Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vom Umgang mit Angst und Depression S. Pfeifer Samuel Pfeifer Wege zur Gelassenheit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vom Umgang mit Angst und Depression S. Pfeifer Samuel Pfeifer Wege zur Gelassenheit."—  Präsentation transkript:

1 Vom Umgang mit Angst und Depression S. Pfeifer Samuel Pfeifer Wege zur Gelassenheit

2 Angst Der Vogel Angst hat sich ein Nest gebaut in meinem Innern und sitzt nun manchmal da und manchmal ist er lange weg oft kommt er nur für einen Augenblick und fliegt gleich wieder weiter dann aber gibt es Zeiten da hockt er tagelang da drin mit seinem spitzen Schnabel und rührt sich nicht und brütet seine Eier aus. Franz Hohler

3 Zeitalter der Angst (19. Jh., der englische Dichter Auden) Zeitkrankheit die eigentliche Signatur unserer Epoche (Körten 2000) Angst

4 Gott, hilf mir! Denn das Wasser geht mir bis an die Kehle. Ich versinke in tiefem Schlamm, wo kein Grund ist; ich bin in tiefe Wasser geraten, und die Flut will mich ersäufen... Psalm 69: Angst 1000 v. Chr.

5 Endzeitangst Weh, weh, weh (www) denen,die auf Erden sind...

6 Angst In der Welt habt ihr Angst... aber...

7 eines der frühesten Gefühle des Kindes ist die Angst Angst als Schutz (Realangst) Angst als Qual: Kriegsangst, Angst vor Terror, Atomangst, Umweltangst, Angst vor dem Börsencrash bis hin zu ganz persönlichen existentiellen Ängsten. Angst ist ein Grundphänomen des menschlichen Daseins

8 Umfragen bei Psychotherapeuten haben ergeben, daß zirka 60 Prozent ihrer Patienten an Ängsten und 56 Prozent an Depressionen leiden. Erst weit danach folgen Partnerprobleme, Kontaktprobleme, Sexualprobleme, Arbeits- und Familienprobleme. Besonders quälend sind Ängste, für die es objektiv keinen Grund zu geben scheint. Angst ist das häufigste Symptom, das Menschen in eine Psychotherapie führt

9 gesunde vs. ungesunde Angst Realangst (vor echten Gefahren) Gewissensangst Vitalangst als Warn- symptom körperlicher Erkrankung Gesunde Angst Die Angstreaktion ist der Situation nicht angemessen Angst überdauert Auslöser Keine Erklärung, keine Verminderung, keine Bewältigungsmöglichkeit deutliche Beeinträchtigung der Lebensqualität Ungesunde Angst

10 Angst und Depression sind oft miteinander verbunden

11 Depressionen sind häufig! Frauen erkranken bis zu 3 mal häufiger an Depressionen. Warum?

12 Wie merkt man, dass eine nahestehende Person psychische Probleme hat? Weniger aktiv, weniger Interesse als früher Sozialer Rückzug Reizbarkeit, Empfindlichkeit Selbstvorwürfe, Schuldgefühle Sinnlosigkeit, keine Perspektive mehr Müdigkeit, Schlafstörungen weitere?

13 Somatische / vegetative Störungen Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Mundtrockenheit Druck- und Engegefühl im Hals und über der Brust Schweissausbrüche, Herzklopfen, Herzbeklemmung, inneres Beben Gewichtsabnahme, Magenschmerzen, Magendruck, Blähungen, Verstopfung, chronischer Durchfall Harndrang, Unterleibsschmerzen rheuma-ähnliche chronische Schmerzzustände gestörte Sexualfunktion allgemein: Kraftlosigkeit und fehlende Frische, rasche Erschöpfbarkeit

14 Depression führt zu zunehmendem Rückzug Gesellschaft Familie Psyche Körper Nach Prof. Estevao, Brasilien Depression als Entfremdung

15 Klagen über Arbeitsunlust und Überforderung Negative Grundeinstellung, Dienst nach Vorschrift Widerstand gegen Veränderungen weniger Kontakt mit Kollegen vermehrt krankheitsbedingte Absenzen innere Kündigung Anzeichen für Burnout am Arbeitsplatz

16 Laßt mich in Ruhe! Gebt mich nicht auf! Depressive Botschaften sind oft widersprüchlich: Körperhaltung und Gesichtsausdruck sind gehemmt, abweisend. Hilflosigkeit und Verzweiflung wirken als Appell, der Mitgefühl auslöst.

17 Die Formen der Depression

18 Depression beim Mann Geringe Stresstoleranz Erhöhte Risikobereitschaft Geringe Impulskontrolle Aktionismus (Ausagieren) Antisoziales Verhalten Ärger, Reizbarkeit, Unruhe, Unzufriedenheit Depressive Denkinhalte Substanzmissbrauch Genetik: Depression, Suizid, Alkoholismus nach Kasper 2000

19 Depression bei Kindern Je nach Alter unterschiedliche Symptome nach Kasper 2000 Spielschwäche Weinen, Schreien Schlafstörungen Gedeihstörungen Traurigkeit Trennungsängste Stereotypien Kontaktstörung Lern- und Leistungs- störungen Unruhe, Rastlosigkeit Störung des Sozial- verhaltens Sozialer Rückzug Traurigkeit Trennungsängste Schlafstörungen Hilf- und Hoffnungs- losigkeit Schulkinder Grübelsucht Suizidgedanken Stimmungs- schwankungen Sozialer Rückzug Hypochondrie Schulschwänzen Störung des Sozial- verhaltens Lern- und Leistungs- störungen AdoleszenzKleinkindalter

20 Depressionsverläufe Schwere Depression, phasisch Dysthymie, neurotische Depression

21 Double Depression Wiederholte kurze Episoden bei Dysthymie Komplexe Formen der Depression

22 Manisch-Depressive Krankheit (MDK) Nebst depressiven Phasen treten Zustände von übermäßiger Aktivität, gehobener Stimmung und allgemeiner Angetriebenheit, manchmal auch Gereiztheit auf.

23 UMFELD Entstehung der Depression Kindheit Lebenserfahrungen DENKEN Grundannahmen Glaubenssätze KÖRPERFUNKTION vegetative Symptome als Begleiterscheinung oder körperliche Erkrankung als Ursache STRESS GEHIRN

24 Therapie der Depression: STRESS DENKEN KÖRPER Gespräch prakt. Hilfe Aktivierung Medikamente

25 Hilfen zum Gespräch mit Depressiven Grundhaltung der bedingungslosen Annahme Zuhören: Besprechen von Konflikten, Belastungen und Beziehungen und ihrer Auswirkungen auf die Stimmung. Hoffnung geben: die allermeisten Depressionen klingen nach einer gewissen Zeit wieder ab. Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen. Bei schweren Depressionen zum Arztbesuch und zur regelmäßigen Einnahme von Medikamenten ermutigen. Depressive Denkmuster erarbeiten und durch konstruktive Sichtweisen ersetzen.

26 Hilfen zum Gespräch mit Depressiven II Stützende Elemente im Leben des Patienten fördern: hilfreiche Beziehungen, Tiere, Hobbys, Glaubenshilfe. Stimmungsschwankungen: Der Weg zur Heilung ist mit Schlaglöchern versehen. Einbezug der Angehörigen: brauchen Unterstützung, sind aber auch Ko-Therapeuten Geduld haben: Ein Therapieziel nach dem anderen setzen, damit der Betroffene immer wieder kleine Erfolge erlebt. Nicht zuviel auf einmal verlangen!

27 Mehr Information

28 Das Selbstbild des Depressiven Die kognitive Triade: Negative Sicht seiner selbst negative Bewertung der Umwelt negative Zukunftserwartung Hohe Ansprüche Niedriger Selbstwert Kognitive Dissonanz Wahre Lage

29 Die Bedeutung des Denkens A B = Gedanken beeinflussen unsere Gefühle B Auslöser C Gefühl (Angst)

30 Was bringen Medikamente? Keine Verkürzung, aber weniger Leidensdruck

31 Depression als Seelengrippe In der Behandlung der Depression ergeben sich einige Parallele zur Grippe. Der Spontanverlauf läßt sich trotz vielfältiger Maßnahmen nicht einfach abkürzen. Medikamente lindern, aber heilen nicht Gespräche sind hilfreich, aber müssen als Begleitung verstanden werden. Soziale Entlastung macht das Leben leichter und fördert den Heilungsverlauf.

32 Depression und Glaube Depression und Glaube

33 1. "Depression ist Sünde" (ein guter Christ ist nicht depressiv) 2. "Ich werde von Gott gestraft, weil ich mich versündigt habe" 3. "Ich spüre Gottes Gegenwart nicht mehr" 4. "Ich habe keine Kraft mehr für Bibellese und Gebet" 5. "Ich habe so Angst vor anderen Menschen" 6. "Ich tue ja nichts für Gott, verglichen mit anderen; ich bin ein nutzloses Werkzeug" 7. "Ich habe keine Hoffnung mehr" Sieben häufige geistliche Klagen

34 1. Melancholie, traurige Verstimmung, Verlust von Freude und Interesse 2. Grübeln und Zweifeln, innere Unruhe, sinnloses Gedankenkreisen, gedankliche Einengung auf depressive Inhalte 3. Selbstvorwürfe, Schuldideen 4. Energiemangel, Entschlussunfähigkeit 5. Angst und Rückzug vor anderen Menschen 6. Sorgen und Mangel an Perspektive 7. Reizbarkeit und Überempfindlichkeit 8. Hoffnungslosigkeit und Todeswunsch Depression erschwert Glaubensleben

35 1. Glaubensvertiefung durch die Depression 2. Glaube als Schutz vor Verzweiflung und Suizid 3. Glaube als Quelle der Kraft in der Depression Positive Aspekte des Glaubens in der Depression

36 1. Glaubensvertiefung durch die Depression Was betrübst du dich, meine Seele und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott, denn ich werde ihm noch danken, dass er meine Hilfe und mein Gott ist... Es dürstet meine Seele nach dir, mein ganzer Mensch verlangt nach dir aus trockenem dürren Land, wo kein Wasser ist! nach Psalm 42 nach Psalm 63 vermehrte Abhängigkeit von Gott Vertiefung des persönlichen Glaubens reifere Haltung gegenüber dem Leiden reifere Haltung gegenüber Leidenden

37 Hoffnung wider die drängende Hoffnungslosigkeit Angst vor Strafe bei Suizid Todeswunsch wird zur Ewigkeitssehnsucht ohne suizidale Eigenhandlung Ich bin geworden wie ein zerbrochenes Gefäss... Ich aber, Herr, hoffe auf dich! Meine Zeit steht in deinen Händen... Auch wenn ich durchs dunkle Tal gehe, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir dein Stecken und Stab trösten mich... nach Psalm 23 nach Psalm Glaube als Schutz vor Verzweiflung und Suizid

38 trotz Verzagtheit, Zweifel, Kraftlosigkeit Bibelstellen und Liederverse Ermutigung durch Mitchristen Wohl den Menschen, die dich für ihre Stärke halten Wenn sie durchs dürre Tal ziehen, wird es ihnen zum Quellgrund und Frühregen hüllt es in Segen. Sie gehen von einer Kraft zur anderen... nach Psalm Glaube als Quelle der Kraft in der Depression

39 Geduld Pfr. Hansruedi Bachmann, Seewis Geduld Geduld heisst warten können auf die "Stunde Gottes". Geduld heisst leiden können, ohne zu erliegen. Geduld heisst ein Ziel über lange Zeit nicht aus den Augen zu verlieren und jede Gelegenheit wahrzunehmen, einen konkreten Schritt auf das Ziel hin zu tun. Geduld heisst in gespannter Erwartung vor Gott zu stehen. Geduld ist Entschlossenheit, die sich durch viele Widerstände hindurch bewährt. Geduld heisst Menschen und Dingen und Situationen keine Gewalt antun, gerecht werden und dennoch keine Kompromisse eingehen. Geduld ist die Kraft darunterzubleiben, ohne darunterzukommen.

40 Sie können diese und weitere Präsentationen herunterladen von unserer Website: Download

41 Ende

42 Schlüsselfragen Können Sie sich noch freuen? Haben Sie weniger Interesse? Sind Sie weniger initiativ als früher? Fühlen Sie sich tagsüber erschöpft, ohne Schwung? Fühlen Sie sich nervös, innerlich gespannt, ängstlich? Fällt es Ihnen schwerer als sonst, Entscheidungen zu treffen?

43 Haben Sie Schlafstörungen? Haben Sie Schmerzen, verspüren Sie einen Druck auf der Brust? Haben Sie wenig Appetit, haben Sie an Gewicht verloren? Haben Sie Schwierigkeiten in sexueller Hinsicht? Neigen Sie in letzter Zeit vermehrt zum Grübeln? Plagt Sie das Gefühl, ihr Leben sei sinnlos geworden? Schlüsselfragen - 2

44 GRUNDREGEL: Angehörige sind in erster Linie UMITBETROFFENE und nicht Schuldige. UDeshalb müssen sie in die Behandlung mit eingeschlossen werden. USie brauchen Hoffnung und Unterstützung auf dem schweren Weg mit einem depressiven Menschen.

45 Wesentliche Information: UErnst nehmen und Anteil nehmen UEntlastung: Depression ist eine Krankheit UHoffnung: Die Heilungschancen sind groß Udie Symptome und ihre Auswirkungen auf die Beziehung besprechen UBehandlungsmöglichkeiten aufzeigen UHilfe zur Bewältigung UBegleitung auf dem Weg


Herunterladen ppt "Vom Umgang mit Angst und Depression S. Pfeifer Samuel Pfeifer Wege zur Gelassenheit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen