Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Einführung in die Ethnomethodologie Am Beispiel: Die sozialen Konstruktion.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Einführung in die Ethnomethodologie Am Beispiel: Die sozialen Konstruktion."—  Präsentation transkript:

1 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Einführung in die Ethnomethodologie Am Beispiel: Die sozialen Konstruktion von Stimmung, Atmosphäre, Milieu

2 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Der Gegenstand I Oft gilt: Räume / Situationen … haben eine gewisseAtmosphäre versetzen in eine gewisseStimmung halten einen selbst oder andere zu bestimmtenAnschlußpraxen an oder raten von anderen Praxen ab, weswegen sich in ihnen ein gewisses Milieu verbreitet Beispiele: die Kathedrale von Chartres oder die Dresdner Semper- Oper das Konzentrationslager Dachau oder das Münchner Olympiagelände die Krebsabteilung eines Krankenhauses oder ein Festzelt auf dem Oktoberfest

3 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Der Gegenstand II an gleichwelchen Orten und in gleichwelchen Situationen gilt: selten teilen alle die gleiche Stimmung oft konstituieren komplementäre Stimmungen ein kohärentes Milieu oft koexistieren verschiedene Stimmungen in pluralen Milieus Beispiele: Opernbesucher: Pauschaltouristen vs. Kenner Justizvollzugsanstalt: Aufsichtspersonal vs. Insassen Paris, Kathedrale Notre Dame, während des Sonntagsgottesdiensts: Teilnehmer vs. Touristen

4 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Die Fragestellung(en) Was geschieht eigentlich, und wie geschieht das seitens von wem, wenn in Räumen und Situationen, oder um Räume und Situationen herum, sich (unterschiedliche) Stimmungen, Atmosphären, Milieus, also: lokal-situativ vorhandene soziale Wirklichkeiten entwickeln? Wie kann man solche Prozesse der Erzeugung von Atmosphäre, Stimmung, Milieu, d.h.: von sozialer Wirklichkeit, herbeiführen und verstetigen, oder gefährden und abbrechen? Eine mögliche analytische Perspektive für Antworten auf diese Fragen: die Ethnomethodologie

5 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Was ist Ethnomethodologie? Nicht das, was der Name nahezulegen scheint: eine besondereMethodologie, deren Spezifikum vom Präfix Ethno- bezeichnet würde! Sondern: eine der Psycho-logie oder Geo-logie analoge... -logie jener Methoden, die von kompetenten Mitgliedern einer Ethnie verwendet werden, um die von ihnen wechselseitig in Rechnung gestellte und ihren gemeinsamen Handlungen zugrunde gelegte Wirklichkeit... aufzubauen, aufzuzeigen, zu deuten, in Geltung zu halten, zu verändern, zu zerstören.

6 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Der analytische Ansatz der Ethnomethodologie gefragt wird nach den Prozessen der Konstruktion, Reproduktion, Transformation und Destruktion von lokal-situativ hervorgebrachter Wirklichkeit Hypothesen und Antworten werden formuliert in einer spezifischen Beschreibungssprache, zu deren Quellen u.a. die Phänomenologie, die Sprachphilosophie, die Ethnologie und die Mikrosoziologie gehören empirischer Wahrheitsgehalt der vorgetragenen Antworten wird erarbeitet und überprüft anhand v.a. der folgenden Methoden: (teilnehmende) Beobachtung, Feld- und Laborexperimente, Analyse von Konversationssequenzen, Sekundäranalyse ethnographischen Schrifttums

7 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Warnhinweise Ursprünglich – und folgenreich bis heute – verstand sich die von Harold Garfinkel, Aaron V. Cicourel und Harvey Sacks in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren entwickelte Ethnomethodologie nicht als Teil, sondern als Alternative der Soziologie! was ich selbst zu keiner Zeit so sah oder akzeptierte! Heute hat sich die Ethnomethodologie vor allem zweifach entfaltet: als Konversationsanalyse und als Analyse professioneller Praktiken, wobei als ihr Markenzeichen Gegenstandsspezifik und Verzicht auf generalisierende Theoriebildung gelten. während ich selbst von jeher glaube, spezielle Ethnomethodologien sollten ihre Forschungen ganz in die Perspektive einer generalisierend um die Prozesse der Wirklichkeitskonstruktion gelagerten allgemeinen Ethnomethodologie stellen. seit jeher liegt meine eigene konventionalistische Position quer zum Verständnis der wohl meisten Ethnomethodologen weswegen mein Buch zur Ethnomethodologie zwar bis heute im deutschen Schrifttum das dickste ist und in der Lehre sehr häufig benutzt wird, ich selbst aber für die Ethnomethodologenzunft ganz randständig und untypisch bin.

8 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Stimmung, Atmosphäre, Milieu – ethnomethodologisch ausgedrückt Es handelt sich um Aspekte von sozialer (und sozial konstruierter!) Wirklichkeit. Es handelt sich um einen bewirkten Bestand an Wirklichkeitselementen, deren selbstverständliche (Weiter)-Verfügbarkeit eines kontinuierlichenreality work bedarf, das Reflexivitätsprozesse auf (einstweilige) Dauer stellt. Die Methoden dieses reality work sind zu gliedern nach Interpretationsverfahren, Darstellungstechniken und szenischen Praktiken. Zweckgerichtet und kombiniert eingesetzt, lassen sie sich in die Methodengruppen der politics of reality gliedern. Wer diese Methoden routinemäßig auf der Grundlage der lokal-situativ einschlägigen Wissensbestände anwendet, ist kompetentes Mitglied einer – eine bestimmte, gemeinsame Wirklichkeit in Geltung haltenden – Ethnie. Wer das nicht tut, ist ein Außenseiter oder Störer. Geht um summarische Einführung ethnomethodologischer Konzepte ethnomethodologische Frage: Wie wird eine spezifische Stimmung / Atmosphäre / Milieuvariante / soziale Wirklichkeit anstelle einer alternativen konstruiert, reproduziert und gesichert? ethnomethodologische Indifferenz: Ob jene soziale Wirklichkeit gut oder schlecht ist, oder ob die Mittel ihrer Konstruktruktion / Destruktion gut oder schlecht sind, ist für die Analyse eines Ethnomethodologen belanglos.

9 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Wirklichkeit gemeint ist nicht nur die Wirklichkeit im Kopf (= Perzeptionswirklichkeit), sondern auch jene Wirklichkeit da draußen, welche durch die eigenen (Anschluß-) Handlungen erzeugt, in ihrer Existenz beglaubigt oder diskreditiert wird. Wirklichkeitskonstruktion ist lokal und situativ. Gelingt in Tausenden von Alltagsszenen über längere Zeit verläßlich die Reproduktion eines immer wieder gleichen bewirkten Bestands an Wirklichkeitselementen, so entsteht die in der natürlichen Einstellung (Schütz) festgefügt erscheinende und verläßlich erwartbare Alltagswirklichkeit Perzeptionswirklichkeit: Gott ist in dieser Hostie anwesend Anschlußpraxen (= Thomas-Theorem): Wir verhalten uns so, als ob … folgenreiches Erleben dieser Wirklichkeit als Novize, kompetentes Mitglied, faszinierter Außenseiter … Für alle praktischen Zwecke ist Gott nicht ganz allgemein da, sondern hier und jetzt da - oder eben nicht da. Begleiten einen von Kindheit an gemeinsam mit anderen Menschen vollzogene Praktiken durchs Leben, in denen Gottes Präsenz hier und jetzt als glaubhaft behandelt wird, dann ist Gott für alle praktischen Zwecke da – und wird Nicht-Erkennen von Gottes Präsenz als ein Wahrnehmungsdefekt wahrgenommen und behandelt, der den von ihm Betroffenen vom kompetenten Mitglied zum Außenseiter macht. Beispielskette: Konzepte / Theoreme

10 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Bewirkter Bestand I Allenfalls materielle Wirklichkeit (Poppers Welt 1) ist einfach da. Hingegen gibt es gemeinsame Selbstverständlichkeiten und auf ihnen aufruhende Rollen oder gar Institutionen nur insofern und so lange, wie siehier und jetzt in Geltung gehalten und als geltend weitergegeben werden D.h.: als bewirkter und immer wieder neu zu bewirkender Bestand an Wirklichkeitselementen (Poppers Welt 2 und 3) die Erde und ihre Kontinente unsere Spezies (und andere) Bodenschätze, Elektrizität … Existenz Gottes, insbesondere in Brot und Wein; generell: Glaube – an ganz gleich was Glaubensgemeinschaften (auch: politische Parteien) Institutionen: ihre Leitidee(n) und deren Anschlußpraxen Selbstverständlichkeiten wie: Achtung von Menschenwürde, Gewaltfreiheit in Konflikten, Rechtsstaatlichkeit … Beispielsserie: Konzepte / Theoreme

11 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Bewirkter Bestand II Menschen können ganz unterschiedliche Bestände an Wirklichkeitselementen bewirken und in Geltung halten. Also können ganz unterschiedliche Wirklichkeiten (ko)existieren. Darum ist es sinnvoll, bei der Analyse von Wirklichkeitskonstruktion zu unterscheiden … deren (ethniepezifische) Inhalte die formalpragmatische Struktur der Wirklichkeitskonstruktion Glaube und seine soziale Organisation: Katholiken - Protestanten; Christen – Moslems – Hindus Religion: Gläubige vs. Agnostiker Aufführung des Lohengrin: Wagnerianer vs. Tourist spezielle Ethnomethodologie allgemeine Ethnomethodologie Konzepte / Theoreme Beispielsserie:

12 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Wie wird ein spezifischer Bestand an Wirklichkeitselementen bewirkt? Ausgangsmaterial: Zeichen (oder Zeichenmittel; Peirce), die es hier und jetzt zu deuten gilt (Indexikalität) Gestaltung dieses Materials durch Kompetenzen der Zeichendeutung, nämlich durch Beherrschung … ethniespezifischer Wissensbestände (bona fide-Mitgliedschaft) Fähigkeit zur situationsangemessenen, inhaltlich aufgeladenen Benutzung (formalpragmatischer) Interpretationsverfahren Resultat: Reflexivitätsprozesse = Beglaubigung korrekter Deutung (bzw. Korrektur erster Deutungs- versuche) indexikaler Zeichen seitens von Ego durch Anschlußpraxen seitens von Alter Hochheben von Hostie oder Kelch durch einen Priester nach Ankündigung durch Glockenschlag Aha - es werden transsubstanziierte Substanzen als real-mystischer Leib Jesu zur Verehrung vorgezeigt! formalpragmatisch gleiche Interpretationsschemata, wenn etwa Lenin- oder Mao-Bilder bei einer Demonstration mitgeführt werden Messe: ernsthafter Blick, Kniebeuge … Demonstration: verbale und gestische Respektsbekundungen von den Personen, Gedanken und Taten Lenins oder Maos Konzepte / Theoreme Beispielsserie:

13 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Reflexivitätsprozesse Wirklichkeit (also u.a.: lokal-situativ bestehende Stimmungen, Atmosphären, Milieus) wird erzeugt durch gelingendes reality work (d.h. durch routinemäßig ablaufende Reflexivitätsprozesse) Reflexivitätsprozesse werden gestört oder unterbrochen, wenn Hintergrunderwartungen von bona fide-Mitgliedern (nachhaltig) diskreditiert werden Bestandteile von Reflexivitätsprozessen: Interpretationsverfahren Darstellungstechniken szenische Praktiken in einer Liturgie erleben die einen Gottes Gegenwart, die anderen nicht die einen erleben einen Besuch im KZ- Dachau als seelisches Purgatorium, die anderen als einen blöden Klassenausflug eine Liturgie oder eine Opernaufführung wird von Störern gesprengt die Stimmung auf einer Party wird verdorben von Kotzbrocken Wie muß ich was verstehen? Wie zeige ich, was gemeint ist? Was ist kompetentes Verhalten in meiner Rolle oder Position? NICHT gemeint im Sinne von Prozesse des Nachdenkens, SONDERN: im Sinne von Deutungsversuche bestätigenden Anschlußpraxen ! Konzepte / Theoreme Beispielsserie:

14 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Interpretationsverfahren Schützsche Idealisierungen Herstellung von Indexikalitätstoleranz Verwendung der Normalitätshypothese Deutung von Normalitätsabweichung als Information Unterstellung der … Vertauschbarkeit der Standpunkte Kongruenz der Relevanzstrukturen Ansonsten: Etikettierung von Außenseitern Let it pass, filling in, unless-Annahme, retrospektiv-prospektive Interpretation Indikatoren für Normalität: Typikalität, Wahrscheinlichkeit, Vergleichbarkeit, kausale Eingebundenheit, instrumentelle Effizienz, Notwendigkeit gemäß einer natürlichen oder moralischen Ordnung, substanzielle Kongruenz = Normalformenerwartung plus praktizierte Indexikalitätstoleranz Darstellungstechniken (Accounts): dienen Ego bei der gezielten Auslösung einzelner Interpretationsverfahren seitens von Alter szenische Praktiken: verkörpern Normalformen des unter bona fide-Mitgliedern wechselseitig erwarteten Verhaltens operieren auf der Grundlage des Alltagswissens kompetenter Mitglieder

15 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt politics of reality dienen der Geltungssicherung der einen Wirklichkeits(konstruktion) in Auseinandersetzung mit den Geltungsansprüchen konkurrierender Wirklichkeiten und ihrer Konstrukteure umfassen die basalen Ethnomethoden der Interpretationsverfahren, Darstellungstechniken und szenischen Praktiken gliedern sich in die … Vorfeldmethoden (Sozialisation, Absicherung von ablaufenden Reflexivitätsprozessen) Entproblematisierungmethoden Ausgrenzungsmethoden Das alles dient dazu, u.a. spezifische Stimmungen, Atmosphären, Milieus gegen ihre Alternativen und Konkurrenten in Geltung und Wirkung zu halten!

16 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Methoden der Absicherung ablaufender Reflexivitätsprozesse Routinemäßige Nicht- Herstellung von Transparenz bezüglich der Zusammenhänge zwischen einzelnen Wirklichkeitsmerkmalen Routinemäßiger Verzicht auf abweichende Deutungen Routinemäßige Einführung von normalisierenden intervenierenden Variablen Routinemäßige Verwendung normalisierender Kontexte als Zeichen kompetenter Mitgliedschaft Routinemäßige Interpretation von Wahrnehmungen ausschließlich anhand der Hypothese, die eigene Wirklichkeitsbeschreibung sei korrekt Routinemäßige Beseitigung von Falsifikationschancen Routinemäßige Interpretation von Wirklichkeitsmerkmalen aller Art nur im Einklang mit den eigenen Interessen Routinemäßiger Verzicht auf neuartige Sprechweisen = Absicherung von spezifischen Stimmungen, Atmosphären, Milieus … = eines verläßlich erwartbaren Nexus zwischen Zeichen(mittel) und Anschlußpraxis

17 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Entproblematisierungsmethoden Dienen dem Nachweis, daß im Grunde eben nur Mißverständnisse hinsichtlich der doch gemeinsamen Wirklichkeit vorlägen, es also eigentlich kein echtes Problem konkurrierender Durchsetzungsansprüche verschiedener Wirklichkeiten zu lösen gilt Verlangen ihren Anwendern geistig ziemlich viel ab. Darum: meist rasch substituiert durch die Ausgrenzungsmethoden wenn verwendet: Zeichen ziemlicher Kultiviertheit und eines trotz aller konkurrierenden Wahrheitsansprüche ziemlich verläßlich weiterhin zu bewirkenden Bestands gemeinsamer Wirklichkeitselemente Einzelmethoden: Einigung darauf, daß letztlich nur verschiedene Betrachtungs- perspektiven vorliegen (etwa: Fachmann/Laie; Praktiker/Theoretiker...) Einigung darauf, daß man wohl unterschiedliche Sachverhalte vor Augen hat und darum eigentlich gar kein Problem besteht Konversion eines abweichend Denkenden bei Störungen einer gemeinsamen Stimmung, Atmosphäre, Milieuvariante

18 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Ausgrenzungsmethoden kommunikative Deprivation strategische Kontextbildung Degradierung Liquidierung nur kommunikativ auch physisch Störer einer Liturgie oder eines politisch korrekten Diskurses werden zum Schweigen gebracht. von Abweichlern wird – auch mittels Medienkampagnen – systematisch gezeigt, daß sie in allen wichtigen Aspekten von den Normalformen der Ethnie abweichen und darum eine Bedrohung für die Aufrechterhaltung eigener Identität und Wirklichkeit sind Herunterputzen vor anderen, Rufmord, Schauprozesse … ums Amt oder die öffentliche Rolle bringen für geistig verwirrt erklären und in eine Irrenanstalt einweisen einsperren, verbannen; Schriften auf den Index setzen umbringen anzuwenden gegen die Störer spezifischer Stimmungen, Atmosphären, Milieus … Konzepte Beispielsserie:

19 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Wie führt man von diesen Konzepten geleitete empirische Studien durch? Sekundäranalyse von Texten, in denen Prozesse der Wirklichkeitskonstruktion und Wirklichkeitsdestruktion beschrieben werden (z.B.: Hinwendungen zum und Abwendungen vom Kommunismus) teilnehmende Beobachtung von prinzipiell fragilen (und auch immer wieder gestörten) Prozessen der Wirklichkeitskonstruktion (z.B. Liturgien, Theater- und Opernaufführungen, Museumsführungen, Parties, Einladungen im Bekanntenkreis …) Feldexperimente zur gezielten Unterbrechung wirklichkeitskonstruktiver Prozesse: Man selbst (oder ein Mitarbeiter) stört – gezielt an den vermuteten zentralen Hintergrunderwartungen ansetzend – z.B. eine Liturgie oder Theateraufführung, eine private oder öffentliche Feier, beobachtet und dokumentiert (etwa durch Ton- und Bildaufzeichnungen) was geschieht, und wertet diese Befunde dann aus. allgemeine Fragestellungen: Was geschieht eigentlich, und wie geschieht das seitens von wem, wenn in Räumen und um Räume herum, sich (unterschiedliche) Stimmungen, Atmosphären, Milieus entwickeln? Wie kann man solche Prozesse der Erzeugung von Atmosphäre, Stimmung, Milieu herbeiführen und verstetigen, oder gefährden und abbrechen?

20 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Sozialwissenschaftliche Relevanz: Es werden soziale Konstruktionen genau dort aufgesucht, wo sie tatsächlich stattfinden, nämlich in den alltäglichen Sinndeutungen und Interaktionen von Personen, die eine gemeinsame Wirklichkeit aufbauen, in Geltung halten, verändern oder sie auch zerstören. Der Theorie- und Forschungsansatz erlaubt einen Brückenschlag von idiographischer Mikroanalyse und generalisierender Makroperspektive Empirische Relevanz: Die Analyse bleibt nicht auf der metaphorischen Ebene stehen, sondern kann – nachweislich – überaus präzise Konzepte benutzen, die sowohl empirisch gut operationalisierbar als auch Bestandteile einer gut ausgearbeiteten und erklärungskräftigen Theorie sind. Interdisziplinäre Relevanz: Viele ethnomethodologische Konzepte sind leicht anschlußfähig für die Diskurse anderer Disziplinen oder Forschungsbereiche (etwa: Indexikalität/Reflexivität Semiotik) – nicht zuletzt deshalb, weil die Ethnomethodologie ihre Wurzeln weit außerhalb des Mainstreams der (strukturfunktionalistischen) Soziologie hat. Hier: bei der Analyse der sozialen Konstruktion von Stimmung, Atmosphäre und Milieu Was ist der besondere Wert des ethnomethodologischen Ansatzes? Ob ich letzteres wirklich überzeugend präsentiert habe, werden wohl die Reaktionen in der Disussion zeigen ….

21 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Literaturhinweise umfassend mit internationalen Literaturangaben bis Mitte der 1980er Jahre: Werner J. Patzelt, Grundlagen der Ethnomethodologie. Theorie, Empirie und politikwissenschaftlicher Nutzen einer Soziologie des Alltags, München 1987 (Fink) knapp, mit Hinweisen auf zentrale Neuerscheinungen seither: Werner J. Patzelt, Ethnomethodologie, in: Günter Endruweit / Gisela Trommsdorff, Hrsg., Wörterbuch der Soziologie, 2., völlig neubearb. u. erw. Aufl., Stuttgart 2002 (Lucius & Lucius), S Im übrigen gibt es inzwischen viele (und über Google leicht zu findenden) ethnomethodologische Websites mit vorzüglichen Materialien und weitergehenden Hinweisen.


Herunterladen ppt "TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Einführung in die Ethnomethodologie Am Beispiel: Die sozialen Konstruktion."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen