Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Herzlich Willkommen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Herzlich Willkommen."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Herzlich Willkommen

2 Seite 2 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Teachers Training on Electronic Manual Development Jürgen Walter

3 Seite 3 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Erwartungen Software for Students - Multimedia? Internet-Projekte Anwendungen der Programme und deren Probleme E-Books Animationen - Interaktion? Programs to work together with students Technische Fächer - Elektronische Kurse Mathematics and multimedia Programs - Tests Ingenieur - Methoden - Creative Learning Spannungsfeld Open Source IBM, Microsoft, Apple, Sun, Alles muss über Internet Explorer lesbar sein / ausführbar ILIAS Open Source Kein teueres Produkt Baden- Würtemberg - verschiedene Lehrplattformen sehr teuer - Support Förderung -> keine Abhängigkeit "Microsoft" "kostenlos" ?

4 Seite 4 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Ziele Erstellung von Kursen Viele Software auf vielen Plattformen Welche Plattform wird gebraucht? Effektivität der Plattformen Wie lange dürfen die Studierenden die Plattform benutzen? Klassischer Unterricht - Multimedialer Unterricht Eine Plattform? Lehrbuch: Lehrplattform und deren Möglichkeiten Lehreinheiten erstellen Lehreinheit für TREM erstellen

5 Seite 5 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Mindmap

6 Seite 6 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Adresse URL für Informationen ExtraHertz – Das Studentenmagazin Heinrich Hertz 1/s Einheit = Frequenz

7 Seite 7 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Meine Aktivitäten Fachgebiete Mikrocomputertechnik Informationstechnik Forschung HDTV High Definition Television Pixel – Pixel Auflösung Anwendung IPTV (ExtraHertz Magazin) Internet

8 Seite 8 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Der rote Faden / Aufbau Von einfachen electronic manuals zu multimedialen electronic manuals Vorgehensweise Modular: Präsentation, Simulator, Mindmanager, Anwendungen Keine Informationsflut

9 Seite 9 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Tafelanschrieb Powerpoint + Veröffentlichen Die Inhalte werden wie beim Tafelanschrieb entwickelt.

10 Seite 10 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Operating Systems Workstation / Notebook Windows XP Personal Digital Assistant Windows CE Server Windows 2003

11 Seite 11 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Programs 1 Script Word Acrobat - *.pdf Presentation – Board Powerpoint Internet Frontpage Powerpoint Structure - Creativity Mindmanager

12 Seite 12 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Programs 2 Video Premiere 6.5 Premiere Pro 1.5 Studio Prompter Teleprompter – Development with students Background Powerpoint Put everything together Powerpoint producer

13 Seite 13 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Programme 3 Test - Multiple choice Program: Hotpotatoes Nicht immer anwendbar - Not always applicable

14 Seite 14 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Werkzeuge 1994 – CBT -> Internet Simulation von Logikgattern Nicht möglich Setzen Sie nur Werkzeuge ein, von Firmen welche auch weiterhin existieren

15 Seite 15 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Beispiele Elektronischer Tafelanschrieb / Board Dieses Dokument Mikrocomputertechnik Simulator

16 Seite 16 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Video-Präsentation / Beispiele Konkrete technische Beispiele Reinraum xHz Regelungstechnik pur xHz Automatische Autoverfolgung xHz

17 Seite 17 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Pause Until 12:00

18 Seite 18 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM H.P. Voss - Usability Handhabbarkeit – Guide Line Handbook of Usability Principles Brock S. Allen, Phd Keep the principles simple Support the memory Symbols – Memory overload Reduce information overload

19 Seite 19 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Usability 2 Navigation What is behind the button? Mental structure of the user Tape recorder – easy Mental model of the user Overview – where ? Hyperlinks Red thread

20 Seite 20 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Usability 3 Freedom - discipline Repeatition Readability – Support of lecture Powerpoint dont give the full information Use both Pictures and text

21 Seite 21 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Usability 4 New quality – Visualisation Basic mathematical concepts Mathematica, Maple, Simulink Computer support – not substitude teaching

22 Seite 22 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Usability 5 Active Look for little moduls Work together –

23 Seite 23 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Checklist for Learning Systems - Paper Hardware Software – Operating system Possibility create Exercises Define learning objectives Condition to learn Self-learning prior knowledge Time – Workload Usability - History of learning process

24 Seite 24 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Checklist for Learning Systems - 2 Simple usability Try out – NO DRIVER LICENCE Hints – Level of exercise Colours Function of colours Animations – simple Sound

25 Seite 25 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Checklist for Learning Systems - 3 Top down Bottom up Examples Videos Animation Short Videos Facts or understanding? Two people – newsgroups – chatrooms No isolation – E-Learning

26 Seite 26 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Checklist for Learning Systems - 4 Computer makes everthing - instead of your neighbour Social connects Creation of excercises – Discussion in groups Interactive elements Mixed Media -

27 Seite 27 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Zkm – Zentrum für Kunst und Medien

28 Seite 28 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Vielen Dank (J. Irschina) Für die Gastfreundschaft in Russland Die Gastkultur in Russland ist hundert mal besser! Bitte: Wünsche äußern

29 Seite 29 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Studierende – Electronic manual Jeder Studierende erstellt ein Elektronisches Handbuch - Electronic Manuals Wie? -> Vorlage TREM Beispiele für Manuals / Handbücher Tools Beispiel: ws05/Numerische%20Verarbeitung%20digital er%20Signale ws05/Numerische%20Verarbeitung%20digital er%20Signale

30 Seite 30 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Powerpoint producer Programm zur Erstellung von E-Learning- Einheiten aus: Video Audio Text Powerpoint HTML

31 Seite 31 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Linkliste E-Learning von Microsoft asp asp Hot Potatoes

32 Seite 32 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Anforderungen an E-Learning-System 1 Inhalte sind das Wichtigste Angepasst an den Menschen: Auge – Ohr – Verarbeitungsgeschwindigkeit Video – Audio – Print Interaktivität Zeitunabhängig Als Standalone-System Muss auf dem Notebook ohne Serveranbindung lauffähig sein Mobil Gewohnte Softwareoberfläche Mit Browser bedienbar Einarbeitungszeit für die Erstellung < 2h

33 Seite 33 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Anforderungen an E-Learning-System 2 Fachliche Inhalte müssen vermittelt werden Die Studenten können sich selbst überprüfen Kreativität versus Trampelpfade Kein Assistent notwendig Alle Inhalte müssen alleine erzeugt werden können. Alle Inhalte müssen ausgetauscht werden können.

34 Seite 34 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Medien Vergangenheit Aufnahme gerät Übertragungs- weg Endgerät Medium Kamera TV Air Kabel Satellit TV PC WWW (Tel.netz) Internet Mikro Radio Funk Kabel Satellit Radio PC Papier LKW Bahn Bollerwagen Print

35 Seite 35 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Medien Ist-Zustand Video on-demand Print (on demand) Web - Radi o WWW (HTML) TV (Live) Broadband UMTS / ADSL IP over TV Mediaserver z.B. IP-fähige D-Box (mit Festplatte) Kino- Unit Arbeitsplatz elektro nisches Papier Wohnzimmer mobile Geräte small unit (Telefon Uhr mit MPEG- Player) Cinema Medium Übertragungs- weg Endgerät Kompression

36 Seite 36 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Die Produktion Projekt planen Rohmaterial erstellen und sammeln Aufnahmen Erstellen von Animationen, Titel, Metadaten Zusammensetzen – Schneiden – Bearbeiten Endabnahme Ausgabe - Verbreitung Vorproduktion Produktion Nachbe- arbeitung

37 Seite 37 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Die Kette - chain

38 Seite 38 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Mittwoch: Prof. Dr. Meisel - Rektorat 9:00 Hochschule Karlsruhe, Technik und Wirtschaft

39 Seite 39 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Prof. H. Scherf Labor Versuche Wassersäule Tischtennisball Balance

40 Seite 40 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Beispiele aus dem Netz

41 Seite 41 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Links empfohlen von H.P. Voss furtwangen.de/portal/content/index_ger.html furtwangen.de/portal/content/index_ger.html augsburg.de/informatik/projekte/mebib/voml/voml_fachgebie t.html augsburg.de/informatik/projekte/mebib/voml/voml_fachgebie t.html

42 Seite 42 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Fourierreihe

43 Seite 43 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Faltung - convolution

44 Seite 44 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Faltung - HPVEE

45 Seite 45 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Faltung - Maple > f(t):=Heaviside(t)-Heaviside(t-1); > plot(f(t),t=-2..2); > with(inttrans); > assume(a>0); > F(s):=laplace(f(t),t,s); > Y(s):=F(s)*F(s); > y(t):=invlaplace(Y(s),s,t); > plot(y(t),t=0..2); >

46 Seite 46 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Time Schedule - Thursday 9:00 – 12:30 – Exercises 12:30 – 13:00 - Evaluation

47 Seite 47 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Die Kette – Aufnahme - capture Kamera Sony HDV-FX1E Z1E HCR HCR Computer: 1500 Firewire IEE1394 Athlon X GByte RAM 1 TB Hard Disk ATI X1600 Grafic Windows XP Premiere Pro Cineform-Codec

48 Seite 48 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM New Program: Encoder Screen capturing Compress Videos Live-encoding

49 Seite 49 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Die Kette – Verteilung distribute Server 2003 Web-Server Media-Server Digital Right Management Optional Mirroring

50 Seite 50 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Die Kette – Wiedergabe - Receiver Devices – Geräte Computer Television HDTV Notebook PDA PSP Portable Playstation Handy iPod Mp3 Player

51 Seite 51 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Theorie - Praxis Zum Können gehört das Tun

52 Seite 52 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Hotpotatoes Administrator

53 Seite 53 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Beispiele - Programme Signalverarbeitung – HPVEE Signale – Sinus - Modulation DFT Mathematik – Maple RLC-System

54 Seite 54 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Gegeben ist das R,L,C-Glied: u e u a R C L Schaltung mit R, L und C a) Erstellen Sie die Übertragungsfunktion G 1 (s) – Darstellung: Die höchste Potenz im Nenner hat den Faktor 1. b) Erstellen Sie die Übertragungsfunktion G 2 (s) für die Werte c) Bestimmen Sie die Antwort y(t) des Systems G 2 (s) auf die Impulsfolge: Hinweis: Schreiben Sie den Ansatz für Maple auf. Als Ergebnis genügt die Skizze. Die Formel ist etwas umfangreicher. d) Skizzieren Sie Antwort für t=0 bis t=2.

55 Seite 55 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Maple - Signalverarbeitung u e u a R y(t)=? X(s) Y(s)=G(s)*X(s) R C x(t)) G(s)

56 Seite 56 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Frontpage Hotspot Peoples from TREM Name Adress - Institution

57 Seite 57 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM My philosophy The handling of the new media is a basic cultural technique like reading, writing and arithmetic. You needed at least 8 years therefore

58 Seite 58 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Evaluation, Summary H. P. Voss J. Irschina


Herunterladen ppt "Seite 1 Prof. J. WALTER Kurstitel: TREM Stand: März 2006 TREM Herzlich Willkommen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen