Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Luxemburg und die Großregion Ein Beispiel grenzüberschreitender Zusammenarbeit Niels Dickens Niederkumbd – den 8. März 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Luxemburg und die Großregion Ein Beispiel grenzüberschreitender Zusammenarbeit Niels Dickens Niederkumbd – den 8. März 2012."—  Präsentation transkript:

1 Luxemburg und die Großregion Ein Beispiel grenzüberschreitender Zusammenarbeit Niels Dickens Niederkumbd – den 8. März 2012

2 Luxemburg und die Großregion Luxemburg: eine offene Wirtschaft im Herzen Europas Die Großregion Die Handelskammer Luxemburg b2fair – International Business Cooperation GR Business Days

3 Gesamtfläche: km² Bevölkerung: BIP (2010) : 40,3 Mia BNE (2010): 28,6 Mia Landessprache: Amtssprachen:

4 Luxemburg – Zusammensetzung der Bevölkerung Kultureller und sprachlicher Melting Pot Die Luxemburger stellen rund … : 57% der Bevölkerung 29% der Lohnempfänger 26% der Unternehmensgründer …dar. Quelle: Luxemburg in Zahlen 2011 (in % der nicht-Luxemburger) Erwerbstätige insgesamt: Freizügigkeit der Arbeitnehmer im Schengen-Raum Luxemburg und Großregion: Rund 5 Millionen qualifizierte Erwerbstätige Die Unternehmen sprechen die Sprache der Kunden

5 71% der Lohnempfänger haben einen ausländischen Pass Lohnabhängige, in % Beteiligung am Arbeitsmarkt (März 2011) Quelle: Statec Herkunft der Grenzpendler: Frankreich: 49,4% Belgien: 25,4% Deutschland: 25,2% Ca Lohnabhängige (März 2011)

6 Luxemburg: mehr als ein Finanzzentrum Industrie Medien und elektronischer Handel Logistik Finanz- und unternehmensbezogene Dienstleistungen Umwelt- und Gesundheitstechnologien Europäische Institutionen

7 Biomedizin und Gesundheitstechnologien Erneuerbare Energien Umwelttechnologien Logistik Informations- und Kommunikationstechnologien Urheberrecht (IP) Headquarter functions Kompetenznischen für die Zukunft

8 Strategische Position für die Logistik Zugang zum europäischen Markt Hervorragende Verbindungen (Autobahn, Eisenbahn, Lufthafen, Hafen) Kommerzielle Neutralität Ungefähr 550 Transportunternehmen Entwicklung eines modernen Logistiksparks in Nähe des Flughafens Interkontinentale Logistikplattform Logistikhub 5. Stelle im Bereich Gütertransport per Luft in Europa

9 Logistikunternehmen Cargolux, China Airlines, Jade Cargo, Lufthansa cargo... Zulieferer Kühne & Nagel, PanAlpina, DHL,... Unternehmen Cluster for Logistics

10 Freihandelszone (zone franche) Gesetz 6266 (2011) Keine Mehrwertsteuer und Zollkosten Luxemburg-Findel Vor allem Güter mit großem Wert 100 neue Arbeitsplätze Anziehung neuer Unternehmen Möglichkeit zur Entwicklung neuer Zonen

11 Volkswirtschaftliche Eckdaten auf einen Blick

12 53,7% von Luxemburgs Ausfuhr von Gütern (6,8 Mia )... 75,3% von Luxemburgs Einfuhr von Gütern (12,6 Mia )... 35,5% von Luxemburgs Ausfuhr von Dienstleitungen (18,1 Mia )... 32,3% von Luxemburgs Einfuhr von Dienstleistungen (9,1 Mia )......mit den Nachbarländern in 2010 Außenhandel Luxemburg - Nachbarländer

13 Ausfuhr an Gütern & Dienstleistungen (Gewicht innerhalb der Gruppe der Nachbarländer; in %, 2010) GüterDienstleistungen

14 26,8% von Luxemburgs Ausfuhr von Gütern (3,4 Mia )... 27,7% von Luxemburgs Einfuhr von Gütern (4,6 Mia )... 17,0% von Luxemburgs Ausfuhr von Dienstleitungen (8,7 Mia )... 14,0% von Luxemburgs Einfuhr von Dienstleistungen (3,9 Mia )......mit Deutschland in 2010 Außenhandel Luxemburg - Deutschland

15 Ausfuhr von Dienstleistungen: 17,0%

16 Ausfuhr von Gütern: 26,8%

17 Einfuhr von Gütern: 27,7%

18

19 Die Großregion Vernetzter, regionaler Wirtschaftraum in Zentraleuropa Gesamtfläche: km 2 Bevölkerung: 11,4 Millionen Strategische Lage im Zentrum der sogenannten blauen Banane Anteil am BIP der Eurozone: 3,2% Grenzüberschreitender B2C-Konsum: ca. 3,0 Milliarden 15 Universitäten mit mehr als Studenten

20 Luxemburg in der Großregion 1,5 Millionen Konsumenten in einem Umkreis von 30 km von der Grenze Rund Grenzpendler in der Großregion, davon entfallen rund 77% auf Luxemburg Zentrale Lage Luxemburgs und Mehrsprachigkeit

21 Die Handelskammer des Großherzogtums Luxemburg

22 Gründung: 1841 Einzige IHK im Großherzogtum Luxemburg Mehr als Mitglieder, die 80% des BIPs und 75% der gesamten Erwerbstätigkeit darstellen Aufgaben: Förderung des allgemeinen wirtschaftlichen Interesses Unabhängiger Fürsprecher der Marktwirtschaft und kritischer Beobachter der nationalen, europäischen und internationalen Politik Einflussnahme bei Rechtsetzungsverfahren Dienstleister für Unternehmen und Öffentlichkeit Espace EntreprisesEnterprise Europe Network-Luxemburg Office du Ducroire Luxembourg School for Commerce (LSC) Gründungsmitglied von Luxembourg for Business Gründungsmitglied von Luxembourg for Finance Handelskammer Luxemburg

23 Gutachten und Gesetzgebung Unternehmensgründung und -entwicklung Wirtschaft International Luxembourg School for Commerce Rechnungswesen, IT und Beitritt Kommunikation Organigramm der Handelskammer Luxemburg Bereiche / Abteilungen

24

25 Aufbau der Vollversammlung (VV) Die VV ist das oberste Entscheidungsgremium der Handelskammer und vertritt alle Mitgliedsunternehmen Die VV bestimmt die interne Organisation und ernennt, vorbehaltlich der Zustimmung der Regierung, den Hauptgeschäftsführer 25 Mitglieder (die Wahlen finden alle 5 Jahre statt) 6 Wählergruppen (aktuelle Sitzverteilung): Handel und andere Handelsaktivitäten 8 Sitze Finanzbeteiligungsgesellschaften (SOPARFI) 1 Sitz Industrie, KMI und KMU 8 Sitze Banken und andere Finanzdienstleister 5 Sitze Versicherungen 1 Sitz Beherbergung und Gaststätten 2 Sitze

26 Umlagebeitrag von 2 des Gewerbeertrags/Gewinns Mindestgrundbeitrag : 14 EUR für Privatgewerbetreibende 70 EUR für Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften vom Typ sàrl (GmbH) 140 EUR für andere Kapitalgesellschaften (u.a. sa (AG)) Pauschalbeiträge für Finanzpartizipationsgesellschaften 350 EUR Degressive Beiträge ab Gewerbeertrag/Gewinn von 49,5 Millionen Finanzierung

27 Die Handelskammer im europäischen Rahmen Eurochambres Zusammenarbeit der Handelskammer in der Großregion 1,2,3 GO Enterprise Europe Network Kontaktgruppe Internationale Förderung von Unternehmen der Großregion Deutsch-Luxemburgische Wirtschaftsinitiative

28 Geschäftsbereich International Staatsbesuche Wirtschaftsreisen Messestände Messebesuche Internationale Kooperationsbörsen Konferenzen Ländertage Empfang ausländischer Delegationen Unterstützung von Unternehmen

29 Das Business Support Netzwerk der Europäischen Kommission Fusion der Netzwerke Euro Info Centres und Innovation Relay Centres 2008 Mehr als 580 Organisationen in 47 Ländern Competitiveness and Innovation Framework Programme: EU Programm zur Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen Dienstenleistungen für Unternehmen: Internationalisierung und Innovation Enterprise Europe Network

30

31 Kombination von Matchmaking Events und internationalen oder regionalen Messen Das before, during and after Konzept Wichtiges Internationalisierungstool für KMU International registrierte Marke b2fair – International Business Co-operation

32 Bedarf an Unterstützung Bedarf an einem lokalen Partner im Zielmarkt Personal- und Zeitmangel für die Partnersuche Kleines Budget Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

33 Wo? Internationale und regionale Messen Internationale Kongresse und Konferenzen Gespräche Aussteller Aussteller Besucher Besucher

34 Wettbewerbsfähigkeit Veranstaltungen unter einer Marke pro Jahr Komplett in Messen und Kongressen integrierte Veranstaltungen Internationales Partnernetzwerk Werbung durch verschiedene Kanäle auf internationaler Ebene Unabhängig von externer Finanzierung Flexibilität: Anmeldung bis zum Tag der Veranstaltung Kontrolle der Profile (Quality Check) Nachhaltigkeit

35 Zielruppen KMU Großunternehmen (multinationale Konzerne) Universitäten Forschungszentren Business Support Organisations

36 Vorteile für KMU Effiziente Messeteilnahme für einen niedrigen Preis Möglichkeit viele potentielle Geschäftspartner in einem Ort und in kurzer Zeit zu treffen Informationen über die Treffen im Vorfeld (-> gute Möglichkiet zur Vorbereitung) Einblick in Märkte verschiedener Länder Unterstützung durch ein internationales Partnernetzwerk vor, während und nach der Messe

37 Ziel der Teilnahme Zugang zu einem neuen Markt Outsourcing Entwicklung gemeinsamer Projekte Entwicklung neuer Produkte Zuliefererdiversifizierung Erweiterung des Kundenkreises Wissenssteigerung bezüglich einer bestimmten Branche

38 Partnerorganisationen Partnerkategorien Offizielle b2fair Partner Assozierte b2fair Partner Partnerzielgruppe Enterprise Europe Network Mitglieder Industrie- und Handelskammer Business Support Organisations Beratungsunternehmen Bildungsinstitute

39 In der Praxis 1)Melden Sie sich unter an und registrieren Sie Ihr Profil. Nach Bestätigung durch die lokale Partnerorganisation erscheint das Profil im Online- Katalog. 2)Loggen Sie sich mit Ihren von der lokalen Partnerorganisation erhaltenen Zugangsdaten ein und wählen Sie die Unternehmen, die Sie während der Veranstaltung treffen möchten. 3)Anhand der Wünsche aller Teilnehmer und Ihrer Anwesenheitszeiten werden die Terminpläne aufgestellt. Ein vorläufiges Programm steht den Unternehmen einige Tage vor der Veranstaltung zur Verfügung. 4)Wenden Sie sich auf der Messe an den b2fair Info Counter für Ihr aktualisiertes Terminprogramm und treffen Sie Ihre potentiellen Geschäftspartner während individueller Treffen auf den Messeständen oder im Matchmaking Zone.

40 Programm 2012

41 Programm Auswahl Hannover Messe25-26 AprilHannover (D) Matching onsite: Indjija Industrial Zone14-18 MaiBelgrad (RS) GR Business Days13-14 JuniLuxemburg (L) MSV10-14 SeptemberBrno (CZ) Sistep-Midest19-22 SeptemberCasablanca (MA) Pollutec-Maroc3-6 OktoberCasablanca (MA) Match4Industry10-12 OktoberKocaeli (TR) Elmia Subcontractor9-10 NovemberJönköping (S) Midest6-9 NovemberParis (FR) Pollutec27-30 NovemberLyon (FR)

42 Hannover Messe Ort: Hannover Messe – Messegelände Hannover (D) Datum: 25. – 26. April 2012 (Messe: April 2012) Auflage: 8. (seit 2005) Partnerland: China Industrial Automation Industrial Supply Coil Winding Digital Factory Research Energy Alternative Mobility Solutions Hybrid and Electric Powertrain Technologies Environmental Technology Electric motor, generator and transformer technology Foreign trade services to companies

43 Das bedeutendste Unternehmertreffen für KMUs und innovative Start-Ups der Großregion 13. und 14. Juni 2012

44 GR Business Days Ort: Luxexpo, Luxemburg Datum: Juni 2012 Auflage: Neue Veranstaltung (6. b2fair Kooperationsbörse) Zielsektoren Umwelt & Energie Nachhaltiges Bauen & nachhaltige Entwicklung E-Mobilität Maschinenbau, Metallurgie & Robotik Automobilindustrie Luftfahrtindustrie Informations- und Kommunikationstechnologien, E-commerce & Webmarketing Transport & Logistik Unternehmensbezogene Dienstleistungen Aktivitäten / Veranstaltungen Messestände Workshops - Rundtischgespräche Networking Events Automobilforum Interaktive Konferenzen Start-up Pavillon b2fair Kooperationsbörse Symposium der Großregion Geschäftsbündnisse Speed Demos - TV Bühne & Sendungen

45 Ein 360°Blick auf vielversprechende Geschäftsmöglichkeiten in der Großregion und darüber hinaus Interaktives und dynamische s Konzept Messestände Symposium der Großregion Interaktive Konferenzen Automobil- Forum b2fair Kooperations- Börse Workshops / Rundtisch- Gespräche Start-up Pavillon Speed Demos TV Bühne Geschäfts- Bündnisse Networking Events Rezeptionen Veranstalter: Handelskammer Luxemburg Partner: Luxexpo MLG Wirtschaftsakteure: Aussteller Besucher KMU / Industrie / Mikro-Unternehmen Einkäufer Wichtige Entscheidungsträger Junge innovative Unternehmen Business Support Organisations Industrie- und Handelskammer Enterprise Europe Network

46 Angebot für Aussteller Modulem2Preis Bronze (start-ups)4 775,00 EUR Silver ,00 EUR Gold ,00 EUR Premium ,00 EUR Dienstleistungsangebot (Auswahl): Networking / Teilnahme an der b2fair Kooperationsbörse / Aufnahme von Speed Demos auf der TV-Bühne / Möglichkeit zur Teilnahme an einer gefilmten interaktiven Konferenz / 3D-Animation Ihrer Ausstellungsfläche als virtueller Stand

47 Strategische Partner Werbung für das Event: Potenzielle Aussteller und Besucher aus der Großregion und aus anderen Ländern Akquise potenzieller Einkäufer und Entscheidungsträger Präsenz von ausländischen Delegationen (Italien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, China, …) Zusammenarbeit im Rahmen des Symposiums der Großregion Definierung der Themen der interaktiven Konferenzen Zusammenarbeit bezüglich der b2fair Kooperationsbörse und des Automobilforums

48 Rheinland-Pfalz (D) IHK / HWK / EEN / Clusters Wallonien (B) AWEX / CCIs / AWT/ EEN / Clusters Saarland (D) ZPT / IHK / HWK / EEN / Clusters Lotringen (F) CCIs / CCIRs / ENL / EEN / Clusters Luxemburg Handelskammer Luxemburg Clusters, Verbände, usw.

49 EIC Trier IHK/HWK-Europa- und Innovationscentre GmbH Herzogenbuscher Straße 14 D Trier Telefon: Fax: Internet: Herr Wolfgang Treinen Herr Thomas Weinand Ansprechpartner in Rheinland-Pfalz und Saarland Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e. V. Enterprise Europe Network Franz-Josef-Röder-Straße 9 D Saarbrücken Telefon: Fax: Internet: Frau Carine Messerschmidt Herr Oliver Groll

50

51 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ___________________________________ Handelskammer des Großherzogtums Luxmburg Geschäftsbereich International 7, rue Alcide de Gasperi L-2981 Luxemburg Herr Niels Dickens Telefon:


Herunterladen ppt "Luxemburg und die Großregion Ein Beispiel grenzüberschreitender Zusammenarbeit Niels Dickens Niederkumbd – den 8. März 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen