Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Fachplanung Verkehr Verkehrsplanung Straße Schiene Straßenbahn Magnetbahn Wasserstraße Luftverkehr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Fachplanung Verkehr Verkehrsplanung Straße Schiene Straßenbahn Magnetbahn Wasserstraße Luftverkehr."—  Präsentation transkript:

1 1Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Fachplanung Verkehr Verkehrsplanung Straße Schiene Straßenbahn Magnetbahn Wasserstraße Luftverkehr

2 2Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Verkehrsplanung Europa Bund Land Region/Kreis Kreisfr. Stadt Gemeinde TEN, TINA, Paneuropäische Korridore, Leitlinien, Weißbuch, Bundesverkehrswegeplanung (Straße, Schiene, Wasser) Landesverkehrsplan, -programm, Landesstraßen, VEP, integriertes Verkehrskonzept, Nahverkehrsplan, SPNV regionale Verkehrskonzeption, VEP, Kreisstraßen, Nahverkehrsplan, üÖPNV Verkehrsentwicklungsplan, Gemeindestraßen, Straßenverkehr, Parkraumbewirtschaftung

3 3Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Verkehrsplanung Europa – (Rechts-)grundlagen Vertrag von Maastricht 1993, Art. 154 – 156 Auf- und Ausbau TEN Offene, wettbewerbsorientierte Märkte, Förderung des Verbunds und der Interoperabilität Randgebiete anschließen Leitlinien f ü r den Aufbau eines transeurop ä ischen Verkehrsnetzes Entscheidung Nr. 1692/96/EG, 23. Juli 1996 Leitbild: auf Dauer tragbaren Personen- und G ü terverkehr unter m ö glichst sozial- und umweltvertr ä glichen sowie sicherheitsorientierten Bedingungen zu gew ä hrleisten und alle Verkehrstr ä ger unter Ber ü cksichtigung ihrer komparativen Vorteile integrieren. Netzmerkmale Vorhaben von gemeinsamem Interesse Umsetzung der Leitlinien: Weißbuch der Kommission der Europäischen Gemeinschaft 2001 Die europäische Verkehrspolitik bis 2010: Weichenstellung für die Zukunft (Denkanstöße und Vorschläge)

4 4Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Verkehrsplanung Europa – TEN Transeuropäische Netze TEN (Energie, Transport, Telekom) Lebensadern der europäischen Wirtschaft reibungsloses Funktionieren des Binnenmarkts, Stärkung wirt./soz. Zusammenhalt, Verbindung d. Netze, 30 vorrangige Projekte, Beginn vor 2010 auf der Grundlage von Vorschlägen der Mitgliedstaaten 30 transnationale Verkehrsachsen nach ihrem europäischen Mehrwert und ihrem Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des Verkehrs und der Integration der neuen Mitgliedstaaten benannt Finanzielle Hilfen: max. 10% der Gesamtkosten, ausnahmsweise 20%, sofern sie grenz ü berschreitend sind oder nat ü rliche Hindernisse queren 2020: Stra ß e: km ( km) Schiene: km (dav km HGV >=200 km/h; km) Wasserstra ß e: km H ä fen: 366 Flugh ä fen, 294 Seeh ä fen, 210 Binnenh ä fen

5 5Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Europa - TEN TEN-Projekt Öresund: Brücken-Tunnel-Verbindung Malmö-Kopenhagen Vierspurige Autobahn, zweispurige Bahnlinie Kosten 3,3 Mrd. EUR Maut: 30 EUR/Fahrt Quelle: muenchen.de/gliederung/lehre/lehre_aktuell/raumpl3/ _europ_fachplanung.pdf muenchen.de/gliederung/lehre/lehre_aktuell/raumpl3/ _europ_fachplanung.pdf Fehmarn-Brücke (geplant) würde Fahrzeit zwischen Hamburg und Kopenhagen von 4 auf 3 Stunden verkürzen Kritik aus M-V, MP Ringstorff: "unfaire Konkurrenz" für die Fährlinien, sollte der Brückenbau mit öffentlichen Mitteln gefördert werden. Mopo

6 6Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 EU – Interoperabilität Schiene 3 Spurweiten 5 Stromspannungen 15 Signalsysteme Personenverkehr: Bahnsteighöhen und -längen Güterverkehr: Reisegeschwindigkeit grenzüberschreitend: 18 km/h Züge langsamer als Eisbrecher in Ostsee! EU-Weißbuch 2001, S : Wettbewerb TEN-Netz-Schiene 2008: Wettbewerb gesamtes Schienennetz Güterverkehrsanteil Schiene: EU: 17 % USA: 42 % (Tonnenkilometer ohne Küstenschiffe) Dateien/Grafiken_Tabellen/PM_070116_Marktanteil_Schienengueterverkehr_D_EU_Russland_USA_China_Australien.pdf

7 7Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Europa - Interoperabilität Richtlinie 96/48/EG des Rates vom 23. Juli 1996 über die Interoperabilität des transeuropäischen Hochgeschwindigkeitsbahnsystems Amtsblatt Nr. L 235 vom 17/09/1996 S – 0024, Eckwerte für die Verwirklichung der Interoperabilität: - Mindestlichtraumprofil - Mindestbogenhalbmesser - Spurweite - Maximale Gleisbeanspruchungen - Mindestbahnsteiglänge - Bahnsteighöhe - Speisespannung - Geometrie der Fahrleitung - ERTMS-Daten (1) - Achsfahrmasse - Maximale Zuglänge - Fahrzeugbegrenzungslinie - Mindestbremswerte - Elektrische Grenzwerte der Fahrzeuge - Mechanische Grenzwerte der Fahrzeuge - Betriebliche Besonderheiten im Zusammenhang mit der Sicherheit der Zugförderung - Grenzwerte für Außengeräusche - Grenzwerte für Außenschwingungen - Grenzwerte für äußere elektromagnetische Störungen - Grenzwerte für Innengeräusche - Grenzwerte für Klimaanlagen - Besondere Merkmale für die Beförderung von Behinderten

8 8Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Bund - Rechtsgrundlagen Verkehr gesamt Grundgesetz Art. 87e Schiene, Art. 89 Wasser, Art. 90 Bundesstraßen Bundesverkehrswegeplanung Grundsätze der Raumordnung (ROG), RaumordnungsVO, raumordnungsopolitischer Orientierungsrahmen (Leitbilder) Privilegierung der Bundesverkehrswege gegenüber RO und Gemeindeplanungshoheit: § 5 ROG, § 38 Baugesetzbuch; § 16 FStrG, § 13 WaStrG Straßenverkehr: Straßengesetz, StVO, StVZO Straßenplanung: Fernstraßengesetz, Fernstraßenausbaugesetz, Straßenbaufinanzierungsgesetz Schienenplanung: AEG, Bundesschienenwegeausbaugesetz Wasserstraßen: Bundeswasserstraßengesetz Luftverkehr: Luftverkehrsgesetz, Fluglärmgesetz Finanzierung ÖPNV: Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz Regionalisierungsgesetz

9 9Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Bundesverkehrswegeplan Bundesverkehrswegeplan ist Investitionsrahmenplan Keine Festlegung (zur Finanzierung und Realisierung, ist Aufgabe der Mehrjahrespl ä ne) BVWP...Grundlage f ü r Bedarfspl ä ne als Anlage der Ausbaugesetze Vgl. BVWP 2003, S. 3f. Vorläufer: 1. BVWP 1. Stufe Koord. Investitionsprogramm f ü r Bundesverkehrswege bis 1985 ( ) 3. BVWP ´ BVWP ´ BVWP ´ (Gesamtdeutschland) 6. BVWP

10 10Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Bundesverkehrswegeplan 2003 Kabinettbeschluss: Mrd. EURO Schiene: 63,9 Mrd. Euro (plus 14 Mrd. GVFG + RegG-Mittel) Straße: 77,5 Mrd. Euro Wasserstraße: 7,5 Mrd. Euro Verhältnis Erhaltung zu Investition: 56/44 % (BVWP 92: 46/54 % ) Bestandserhaltung: 82,8 Mrd. Aus- und Neubau: 64 Mrd. ; 10 Mrd. EUR pro Jahr vordringlicher Bedarf: 871 Vorhaben: 800 Straße, 47 Schiene, 24 WS u.a. 717 OU: 412 ABL, 305 NBL, Entlastung von Ortschaften und Anwohnern sowie ein flüssigerer Über-Land-Verkehr, BVWP 2003 S. 62 weiterer Bedarf: 771 Vorhaben: 750 Straße, 21 Schiene Quellen: BVWP 2003 S. 3f, 36;

11 11Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Bundesverkehrswegeplan Investitionsschritte (Das Ob) 1.BVWP 2.Bedarfsnachweis Ausbaugesetz Bedarfsplan-Bundesfernst.htm 3. Fünfjahrespläne für Ausbau (Finanzplanung) 4. jährliche Ausbaupläne (Anlage zum Bundeshaushaltsplan) Planungsschritte (Das Wie) 1.BVWP 2.Bedarfsnachweis Ausbaugesetz 3.Raumordnungsverfahren (Lapla) (6 Monate) bei Neubau und OU, nicht bei Ausbau, ggf. parallel mit 4.Linienbestimmung (BMV, 3 Monate: Straße, Wasser; Anfangs- und Endpunkt, Trassenverlauf; entfällt ggf. bei OU vgl. § 16 Abs. 1 FStrG) 5.Planfeststellung § 17 FStrG (Straßenbehörde, Auftragsverwaltung des Bundes; parzellenscharf für Grundstückerwerb)

12 12Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 BVWP - Investitionsschritte Politisch-parlamentarisch (Das Ob) Vorarbeiten: Koalitionsvertrag; Verkehrsbericht 2000, Leitlinien; Eckpunkte Zukunftsprogramm Mobilität 2002; Verkehrsprognose Bundesverkehrswegeplan (Kabinettbeschluss: vordringlicher Bedarf VB, weiterer Bedarf (WB), zugleich Entwurf für Ausbaugesetze Schiene/Straße 2. Bedarfsnachweis Ausbaugesetze vordringlicher, weiterer Bedarf, länderübergreifende Projekte, Überprüfung alle 5 Jahre Fünfjahrespläne für Ausbau (Finanzplanung) 4. jährliche Ausbaupläne (Anlage zum Bundeshaushaltsplan) Fernstraßen: FStrG, FStrAusbauG Schienen: AEG, BSWAG Wasserstraßen: WaStrG

13 13Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 BVWP – Prognose 2015 Quelle: Verkehrsprognose 2015, S. II, IV; % Einwohner82,183,51,7 EW > 18 Jahre66,269,95,6 Haushalte37,539,76,1 BIP Mrd DM ,4 PKW-Bestand41,449,820,4 PKW je 1000 EW ,3 Erwerbstätige3434,51,5 Auszubildende14,512,4-14,7 Strukturdaten BIP p.a. +2,1 % Außenhandel p.a. Ausfuhr +2,8 % Einfuhr +3,5 %

14 14Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 BVWP – Prognose 2015 Quelle: Verkehrsprognose 2015, S. II, IV;

15 15Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Erreichbarkeit Leber-Plan: kein Bundesbürger soll mehr als 20 km von einer Autobahnauffahrt entfernt wohnen (Georg Leber, Bundesverkehrsminister )

16 16Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Schienenstrecken Quelle: Raumordnungsbericht 2005, 330f.

17 17Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 BVWP 2003 Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten (Vester) Die Geschichte der Stadt ist die Geschichte des schnellsten Verkehrsmittels Konstantes Reisezeitbudget (75 Min/Tag), aber wachsende Entfernungen = induzierter Verkehr (vgl. Mikrozensus u. Mobilität in Deutschland 2002)

18 18Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Bewertungsverfahren Gesamtwirtschaftliches Bewertungsverfahren (NKA - Nutzen-Kosten-Analyse) Raumwirksamkeitsanalyse (RWA) Umweltrisikoeinschätzung (URE)

19 19Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Raumwirksamkeitsanalyse RWA Verteilungs- und Entwicklungsziel Gewichtung: 1. Erreichbarkeitsdefizite zwischen ZO, 2. Strukturschwäche Leitvorstellung (L) und Grundsätze (G) des ROG: Standortvoraussetzungen für wirtschaftliche Entwicklung schaffen (L 3) Gleichwertige Lebensverhältnisse (L 6), strukturelle Ungleichgewichte zwischen alten und neuen Länder ausgleichen (L 7), Ausgeglichene infrastrukturelle Verhältnisse in den Teilräumen (G 1) Infrastruktur mit Siedlungsstruktur in Übereinstimmung bringen (G 4) TI-Grundversorgung flächendeckend sicherstellen (G 4) Standortbedingungen durch wirtschaftsnahe Infrastruktur verbessern (G 9) In strukturschwachen Räumen I-Ausstattung bevorzugt verbessern (G 7) Gute Erreichbarkeit der Teilräume untereinander (G 12) Entlastungs- und Verlagerungsziel Gewichtung: Verkehrsbelastung, Verkehrsentlastung Verlagerung (G 12) von Straße auf Schiene und Wasserstraße; auch lokale Entlastung (städtebauliche Effekte) durch Umgehungsstraßen (Lärmschutz, Luftreinhaltung (G 8)) RWA-Pool: 1,5 Mrd. zur Hochstufung von Fernstraßenprojekten in Vord.Bed. BBR: ROB 2005, S. 326

20 20Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Punkteskala von 1 = geringe raumordnerische Bedeutung 5 = herausragende raumordnerische Bedeutung

21 21Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 BVWP – Planungsschritte (Das Wie) Bundesverkehrswegeplan Ausbaugesetz mit Bedarfsplan (Straße, Schiene) vordringlicher Bedarf: uneingeschränkt planbar weiterer Bedarf mit Planungsrecht weiterer Bedarf (ohne Planungsrecht, ausnahmsweise mit Einwilligung BMV planbar) ROV (nur bei Neubau und Ortsumgehung, nicht bei Ausbau, Land, 6 Monate) Linienbestimmung (BMV, 3 Monate, Straße, Wasser; Im Benehmen/Einvernehmen mit Landesplanungsbehörde/zuständiger Landesbehörde (FStrG/WStrG), entfällt ggf. bei OU (vgl. § 16 Abs. 1 FStrG) Planfeststellung (Bsp. § 17 FStrG) Quelle: Bundesverkehrswegeplan 2003, S. 51 Beschluss-der-Bundesregierung-vom-02.-Juli-2003.pdf ; ROG, RoV, §§ 16, 17 Fernstraßengesetz, Beschluss-der-Bundesregierung-vom-02.-Juli-2003.pdf

22 22Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe archiv/Voruntersuchung.pdf

23 23Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Verfahren ROV ROV-VO Bbg raumbedeutsam? Antragskonferenz Untersuchungsrahmen (Scoping), Erstellung Verfahrensunterlage, Vollständigkeitsprüfung Einleitung: Beginn 6 Monats-Frist Beteiligungsverfahren (an TÖB zur Stellungnahme, optional: öffentl. Auslegung) Prüfung der Raum- und Umweltverträglichkeit (Verfahrensunterlage, Stellungnahmen BV, Recherchen, ggf. Erörterung) Bewertung durch Landesplanung (Ziele, Grundsätze und sonst. Erfordernisse der RO) landesplanerische Beurteilung Feststellung: wie geplant, mit Maßgaben, nicht vereinbar Unterrichtung (Vorhabenträger, Beteiligte und Öffentlichkeit) Planfeststellung § 73, 74 VerwVG Vorhabenträger, Anhörungsbehörde Behörden-Beteiligung (u.a. Gemeinde § 38 BauGB) Auslegung 1 Monat Einwendungsfrist: plus 2 Wochen Erörterung (mit Betroffenen und Einwendern) Beschluss (VA), Zustellung Betroffene, Einwender, > 51 Bekanntmachung Bekanntgabe, Auslegung 2 Wochen Vereinfachtes Verfahren: Plangenehmigung Betroffene einverstanden Benehmen mit TÖB unwesentliche Planänderung: PlV ohne Anhörungsverfahren u. Bekanntgabe (Zustimmung Betroffener) Ohne PlV (Zustimmung Betroffener)

24 24Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 BVWP 2003 Leber-Plan: kein Bundesbürger soll mehr als 20 km von einer Autobahnauffahrt entfernt wohnen (Georg Leber, Bundesverkehrsminister )

25 25Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 BVWP 2003

26 26Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 BVWP 2003

27 27Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Land - Rechtsgrundlagen Verkehr gesamt ROG: Ziele der Raumordnung (LEPro, LEP), Raumordnungsverfahren Landesverkehrsplan, Landesverkehrsprogramm, Integriertes Verkehrskonzept, Verkehrsentwicklungsplanung Straßenplanung, Straßengesetze der Länder: (vgl. Bund) Landesstraßenbedarfsplan (Gesetz für 15 Jahre) Landesstraßenausbauplan (5-Jahres-Zeitraum) Landesstra ß enbauprogramm (Anlage zum Haushalt des Landes) Stellplatzpolitik (notwendige Stellplätze): BauO ÖPNV: Länder bestimmen Zuständigkeit (Regionalisierungsgesetz) schienengebunden (SPNV); Nahverkehrsplan SPNV (§ 7 Abs. 1 ÖPNV-Gesetz Brandenburg) straßengebunden (üÖPNV – Straßenbahn, U-Bahn, Hochbahn, Busse); Nahverkehrsplan (§ 8 Abs. 3 PBefG) Zuständigkeit i.d.R. auf Kreise und Kreisfreie Städte übertragen Finanzierung ÖPNV: Regionalisierungsgesetz

28 28Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Gemeinde – Verkehrsplanung Verkehr gesamt: Verkehrsentwicklungsplan (Fördervoraussetzung GVFG, s. Veranstaltung integr. Verkehrsplanung)GVFG Straßenplanung: Baugesetzbuch (BauGB)...wenn die Erschließung gesichert ist (gesamte Erschließung, nicht nur § 127 BauGB) benutzbar bis wann? (Fertigstellung der baulichen Anlage, § 123 BauGB) Was ist BauGB-beitragsfähige Erschließung alles? (§ 127 BauGB) Aufgabe der Gemeinde (§ 123 BauGB), Bindung an B-Plan (§ 125 BauGB), Beitragsfähiger Erschließungsaufwand, 10% Gemeindeanteil (Ausnahme VEP) (§ 128, 129 BauGB). Verteilungsmaßstäbe (§ 131 BauGB) Straßenverkehr: Verkehrsberuhigung, -lenkung, -beschleunigung: Straßenverkehrsordnung (StVO), Querschnittgestaltung (MIV; Rad und Fußgänger) Parkraumbewirtschaftung: § 6a Abs. 6 u. 7 Straßenverkehrsgesetz (StVG) i. V. mit Landesverordnung und ggf. Gemeindesatzung (s. integr. Verkehrsplanung) Stellplatzpolitik (notwendige Stellplätze, Ablöse): Bauordnungen der Länder (Musterbauordnung § 89 Örtliche Bauvorschriften) i.V. mit Gemeindesatzung Finanzierung Straßenbau: Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (Voraussetzung: s.o.) Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz

29 29Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz GVFGGVFG § 2 Förderungsfähige Vorhaben Bau oder Ausbau von a) verkehrswichtigen innerörtlichen Straßen mit Ausnahme von Anlieger-/Erschließungsstraßen b) Busspuren, c) verkehrswichtigen Zubringerstraßen zum überörtlichen Verkehrsnetz, d) verkehrswichtigen zwischenörtl. Straßen in zurückgebliebenen Gebieten (gem. § 2 Abs. 2 Nr. 7 ROG), e) Straßen im Zusammenhang mit der Stillegung von Eisenbahnstrecken f) Verkehrsleitsystemen sowie von Umsteigeparkplätzen (P & R) g) öffentlichen Verkehrsflächen für GVZ (inkl. kom. Erschließungsanlagen §§ 127, 128 BauGB) a) Straßenbahnen, Hoch- und Untergrundbahnen sowie Bahnen besonderer Bauart, b) nichtbundeseigenen Eisenbahnen für SPNV (auf besonderem Bahnkörper geführt) 3. Zentrale Omnibusbahnhöfe und Haltestelleneinrichtungen, Betriebshöfe und zentrale Werkstätten für ÖPNV 4. Beschleunigungsmaßnahmen für ÖPNV (rechnergesteuerte Betriebsleitsysteme, Ampelvorrangschaltungen) 5. Kreuzungsmaßnahmen nach Eisenbahnkreuzungsgesetz oder Bundeswasserstraßengesetz 6. Beschaffung von Standard-Linienomnibussen und Standard-Gelenkomnibussen

30 30Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Straßenplanung Zahlen Überörtliche Straßen Chausseen, Reichstraßen, Bundesstraßen Autobahn RAS-Q 96 Verkehr und Sicherheit

31 31Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Straßen in Deutschland Verkehr in Zahlen 2001/2002, eigene Berechnung

32 32Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Chausseebau in Preußen Entwicklung der Überlandstraße, Chausseestraße, Reichsstraße, Bundesstraße: "Anweisung zur Anlegung, Unterhaltung und Instandsetzung der Kunststraße" von 1816 möglichst in gerader Linie bauen, Ortschaften berühren Breite: 12,6 m (5 m Steinbahn, 3,8 m Sommerweg, 2 x 1,9 m Randstreifen) größerer Aktionsradius: Schnellpostverkehr Nachbarorte jetzt rascher zu erreichen (statt jetzt ¼ - 1 Std.; Rellstab 1852)

33 33Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Autobahnbau 1913 Fließbandproduktion bei Ford (1924 Opel) Wachsende PKW-Zahlen (1932: 0,5 Mio.), wachsende Geschwindigkeit Wichtigste Unterscheidungsmerkmale: kreuzungsfrei, Überholspur Planungen: Erste Autobahn 1932 (Köln-Bonn) Hitler: Autobahnprogramm km (Pläne aus Weimarer Zeit) Höchste Beschäftigungszahl 1936: Arbeiter Fertigstellung bis 1945: km

34 34Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Autobahn und Landschaft Landschaftliche Eingliederung Quelle: Stadt+Grün 3/2003Stadt+Grün 3/2003

35 35Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Autobahn und Landschaft Quelle: Seite Thomas Noßke, Foto von Hermann HarzThomas NoßkeHermann Harz

36 36Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Autobahn und Landschaft Thomas Noßke

37 37Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Autobahn und Landschaft

38 38Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Autobahn und Landschaft Quelle

39 39Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Autobahn und Landschaft Quelle

40 40Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Autobahn und Landschaft Quelle Das Zeitalter der schönen Ausblicke aus dem fahrenden Wagen ist vorbei. Alwin Seifert

41 41Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Straßenbaulast Straßenbaulast = Finanzierung, Planung, Bau, Unterhaltung Keine Straßenbaulast: Beleuchtung, Reinigung, Schneeräumen und Streuen bei Schnee- und Eisglätte (Straßengesetz Bbg.) Winterdienst ist im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht des Straßenbaulastträgers abzudecken. Träger der Straßenbaulast sollen nach besten Kräften über die ihnen obliegenden Aufgaben hinaus Bundesfernstraßen bei Schnee- und Eisglätte räumen und streuen (§ 3 FStrG). Bundesfernstraße (A-, B-Straßen) alle Gemeinden: Gehwege und Parkplätze im Bereich Ortsdurchfahrten (OD) Gemeinde > EW: Ortsdurchfahrten komplett Landes-, Staatsstraßen (Bsp. Brandenburg) alle Gemeinden: Gehwege, Parkplätze, gem. Geh- und Radwege im Bereich OD Gemeinde > EW: Ortsdurchfahrten komplett Kreisstraßen (Bsp. Brandenburg) alle Gemeinden: Gehwege, Parkplätze, gem. Geh- und Radwege im Bereich OD Gemeinde > EW: Ortsdurchfahrten komplett Gemeindestraßen, Wege (Winterdienst: Räum- und Streupflichten): alle Gemeinden Quelle: § 5 Fernstraßengesetz; § 9 Straßengesetz Brandenburg; Müller Städtebau S. 250; Städte, Kreise, Gemeinden S

42 42Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Straßenbaulast Quelle: hrsplanung.de/hp alt/Beitr%E4geZur Novellierung/Neue s_StrG_LSA.pdf hrsplanung.de/hp alt/Beitr%E4geZur Novellierung/Neue s_StrG_LSA.pdf

43 43Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Straßenbau Quelle: StMI BayernStMI

44 44Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Straßenfunktionen Verbinden - Erschließen – Aufhalten Verbindungsfunktion: gute Erreichbarkeit von Infrastruktureinrichtungen sichere, leistungsfähige und schnelle Verbindungen (wirtschaftliche Leistungsfähigkeit) Erschließungsfunktion: Zugänglichkeit von Grundstücken Bereitstellung von Flächen für nichtmotorisierte Verkehrsteilnehmer für den ruhenden Verkehr Gewährleistung einer befriedigenden Überquerbarkeit Aufenthaltsfunktion: Spielen von Kindern, Spazierengehen, Bummeln, Verweilen, Kommunizieren, Verkaufen und Einkaufen, Aufenthalt in Straßencafes Zugang zu besonderen öffentlichen Gebäuden

45 45Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Konfliktmatrix: Straßenfunktionen und -kategorien EAHV ? EAE ? Müller Städtebau, S karlsruhe.de/module/strassenanlage n/strassenraum/strassenraum.html# 0 stuttgart.de/isv/sus/deutsch/downlo ads/lehre/g9_1/g9_1_skript_kapitel2.pdf

46 46Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Straßenplanung FGSV Forschungsgesellschaft für Straßen- u. Verkehrswesen, Köln EAE 85/95 Empfehlungen für die Anlage von Erschließungsstraßen - Vb 685 EAHV 93 Empfehlungen für die Anlage von Hauptverkehrsstraßen - Vb 993 EAR 91 Empfehlungen für Anlagen des ruhenden Verkehrs. - Vb 969 EFA 2002: Empfehlungen für Fußgängerverkehrsanlagen ERA 95/ ERA 06: Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ESG 1996 Empfehlungen z. Straßenraumgestaltung innerhalb bebauter Gebiete, 1996 Merkblatt über bauliche Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung (1994) RAS-L 95 Richtlinien für die Anlage von Straßen, Teil: Linienführung - Vb 1099 RAS-Q Richtlinien für die Anlage von Straßen, Teil: Querschnitte - Vb 1111 (1996) HBS 2001, Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen, FGSV, Köln, Januar Standardrepertoire des Stadtplaners (Müller Städtebau S. 259)

47 47Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Straßenplanung außerorts - RAS-Q 96 RAS-Q Richtlinien für die Anlage von Straßen, Teil: Querschnitte - Vb 1111 (1996): Abmessungen Außerortsstraßen nach Verkehrsaufkommen RAS-Q 96 ersetzt alte Querschnitts-Richtlinien streifiger Autobahnquerschnitt um 2,00 m auf 35,50 m reduziert Erstmals einbahniger, dreistreifiger Querschnitt. Bei RQ 15,5 wird mittlerer Fahrstreifen zum Überholen für beide Richtungen freigegeben (Unfallschwerpunkt Überholmanöver) Richtlinienerstellung: Lehrstuhl für Verkehrswesen (Köln) mit FGSV (Finanzierung: BMV)

48 48Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Straßenplanung RAS-Q-96-Bestandteile: nicht jeder Querschnitt hat jeden Bestandteil Mittelstreifen, Fahrstreifen, Randstreifen, Standstreifen, Seitentrennstreifen Banketten

49 49Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Straßenplanung 9 Regelquerschnitte: RQ 7,5RQ 7,5: Straßenkategorien A V (unter- geordnete Straßenverbindungen, kleine Kreisstraße, flächenerschließend), A IV DTV bis Kfz/24h Schwerverkehrbelastung 60 Fz/24h RQ 35,5RQ 35,5: Straßenkategorien A I DTV ab Kfz/24 h anbaufrei im Bereich von Bauwerken deggendorf.de/alumni/2000/klumpers/strasse/index.htm, deggendorf.de/alumni/2000/klumpers/strasse/index.htmhttp://www.gdv.de/download/jahrebericht2002.pdf Banketten - Seitentrennstreifen – Standstreifen – Randstreifen - Fahrstreifen - Mittelstreifen

50 50Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Straßenplanung Standard-Querschnitt für Bundesstraßen: RQ 10,5 anbaufrei im Bereich von Bauwerken

51 51Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Verkehr, Sicherheit und Außerortsstraße Die meisten Unfälle 1 in Ortschaften: 67 % Die meisten Toten außerorts: 60 % (ohne Autobahnen; Autobahnen: 12 %) Junge Fahrer (Alkohol, Geschwindigkeit Diskounfälle) 1) Mit Personenschaden

52 52Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Brandenburg MSWV, Unfallbericht 2003

53 53Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Allee und Verkehrssicherheit Brandenburg: Alleen unter gesetzlichem Schutz (§ 31 Brandenburgisches Naturschutzgesetz) Länge in Brandenburg: km ( km Straßen insgesamt) km Bundes- und Landesstraßen, km Kreis- und Kommunalstraßen 700 km innerorts Deutschland: km Alleen, 42 % davon in Brandenburg Durch das Ebenmaß der baumgesäumten Wege sehe ich das Land wie durch das Fenster und fühle mich geborgen (Theodor Fontane)

54 54Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Allee und Verkehrssicherheit Verkehrssichernde Funktion der Alleebäume: Friedrich Wilhelm I. (1713 bis 1740): Dekret zur Chausseebepflanzung: Reisende mit Pferd/Kutsche bei Dunkelheit nicht vom Wege abkommen lassen Regenschutz, Sonnenschutz, Windschutz, Orientierungshilfen in verschneiter Landschaft, Obstbäume, Maulbeerbaumalleen für Seidenproduktion Friedrich II: Fußtruppen konnten im Schatten laufen, Obstbaumalleen spendeten Proviant. Anweisung für Chausseebau von 1816: Chaussee wird...durch Prellsteine, Bäume und Gräben begrenzt

55 55Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Allee und Verkehrssicherheit Gemeinsamer Runderlass Nachhaltige und verkehrsgerechte Sicherung der Alleen in Brandenburg 2000, MLUR (Naturschutz), MSWV (Verkehr): lebensfähige Alleen: absterbende Bäume werden in Baumflucht ersetzt An Bundes- und Landesstraßen abseits Hauptverkehr: größere Lücken in Alleen ( m) im Abstand von 4,50 Meter zum Fahrbahnrand ergänzen Geschwindigkeitsbegrenzung durchgängig Hauptverkehrsstraßen (sog. Blaues Netz): bei Neutrassierung auf ganzer Länge ökologisch hochwertige Begrünung, abhängig von Verkehrssicherheit auch Baumreihenpflanzung

56 56Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Alleen nach dem Erlass (Brandenburg) RQ 10,5 m 9,75 m 4,5 m 6/7,50 m 4,50 – 7,50 m fehlen zum Kronenschluss Kronendurchmesser m vgl. Schlossstraße Charlottenburg) Abstand lt. Erlass 5,25 m

57 57Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Alleen nach dem Erlass (Brandenburg) RQ 7,5 m 4,5 m 1,50 – 4,50 m fehlen zum Kronenschluss

58 58Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Planfeststellungsbeschluss Ausbau B 29 Planfeststellungsbeschluss für den Ausbau der Bundesstraße B 29 zwischen Essingen und Aalen mit landschaftspflegerischen Maßnahmen auf den Gemarkungen Essingen und Aalen sowie UVP. Das Regierungspräsidium Stuttgart hat mit Beschluss vom den Plan...aufgrund von § 17 Bundesfernstraßengesetz... festgestellt. Der festgestellte Plan umfasst neben dem rund 3,50 km langen Abschnitt der B 29 die beiden Anschlussstellen Essingen und Aalen-West, mehrere Überführungswerke, sowie Nebenstrecken von rund 1,25 km, Anpassungen des nachgeordneten Straßen- und Wegenetzes, eine 595 m lange und 4,50 m hohe Lärmschutzwand auf der Nordseite der B 29, ein Regenklärbecken mit Hochwasserrückhaltung und naturschutzrechtliche Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen. Die Zusagen bezüglich Naturschutz, Wasserwirtschaft, landwirtschaftlichem Wegenetz sowie gegenüber den Versorgungsunternehmen, der Wehrbereichsverwaltung, der DB Netz AG und dem Eisenbahnbundesamt (EBA) sind Bestandteil dieses Beschlusses. Der Beschluss enthält Nebenbestimmungen zum Lärmschutz, Naturschutz, Denkmalschutz, Geotopschutz, zur Raumordnung sowie zur Ausweisung als Kraftfahrtstraße. Die gegen die Planung erhobenen Einwendungen wurden zurückgewiesen, soweit sie nicht zurückgenommen wurden oder ihnen entsprochen wurde.... Der Planfeststellungsbeschluss liegt mit einer Ausfertigung des festgestellten Planes, zur öffentlichen Einsichtnahme während der Dienstzeiten aus wie folgt:... Der Planfeststellungsbeschluss gilt mit dem Ende der Auslegung... gegenüber den Betroffenen und Einwendern als zugestellt.... Rechtsmittelbelehrung: Gegen diesen Planfeststellungsbeschluss kann innerhalb eines Monats nach Zustellung schriftlich Klage beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg...erhoben werden. Planungsschritte 1.BVWP 2.Bedarfsnachweis Ausbaugesetz 3.ROV (Lapla) (6 Monate) bei Neubau und OU, nicht bei Ausbau, ggf. parallel mit 4.Linienbestimmung (BMV, 3 Monate: Straße, Wasser; Anfangs- und Endpunkt, Trassenverlauf; entfällt ggf. bei OU vgl. § 16 Abs. 1 FStrG) 5.Planfeststellung § 17 FStrG (Straßenbehörde, Auftragsverwaltung des Bundes; parzellenscharf für Grundstückerwerb)

59 59Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Bahn Eisenbahn Straßenbahn Spurgeführter Verkehr Magnetbahn

60 60Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Eisenbahn Ausbau unter Privatregie 1835: Nürnberg-Fürth 1838: Berlin-Potsdam 1880 Netzaufbau im Raum Berlin abgeschlossen (11 Strecken in alle Himmelsrichtungen) Verkehrsbeschleunigung Gütertransport (Berlin-Danzig mit Fuhrwerk: 10 Tage, mit Bahn: 1 Tag) Massengütertransport: Kohle und Stahl Industrialisierung: selbstverstärkend: Rohstoff-, Produkt- und Know-how-Bedarf: Kohle, Schienen, Lokomotiven, Waggons Motor der Stadtentwicklung: Bahnhof entscheidet über Wachstum. Die Geschichte der Stadt ist eine Geschichte des jeweils schnellsten Verkehrsmittels. Erst die Städte, dann Vororte (Vororttarife).

61 61Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Eisenbahn Verstaatlichung in zwei Schritten Länderebene: zweite Hälfte 19. Jahrhundert: Privateisenbahnen verstaatlicht und in Ländereisenbahnen zusammengefasst Reichsebene: : Ländereisenbahnen zur Deutschen Reichsbahn Güterverkehr Marktanteil > 70 Prozent, keine Konkurrenz Veränderung ab dreißiger Jahre: Güterkraftverkehr (größere Flexibilität und Kundenorientierung) In zwei Jahrzehnten vom profitablen Unternehmen zum Zuschussgeschäft Kriegsfolgen: stark zerstörtes oder vernachlässigtes Schienennetz, überalterter Fahrzeugpark, Reparationen an die Siegermächte (insbesondere im Osten Deutschlands), Deutsche Teilung. Marktanteil der Eisenbahn Anfang 90er Jahre Güterverkehr < 20 % Verschuldung 1994: ca. 34 Mrd Abschied von Behördenbahn (Eisenbahnneuordnungsgesetzes vom )

62 62Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Bahnreform 1994 bis 2000: Steigerung Verkehrsleistung : 19 % Produktivität: 143 % mehr Wettbewerb im SPNV: Anteil Dritter von 3 auf 7 % Rechtsgrundlagen: Allgemeines Eisenbahngesetz (§18 AEG), § 3 Abs. 2 Nr. 1 EverkverwG Bundesschienenwegeausbaugesetz 1993 (Bedarfspläne) Eisenbahnneuordnungsgesetzes v Gesetz zur Regionalisierung des öffentlichen Personennahverkehrs – Regionalisierungsgesetz (1993) Zuständigkeitsübertragung für ÖPNV auf Länder; ÖPNV = Verkehrsnachfrage im Stadt-, Vorort- oder Regionalverkehr. Mehrzahl der Beförderungsfälle eines Verkehrsmittels übersteigt gesamte Reiseweite 50 Kilometer oder Reisezeit eine Stunde nicht.)

63 63Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Bahnflächen Bahngelände: ca. 0,4 % des Bundesgebietes Flächenanteil Bahngelände: Stadtstaaten und verstädterte Bundesländer hoch Hamburg: 1,58 % Bremen: 1,39 % NRW: 0,52 % Brandenburg: 0,38 % (auf Berlin orientiertes Schienennetz) Hessen: 0,36 % BaWü: 0,34 % Bayern: 0,27 % Meck-Pomm:0,25 % Rh-Pfalz:0,19 %

64 64Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Schienennetzlänge der Länder SPNV-Abbestellungen analog zu Netzlängen je EW? Kosten je gefahrenen Schienenkilometer: 7 – 12 Vergleich Busverkehr: 0,53 – 1,79

65 65Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 üÖPNV: Kosten je gefahrenen Wagenkilometer Rufbusse/AST: Erdinger Holzland: durch Einführung von drei Rufbussen 28 % der Kilometerleistung und 22 % der Arbeitszeit der Fahrer eingespart und Fuhrpark verkleinert (Haller 1999, S.127ff) Kreis Coesfeld: bedarfsabhängiger Einsatz von fünf Linienbussen Einsparungen: 25 – 30 %, trotz Angebotsverbesserung (60-m-Takt) (Hoppe 1998) Einführung von alternativen Bedienungsformen im Spätverkehr des Landkreises Lippe reduzierte Zuschussbedarf um 36% (VDV 1994, S. 47) online.de/Publications/Wirtschaftlichkeit.pdf bin/ergebnisse.pl Vgl. Bürgerbus Kosten/km (sofern Bus gekauft wurde): Kleinbuskosten ohne Personalkosten (ehrenamtliche Fahrer) = 0,53

66 66Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Ausbaubedarf Elektrifizierung (Umstellung von Dampf und Diesel auf Elektrizität) Beschleunigung 160 km/h, Beseitigung von Bahnübergängen Hochgeschwindigkeitszeitalter ab 1991 Würzburg-Fulda, Mannheim-Stuttgart Berlin-Hannover (auf alter Trasse), Köln-Frankfurt, Berlin-München (über Erfurt) von der Tagesreise zu 3 ¾ Std. (überregionale Bedeutung der Achse) Endausbau: km HGV-Trassen nachträgliche Lärmschutzmaßnahmen (Verschattung, Ortsbild, Sichtbehinderung) Streckenlänge: km (Höchststand 1995: km)

67 67Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Verfahren § 18 AEG Planfeststellung Betriebsanlagen einer Eisenbahn einschließlich der Bahnstromfernleitungen dürfen nur gebaut oder geändert werden, wenn der Plan zuvor festgestellt worden ist.

68 68Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Zukunft der Bahn in Deutschland Grundgesetz Art 87e (1) 1Die Eisenbahnverkehrsverwaltung für Eisenbahnen des Bundes wird in bundeseigener Verwaltung geführt. 2Durch Bundesgesetz können Aufgaben der Eisenbahnverkehrsverwaltung den Ländern als eigene Angelegenheit übertragen werden. (2) Der Bund nimmt die über den Bereich der Eisenbahnen des Bundes hinausgehenden Aufgaben der Eisenbahnverkehrsverwaltung wahr, die ihm durch Bundesgesetz übertragen werden. (3) 1Eisenbahnen des Bundes werden als Wirtschaftsunternehmen in privat-rechtlicher Form geführt. 2Diese stehen im Eigentum des Bundes, soweit die Tätigkeit des Wirtschaftsunternehmens den Bau, die Unterhaltung und das Betreiben von Schienenwegen umfaßt. 3Die Veräußerung von Anteilen des Bundes an den Unternehmen nach Satz 2 erfolgt auf Grund eines Gesetzes; die Mehrheit der Anteile an diesen Unternehmen verbleibt beim Bund. 4Das Nähere wird durch Bundesgesetz geregelt. (4) 1Der Bund gewährleistet, daß dem Wohl der Allgemeinheit, insbesondere den Verkehrsbedürfnissen, beim Ausbau und Erhalt des Schienennetzes der Eisenbahnen des Bundes sowie bei deren Verkehrsangeboten auf diesem Schienennetz, soweit diese nicht den Schienenpersonennahverkehr betreffen, Rechnung getragen wird. 2Das Nähere wird durch Bundesgesetz geregelt.

69 69Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Zukunft der Bahn in Deutschland Alois Rhiel, hessischer Wirtschaftsminister (CDU) und Daehre: Aus Fehler bei Marktöffnungen bei Strom, Gas, Post und Telekom lernen. Fehler der Telekomprivatisierung nicht wiederholen (Telefonnetz an Telekom übergeben). Telekom wehrt sich gegen vermeintlich zu starke Regulierungseingriffe zugunsten seiner Wettbewerber. PNN Bso. Energienetze seit 1998: Auf Märkten mit hohen technischen Zugangsbarrieren führe ein neoliberaler Laisser- faire-Ansatz nicht weiter. FAZ : Rhiel: Börsengang der Bahn mit Netz gefährdet den Wettbewerb EU-Debatte um Entflechtung der Energiewirtschaft in Deutschland (Trennung von Erzeugung und Vertrieb)

70 70Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Zukunft der Bahn in Deutschland Probleme bei integrierter Lösung (Rad, Schiene und Bahnhöfe): Preisliche und nicht-preisliche Diskriminierung (preislich: fehlender Anreiz im Trassenpreissystem, hohes Preisniveau, kein Anreiz für Mehrverkehr; organisatorisch: Bsp. Gemeinsamer Fahrplan, DB-Bahnhofsuhr, technische, betriebliche, organisatorische, informatorische Erschwernisse für Wettbewerber, Ewers-Gutachten s. Notizen; Weiche zum Schrottplatz Tsp , streng vertrauliche Weisung von Mehdorn von 2004: Veräußerungsverbot von nicht mehr benötigten Waggons (Bsp. Interregio) und Loks, stattdessen Verschrottung Zweckentfremdung von Infrastrukturmitteln des Bundes (7 % nach Auskunft des Eisenbahnbundesamt) Zustand Netz: Herr Arthur-Iren Martini (vom Netzwerk Privatbahnen e.V. / Vereinigung Europäischer Eisenbahngüterverkehrsunternehmen) teilte mit, sein Verband habe den Netzzustand untersucht. Zuvor habe Mehdorn mitgeteilt, es gebe derzeit im gesamten Netz nur 250 Langsamfahrstellen (Las). Ihre Recherche habe ergeben: Allein im Bereich Süd (wohl: BaWü und Bayern) hätte es Las gegeben; 2005 seien es bereits 350 gewesen. 15 Prozent der Las seien dann mit dem Fahrplanwechsel verschwunden – sie wurden in den Fahrplan eingebaut, also real nicht beseitigt. Rund 40 Prozent der Las seien älter als 12 Monate. Bericht über die Zweite Anhörung im Verkehrsausschuss zur Kapitalprivatisierung der Deutschen Bahn AG (vom 1. Juni 2006) alle/media/docs/stellungnahmen/va-anhoerung bericht.pdf alle/media/docs/stellungnahmen/va-anhoerung bericht.pdf

71 71Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Zukunft der Bahn in Deutschland Aufgaben einer Bundes-Schienennetzbehörde: Schienennetz mit möglichst wenig Las (Langsamfahrstellen), Signalsteuerung Fahrplan Fahrkartenverkauf Bahnhöfe, Haltepunkte

72 72Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Straßenbahn 1. PBefG § 28 Planfeststellung (1) Betriebsanlagen für Straßenbahnen dürfen nur gebaut werden, wenn der Plan vorher festgestellt ist. Bei der Planfeststellung sind die von dem Vorhaben berührten öffentlichen und privaten Belange einschließlich der Umweltverträglichkeit im Rahmen der Abwägung zu berücksichtigen. § 28a Veränderungssperre, Vorkaufsrecht des Unternehmers (ab Planauslage) § 29a Vorzeitige Besitzeinweisung (nach Planfeststellung bei Weigerung des Eigentümers) § 30 Enteignung § 31 Benutzung öffentlicher Straßen 2. BOStrab (Straßenbahn-Bau- und Betriebsordnung - BOStrab) § 15 Streckenführung (1) Streckenführung und Lage der Haltestellen müssen Verkehrsbedürfnissen entsprechen... (2) Bogenhalbmesser und Längsneigungen sollen fahrdynamisch günstig sein und hohe Geschwindigkeiten zulassen... Jedoch... der jeweiligen Straßenraumnutzung und städtebaulichen Situation anpassen

73 73Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe ÖV / ÖPNV - Abgrenzung ÖV öffentlicher Verkehr allgemeine Zugänglichkeit für jeden Nutzer (Beförderungs- bzw. Transportpflicht), Ausführung durch spezielle (evtl. konzessionierte) private und öffentliche Verkehrsunternehmen sowie die Fixierung von Beförderungsbedingungen bzw. - vorschriften und Preisen in veröffentlichten Rechtsnormen (Fahrplan- und Tarifpflicht).VerkehrsunternehmenBeförderungsbedingungen Öffentlicher Güter- verkehr nichtöffentlich = Werksverkehr ÖPV öffentlicher Personenverkehr: Öffentlicher Personen- fernverkehr Bahn (Konkurrenzschutz gem. PBefG ggü Bus) Bus Luffahrt PBefG, AEG Bereich bis 50 km/1 Stunde: ÖPNV Öffentlicher Personennahverkehr Kreise/kreisfreie Städte: üÖPNV übriger öffentl. Personen- nahverkehr ÖSPV öffentl. straßengebundener Personennahverkehr PBefG, BOStrab Länder: SPNV Schienen- personen- nahverkehr AEG, EBO

74 74Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Verkehrssysteme und Stadtgröße StadtgrößeGrundverkehrsmittelergänzend bis EWkein eigener Verkehr; regionaler Bus Haltepunkt (HP) SPNV 10 – EWeigener BusverkehrRegionaler Bus ab EWvereinzelt Straßenbahn EWStraßenbahn bzw. Stadtbahn Bus auch als Zubringer zur Stadtbahn oder SPNV Mio. EWStadtbahn, im Zentrum als U-Bahn Straßenbahn und Bus im Außenbereich, SPNV > 1 Mio. EWU- bzw. S-Bahn, SPNVStraßenbahn und Bus im Außenbereich, SPNV Quellen: Müller Städtebau S. 275 Zur Unterscheidung von Straßenbahn und Stadtbahn (teilweise unterirdisch) s.

75 75Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Massenleistungsfähigkeit, Einzug, Geschwindigkeit Personen je Stunde theoretisch 1 Haltestellen- abstand Einzugs- bereich Gehzeit Reise- geschwin- digkeit BusStandard /500 m200/300 m4-6 min10-15 km/h Gelenkbus Straßenbahn1 Einheit /600 m300/400 m5-8 min15-20 km/h 2 Einheiten Stadtbahn1 Einheit /800 m400/500 m8 min20-30 km/h 3 Einheiten U-Bahn1 Einheit /1.000 m750/1.000 m8-10 min40-50 km/h 3 Einheiten Bahn1 Einheit /3.000 m600/1.000 m10-15 min40-60 km/h 3 Einheiten (Außenbereich) 1 Platzangebot: 0,15 m²/Person Quelle: Müller Städtebau S. 271 Kosten ÖPNV : Bus: 1,80 /km Bahn: /km

76 76Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Stadt-Bahnsysteme fließende Grenzen, Mischformen: Vorortbahn, Regionalbahn S-Bahn U-Bahn Stadtbahn Straßenbahn (O-)Bus

77 77Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Stärken der Straßenbahn barrierefreier Zugang für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen Keine unkontrollierten Angsträume vgl. U-Bahn, S-Bahn: Tunnel, Unterführungen, Zugänge keine Barriere im Stadtkörper vgl. S-Bahn-Trasse (Ausnahme: Straßenbahn auf eigenem Bahnkörper) Ingolf Berger: Renaissance der Straßenbahn weltweit, mobilogisch 1/03 u. 4/03 Straßenbahnbetriebe in Zentraleuropa Schienenbonus Umstellung von Bus auf Straßenbahn bringt Fahrgastzuwächse im zweistel- ligen Prozentbereich (bei gleichen Bedingungen: Fahrzeit, Strecken- führung, Takt; Erklärung:Fahrkomfort, Streckenführung im Straßenbild sichtbar, Faszination)

78 78Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Stärken der Straßenbahn Einsatzbereich je Strecke Pers./Tag Flächenerschließung geringere Halteabstände von m kein Zubringerbusverkehr nötig u.U. Vorortanbindung rentabel (Bsp. Karlsruhe-Bretten, Regionalstadtbahn) Baukosten 10 km Straßenbahn so teuer wie 1 km U-Bahn (10 %) Unterhaltungskosten Rolltreppe (U-Bahn, S-Bahn) kostet Euro pro Jahr (Berliner U-Bahn: 376 * = 9,4 Mio. /Jahr, Umbauprogramm Rolltreppe raus, Fahrstuhl rein, Zurück in die Steinzeit) Bahnsteigreinigung, Sicherheitspersonal Tunnelabdichtung: 500 m ca. 15 Mio. Euro (in Berlin: ca. 50 km von 144 km sanierungsbedürftig) Ingolf Berger: Renaissance der Straßenbahn weltweit, mobilogisch 1/03 und 4/03 Rolltreppe: Zurück in die Steinzeit: Die BVG reißt die Rolltreppen raus, Tsp Tunnelabdichtung: Berliner Woche Vorortanbindung:

79 79Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Güterstraßenbahn CargoTram Dresden Transport der PKW- Bauteile vom Logistikzentrum in Friedrichstadt zur Gläsernen Manufaktur Logistikzentrum Friedrichstadt Route verläuft direkt durch die Stadt Vermeidung von LKW - Transporten LKW Zuladung: 60 t, 214 m³ = 3 LKW-Ladungen Stundentakt mit 2 Zügen

80 80Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Magnetschwebebahn... und Versuchsanlagen spurgeführter Verkehr 1922: Herrmann Kemper 1934 Reichspatent : Schwebebahn mit räderlosen Fahrzeugen Anlass: Lärm und Ruß der Eisenbahn vor seiner Wohnungstür 1976: Gesetz über den Bau und Betrieb von Versuchsanlagen zur Erprobung von Techniken für den spurgeführten Verkehr (SpurVerkErprG)SpurVerkErprG 1979: Internationale Verkehrsausstellung (IVA) Hamburg: aufgeständerter Stahlfahrweg (900 m) für Transrapid-Demonstrationsanlage

81 81Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Magnetschwebebahn Nach o.g. Gesetz (SpurVerkErprG) gebaut: : Großversuchsanlage für anwendungsnahen Dauerbetrieb, Emsland: 20,5 km Standort: Raum zwischen den Gemeinden Lathen und Dörpen Transrapid- Versuchsanlage-Emsland (TVE).4 seit 1985: Versuchs- und Demonstrationsbetrieb 1987 zweiter Abschnitt: 10,7 km 1991 Bestätigung uneingeschränkter technischer Einsatzreife (Gutachten unter Leitung Bundesbahnzentralamtes DB und Hochschulinstitute)

82 82Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Magnetschwebebahn Frage der Referenzstrecke, Überlegungen seit 1979: Im Rahmen deutsch-französische Kooperation (Deufrako): Frankfurt – Paris. Studie D. Vers. f. Luft- u. Raumfahrt (DVFLR): Köln – Brüssel/Amsterdam, Mannheim – Saarbrücken – Paris und Mannheim – Basel. Einsatzfelderstudie des BMFT 1986: Auftrag zur Bestimmung Referenzstrecke (Systemvergleich Transrapid und ICE). 68 mögliche Verbindungen: Bundeskabinett entschied am 20. Dezember 1989 für die Strecke Essen–Flughafen Köln/Bonn.

83 83Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Magnetschwebebahn Aber: Bedeutung des Ostens nach Mauerfall: Bundesregierung prüfte Verbindungen: Hannover – Halle – Leipzig Hamburg – Berlin Hamburg – Parchim – Berlin Berlin – Dresden Stuttgart – Nürnberg – Dresden Ergebnis: besonders positive Beurteilung Berlin-Hamburg künftiger Regierungssitz, Wirtschaftsstandort und Verkehrsdrehscheibe zum Osten, Metropolregionen Hamburg und Berlin, dringend Anschluss an Hochgeschwindigkeitsnetz

84 84Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Magnetschwebebahn Berlin-Hamburg 1994 Magnetschwebebahnplanungsgesetz (MBPlG) 1996 Magnetschwebebahnbedarfsgesetz (MsbG) 1998 Abschluss ROV: Vereinbarkeit mit Erfordernissen der RO + Lapla kann durch Umsetzung von 45 Maßgaben hergestellt werden Instandhaltungszentrale im äE (Leitbild DezKonz) Aufständerung: Erhaltung bedeutender Wegebeziehungen, Flächen hoher ökologischer Bedeutung, gegen Zerschneidung von Lebensräumen 3 Maßgaben für Nordtrasse (u.a. Bündelung BAB 24) 8 Maßgaben für Südtrassee (Geschwindigkeitsreduzierung in Nauen, Paulinenaue, Lärmschutzvorsorge, hoher Anteil freier Trassierung) 9 Maßgaben für Stadteinführung nach Berlin (u. a. Lärmschutz) Beginn Planfeststellung 2000 Widerstand v. a. der Bahn, Beendigung Planung Quelle: u.a. Magnetschwebebahn Berlin-Hamburg (Transrapid) Zusammenfassung des ROV, MUNR und SenStadt, Juli 1997

85 85Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Magnetschwebebahn in Deutschland Geld weiterhin verfügbar (5,1 Mrd. DM) Ruhrgebiet Metrorapid, Dortmund-Düsseldorf, 79 km, 37 min: während der Vorbereitung zur Planfeststellung im Juni 2003 von der dortigen Landesregierung gestoppt, wird nicht weiter verfolgt. München - Flughafen (Erdinger Moos): 35 km, 10 min, starke Konkurrenz zum Auto

86 86Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 MSB München - Flughafen geplante Magnetschnellbahn München – Flughafen: Die Trasse der Magnetschnellbahn wird grundsätzlich zweispurig geführt. Verfahrenstand Planfeststellung (EBA): 2006: 4/ Auslegung der Pläne, bis 6/2006 Gelegenheit zur schriftlichen Einwendung 2007: Erörterungstermine vom zur Behandlung der Einwendungen Betroffener

87 87Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Magnetschwebebahn im Ausland 12/2003: Erste wirtschaftliche Anwendung: Schanghai - Flughafen 31 km, 8 Minuten (Prophezeiung von Kemper: Chinesen verwirklichen Idee eher als die Deutschen. 2 Jahre Bauzeit) 7/2004: einmillionster Passagier 5/2007: Machbarkeitsstudie für 850-km- Strecke im Iran zwischen Teheran und dem Pilgerort Maschhad. 15 Mio. Pilger/Jahr, bisher mit Bussen in 2 TagenTeheranMaschhad

88 88Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Magnetschwebebahn – Rad/Schiene Vorteile MSB: geringere Masse/Sitzplatz. Welche Masse? keine Roll- und Antriebsgeräusche, Fahrweganpassung an Landschaft möglich

89 89Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Magnetschwebebahn

90 90Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Magnetbahn - Planungsverfahren Bedarfsgesetz bei Magnetschwebebahnen vgl. Fernstraßen- und Schienenwegeausbaugesetze mit Bedarfsplan als Voraussetzung für Planfeststellung ROV Planfeststellung Veränderungssperre ab Auslegung


Herunterladen ppt "1Sektorale Planung I - TU Berlin - ISR - SoSe 2007 Fachplanung Verkehr Verkehrsplanung Straße Schiene Straßenbahn Magnetbahn Wasserstraße Luftverkehr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen