo unser Haushalt war. 2 Ballade von Villon und der dicken Margot Wenn ich die Kleine schon seit je beschützt, so seid mir dessenthalb."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen