Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Crossing Fences – Touristische Inwertsetzung und Vermarktung von Gärten & Parks im Rahmen eine transnationalen EU - INTERREG III B - Projekts Ulrike Regele,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Crossing Fences – Touristische Inwertsetzung und Vermarktung von Gärten & Parks im Rahmen eine transnationalen EU - INTERREG III B - Projekts Ulrike Regele,"—  Präsentation transkript:

1 Crossing Fences – Touristische Inwertsetzung und Vermarktung von Gärten & Parks im Rahmen eine transnationalen EU - INTERREG III B - Projekts Ulrike Regele, PLS RAMBØLL Management L.U.S.T. Lüneburg – Stadt Celle Internationale Tourismus Börse 2003 Berlin,

2 PLS RAMBØLL Management : ein internationales Unternehmen mit skandinavischen Wurzeln Ein Tochterunternehmen der PLS RAMBØLL Management AS, Dänemark Büros in Hamburg, Berlin, Kopenhagen, Århus, Stockholm und Brüssel 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Eingegliedert in einer der größten Beratungsgruppen Europas - die RAMBØLL Gruppe Gegründet in Deutschland:

3 Gartenprojekte: Situation in Deutschland Straße der Gartenkunst im Rheinland Route der Gartenkultur in der Nord-West-Region Offene Pforte z.B. in und um Hannover, Achim,... Garten_Landschaft OstWestfalenLippe 2003 IGA in Rostock- Schlösser, Parks und Gärten in MV Bundes-/ Landes- gartenschauen Gärten ohne Grenzen Saar-Lor-Lux Irdische Paradiese Niedersachsen Gartenträume Sachsen-Anhalt Gartenhorizonte Regierungsbezirk Lüneburg

4 Projektgebiet Internationale Projektregion Regionales Projektgebiet

5 Crossing Fences: The green and natural heritage of garden and parks goes tourism EU gefördertes INTERREG III B-Projekt Kooperationsgemeinschaft –Regionen aus vier Ländern des Ostseeraums: Schweden, Finnland, Dänemark, Deutschland –Regierungsbezirk Lüneburg CUX, OHZ, ROW, HAR, SFA, LG, CE, UE, DAN, STD, VER*

6 Vision Netzwerk G&P Zentraler Faktor für den nachhaltigen Erfolg des Projektes ist ein funktionierendes Netzwerk zwischen Gärten und Parks und privaten Partnern, wie der Tourismuswirtschaft oder anderen Freizeitanbietern.

7 Prozessbegleitung InformationIntegrationKooperation Strategiebildung Beratung und Begleitung durch PLS RAMBØLL Management Bedeutungszunahme des Netzwerks Netzwerk G&P Netzwerk G&P + PPP Netzwerk G&P Etablierung Erfolg

8 Ziel & Vorgehensweise Nachhaltige touristische und freizeit- orientierte Inwertsetzung und Nutzung von Gärten und Parks ZielStrategie Networking Leuchtturmstrategie Touristische Professionalisierung Mittel Gartenobjektanalyse Werkzeugkasten Best-Practice-Austausch Vermarktung Kategorien & Themen Produktcluster Kommunikationsmaßnahmen Cross-Marketing Internet-Portal Budget 2,4 Mio Laufzeit 3 Jahre (Juni 2002 – Mai 2003)

9 Zeitlicher Projektüberblick und Arbeitspakete Strategie- planung Umsetzungsplanung Durchführung Marketing / Kommunikation Wirkungs- und Erfolgskontrolle Laufende Unterstützung der Einzelprojekte und Teilgebiete

10 Projektorganisation Leuchttürme Regionalgruppen/ Themencluster Leistungsträger/Objekte PLS RAMBØLL LHTG Facharbeitsgruppe LenkungsgruppeTransnationale Gruppe Projektträger/Leadpartner Stadt Celle Betreuung: Professionalisierung + Marketing Fachliche Beratung Aktivierung Grundsatzentscheidungen Konzepte, Strategien Kontaktpflege, Netzwerkarbeit, Koordination, Datenbank Kooperation, Information, ggf. Umsetzung Planung, Organisation, Durchführung v. Treffen Konzepte, Strategien Abgleich, Umsetzung Arbeitsaufträge Projektmanagement, int. Treffen Wissenstransfer, Vermarktung Abstimmung ihrer Angebote auf Themenbündel Finden sich zu bestimmten Themen Geben Wissen weiter Aktivierung als Multiplikatoren Abstimmung Finanzplan Finanz- und Projektmanagement Konzepte, Strategien

11 Ziele Steigerung der Besucherzahlen Erhöhung des Bekanntheitsgrades Etablierung von G&P als neuen Produkt Erhaltung von G&P – Objekten Erhöhung der regionalen Identität Steigerung der Einnahmen und Gewinne der G&P Erhöhte Wertschöpfung Strukturverbesserung in der Region Regionales Netzwerk Erfahrungsaustausch Oberziel Nachhaltige touristische und freizeitorientierte Inwertsetzung und Nutzung von Gärten und Parks Abgeleitete Unterziele

12 Strategiemodell Leuchttürme der acht Themenbündel culture nature pleasure Gärten & Parks Thematische Erlebniskategorien Thematische Partner, externe Partner, und Kooperationsobjekte Marketing Professionalisierung Aktivierungsebenen Gewichtung (+) = Erlebnisgärten = Orte der Gartenkultur = Gesundheit und Wellness = Bauern- und Nutzgärten = Orte der Erholung = Historische Gärten = Orte der Kunst = Einkaufen und Gärtnern

13 Nutzen und Mehrwert der Teilnahme an Crossing Fences Kurzfristig: Unterstützung bei der regionalen Netzwerkbildung Aktive Einbindung in Marketing- & Professionalisie- rungsmaßnahmen Thematische Vernetzung und Weiterentwicklung Regionale/inter- nationale Produkt- entwicklung Gemeinsame Vermarktung in Themenbündeln Nutzung von Synergien Gegenseitiges zuführen von Besuchern Mittel-/ Langfristig: Know-How- Gewinn für alle Beteiligten Gemeinsame Marke und Vermarktung Qualitäts- steigerung des Angebots Steigerung der Besuchszahlen im Netzwerk Positive wirt- schaftliche Effekte für alle Objekte Etabliertes Netz- werk und erfolg- reiche Koopera- tionen Lernen von Erfahrungen

14 PLS RAMBØLL Management GmbH Ulrike Regele Kieler Str. 303a Hamburg 040/ Weitere Informationen zum Projekt


Herunterladen ppt "Crossing Fences – Touristische Inwertsetzung und Vermarktung von Gärten & Parks im Rahmen eine transnationalen EU - INTERREG III B - Projekts Ulrike Regele,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen