Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Plan A und Plan B Konzept im prophetisch-messianischen Plan zur Erlösung Israels und zur Wiederherstellung aller Dinge.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Plan A und Plan B Konzept im prophetisch-messianischen Plan zur Erlösung Israels und zur Wiederherstellung aller Dinge."—  Präsentation transkript:

1

2 Das Plan A und Plan B Konzept im prophetisch-messianischen Plan zur Erlösung Israels und zur Wiederherstellung aller Dinge

3 Was ich mit dem Thema nicht will Keine Infragestellung der Notwendigkeit des Todes Jesu für die Erlösung, seit es geschehen ist! Keine Infragestellung des Grundsatzes Ohne Blutvergießen keine Vergebung (Heb. 9,22) oder der Tatsache der Erlösung durch sein Blut! Kein Anzweifeln der Tatsache: Der Tod ist der Sünde Sold, aber die Gabe Gottes ist ewiges Leben durch Christus! Keine Bagatellisierung der Sünde oder des Kreu- zestodes Jesu, sondern genau das Gegenteil!

4 Was ich immer noch glaube In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden.... (Eph.1,7) Das Blut Jesu macht uns frei von aller Sünde. (1.Joh.1,7) Sie haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes. (Off. 7,14) damit er durch seinen Tod die Macht nähme, dem der des Todes Gewalt hatte.... (Hebr.2,14) der sich selbst als ein Opfer ohne Fehl durch den ewigen Geist Gott dargebracht hat. (Heb. 9,14)

5 Die Sinnhaftigkeit der Thematik des Todes Jesu 1. Es führt zu einem tieferen Verständnis des wahren Wesens, des Charakters und des Handelns Gottes in der Geschichte. 2. Es erweitert den Blick für die gewaltige Größe der Liebe und Barmherzigkeit aber auch für die Gerechtigkeit Gottes. 3. Es führt auch zu einem tieferen Verständnis des wahren Wesens, des Handelns, der Taktik und Ziele Satans. 4. Es hilft die Frage nach dem Leid und der Ungerechtig- keit in dieser Welt besser zu verstehen und zu beantworten.

6 5. Es hilft die Abscheulichkeit, die wahre Tragweite und die schlimmen Folgen der Sünde und des Ungehorsams besser zu erkennen und sie zu vermeiden! 6. Es ermöglicht ein tieferes Verständnis gesamtbiblischer Geschichte, Prophetie, Theologie und Heiligtumslehre! 7. Es führt zu einem tieferen und besseren Verständnis aller messianischen aber auch allgemein biblischen und endzeitlichen Prophezeiungen! 8. Die gesamte Thematik kann für jeden ein Ansporn sein, die Bibel viel mehr und genauer zu studieren und dabei Fragen beantwortet zu bekommen, die man oft ein Leben lang quälend und unbeantwortet mit sich herumgetragen hat.

7 9. Das Studium dieser Thematik soll und kann dazu dienen, im persönlichen Glauben und in der Erkenntnis aber auch in einem Leben der Heiligkeit zu wachsen, und so dem Vorbild Jesu ähnlicher werden zu wollen. 10. Könnte es sein, dass mit all diesen Aspekten eine gesunde Basis für eine persönliche geistliche Erweckung und eine Erweckung der Gemeinde einhergehen könnte, die aber dem Gegenspieler völlig missfällt?

8 Wer die Schrift im Geist Christi erforscht, wird belohnt werden. Wer sich wie ein Kind belehren läßt und sein ganzes Vertrauen auf Gott setzt, findet die Wahrheit in seinem Wort. Wären die Menschen gehorsam, dann könnten sie die Absichten Gottes verstehen, und die himmlische Welt würde ihnen ihre noch unerforschten Schatzkammern der Gnade öffnen. Die ganze Menschheit würde eine grundlegende Wandlung ihres Wesens erfahren, weil das tiefe Eindringen in die Wahrheit jeden veredelt. Das Geheimnis der Erlösung, die Menschwerdung Christi und sein Sühnopfer (Versöhnungsopfer) wären für sie nicht länger vage Vorstellungen, sondern könnten von ihnen bald besser verstanden und höher geschätzt werden. BG 93

9 Ein unerschöpfliches Thema Die Erlösung ist ein unerschöpfliches Thema, über das gründlich nachzusinnen sich lohnt. Es übersteigt das Verständnis unserer tiefgründigsten Gedanken, die Reichweite unserer lebhaftesten Vorstellungskraft. Wer kann Gott erfassen, indem er forscht. Die Schätze der Weisheit und des Wissens stehen allen Menschen offen. Selbst wenn Tausende der begabtesten Menschen ihre ganze Zeit einsetzen würden, um uns Jesus zu erklären und darüber nachzusinnen, wie sie seinen unvergleichlichen Zauber am besten beschreiben können, so würden sie damit nie an ein Ende gelangen....

10 Obwohl großartige und talentierte Schreiber wunderbare Wahrheiten bekanntgemacht und den Menschen neue Erkenntnisse vermittelt haben, werden wir auch heute noch auf neue Ideen kommen und weite Felder entdecken, in denen wir arbeiten können, denn das Thema der Erlösung ist unerschöpflich. Das Werk ist von Jahrhundert zu Jahrhundert vorangeschritten, hat uns das Leben und den Charakter Christi sowie die Liebe Gottes, die durch das versöhnende Opfer zum Ausdruck kommt, gezeigt....

11 Die Wissenschaft aller Wissenschaften Das Hauptanliegen der Bibel, der Gegenstand, dem alles andere in dem ganzen Buch zugeordnet ist, ist der Erlösungsplan, die Wiederherstellung des göttlichen Bildes in der Menschenseele. Das Wissen um die Erlösung ist die Wissenschaft aller Wissenschaften, die zum Studium der Engel und aller Geisteswesen der ungefallenen Welten wird.... Es handelt sich um jene Wissenschaft, die endlose Zeitalter hindurch das Denken der Erlösten Gottes beschäftigen wird. Das ist der erhabendste Forschungsgegenstand, dem der Mensch sich widmen kann. Wie kein anderer wird er den Geist beleben und die Seele adeln. (E 115)

12 Das Thema der Erlösung wird die Erlösten in alle Ewigkeit beschäftigen, und dabei werden ihnen immer neue wunderbare Einzelheiten des Erlösungsplanes deutlich werden. Wäre Jesus heute unter uns, dann würde er uns das Gleiche sagen wie damals seinen Jüngern: Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht ertragen.(Joh. 16,12) Jesus wünschte sich sehnlichst, seinen Jüngern tiefe, lebendige Wahrheiten vermitteln zu können, aber ihre Erdgebundenheit, ihr begrenztes Auffassungsvermögen und ihr mangelndes Verständnis machten ihm dies unmöglich. Sie konnten keinen Nutzen aus den großartigen, herrlichen und feierlichen Wahrheiten ziehen. FG I 426

13 Was ist Wahrheit und nach welchen Kriterien dürfen wir sie nicht suchen und beurteilen? Ist Wahrheit, was schon immer und überall geglaubt wurde?

14 "Es gibt für niemanden eine Entschuldigung, wenn er sagt, es gäbe keine weitere Wahrheit mehr, die offenbart werden sollte und, dass alle unsere Auslegungen der Schrift ohne Irrtum seien. Die Tatsache, daß gewisse Lehren während Jahren als wahr gehalten wurden, ist kein Beweis, daß unsere Ideen unfehlbar sind. Das Alter (einer Ansicht, Lehre oder Auslegung) wird einen Irrtum nicht zur Wahrheit machen und Wahrheit kann es sich leisten, fair zu sein. Keine wahre Lehre wird durch ernstes Forschen etwas verlieren." (PF IV, 1149) Counsels to writers and Editors, 1946 S.35)

15 Als Luther sich auf die Schrift berief und das Recht der Menschen, ihre Meinungen über das Wort Gottes zu setzen, zu bestreiten wagte, erwiderte Dr. Eck mit folgenden Worten: Mich wundert die Demut und Bescheidenheit, womit der ehrwürdige Doktor sich allein so vielen berühmten Vätern entgegensetzt und mehr wissen will als die Päpste, Konzilien, Doktoren und Universitäten... Es wäre seltsam, dass Gott die Wahrheit so vielen Heiligen und Märtyrern bis zur Ankunft des ehrwürdigen Vaters verborgen hätte. (Entstehung und Fortschritt, Loughborough S. 3)

16 Zwingli an Faber 1523 Al s Faber seine Verwunderung aussprach, dass man sich jetzt unterstehe, alte Gewohnheiten von 1200 Jahren her zu verlassen und alle Dinge umzukehren und frug: Hat die Christenheit nun 1400 Jahren lang geirrt?: erwiderte der Reformator sofort: Wir fragen nicht nach, wie lange ein Ding gewährt habe, sondern ob es die Wahrheit sei. Wenn die ältesten Lehren die wahren sind, so sind 1500 Jahre mehr als 500, und das Evangelium ist älter als die päpstlichen Beschlüsse. (Entstehung und Fortschritt, Loughborough S. 3)

17 Das Plan A und Plan B Konzept im Heilshandeln Gottes

18 Gottes Absicht und Plan mit der Erschaffung intelligenter Wesen? Wie war ihr ursprüngliches Wesen und ihr Charakter? (Vollkommen od. entwicklungsfähig?) Was war der ursprüngliche Plan Gottes mit allen seinen Geschöpfen im Universum? (Eph. 1,4) Von Ewigkeit her war es die Absicht des Schöpfers, dass jedes geschaffene Wesen – vom glänzenden Seraph bis zum Menschen – ein Tempel Gottes sein sollte. ( LJ 194) War das nicht ohnehin schon der Fall? (= Freie Wille!) Wie wollte Gott sein Ziel mit den Geschöpfen erreichen?

19 Gab es für die Engel und auch für die anderen bewohnten Welten nach ihrer Erschaffung auch schon eine Art Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen? Wurden die Engel und die Bewohner anderer Welten nach ihrer Erschaffung auch schon vor ein göttliches Gesetz mit Geboten und Verboten gestellt, wie es dann später hier auf Erden im Garten Eden in vereinfachter Form der Fall war? Wurden sie vorher auch schon davor gewarnt, dass sie einmal des Todes sterben würden, wenn sie Gottes Stimme und seinen Geboten nicht gehorchen würden? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? Gottes Maßnahmen gegen einen Sündenfall

20 Gottes Plan zum Schutz vor Sünde Musste die Sünde unbedingt aufkommen, nur weil Gott es so vorhersah? Tat Gott etwas, um seine Geschöpfe im Himmel vor dem Sündenfall zu bewahren? Das göttliche Erziehungskonzept sollte Schutz und Bewahrung des Glücks und des Lebens garantieren! Wie mag das Erziehungskonzept im Himmel vor dem Fall ausgesehen haben? (E-Maßnahmen?) Was war Grundlage + Ziel der Erziehung?

21 Meist fassen wir den Begriff Erziehung und alles, was damit zuammenhängt, viel zu eng. Dabei bedarf die Erziehung eines umfassenden Konzepts, weil sie ein hohes Ziel anstrebt. Sie gibt sich auch nicht mit pädagogischen Teilaspekten zufrieden, sondern will eine harmonische Entwicklung der körperlichen, geistigen und geistlichen Fähigkeiten insgesamt bewirken. (E. 11) War das auch bei den Engeln im Himmel so? Was wurde daraus? Hat Gott versagt? Das grundsätzliche Ziel wahrer Erziehung

22 Der Sündenfall - das Versagen des göttlichen Erziehungskonzeptes!? Plan A zum göttlichen Ziel mit seinen Geschöpfen versagte! Plan A zur Erhaltung ewigen Glücks und Friedens versagte! War Gott überrascht? Er sah es voraus und tat alles, um es zu verhindern Woran scheiterte dieser Plan? Welches Ziel verfolgte Gott trotzdem?

23

24 Das Plan A und Plan B-Konzept zur Erlösung und zur Wiederherstellung aller Dinge im groben Überblick Die zwei Wege im Erlösungsplan Gottes Plan zur Wiederherstellung

25 1. Der mögliche Weg ab dem Sündenfall im Himmel 1. Der große Umweg ab dem Sündenfall im Himmel 3. Der mögliche Weg ab der Sintflut 3. Der große Umweg ab der Sintflut 4. Der mögliche Weg ab dem Turm zu Babel 4. Der große Umweg ab dem Turm zu Babel 5. Der große Umweg ab Abraham 5. Der mögliche Weg ab Abraham 2. Der mögliche Weg ab dem Sündenfall auf Erden 2. Der große Umweg ab dem Sündenfall auf Erden

26 6. Der mögliche Weg dem Exodus 6. Der große Umweg ab dem Exodus 7. Der mögliche Weg ab der babylonischen Gefangenschaft 7. Der große Umweg ab der babylonischen Gefangenschaft 8. Der mögliche Weg ab der Mensch- werdung Jesu 8. Der große Umweg ab der Menschwerdung Jesu 9. Der mögliche Weg ab dem Tod Jesu 9. Der große Umweg ab dem Tod Jesu 10 Der große Umweg nach d. Reformat. 10. Der mögliche Weg nach der Reformation 11. Der mögliche Weg nach Der große Um- weg nach 1844

27 Die zwei Wege zur Erlösung und Wiederherstellung aller Dinge im Universum

28 Der ideale WegDer Umweg Der Weg des Glücks, der Freude und des ewigen Lebens Der Weg des Unfrie- dens, des Streitens und Hassens im Himmel Der Weg der Liebe, des Vertrauens, der Treue, der Hingabe und des Glaubens-gehorsams aller Engel Gott gegenüber Der Weg des Zweifels, des Misstrauens, des Unglaubens u. Ungehor- sams und der Rebellion einiger Engel Gott gegenüber

29 Der ideale WegDer Umweg Der Weg der Wiederherstellung, des Glücks und der Freude trotz des Sündenfalls Der fortgesetzte Weg des Unfriedens, des Streitens und Hassens im Himmel Der Weg der Umkehr, der Liebe, des Vertrauens, der Treue und des Glaubens- gehorsams nach dem Sündenfall im Himmel für die Engel Gott gegenüber Der Weg der Fortsetz- ung der Rebellion im Himmel, des Misstrau- ens, des Zweifels, der Ablehnung, des Unglau- bens u. Ungehorsams Gott gegenüber

30 Der direkte Weg nach dem Sündenfall Der Weg zur Wieder- herstellung des Ebenbildes Gottes in Engeln und Men- schen und zur Wiederher- stellung aller Dinge, wenn die gefallene Engelwelt und Menschheit trotz Sündenfall im Himmel und auf Erden weiterhin den Weg der Liebe zu Gott, des Glaubens und des Gehorsams gewählt hätte. Hat jedoch Erlösung wirklich mit Rückführung in die ursprüngliche Liebes- und Gehorsams- beziehung Gott und seinem Gesetz gegenüber zu tun?

31 Eine beispielhafte Einschätzung meiner Theologie über Sünde und Erlösung, die aufgrund der Darstellung der Dokumente der Union bei einem Friedensauer Theologen zustande kam. Hans Gerhardt wurde von der Division gebeten, aufgrund von über mich geschriebenen Dokumenten der Union eine Stellungnahme über meine Theologie abzugeben, obwohl er selbst mit mir kein Wort darüber sprach.

32 Eines der gravierendsten Probleme in der Theologie Armin Krakolinigs ist das Sündenverständnis lediglich als Tatsünde des verantwortlichen Menschen. Bruder Krakolinig legt dem Menschenbild und der Erlösung nicht das Sündenverständnis als Zustand der Gottesferne zugrunde, in der jeder Menschen nicht schuldhaft geboren wird. Er kann Erlösung deshalb nicht als Schicksalswende verstehen, sondern lediglich als Vergebung von persönlich zu verantwortender Schuld. 1. Stellungnahme von Hans Gerhardt / Friedensau

33 Aus diesem Verständnis folgen weitere Schritte bis zur Christologie und Eschatologie. Dass die Erlösungslehre, wie sie von Brd. Krakolinig vertreten wird werkslastig ist, ist verständlich, wenn sie folgerichtig zu Ende gedacht wird. Die Christologie einschließlich des Planes B zur Erlösung ist hochgradig spekulative und denkt vom Faktum des Todes Jesu zurück in mögliche alternative Erlösungsansätze, wobei Erlösung durch Gehorsam wiederum werkslastig wäre. In dieser Stellungnahme sah ich mich natürlich völlig fehlinterpretiert!

34 Eines der gravierendsten Probleme in der Theologie Armin Krakolinigs ist das Sündenverständnis lediglich als Tatsünde des verantwortlichen Menschen. Bruder Krakolinig legt dem Menschenbild und der Erlösung nicht das Sündenverständnis als Zustand der Gottesferne zugrunde, in der jeder Menschen nicht schuldhaft geboren wird. Er kann Erlösung deshalb nicht als Schicksalswende verstehen, sondern lediglich als Vergebung von persönlich zu verantwortender Schuld. 1. Stellungnahme von Hans Gerhardt / Friedensau

35 Als Reaktion darauf sandte ich Br. Gerhard meine eigene Definition von Sünde und Erlösung in thesenhafter Form. Hier in der Folge dann seine zweite Stellungnahme, die daraufhin noch schlimmer ausfiel.

36

37 Ich kann Dir in Bezug auf Deine Ausführungen nicht zustimmen. Deine Sündenlehre mit der bewussten Übertretung des göttlichen Gesetzes greift für mich zu kurz. Sünde ist in erster Linie Zustand der Verlorenheit, in die wir unverschuldet geraten sind, wenn Du so willst, das Erbverderben. Sie durchzieht unser Leben bis in die edelsten Gefühle und in das Unbewusste. Wir sind längst Sünder, ehe wir die Tatsünde begangen haben, so wie ein Apfelbaum längst Apfelbaum ist ehe er die ersten Früchte trägt. 2. Stellungnahme von Hans Gerhardt

38 Hier stehe ich auf dem Boden von Luther und Paulus und der allgemeinen Christenheit und auch der Adventgemeinde. Das heißt, Errettung ist nicht die Zurückbringung in den Zustand des Gehorsams, sondern Wende des Schicksals trotz der Tatsünde, die auch im erlösten Menschen bleibt, weil sie in seinem Gehirn und seinem Leben verankert ist trotz Bemühung und Heiligung, sonst müsste der Mensch bei der Bekehrung ein neues Gehirn bekommen. Das bekommt er aber erst bei der Auferstehung. Heiligung ist demnach nicht immer weniger sündigen als Tat, sondern immer mehr aus der Beziehung zu Gott leben.

39 Man kann ja nicht heiliger werden. Dieser Komperativ kommt in der Bibel nicht vor. In der Heiligung wachsen heißt in der Liebe wachsen, die die Erfüllung des Gesetzes ist. Und wer liebt, kann auch schreckliche Fehler begehen. Also sind auch unsere Kinder Sünder im Schicksalssinne. Eine Stellungnahme, aus der die Theologie in Friedensau wohl deutlich ersehen werden kann!

40 Und auch Deinem Erlösungsgedanken mit Plan A und B kann ich nicht folgen. Ich habe das Gefühl, dass die Brüder Dir recht gut zugehört haben. Und Ihr habt ja Stunden und Tage zugebracht. Vielleicht hätten wir in der Atmosphäre uns besser verstanden, aber in der Auslegung der Bibelstellen, um die es geht, sehe ich sachlich kein Zusammenkommen, es tut mir leid. Welcher Adventist könnte einer solchen Theologie zustimmen? Der Rest des Kommentars von Hans Gerhardt

41 Lieber Bruder Krakolinig,... Ich kann Dir in vielen Teilen folgen, aber in grundsätzlichen Ausführungen sind wir auf unterschiedlichem Terrain. Deine Erlösungstheologie, die vor allem auf Wiederherstellung durch Heiligung abzielt, kann ich nicht mit dem reformatorischen Glaubensgut zusammenbringen, wo Erlösung in erster Linie Errettung ist aus einem schicksalhaften Zustand, in den jeder Mensch geraten ist ohne eigenes Zutun. Hier kommen wir nicht zusammen. Deshalb ist auch ein absoluter Gehorsam keine Hilfe. Wo in der Bibel wird Erlösung so definiert? 3. Stellungnahme von Hans Gerhardt

42 Nicht Lehre und Erkenntnis über den ausdifferenzierten Willen Gottes sind der Schlüssel für Umkehr, sondern das Begreifen der Ausweglosigkeit und das Annehmen der grundlosen Barmherzigkeit Gottes. Alles andere führt entweder zur Angst oder zum angestrebten Perfektionismus. Welche Rolle spielt Lehre und Erkenntnis in der Erlangung des Heils? Joh. 8,31-32; 1.Tim.4,16; Joh. 18,37; Jak.5,19-20; 2. Tim. 4,3; Luk. 1,76-77; 2.Pt. 1,3-4; Kol.1,9-10; Joh. 16,8-13 etc... Welche Rolle spielt Gehorsam in der Erlösung?

43 Schlusswort in der Stellungnahme von Dr. Hans Gerhard Ich erlebe in den Gemeinde beides. Sowohl in der Stellungnahme des Bruderrats zu Deinen Ausführungen, die ich über die Division erhalten habe und die Dir gewiss auch vorliegt, als auch in Deinen selbst ist dieser Unterschied deutlich. Und es gereicht Dir ja auch zur Ehre, dass Du nicht wischi-waschi formulierst. Aber, wie gesagt, ich kann Deinen Grundpositionen nicht zustimmen. (Mail vom 9.Mai 2006)

44 Die Zehn Gebote -- du sollst und du sollst nicht -- sind zehn Verheißungen, die uns zugesichert werden, wenn wir dem Gesetz, welches das Weltall regiert, Gehorsam leisten. "Liebet ihr mich, so haltet meine Gebote!" Dies ist die Hauptsumme und der Kern des Gesetzes Gottes. Hier sind für jeden Sohn und jede Tochter Adams die Bedingungen für die Erlösung festgehalten (MS 41, 1896). Gehorsam - Bedingung zur Erlösung oder nicht?

45 Verlust der Sabbattheologie Mit deinen Ansichten zur Erlösung greifst du auch unsere Sabbattheologie an. Der Mann im Volke Gottes, der am Sabbat Holz sammelte, musste sterben - er dachte, er müsse selbst etwas zum Erhalt seiner Existenz beitragen und Gott macht klar: wenn du nicht Sabbat lebst - wenn du nicht für wahr hältst, dass Gott für den Erhalt der Existenz sorgst - wenn du dazu beitragen möchtest - dann wirst du sterben. Paulus sagt es im Hebräerbrief so schön, dass zur Sabbatruhe eingehen bedeutet, dass man zur Ruhe von seinen eigenen Werken gelangt. Wie ein junger österreichischer Prediger meine Theologie vom Gehorsam einschätzt

46 Du tust so als würdest du die Textstellen wie Hes 20:12, und Exo 31:13 nicht kennen - wo Gott klar macht - Sabbat aushalten bedeutet zu realisieren, dass Gott es ist, der uns verändert. Dein Konzept von Erlösung zerstört den Sabbat, und damit die komplette Drei-engels-botschaft - das ist eine ebenso beeindruckende Auswirkung, die du möglicherweise auch noch nicht bedacht hast. Wenn du deine eigenen Gedanken konsequent durchdenkst, bleibt dir keine Alternative.

47 Heidnischer statt christlicher Ansatz Lass es mich ganz unemotional ausdrücken - du formulierst damit tatsächlich eine Theologie, die den Schritt vom christlichen zurück ins heidnische macht. Alle heidnischen Religionen verbindet das Element: die Menschen müssen irgend etwas tun, um die Götter wieder gnädig zu stimmen. Der biblische Ansatz macht klar - erst wenn ich dich erlöst habe, kannst du wieder etwas tun - Gott ist der, der das Problem löst, nicht der Mensch. Das bedeutet, dass der Mensch erst nach dem Tod Jesu fähig war, ein heiliges und gehorsames Leben zu leben!??? War das der Grund, warum die Juden und auch die Jünger ihm nicht gehorchen konnten???

48 Deine Gedanken lassen auch ein perverses Gottesbild entstehen. eigentlich wäre der Tod Jesu gar nicht notwendig gewesen - die Menschen hätten es auch so geschafft, aber weil die Menschen sich nicht ordentlich angestrengt haben, na gut, Gott überlegt sich etwas anderes - er lässt Jesus Christus sterben. Armin ich muss zugeben - dein Gottesbild lässt mich an dieser Stelle erschaudern. Gott hasst den Tod - es ist das Gegenteil von Gott selbst - und deine Theologie macht aus dem Furchtbaren eine zweite Option, die Gott ausprobiert, weil Plan A leider nicht funktioniert hat. Wo habe ich jemals so etwas gesagt?

49 Wäre ohne die Ermordung Jesu kein wahres, gehorsames und geheiligtes Leben möglich gewesen??? Mussten die Juden Jesus zuerst töten, damit er sie erlösen konnte? - Wäre ohne den Tod Jesu keine Wiedergeburt möglich? - kein erfüllt sein mit dem Heiligen Geist? - kein Jesus in uns möglich, ohne seinen Tod? Wie war das für Menschen in AT-Zeit? Sind Henoch, Elia und Mose ohne alle dem trotzdem in den Himmel aufgenommen worden? Der große Trugschluss

50 Welche Konsequenzen können Irrtümer und falsche Glaubensvorstellungen für das Volk Gottes in der Erwartung der Wiederkunft Jesu haben? Könnten Irrtümer in der Gemeinde eine Auswirkung auf die Zeit des Kommens Jesu haben? Fatale Auswirkungen von Irrtümern auf unserer Wiederkunftserwartung

51 Warum Jesus 1844 noch nicht kam? "Mein begleitender Engel sagte: "Sie sind wieder in ihren Erwartungen enttäuscht worden. Jesus kann noch nicht zur Erde kommen. Sie müssen noch größere Prüfungen um seinetwillen erdulden. Sie müssen die Irrtümer und Überlieferungen aufgeben, die sie von Menschen angenommen haben, und sich ganz zu Gott und seinem Wort wenden. Sie müssen gereinigt, geläutert und geprüft werden. Diejenigen, welche diese bittere Prüfung erdulden, werden einen ewigen Sieg erlangen." (EG, [229]) Ein bemerkenswerter Grund für eine Verzögerung der Wiederkunft Jesu

52 "Ich sah, daß diese wartenden Seelen noch nicht geprüft waren, wie sie geprüft werden sollten. Sie waren noch nicht frei von Irrtümern. Ich sah die Gnade und die Güte Gottes darin, daß er dem Volk auf der Erde eine Warnung und wiederholte Botschaften sandte, um sie zu einer sorgfältigen Forschung des Herzens und dem Studium der Schrift zu führen, auf daß sie sich selbst von den Irrtümern reinigen möchten, welche von den Heiden und Papisten eingeführt waren." (EG, 242 [236]) Haben wir uns schon von all diesen Irrtümern gereinigt, oder haben wir neue aufgenommen? Irrtümer zeigen sich gewöhnlich auch in Uneinigkeit - wie steht es damit in unseren Gemeinden?

53 Was Evangelikale über die Auswirkungen des Todes Jesu denken?

54 Wenn irgend jemand ewiges Leben hätte empfangen können, bevor Jesus starb und auferstand, dann hätte er nicht leiden müssen, denn dann hätte es jeder empfangen können. Es geht nicht darum, was ein Mensch getan hat; es ist seine Natur, die ihn von Gott trennt. Sie waren alle geistlich tot.... Jesus war, was seinen Umgang mit ihnen anging, in großem Maß auf den physischen Bereich beschränkt. Er heilte ihre Gebrechen; Er weckte Tote auf; Er speiste die Menschenmassen, aber hat keinen von ihnen neu geschaffen! Er hat niemanden ewiges Leben gegeben. Der Mensch war noch nicht erlöst; die Strafe für die Sünde war noch nicht bezahlt worden. Die Menschen waren von Natur Kinder des Zornes. Sie gehörten alle zur selben Klasse....

55 Es ist für ihr Herz bitter zu erkennen, dass Jesus während seines Erdenlebens keinen einzigen geistlich gesinnten Gefährten hatte.... Er konnte den Menschen geistlich nicht helfen, denn sie waren tot im Geiste. (Titel des Buches: Die Realitäten der Neuen Schöpfung Dr. E.W. Kenyon Shalom Verlag S )

56 Erklärungen in einer Sabbatschule zum Alten und Neuen Bund 3/ 2003 S. 69 ??? Worin bestand der Bessere Bund gegenüber dem Alten Bund? Der wesentlichste und entscheidendste Unterschied zwischen dem Alten und Neuen Bund besteht darin, dass es jetzt völlige Vergebung und Gewissheit gibt. Heißt das, dass Gläubige im AT nie wirklich völlige Vergebung und Heilsgewissheit haben konnten?

57 Im Neuen Bund wird das Gesetz verinnerlicht, und durch den Glauben an Christus lebt der Gläubige im Gehorsam dem Gesetz gegenüber, das nun in sein Herz geschrieben ist. (S.69) War das in AT-Zeit unter dem Alten Bund noch nicht möglich? Mußte Jesus zunächst von den Juden verworfen und gekreuzigt werden, damit es ihm dann möglich wird, sein Gesetz in das Herz und in den Sinn seines Volkes und seiner Kinder zu schreiben? Der Neue Bund gilt für immer; er ist nicht mit dem Blut von Tieren, sondern mit dem Blut Jesu bestätigt worden. S 69 Wurde das nicht auch schon vom Alten Bund seit Abraham immer wieder gesagt, dass er ewig gelten solle?

58 Das Gewissen der Menschen wurde (im Alten Bund) nicht wirklich gereinigt. (S. 83) So die Erklärung zu Hebr. 10,9 Hatte demnach David nach dem Gebet von Ps. 51 und Ps 32 immer noch ein schlechtes Gewissen? Ging Henoch, Mose und Elia mit einen unreinen Gewissen in den Himmel? Die Verheißungen des Neuen Bundes umfassen unter anderem den Zugang zu Gott, ein reines Gewissen, Erlösung und Vergebung unserer Sünden. Das sind einige der besseren Verheißungen von denen der Schreiber sprach: (S. 72) Gab es diese Verheißungen in AT-Zeit nicht?

59 Die Segnungen des Neuen Bundes sind völlig auf Gnade und Vergebung der Ungerechtigkeit und Sünde gegründet... Alle, die ihre Herzen demütigen und ihre Sünden bekennen, werden Gnade und Gunst und Gewissheit finden. (Zitat von E.G. White in der Lektion S. 72 War das im AT noch nicht so?

60 Die Funktion des irdischen (Heiligtums) war sowohl in seiner Wirksamkeit als auch zeitgemäß begrenzt.... Der Dienst, der dort verübt wurde, konnte das Sündenproblem nicht lösen.... Lag es daher an einem unvollkommenen, göttlichen Heiligtumssystem, dass Israel von seinem sündhaften Leben nicht loskam?

61 Die Bedingungen der Erlösung in alt- und neutestatmentlicher Zeit?

62 Männer und Frauen werden dann erkennen müssen, daß die Vorbedingungen für ihre Erlösung vollkommener Gehorsam gegenüber dem Gesetz Gottes ist. Keiner wird eine Entschuldigung für die Sünde vorbringen können. (BK 46) Gehorsam den Geboten Gottes gegenüber ist die Bedingung der Erlösung RH, Es ist deutlich gesagt, daß die Bedingung zur Erlangung ewigen Lebens Gehorsam den Geboten Gottes gegenüber ist. RH Vollkommener Gehorsam dem Gesetz Gottes gegenüber ist die Bedingung der Erlösung. ST Die Gabe Gottes ist ewiges Leben unter der Bedingung vollkommenen Gehorsams. RH

63 " Die Bedingungen zum ewigen Leben sind heute, unter der Gnade, noch die gleichen, wie sie einst im Paradies waren; vollkommene Gerechtigkeit, Einklang mit Gott, restlose Übereinstimmung mit der Grundlage des Gesetzes. Das Bildungsziel unseres Wesens ist im Alten Testament das gleiche, wie im Neuen Testament. Es ist kein Hochziel, das unerreichbar wäre. Jedes Gebot, jeder Auftrag Gottes enthält auch eine gewisse Verheißung. Gott hat Vorkehrungen getroffen, daß wir ihm gleich werden können, und er wird es auch an allen zustande bringen, deren Wille nicht entgegengesetzt gerichtet ist und dadurch seine Gnade unwirksam macht.... (Das bessere Leben. S )

64 .... Und doch stellte Satan die Mittel, durch die Jesus das Gesetz aufrichtete, so dar, als ob sie das Gesetz zunichte machten. Hierüber wird der letzte Streit des großen Kampfes zwischen Christus und Satan entbrennen. (Der Eine 491 LJ 763) Wird das nur außerhalb der Gemeinde so sein, oder auch innerhalb? Worum es im endzeitlichen Kampf gehen wird?

65 "Als Christi Botschafter sollen sie die Schrift durchforschen und nach Wahrheiten suchen, die unter dem Schutt des Irrtums verborgen gewesen sind. Und jeder Lichtstrahl, den wir erhalten, soll anderen mitgeteilt werden. Ein Interesse wird vorherrschen, ein Gegenstand wird alle anderen aufwiegen - Christus unsere Gerechtigkeit RH Extra 23.Dez.1890 Dieses Thema war bei den Pionieren engstens mit dem Thema der Natur Jesu verknüpft! G. Knight, Es war nicht immer so S Das besondere Augenmerk in der endzeitlichen Erweckung

66 Wenn das Werk des Volkes Gottes mit geheiligter, unwiderstehlicher Energie vorangetrieben wird, bewegt von einer Macht vom Thron Gottes, wird der Standard der Gerechtigkeit Christi in der Gemeinde aufgerichtet, dann wird die große Auseinandersetzung immer stärker und entschlossener werden. Meinung wird sich gegen Meinung erheben, Pläne gegen Pläne, Prinzipien des Himmels werden gegen Grundsätze satanischen Ursprungs stehen. Die Wahrheit in ihren verschiedenen Entwicklungsstadien wird immer gegen den Irrtum in seinen ständig wechselnden und zunehmenden Formen anzukämpfen haben, wodurch, wenn es möglich wäre, die Auserwählten verführt würden! (Christus ist Sieger S. 355 ZP 351)

67 Wie hat Gottes Heilsplan wirklich ausgesehen und wie hätte er aussehen können?

68 Der direkte Weg nach dem Sündenfall Der große Umweg nach dem Sündenfall Der Weg zur Wieder- herstellung des Ebenbildes Gottes in Engeln und Men- schen und zur Wiederher- stellung aller Dinge, wenn die gefallene Engelwelt und Menschheit trotz Sündenfall im Himmel und auf Erden wieder den Weg der Liebe zu Gott, der Treue, des Glaubens und des Gehorsams gewählt hätte. Der Weg zur Wieder- herstellung des Ebenbildes Gottes in Engeln und Men- schen und zur Wiederher- stellung aller Dinge, nachdem die gefallene Engelwelt und Menschheit nach dem Sündenfall im Himmel und auf Erden weiterhin den Weg des Unglaubens, des Ungehorsams und der Ablehnung Gott gegenüber wählte.

69 Der direkte Weg vor der Sintflut Der große Umweg vor der Sintflut Wenn alle Nachkommen Adams nach dem Sündenfall den Weg der Liebe zu Gott, des Glaubens und des Gehorsams gewählt hätten. Wäre es trotzdem zur Erfüllung aller Flüche von 1.Mo.3,14-19 und zur Sintflut gekommen? Nachdem der Großteil der Nachkommen Adams den Weg des Unglaubens, des Ungehorsams und der Ablehnung Gottes gewählt hatten, führte das zur zunehmenden Erfüllung und Verwirk- lichung aller Flüche von 1.Mo.3,14-19 und zur Sintflut!

70 Adam und Eva übertraten das Gesetz Gottes. Sie aßen von der verbotenen Frucht und wurden von Eden vertrieben. Wir könnten uns sehr freuen, wenn dies der einzige Sündenfall gewesen wäre! Doch seit dem Fall von Adam und Eva gab es in der Geschichte der Menschheit eine Aufeinanderfolge von Sündenfällen! RH War Adams Sünde unausweichlich für alle Flüche verantwortlich, die diese Welt bisher erlebt hat?

71 Die Menschen wollen aus Adams Erfahrung nichts lernen. Während sie sich der Eßlust und den Leidenschaften hingeben, die eine direkte Übertretung des Gesetzes Gottes bedeuten, fahren sie gleichzeitig fort, Adams Verfehlung zu bedauern, welche die Sünde in die Welt gebracht hat. (BK 11)

72 Was hätte trotz Sündenfall im Himmel und auf Erden alles nicht sein müssen? Wie viel anders hätte es sein können und könnte es noch immer sein?

73 Seit Adams Tagen bis zu unseren gab es eine Reihenfolge von Sündenfällen, jeder größer als der vorherige. Hierzu gehören alle Arten von Verbrechen..... Dies war nicht in Gottes Vorsehung bestimmt, sondern ist seinem Willen gänzlich entgegen. (BK 11) Sollte das auch für das Verbrechen an Jesus gelten? (Apg.7,51-52) Tastet meine Gesalbten nicht an! (1.Chr. 16,22; Ps. 105,15) Was jedoch sah Gott voraus? Dan. 9,26

74 Wir müssen privat und öffentlich über die Wahrheit sprechen, jedes Argument anführen und alle verfügbaren Mittel einsetzen, um Menschen zu dem am grausamen Kreuz erhöhten Heiland zu sehen. (Z 6 72) Konnte es also Gottes Wille und sein ausdrücklicher Plan gewesen sein, ein solches grausames Kreuz aufzurichten? Musste das so sein?

75 Hätten die Menschen mit Gott zusammengewirkt, dann hätte es keine Kain-Anbeter gegeben. Abels Beispiel des Gehorsams wäre befolgt worden. Die Menschen hätten den Willen Gottes getan. Sie hätten seinem Gesetz gegenüber gehorsam sein können,und durch Gehorsam hätten sie Erlösung gefunden. Gott und das himmlische Universum hätten ihnen dabei geholfen, die göttliche Ähnlichkeit zurückzugewinnen. Langes Leben wäre erhalten geblieben, und Gott hätte seine Freude am Werk seiner Hände gehabt. (RH, 27. Dez. 1898)

76 Die AT-Geschichte Israels und der Völkerwelt - war das Gottes Plan oder Satans Plan und Werk?

77 Traurige Folgen der weiteren Sündenfälle Kain und Abel(Der Gerechte musste sterben!) - Ein erster Zeuge der Wahrheit stirbt! (1.Joh.3,12) Musste sich das ständig wiederholen? (1.Mo.4,15+24) - Ein typologisches Beispiel für Jesus? Die Sintflut mit Milliarden von Toten! Der Turm zu Babel und die Sprachenverwirrung! 400 Jahre in Ägypten für Israel! 1. Zerstörung Jerusalems und Gefangenschaft! Musste das alles so sein? (Micha 4,10; Zeph.3,7) Die Ausrottung d. Messias u. 2. Zerst. Jerusalems?

78 Satan verführte den Menschen zur Sünde, und daraufhin wurde der Erlösungsplan eingesetzt. Viertausend Jahre lang wirkte Christus für eine Besserung der Menschheit, während sich Satan um deren Herabsetzung und Vernichtung bemühte. Und der Himmel war Zeuge dieses Ringens. (Der Eine S. 488)

79 Die Vorgeschichte der Greuel der Verwüstungen (Dan.9,28) Abfall von Gott und der Wahrheit = Unglaube! Abfall vom Gesetz Gottes = Ungehorsam! Ablehnung und Verfolgung der Boten Gottes Mt. 23,29-39; Mt.17,9-13 = Rebellion! Die Blindheit gegenüber dem Messias (Luk.19,41-44) Die Verwerfung des Messias als Erfüllung der Weissagung! (Dan.9,26-27; Mt.21,33-42, Apg.13,26,-30) Musste das alles so kommen? (Mt.24,6)

80 Der gerade Weg ab Abraham Der große Umweg ab Abraham Der Weg zur Erlösung und Wiederherstellung aller Dinge, wenn die Nachkommen Abrahams den Weg der Liebe, des Glaubens und des Gehorsams gewählt hätten. Hätten die 400 Jahre Ägypten trotzdem sein müssen? (1.Mo.15,13) Der Weg zur Wiederherstellung aller Dinge, nachdem die Nachkommen Abrahams den Weg des Unglau- bens und Ungehorsams gewählt haben, ging über den Weg 400jähriger Sklaverei in Ägypten.

81 1. Der Segen in u. durch Abraham u. seinen Samen 1. Mo.12,1-3 War das eine bedingte oder absolute prophetische Verhei- ßung für Abraham und seine Nachkommen? (1.Mo.18,17-19) Wie, wodurch oder durch wen sollte dieser Segen alle Geschlechter erreichen? Sollte der Segen erst durch den Messias zu allen Völkern kommen, wie es in Gal. 3, zu sein scheint? War der Tod des Messias eine unbedingte Voraussetzung, damit der Segen Abrahams zu allen Völkern kommt? Musste sich vorher z. Bsp. unbedingt Dan. 9,26 und Jes.53 erfüllen? Die Verheißungen an Abraham

82 Über wen sollte nach dem ursprünglichen Plan Gottes der Segen Abrahams schon zu allen Völkern kommen? 1. Mo.17, a) über Abraham selbst! War das jedoch so? War Abraham immer ein Segen für andere? Siehe dazu 1. Mo. 12, und 1. Mo. 20, 1-18 b) über seinen Sohn Isaak 1. Mo. 26,1-5 Waren die Nachkommen Isaaks dieser Segen für alle Völker? c) über Jakob1. Mo. 28,10-14 Waren die Nachkommen Jakobs dieser Segen für Völker? Der ursprüngliche Plan zur Verwirkli- chung der Verheißungen an Abraham

83 Was hat Gott im Detail Abraham gegenüber versprochen? A) Eine ganz bestimmte Größe von Land, u. das für immer! 1. Mo. 12, 7; 1. Mo. 13, 4-15, 1. Mo Was hat sich davon erfüllt, was nicht, und warum nicht? Siehe eine bemerkenswerte und hochaktuelle Antwort in Jer. 33, 23-29! Gilt das auch heute noch? Kann Israel heute als Nation wirklich noch das Land für sich beanspruchen? Joh. 4,20-21, Apg. 10,34-35! Die detaillierten Verheißungen an Abraham und ihre Erfüllung oder Nichterfüllung

84 Was hat Gott im Detail Abraham gegenüber geschworen? 1.Mo. 22,16-18 B) Die große Anzahl aller seiner Nachkommen? (aller Kinder!) Wer hat bis heute letztlich mehr Nachkommen - Isaak oder Ismael? Warum erfüllte sich diese scheinbar absolute Prophetie, die sogar unter göttlichem Schwur gegeben wurde nicht? b) Die Nachkommen sollten die Tore der Feinde besitzen! 17b Was war damit gemeint und hat sich das erfüllt? Warum kam das zum Großteil immer umgekehrt? 5.Mo.28, Warum kamen sie 400 Jahre nach Ägypten? 1. Mo.15,3-16 ? Weitere Verheißungen an Abraham

85 Kaum waren die Erdbewohner von Gottes Strafgericht befreit, empörten sie sich wieder gegen ihn. Zweimal schon hatte die Welt Gottes Bund und seine Gebote verworfen. Sowohl die Menschen vor der Sintflut als auch Noahs Nachkommen lehnten Gottes Autorität ab. Dann machte Gott einen Bund mit Abraham und erwählte sich ein Volk, das der Hüter seines Gesetzes werden sollte. Und sogleich begann Satan seine Fallstricke zu legen, um auch dieses Volk zu verführen und zu vernichten. Er verleitete die Kinder Jakobs dazu, Ehen mit Heiden zu schließen und deren Götzen anzubeten. PP 306 Der Herr ließ zu, dass sein Volk von den Ägyptern versklavt wurde, weil sie nicht in seinen Wegen wandelten, sondern ihn dauernd durch die Übertretung seiner Gebote entehrten. (Christus ist Sieger S. 103)

86 Weil die Israeliten dazu neigten, sich mit Heiden zu verbinden und deren Götzendienst nachzuahmen, ließ Gott es zu, daß sie nach Ägypten hinabzogen. Und die Gott treu blieben, begriffen auch, weshalb er es zugelassen hatte, daß sie zu Sklaven wurden: weil Israel von ihm abgewichen war, weil es dazu neigte, in heidnische Völker zu heiraten, und sich dadurch zum Götzendienst verleiten ließ. (PP 237) Siehe Hes. 23,8

87 An Abraham wurde die Beschneidung eingeführt als ein Zeichen für alle, die sich dem Dienste Gottes weihten, als Gelübde, sich von Abgötterei fernzuhalten und dem Gesetz zu gehorchen. Abrahams Nachkommen hielten dieses Gelöbnis nicht, wie ihre Neigung zu heidnischen Verbindungen und deren Gewohnheiten bewies. Darum kamen sie in die Knechtschaft nach Ägypten. Aber bei ihrem Umgang mit Götzendienern und durch den erzwungenen Gehorsam gegenüber den Ägyptern wurden die göttlichen Vorschriften von den niedrigen, grausamen Lehren des Heidentums noch mehr verdorben. Als der Herr sie wieder aus Ägypten führte, kam er darum in Herrlichkeit und von Engeln umgeben auf den Sinai herab, um vor den Ohren des ganzen Volkes in schrecklicher Majestät sein Gesetz zu verkünden. PP.341

88 Hätten die Menschen Gottes Gesetz so gehalten, wie es Adam nach seinem Fall gegeben worden war, wie Noah es bewahrt und Abraham es beobachtet hatte, wäre es nicht notwendig gewesen, die Beschneidung zu verordnen. Und hätten Abrahams Nachkommen den Bund gehalten, dessen Zeichen die Beschneidung war, hätten sie weder zum Götzendienst verführt werden können, noch die Knechtschaft in Ägypten erdulden müssen. Sie würden Gottes Gesetz im Herzen behalten haben. Es brauchte nicht vom Sinai verkündet oder auf steinerne Tafeln geschrieben zu werden. Hätten sie die Grundsätze der Zehn Gebote ausgelebt, würde es keiner zusätzlichen Anweisungen an Mose bedurft haben. PP.342

89 Was waren die Bedingungen für die Befreiung aus Ägypten? War das Halten der Gebote eine Bedingung für die Befreiung? (PP 234 f) a) Verlangen, Wunsch nach Hilfe Gottes und Befreiung (2. Mo. 2,23-25 u. 3, 7-10) In all den Jahren der Knechtschaft in Ägypten hatten immer eine Anzahl Israeliten an der Anbetung Jahwes festgehalten. Diese waren tief beunruhigt darüber, daß ihre Kinder täglich Augenzeugen der heidnischen Greuel waren und sich sogar vor den falschen Göttern beugten. In ihrer Not schrien sie zum Herrn um Erlösung vom ägyptischen Joch, damit sie von dem verderblichen Einfluß des Götzendienstes frei würden. (PP 235)

90 b)Vorbereitung eines Erretters (Erlösers) 2. Mose 3,1-7; Apg. 7; c)Vorschlag zur Befreiung (2. Mos. 3, 16) d)Wille und Glaube an Befreiung im Volk (2. Mose 4,28-31/ - Zweifel im Volk. Kleinglaube! (2. Mo.6,2-9) e)Gehorsam den Geboten Gottes gegenüber - Sabbatheiligung PP 235 In der Knechtschaft hatten die Israeliten das Verständnis für das göttliche Gesetz bis zu einem gewissen Grade verloren und waren davon abgewichen. Der Sabbat wurde allgemein vernachlässigt, und die Forderungen der Fronvögte machten seine Beobachtung, wie es schien, unmöglich. Aber Mose zeigte seinem Volk, daß Gehorsam gegenüber Gott die erste Bedingung für die Befreiung war. Und das Bestreben, den Sabbat wieder zu halten, war ihren Unterdrückern bekannt geworden. Ganz erregt argwöhnte der König, die Israeliten planten Empörung gegen ihre Dienstpflicht. (PP 235)

91 In all den Jahren der Knechtschaft in Ägypten hatten immer eine Anzahl Israeliten an der Anbetung Jahwes festgehalten. Diese waren tief beunruhigt darüber, daß ihre Kinder täglich Augenzeugen der heidnischen Greuel waren und sich sogar vor den falschen Göttern beugten. In ihrer Not schrien sie zum Herrn um Erlösung vom ägyptischen Joch, damit sie von dem verderblichen Einfluß des Götzendienstes frei würden. Sie verheimlichten ihren Glauben nicht, sondern bekannten den Ägyptern, daß sie den einzig wahren, lebendigen Gott, den Schöpfer Himmels und der Erde anbeteten. Sie sprachen wiederholt über seine Daseins- und Machtbeweise von der Schöpfung bis zu den Tagen Jakobs. So erhielten die Ägypter Gelegenheit, den Glauben der Hebräer kennenzulernen. Aber sie verschmähten es natürlich, sich von ihren Sklaven belehren zu lassen, und versuchten ihrerseits, die Anbeter Gottes durch Versprechungen und Belohnungen und, wenn das nichts half, durch Drohungen und Grausamkeit zu verleiten....

92 Die Ältesten Israels bemühten sich, den schwindenden Glauben ihrer Brüder wachzuhalten. Sie wiederholten ihnen die Verheißungen an die Väter und Josephs prophetische Worte vor seinem Tode, die ihre Befreiung aus Ägypten voraussagten. Einige hörten und glaubten es. Andere aber wagten dies angesichts ihrer augenblicklichen Lage nicht zu erhoffen. Die Ägypter waren über das, was unter ihren Sklaven erzählt wurde, gut unterrichtet, aber sie lachten über deren Erwartungen und leugneten höhnisch die Macht ihres Gottes. Sie wiesen auf ihre Lage als ein Sklavenvolk hin und spotteten: Wenn euer Gott gerecht und barmherzig ist und Macht besitzt über die ägyptischen Götter, warum macht er euch nicht zu einem freien Volk? PP Passahlamm u. Blut an Türpfosten - Brot ohne Sauerteig (aus Magen und Häusern) - Nur Beschnittene durften essen

93 2. Mo.19,5-6 Ein priesterliches Königreich! Jes. 61, 5 5. Mo.4,5-8 Ein herrliches Volk! Jes.49,1-6 Ein Volk, das seinen Gott verherrlicht! Jes. 61,6-7 Ein Volk, zum Lobpreis auf Erden! Warum erfüllte sich das in AT-Zeit nicht am buchstäblichen Israel? Musste sich zuerst Dan. 9,26 und Jes. 53 und Ps. 22 erfüllen? 2.Chr. 36,14-17 Die absolute göttl. Absicht mit Israel

94 Der direkte Weg nach dem Exodus Der große Umweg nach dem Exodus Der Weg zur Erlösung und Wiederherstellung aller Dinge, wenn Israel nach dem Auszug aus Ägypten den Weg der Liebe, des Glaubens und Gehorsams gewählt hätte und ein Licht für die übrige Völkerwelt und der Tempel ein Bethaus aller Völker geworden wäre. Der Weg zur Erlösung und Wiederherstellung aller Dinge, nachdem Israel nach dem Auszug aus Ägypten den Weg Unglau- bens und Ungehorsams gewählt hatte und kein Licht für die übrige Völkerwelt, und der Tempel kein Bethaus aller Völker geworden ist, führte in die babylonische Katastrophe.

95 Was war Gottes wirkliche Absicht und ausdrücklicher Plan für Israel nach dem Auszug aus Ägypten? 5. Mo. 4,5-8 u. 5. Mo. 7, Mo.28,12-13

96 "Die Kinder Israel sollten das ganze Gebiet einnehmen, das ihnen der Herr zuwies, und alle Völker daraus vertreiben, die nicht bereit waren, ihn anzubeten und ihm zu dienen..... Gott wollte alle Völker unter seine gütige Herrschaft bringen und die ganze Erde mit Frieden und Freude erfüllen. Der Mensch war ja dafür geschaffen worden, um glücklich zu sein, und Gott möchte jedem Einzelnen himmlischen Frieden schenken. Er möchte so gern, dass die Familien hier auf der Erde ein Sinnbild für die große himmlische Familie sind. (BG 201)

97 So sollte Israel nach und nach wachsen, seine Grenzen immer mehr erweitern und schließlich die ganze Erde umfassen. Gott wollte alle Völker unter seine gütige Herrschaft bringen und die ganze Erde mit Frieden und Freude erfüllen... Die ganze Welt sollte die Einladung des Evangeliums erhalten.... (Bv.RG + 251)

98 Wäre Israel seiner Verpflichtung treu geblieben, hätten alle Völker an seinen Segnungen teilgehabt. Aber die Herzen derer, denen die rettende Wahrheit anvertraut war, blieben von den Nöten in ihrer Nachbarschaft unberührt. (PK 261) Doch Israel richtete sich nicht nach Gottes Plänen. (Bilder vom Reiche Gottes, S 236)

99 Weil man Gottes Zielsetzung vergessen hatte, meinte man, der Heide stehe außerhalb der göttlichen Gnade. Das Licht der Wahrheit behielt man für sich; daher trug die Finsternis den Sieg davon. Über die Völker senkte sich die Unwissenheit wie ein Schleier; von der Liebe Gottes wußte man kaum etwas; Irrtum und Aberglaube standen in Blüte. (PK 261)

100 Wäre Israel Gott treu geblieben, so hätte dieses herrliche Bauwerk (Salomos Tempel) für immer bestanden; ein ewiges Zeichen der besonderen Gunst des auserwählten Volkes. Die Fremden, sprach Gott, die sich dem Herrn zugewandt haben, ihm zu dienen und seinen Namen zu lieben, damit sie seine Knechte seien, alle, die den Sabbat halten, daß sie ihn nicht entheiligen, und die an meinem Bund festhalten, die will ich zu meinem heiligen Berge bringen und will sie erfreuen in meinem Bethaus, und ihre Brandopfer und Schlachtopfer sollen mir wohlgefällig sein auf meinem Altar; denn mein Haus wird ein Bethaus heißen für alle Völker. (Jesaja 56,6. 7.). (PK.28)

101 Der direkte Weg nach Babylon Der große Umweg nach Babylon Der Weg der Liebe, des Glaubens und Gehorsams des Volkes Israels nach der Rückkehr aus der babylon. Gefangenschaft hätte zur willigen Annahme des Messias und zur Erlösung des Volkes und der Völkerwelt geführt. Der Weg zur Erlösung und Wiederherstellung aller Dinge, nachdem Israel nach der Rückkehr aus der babylonischen Gefangen- schaft den Weg Unglaubens und Ungehorsams wählte, führte zur Ablehnung, zur Kreuzigung des Messias und zur Verwerfung Israels, zur Zerst.Jerusalems und zur Katastrophe f. die Welt.

102 Wenn Israel seinem Auftrag treu nachkäme, würde es eine weltbewegende Kraft werden. Gott selbst wollte sein Schild sein und es über alle andern Völker erhöhen. Dann würde durch die Israeliten sein Licht und seine Wahrheit offenbart, sie selbst aber überragten dann unter seiner weisen, heiligen Führung als Beispiel für die Erhabenheit seiner Anbetung jeden Götzendienst. PP 289

103 Diese Segensverheißung ( Jesaja 27,6; 1. Mose 12,2; Sacharia 8, ) hätte sich schon in großem Ausmaß während der Jahrhunderte erfüllen sollen, die auf die Rückkehr der Israeliten aus den Ländern ihrer Gefangen- schaft folgten. Gott beabsichtigte, die ganze Erde auf die erste Ankunft Christi vorzube- reiten, genauso wie heute der Weg für sein zweites Kommen geebnet wird. (PK. S. 496) Ist das sience fiction Theologie ? E.G. White und das Verzögerungskonzept

104 ....von Jerusalem aus würde die Taube des Friedens zu allen Völkern geflogen sein. Es wäre die krönende Herrlichkeit der Welt gewesen! (Der Heiland unser Freund S. 68) So sollte sich AT- Prophetie erfüllen! Jes. 56,6-9; Sach. 8, 20-23

105 Wären alle Lehren Christi befolgt worden, die er aus der Wolkensäule gegeben hatte, so hätte dies die jüdische Nation in die Lage versetzt, hervorzutreten und Gott über alle Nationen und Völker der Erde zu verherrlichen. Jerusalem hätte nicht zerstört zu werden brauchen. Doch das Volk mißachtete die Gebote Gottes, während sie vorgaben, danach zu leben. (Brief 195, 1899). BK 36)

106 In der klassischen Prophetie gab Gott Königreichsprophezeiungen und - Verheißungen, die dem ursprünglichen Plan für Israel betrafen. Diese Prophezeiungen begannen sich an Israel nach der babylonischen Gefangenschaft zu erfüllen und sollten bei der Ankunft des Messias zum Höhepunkt kommen. Wenn dann der Messias, der König Israels, kam, brachte er die Basis für die Erfüllung all dieser Königreichsverheißungen mit sich. (Mt.12,28; 2. Chor. 1,20). Es war Gottes Absicht, dass alle diese Königreichsverheißungen buchstäblich im nationalen, ethnischen und theokratischen Israel in Erfüllung gehen, und sich das Messianische Reich über die ganze Welt ausbreitet. Aber als das buchstäbliche und theokratische Israel seinen König verwarf, trennte es sich selbst als eine Theokratie von seinem Gott (Mt.23,38). Bei seinem Tode, als ihn alle verließen, blieb Jesus, der Jude, treu und somit der Einzige wahre Übrige Israels. (Dr. Davidson in His paper on Typology p. 2) Hätte es daher auch andere solcher Übrigen geben können?

107 Die 120 Jahre vor der Sintflut? Die 400 Jahre in Ägypten? Die 40 Jahre Wüstenwanderungen? Die 40 Tage in Ninive? Die 70 Jahre in Babylon? Die 1260, 1290 und 1335 Tage in Dan.12 ? Die 70 Wochen in Dan. 9,24 ? Die 2300 Abende und Morgen in Dan. 8,14 ? Sind somit die Zeitweissagungen der Bibel als bedingt zu verstehen?

108 Was sagt der adventistische Bibelkommentar (ABC) darüber? An jedem der verschiedenen kritischen Zeitpunkten der Geschichte dieser Welt hätte die göttliche Gerechtigkeit verkünden können: Es ist geschehen und Christus hätte kommen können, um sein Reich der Gerechtigkeit einzuweihen. Schon vor langer Zeit hätte er seinen Plan zur Erlösung der Welt zur Reife bringen können. Wie Gott Israel die Gelegenheit bot, den Weg für sein ewiges Königreich auf Erden vorzubereiten, (1)als sie sich in dem verheißenen Land niederließen, und wiederum (2)als sie vom babylonischen Exil zurückkehrten, so gab ER der Gemeinde (3) in der apostolischen Zeit das Vorrecht, den Auftrag der Evangeliumsverkündigung zu vollenden..... ABC7 729 Wo, wie und wann hätte nach dieser Version der Tod Jesu statt gefunden?

109 Eine weitere solche Gelegenheit kam (4) mit der großen 2. Advent-Erweckung im 19.Jahrhundert. Doch bei allen diesen Gelegenheiten versagte das auserwählte Volk, von diesen Möglichkeiten zu profitieren, die ihnen so gnädiglich gewährt wurden.... ABC7 729 Wenn die adventistische Theologie nun konsequent bleibt, und zu diesen Aussagen ehrlich steht, dann haben wir keine Chance und auch kein Recht mehr, weder die 70 Wochen von Daniel 9, noch die 1260, 1290 und 1335 in Daniel 7 und 12 noch die 2300 Abende und Morgen aus Daniel 8,14 weiterhin noch als eine absolute Prophetie zu verstehen und auszulegen! Wir leben also nicht erst seit 1844 in einer Zeit der Verzögerung für das Kommen und die Aufrichtung des Reiches Gottes, sondern schon seit langen Zeiten der gesamten Weltgeschichte.

110 Was wäre gewesen, wenn Israel seinen Messias erkannt und angenommen hätte? Welche Antwort gibt uns Paulus? (1.Ko.2,8) Was wäre der Plan Gottes für Israel und für die Welt mit Jesus gewesen? (Joh. 1,8-13) Warum töteten sie Jesus? (Apg.13,26-29) Was waren weitere Gründe? (Joh. 3,19) Musste Jesus getötet werden?

111 Die bösen Weingärtner! Mt. 21 War das so zu unserer Erlösung und zu unserer Vergebung der Sünden Gottes Wille? (1.Kor. 2,8) Betrifft das wirklich nur die Kreuzigung? War noch ein anderer Leidens- und Todesweg für den Messias prophetisch vorgesehen? Welche Möglichkeiten gab es für die Juden und Menschen damals im Umgang mit dem Messias? Joh. 2,19; Joh. 8,37-45; Joh.1,6-8; Joh.3,16-19 Was sagt die Bibel, warum sie Jesus verworfen und gekreuzigt haben?

112 Was hätte sein können, wenn ganz Israel Jesus angenommen und geglaubt hätte? 1. Hätten alle Kranken in Israel gesund werden können? (Joh.4,46-54) 2. Hätten alle Sünde vergeben u. ihnen ein Ende gemacht werden können? (Joh. 5,14) 3. Aller Hunger in Israel gestillt werden? (Joh. 6,1-15) 4. Alle Gewalten der Natur beherrscht werden? (Joh. 6,16) 5.) Alle Toten in Israel auferstehen u. ewiges Leben haben können? (Off.6) 6.) Jesus Prophet, König und Priester für alle? Doch Widerstand und Ablehnung begann! (Joh. 6,60) Zweifel und Streit um seine wahre Messianität. (Joh.7,14)

113 Plan A bei Johannes Was war das Anliegen des Johannes? Die Darstellung Jesu in Joh. 1 als: Logos, Gott, Schöpfer, Leben, Licht, Wahrheit, Gnade, Lamm, Gottes Sohn, Messias, Gesalbte, König Israels, der angekündigte Prophet! Beweisführung: 1. Wunder = der Schöpfer etc.... Satans Plan = Abbrechen des Tempels (2,19)

114 Die bekennenden Christen von heute, die Licht zurückweisen, werden in keiner günstigeren Position sein als die Juden zur Zeit Jesu und werden keinen- falls denen vorgezogen, die das Licht der Wahrheit annehmen und wertschätzen. Wenn die Juden damals gewusst hätten, dass Jesus der Fürst des Lebens war, hätten sie ihn nicht gekreuzigt (siehe 1.Kor.2,8; Apg. 3,15-17).Doch warum wussten sie das nicht? Weil sie jeden Beweis zurückwiesen, der ihnen zeigte, dass Christus wirklich der Messias war. (Christus ist Sieger S. 312) Was wäre die Alternative dazu gewesen, wenn der Sühnetod Jesu für die Versöhnung der Welt absolut notwendig gewesen wäre? Wer hätte ihn dann töten und somit die Prophezeiungen erfüllen sollen? (Z. Bsp. Mt. 20,17-19)

115 Ich habe theologisch meine Bedenken, dass Jesus in diesem Fall von den Römern gekreuzigt worden wäre. Meiner Ansicht nach hätte das Opfer Jesu gemäß all den Opfern im AT durch sein Volk (ev. den Hohenpriester) stattfinden sollen. Falls sie Jesus angenommen hätten, hätten sie auch seine Rolle als Messias erkannt - und dass er das wahre "Lamm Gottes" ist. Sie hätten ihn dann wohl nicht gekreuzigt (nach 1. Kor 2,8) sondern vielleicht tatsächlich geopfert (gemäß Isaak). Jedenfalls würde das der "Vorausschattung" des ATs entsprechen. Aber vielleicht hast du ja eine Aussage von Ellen White dazu... ? (M. Cihak) Eine adventistische Antwort

116 Die Exaktheit, mit der Gott sonst Dinge vorausweiß und voraussagt und das ausgeklü- gelte, bis in kleinste Details festgelegte Opfer- und Heiligtumssystem, das dann so in Jesu tatsächlichem Tod nicht stattgefunden hat, zeigt doch ein So sollte es sein, doch weil die Juden nicht dazu bereit gewesen waren, geschah es eben anders (M. Cihak, IBS Ö.) Sollte sich der gesamte Heiligtumsdienst wirklich so erfüllen? War das der verborgene Sinn des gesamten AT- Heiligtums- Priester- und Opferdienstes?

117 Er (Jesus) warnte sie davor, ihn nicht zu verwerfen. Aber an welcher Stelle in den Evangelien warnte er sie davor, ihn nicht so zu töten, wie es das AT-Opfersystem vorhergesagt hat? In einem zweiten mail vom 16. Aug kommentiert Br. Cihak unter anderem weiter: Ich könnte mir vorstellen, dass sich so manche Vorhersage Jesajas und Hesekiel in Ansätzen erfüllen hätte können, wenn die Juden Jesus angenommen und entsprechend dem Vorbild geopfert hätten......

118 Diese Opferung hätte nur Sinn gemacht, wenn ein Hoherpriester und das Volk seine Sinnhaftigkeit verstanden hätten und in Demut auch bereit gewesen wären, es durchzuführen. Obwohl Jesus daran gearbeitet hat, zur Bekehrung zu wirken, war dieses nicht zu erreichen. Warum sollte er ihnen dann den Opferplan lehren? Das wäre kontraproduktiv gewesen. Er hätte Uneinsichtige dazu aufgefordert, ihn zu töten, wodurch sie wegen ihrer Uneinsichtigkeit (Opfer ohne rein zu sein) selbst des Todes gewesen wären! Die Jünger jedoch wies er auf das Opfer hin (Abendmahl). (M.Cihak) Welche Rolle hätte demnach Johannes der Täufer gehabt?

119 Dr. R. Davidson zu Sach. 13,6-7 und Sach.12,10 Ein Meuchelmord von angeblichen Freunden des Messias hätte diese Prophetie erfüllt! Das wäre dann die Erfüllung laut Plan A gewesen! Für mich persönlich eine Horrorgeschichte, die ich nie so glauben könnte!!!! Was sagt E.G.White zu Sach ? Die Version der Professoren der Andrews

120 Man war allgemein verwundert, dass Jesus bereits tot war. Dass der Tod schon innerhalb von sechs Stunden nach der Kreuzigung eintrat, hatte man bis dahin noch nie gehört. Um ganz sicher zu gehen, forderten die Priester einen Soldaten auf, er solle mit dem Speer in die Seite des Erlösers stechen. Da kam Blut und Wasser heraus. Der Mann, der dies sah, hat es bezeugt. Wir wissen, dass er die Wahrheit gesagt hat, und er selbst weiß es auch. Deshalb könnt ihr euch darauf verlassen. Das geschah, damit eintraf, was in den heiligen Schriften vorausgesagt war:,Sie werden ihm keinen Knochen brechen. Und an einer anderen Stelle heißt es: Sie werden auf den blicken, den sie durchbohrt haben. (LJ 535)

121 Wenn man zu ihm sagen wird: Was sind das für Wunden an deiner Brust?, wird er sagen: So wurde ich geschlagen im Hause derer, die mich lieben. (Sacharja 13,6) Man gab ihm sein Grab bei Gottlosen und bei Übeltätern, als er gestorben war, wiewohl er niemand Unrecht getan hat und kein Betrug in seinem Munde gewesen ist. So wollte ihn der Herr zerschlagen mit Krankheit. (Jesaja 53,9.10) Doch der von den Händen boshafter Menschen den Tod erleiden mußte, sollte als Sieger über Sünde und Grab auferstehen.... (Psalm 16,9.10 Bruns) WA 226 Hier ist keine Rede von einem gläubigen Priester!

122 Keine Entschuldigung für selbsterwählte Unwissenheit. -- "Ich weiß, dass ihr's in Unwissenheit getan habt", sagte Petrus; (Apg. 3,17) aber ihre Unwissenheit entschuldigte nicht ihre Handlung, denn ihnen war großes Licht gewährt worden. Es wird gesagt, wenn sie gewusst hätten, dass er der Fürst des Lebens war, würden sie ihn nicht gekreuzigt haben. ( 1. Kor. 2,8) Aber weshalb wussten sie es nicht? Weil sie es nicht wissen wollten. Sie waren nicht daran interessiert, zu forschen und zu studieren, und ihre Unwissenheit erwies sich als ihr ewiger Untergang. Sie hatten den stärksten Beweis, auf den sie ihren Glauben aufbauen konnten, und waren Gott gegenüber verpflichtet, diesen Beweis, den er ihnen gegeben hatte, anzunehmen. Ihr Unglaube ließ sie am Blut des eingeborenen Sohnes des ewigen Gottes schuldig werden (MS 9, 1898). BK 35

123 Ihr wisst, wie es in der katholischen Kirche ist: Die Gläubigen dürfen die Schrift nicht selbst auslegen. Jemand anderer muss ihnen die Schrift auslegen. Könnt ihr nicht denken? Habt ihr keinen Verstand? Hat Gott dem einfachen Volk nicht genauso Urteilsvermögen gegeben, wie den Priestern und Obersten? Als Christus, der Herr des Lebens und der Herrlichkeit, in unsere Welt kam, hätten sie ihn niemals gekreuzigt, wenn sie ihn erkannt hätten. (Siehe 1.Kor.2,8). Gott hat ihnen gesagt sie sollen die Schrift studieren. (GW. S.77)

124 Als Jesus auf der Erde war, bewegte Satan das Volk der Juden, den Sohn Gottes abzuweisen und an seiner Stelle, Barabas zu wählen. (Mt. 27,21-22) Hätten die Juden und Pilatus Satan auch widerstehen und anders entscheiden können? (Mt. 27,17-20) War es Gottes Wille, dass ein schuldiger frei geht und ein Unschuldiger statt ihm verurteilt wird? 2. Mose 23,7, Jes. 5,23; Spr. 17,5; 5.Mo.25,1-2; Hes. 18 Gottes Prinzipien müssten auch auf Erden gelten! Mt. 6,10

125 Was hätte sein können, wenn die Juden Jesus nicht verworfen und getötet hätten? Was wäre der Plan Gottes gewesen? Hes. 34,10-23; Hes. 37,21-28 Jer. 30,12-24; Jer.31,31-40; Jer. 33,14-22 Micha 5; Zeph. 3,13-20; Jes. 9 und Jes. 11

126 Die Menschen sammelten sich um Christus.... Wären die Priester und Rabbiner nicht dazwischen getreten, so hätte Jesu Lehre eine Reformation herbeigeführt, wie sie die Welt nie erlebt hatte. Aber um ihre eigene Macht aufrecht zu erhalten, waren diese Obersten fest entschlossen, seinen Einfluß zu brechen.... Doch die Pläne, an deren Verwirklichung die Rabbiner so eifrig arbeiteten,hatten einen anderen Urheber als den Hohen Rat. Er wollte sie verleiten, Christus zu verwerfen und ihm das Leben so unerträglich wie möglich zu machen in der Hoff- nung, ihn in seiner Sendung zu entmutigen. Und tatsächlich wurden die führenden Männer Israels Werkzeuge Satan Kampf gegen den Erlöser. (LJ 189) Was hätte sein können, wenn Israel seinen Messias angenommen hätte?

127 Was für ein einflußreiches Missionszentrum hätte Jerusalem werden können, wenn seine geistlichen und politischen Führer nur die Wahrheit angenommen hätten, die Christus ihnen brachte! Das abtrünnige Volk Israel wäre bekehrt worden, eine riesige Gemeinde hätte sich um den Herrn geschart und das Evangelium in kürzester Zeit in die ganze Welt getragen. BG 201 Was hätten die Folgen einer Reformation für Israel und für die ganze Welt sein können?

128 Hätten ihre BEWOHNER die Lehren Christi beherzigt und ihn als den Heiland angenommen, so würde Jerusalem ewig bestanden haben. Sie hätte die Königin der Reiche, frei in der ihr von Gott gegebenen Kraft, werden können. Keine bewaffneten Soldaten hätten an ihren Toren gestanden, kein römischen Banner von ihren Mauern geweht; von Jerusalem aus würde die Taube des Friedens zu allen Völkern geflogen sein, Es wäre die krönende Herrlichkeit der Welt gewesen! Der Heiland unser Freund S. 68 Der ewige Bestand Jerusalems

129 Der direkte Weg nach dem Tod Jesu Der große Umweg nach dem Tod Jesu Der Weg zur Erlösung und Wiederherstellung aller Dinge, wenn sich Israel nach der Auferstehung Jesu im Glauben und Gehorsam bekehrt und zum Licht der Heiden, und der Tempel ein Bethaus für alle Völker geworden wäre, hätte zur baldigsten Wiederkunft Jesu führen können! Der Weg zur Erlösung und Wiederherstellung aller Dinge nachdem sich Israel nach der Auferstehung Jesu nicht im Glauben und Gehorsam bekehrt, und nicht zum Licht der Heiden, und der Tempel kein Bethaus für alle Völker geworden ist, führte zur Finsternis unter den Völkern und zur Verzögerung der Wiederkunft Jesu!

130 Die Folgen der Ablehnung der Erlösung durch Jesus Christus a) Für Israel = Mt. 21,39-43 b) Für die Völkerwelt = Jes. 63,1-6 = Mt. 24; Off. 6

131 Der direkte Weg in der NT-Zeit Der große Umweg in der NT-Zeit Der Weg zur Erlösung und Wiederherstellung aller Dinge nachdem die Gemeinde nach der Auferstehung Jesu nicht dauerhaft im Glauben und Gehorsam geblieben ist, sondern Abfall erlebte und das Evangelium nicht in alle Welt getragen wurde. Dies führte zur Finsternis in der Welt, zu viel Leid, Not und Tod u. zum Verzug der WK-Jesu! Der Weg zur Erlösung und Wiederherstellung aller Dinge, wenn die NT- Gemeinde im Glauben und Gehorsam geblieben wäre und keinen Abfall erlebt hätte. Das Evangelium wäre in alle Welt getra-gen, Jesus wäre schon viel früher gekommen und viel Leid, Not und Zerstörung wäre für die Welt ausgeblieben!

132 Der direkte Weg der Reformationszeiten Der große Umweg der Reformationszeiten Der Weg zur Erlösung und Wiederherstellung aller Dinge, wenn die Reformationen im Glau- ben und Gehorsam ge- blieben wäre und keinen Abfall erlebt hätte, und das Evangelium in alle Welt getragen hätte, hätte zur viel früheren WK-Jesu geführt und viel Leid, Not und Zerstörung wäre für die Welt und Gemeinde ausgeblieben! Der Weg zur Erlösung und Wiederherstellung aller Dinge, nachdem die Reformationen nicht im Glauben und Gehorsam geblieben sind,sonderrn Abfall erlebten. Die weltweite Verkündigung und damit auch die WK- Jesu verzögerte sich weiter, und viel Leid, Not, Kriege, Katastrophen kamen seither über die Welt und die Gemeinde!

133 Der direkte Weg nach 1844 Der große Umweg nach 1844 Der Weg zur Erlösung und Wiederherstellung aller Dinge, wenn die Adventisten nach 1844 im Glauben und Gehor- sam geblieben wären und keinen Abfall erlebt hätten, und das Evangelium in alle Welt getragen hätten, wäre Jesus gekommen, u. viel Leid, Not und Zerstörung wäre für die Welt und Gemeinde ausgeblieben! Der Weg zur Erlösung und Wiederherstellung aller Dinge, nachdem die Adventisten nach 1844 nicht im Glauben und Gehorsam geblieben sind, sond. Abfall erlebten, wurde das Evangelium noch immer nicht in alle Welt getragen, die WK- Jesu verzögert sich, u. viel Leid, Not u. Zerstörung wird noch über die Welt und Gemeinde kommen!

134 Hätten die Adventisten nach der großen Enttäuschung von 1844 an ihrem Glauben festgehalten und gemeinsam die Absichten Gottes ausgeführt, die Botschaften des dritten Engels anzunehmen und sie in der Kraft des Hl. Geistes der Welt zu verkünden, so hätten sie die Erlösung durch Gott erfahren. Der Herr hätte durch ihre Bemühungen mächtig gewirkt, das Werk wäre abgeschlossen worden, und Christus wäre längst gekommen, um sein Volk zu dessen Lohn zu empfangen. (Ausgewählte Botschaften B I, 69 / GG I, 72)

135 Aber in der Zeit des Zweifels und der Unsicherheit, die der Enttäuschung folgte, gaben viele Adventgläubige (gemeint sind die Adventgläubigen, die vor der Enttäuschung noch eifrig im Glauben waren!) ihren Glauben auf... So wurde das Werk gehindert und die Welt blieb in Finsternis. Hätte sich die gesamte Adventgemeinde unter den Geboten Gottes und dem Glauben an Jesus vereint, wie anders würde unsere Geschichte aussehen! Es war nicht der Wille Gottes, daß das Kommen Jesu derart verzögert wird, Gott hatte nicht vor, sein Volk Israel 40 Jahre in der Wüste wandern zu lassen. Er versprach, sie geradewegs in das Land Kanaan zu führen und sie dort zu einem heiligen, gesunden und glücklichen Volk zu machen. Aber jene, denen es zuerst gepredigt wurde, kamen nicht hinein (Ausgewählte Botschaften B I, 69 / GG I, 72)

136 Ein Artikel im engl. Review and Herald 26.Okt (übersetzt im Adventecho Jänner 2003!) Die Tatsache der Wiederkunft ist nicht konditional und kann nicht beeinflußt werden... Der Zeitpunkt der Wiederkunft jedoch ist konditional.Durch die Verkündigung des Evangeliums an die Welt steht es in unserer Macht, das Kommen des Tages Gottes zu beschleunigen Gott hat einen Tag bestimmt - eine Art letzten Termin -, nach dessen Ablauf es der Sünde nicht länger erlaubt sein wird, ihre Opposition gegen Gott und sein Werk fortzusetzen, so wie er es heute zulässt. Aber er hat seinen Nachfolgern ermöglicht - und sie auch ernstlich eingeladen -, diesen Tag zu beschleunigen, damit er früher als zu seinem letzten Termin stattfindet. Mit Sicherheit trifft es zu, dass es in unserer Macht liegt, seine Rückkehr zu beschleunigen. Verhindern können wir sie allerdings in nicht.

137

138 Der Tod des Messias - war es Gottes oder Satans Plan und Werk?

139 Die Offenbarung der Pläne Gottes und der Pläne Satans in der Bibel

140 Wie hat uns Gott in seinem Wort die Pläne Gottes und Satans offenbart? - Wo und wie können wir sie erkennen und finden? - Welche Prophezeiungen in der Bibel offenbaren den Plan Satans, und welche den Plan Gottes? Beispiele? 1. Mo ; 1. Mo. 6; 1.Mo. 15, Was in Daniel und Offenbarung ist Plan Gottes, und was ist Plan Satans? Sind alle Prophezeiungen der Bibel über Unheil und Zerstörung, alle Warnungen und Drohungen letztlich eine Warnung davor, wohin Satan die Menschen, die Welt und Gottes Volk bringen möchte?

141 War der Tod Jesu eine göttliche Bedingung und Voraussetzung zur Erlösung der gefallenen Menschheit? War das von Anfang an die einzige Möglichkeit und der einzige Weg zur Vergebung der Sünden und zur Versöhnung der Menschen mit Gott? Was sagt das Alte Testament dazu? Wenn der Tod Jesu der einzige Weg gewesen wäre, wessen Plan war er dann, und wer hatte dann auch dafür zu sorgen, dass er erfüllt wird?

142 In welche Kathegorie der Prophetie gehören die Prophezeiungen über das Leiden und Sterben des Messias? War es Gottes Plan oder Satans Plan, dass der Christus sollte verachtet, verworfen, leiden und getötet werden? (Luk. 24) Mögliche Antworten: (1) Apg. 3,13 -18; (2) Apg. 13,26-30 Haben wir es bei diesen Prophezeiungen mit bedingter oder absoluter Prophetie zu tun? Wann ist prinzipiell eine Prophetie als bedingt und wann als unbedingt zu verstehen?

143 Eine universitäre STA-Definition von absoluter und bedingter Prophetie Dr. R. Davidson schreibt : Es gibt eine Anzahl von Charak- teristiken, die apokalyptische Prophetie von klassischer Prophetie unterscheiden. Erstens stellen wir fest, dass das konditionale Element in den vorhersagenden Abschnitten von Daniel und Offenbarung fehlt. Im Buch Daniel wird uns Gottes Souveränität und Kontrolle über die Geschichte nicht so dargestellt wie es bezüglich Israel und anderen Nationen sein mag, sondern was (aus der Voraussicht Gottes heraus) einfach so sein wird. Da gibt es keine Darstellungen von Alternativen von Segen oder Fluch wegen Gehorsam oder Ungehorsam....

144 Vielmehr offenbart Gott die ununterbrochene Reihenfolge von Aufstieg und Niedergang der Nationen von der Zeit Daniels bis zur Zeit des Endes; und den selben Fluss der Geschichte von den Tagen des Johannes bis zum Ende, wie es in der Offenbarung zu finden ist. Obwohl es aber in der Offenbarung sehr wohl Aufrufe für einzelne Menschen gibt, sich mit Christus in dem kosmischen Kampf zu verbinden (siehe die Aufrufe in den 7 Gemeinden von Off. 2-3) so werden doch zur gleichen Zeit die geschichtlichen Entwicklungen des kosmischen Dramas als fix und unveränderlich dargestellt. (Typologie u. Prophetie... Seite 1)

145 Der Plan Gottes gegenüber dem Plan Satans mit Israel und dem Messias Gibt es in der Bibel Hinweise, was Satan mit dem Volk Israel und dem Messias vorhatte? Welches Geschehen in Ps 22 und Jes 53 könnte als Plan Satans und welches als Plan Gottes mit dem Messias identifiziert werden?

146 Fragen an Ps. 22 Wenn der Tod Jesu als Wille, Plan und Werk Gottes und somit als absolute Prophetie zu sehen ist, dann wären folgende Fragen zu Ps.22 zu stellen und zu beantworten? Ist das, was in diesem Psalm beschrieben wird, überhaupt so eindeutig im Sinne einer messianischen Prophetie zu verstehen? Haben wir es in Psalm 22 mit dem ausdrücklichen und heiligen Willen und Werk Gottes und mit dem Plan Gottes zur Erlösung der Menschen zu tun, der hier beschrieben und vollzogen wird?

147 Fragen an Ps. 22 Ist das, was mit diesem verzweifelten und leidenden Menschen als Typos des Messias in Ps. 22 geschieht als absolute Voraussetzung dafür zu sehen, dass Gott prinzipiell erst dadurch das Recht erhalten konnte, dem Menschen rechtmäßig ihre Sünden vergeben zu können? Was wenn die Juden Jesus geliebt und angenommen hätten, und sie dieses ungerechte Leiden Jesus nicht zugefügt hätten? Wäre dann Psalm 22 umsonst geschrieben worden? Hat sich in diesem Geschehen auf wunderbare Weise das erfüllt, was durch den AT-Opferdienst oder das Passah- geschehen zum Gedenken an den Exodus oder im Hinblick auf die große Befreiung durch Jesus vorgeschattet war?

148 Ich habe theologisch meine Bedenken, dass Jesus in diesem Fall von den Römern gekreuzigt worden wäre. Meiner Ansicht nach hätte das Opfer Jesu gemäß all den Opfern im AT durch sein Volk (ev. den Hohenpriester) stattfinden sollen. Falls sie Jesus angenommen hätten, hätten sie auch seine Rolle als Messias erkannt - und dass er das wahre "Lamm Gottes" ist. Sie hätten ihn dann wohl nicht gekreuzigt (nach 1. Kor 2,8) sondern vielleicht tatsächlich geopfert (gemäß Isaak). Jedenfalls würde das der "Vorausschattung" des ATs entsprechen. Aber vielleicht hast du ja eine Aussage von Ellen White dazu... ? (M. Cihak) Eine seltsame, adventistische Antwort

149 Keine Entschuldigung für selbsterwählte Unwissenheit. -- "Ich weiß, dass ihr's in Unwissenheit getan habt", sagte Petrus; (Apg. 3,17) aber ihre Unwissenheit entschuldigte nicht ihre Handlung, denn ihnen war großes Licht gewährt worden. Es wird gesagt, wenn sie gewusst hätten, dass er der Fürst des Lebens war, würden sie ihn nicht gekreuzigt haben. ( 1. Kor. 2,8) Aber weshalb wussten sie es nicht? Weil sie es nicht wissen wollten. Sie waren nicht daran interessiert, zu forschen und zu studieren, und ihre Unwissenheit erwies sich als ihr ewiger Untergang. Sie hatten den stärksten Beweis, auf den sie ihren Glauben aufbauen konnten, und waren Gott gegenüber verpflichtet, diesen Beweis, den er ihnen gegeben hatte, anzunehmen. Ihr Unglaube ließ sie am Blut des eingeborenen Sohnes des ewigen Gottes schuldig werden (MS 9, 1898). BK 35

150 Die Exaktheit, mit der Gott sonst Dinge vorausweiß und voraussagt und das ausgeklü- gelte, bis in kleinste Details festgelegte Opfer- und Heiligtumssystem, das dann so in Jesu tatsächlichem Tod nicht stattgefunden hat, zeigt doch ein So sollte es sein, doch weil die Juden nicht dazu bereit gewesen waren, geschah es eben anders (M. Cihak, IBS Ö.) Sollte sich der gesamte Heiligtumsdienst wirklich so erfüllen? War das der verborgene Sinn des gesamten AT- Heiligtums- Priester- und Opferdienstes?

151 Diese Opferung hätte nur Sinn gemacht, wenn ein Hoherpriester und das Volk seine Sinnhaftigkeit verstanden hätten und in Demut auch bereit gewesen wären, es durchzuführen. Obwohl Jesus daran gearbeitet hat, zur Bekehrung zu wirken, war dieses nicht zu erreichen. Warum sollte er ihnen dann den Opferplan lehren? Das wäre kontraproduktiv gewesen. Er hätte Uneinsichtige dazu aufgefordert, ihn zu töten, wodurch sie wegen ihrer Uneinsichtigkeit (Opfer ohne rein zu sein) selbst des Todes gewesen wären! Die Jünger jedoch wies er auf das Opfer hin (Abendmahl). (M.Cihak) Welche Rolle hätte demnach Johannes der Täufer gehabt?

152 Er (Jesus) warnte sie davor, ihn nicht zu verwerfen. Aber an welcher Stelle in den Evangelien warnte er sie davor, ihn nicht so zu töten, wie es das AT-Opfersystem vorhergesagt hat? In einem zweiten mail vom 16. Aug kommentiert Br. Cihak unter anderem weiter: Ich könnte mir vorstellen, dass sich so manche Vorhersage Jesajas und Hesekiels in Ansätzen erfüllen hätte können, wenn die Juden Jesus angenommen und entsprechend dem Vorbild geopfert hätten......

153 Dr. R. Davidson zu Sach. 13,6-7 und Sach.12,10 Ein Meuchelmord von angeblichen Freunden des Messias hätte diese Prophetie erfüllt! Das wäre dann die Erfüllung laut Plan A gewesen! Für mich persönlich eine Horrorgeschichte, die ich nie so glauben könnte!!!! Was sagt E.G.White zu Sach ? Die Version der Professoren der Andrews

154 Man war allgemein verwundert, dass Jesus bereits tot war. Dass der Tod schon innerhalb von sechs Stunden nach der Kreuzigung eintrat, hatte man bis dahin noch nie gehört. Um ganz sicher zu gehen, forderten die Priester einen Soldaten auf, er solle mit dem Speer in die Seite des Erlösers stechen. Da kam Blut und Wasser heraus. Der Mann, der dies sah, hat es bezeugt. Wir wissen, dass er die Wahrheit gesagt hat, und er selbst weiß es auch. Deshalb könnt ihr euch darauf verlassen. Das geschah, damit eintraf, was in den heiligen Schriften vorausgesagt war:,Sie werden ihm keinen Knochen brechen. Und an einer anderen Stelle heißt es: Sie werden auf den blicken, den sie durchbohrt haben. (LJ 535)

155 Wenn man zu ihm sagen wird: Was sind das für Wunden an deiner Brust?, wird er sagen: So wurde ich geschlagen im Hause derer, die mich lieben. (Sacharja 13,6) Man gab ihm sein Grab bei Gottlosen und bei Übeltätern, als er gestorben war, wiewohl er niemand Unrecht getan hat und kein Betrug in seinem Munde gewesen ist. So wollte ihn der Herr zerschlagen mit Krankheit. (Jesaja 53,9.10) Doch der von den Händen boshafter Menschen den Tod erleiden mußte, sollte als Sieger über Sünde und Grab auferstehen.... (Psalm 16,9.10 Bruns) WA 226 Hier ist keine Rede von einem gläubigen Priester!

156 Ihr wisst, wie es in der katholischen Kirche ist: Die Gläubigen dürfen die Schrift nicht selbst auslegen. Jemand anderer muss ihnen die Schrift auslegen. Könnt ihr nicht denken? Habt ihr keinen Verstand? Hat Gott dem einfachen Volk nicht genauso Urteilsvermögen gegeben, wie den Priestern und Obersten? Als Christus, der Herr des Lebens und der Herrlichkeit, in unsere Welt kam, hätten sie ihn niemals gekreuzigt, wenn sie ihn erkannt hätten. (Siehe 1.Kor.2,8). Gott hat ihnen gesagt sie sollen die Schrift studieren. (GW. S.77)

157 Als Jesus auf der Erde war, bewegte Satan das Volk der Juden, den Sohn Gottes abzuweisen und an seiner Stelle, Barabas zu wählen. (Mt. 27,21-22) Hätten die Juden und Pilatus Satan auch widerstehen und anders entscheiden können? (Mt. 27,17-20) War es Gottes Wille, dass ein schuldiger frei geht und ein Unschuldiger statt ihm verurteilt wird? 2. Mose 23,7, Jes. 5,23; Spr. 17,5; 5.Mo.25,1-2; Hes. 18 Gottes Prinzipien müssten auch auf Erden gelten! Mt. 6,10

158 Hat sich wirklich erst in der Kreuzigung endgültig das erfüllt, was der wahre und eigentliche Sinn der AT-Opfer war? War der Opferdienst eine Art Anleitung zur buchstäblichen Tötung oder Opferung des Messias durch Menschenhand? Musste sich Hebr. 9,22 so buchstäblich erfüllen? Soll das heißen, dass es ohne das buchstäbliche Blut Jesu, wie es vergossen wurde, keine Vergebung geben kann? Welchen Sinn gab Jesus den AT-Opfern? (Mt.12,7) Demnach sollten diese Opfer genau vor dem schützen, was die Juden mit Jesus machten, nämlich einen völlig Unschuldigen zu verdammen und zu töten. Wessen Werk und Plan wird somit in Ps. 22 angesprochen - Gottes Werk oder Satans Werk?

159 Wie Psalm 22 verstanden und wie er nicht verstanden werden darf Psalm 22 ist keine Prophetie, die sich zu erfüllen hatte, und im Vorhinein das Leiden und Sterben des Messias meinte! Kein Jude in AT-Zeit hat ihn so verstanden, als müsse der zukünftige Messias das alles erleben, oder ihm sogar von Menschen angetan werden, damit er zum Erlöser der Menschen werden kann! Es ist eine Beschreibung einer Erfahrung, die an das anlehnt, was David als Gesalbter des Herrn zum Teil erlebt hat, und womit auch andere gläubige Menschen rechnen müssen, wenn sie Gott treu sind.

160 Manches, was der Messias erlebte, konnte erst im Nachhinein mit verschiedenen Beschreibungen im AT in Verbindung gebracht und als erfüllt betrachtet werden! Ein Vergleich mit Johannes d. Täufer Jesus verglich sein Schicksal mit dem v. Johannes dem TäuferMt.17,12 So wie Johannes, so müsse auch er leiden. So sollte od. müsse sich die Schrift erfüllen! (Luk. 24,46; Joh.15,25) Messianische Prophezeiungen, die erst im Nachhinein als erfüllt gesehen werden konnten

161 Sie taten auch mit Jesus, was sie wollten. Lk.23,25 Wo steht im AT dass sie auch mit Joh. d.T. so tun würden? Wo steht etwas über sein Schicksal? Wo steht überhaupt etwas über sein Kommen? Mal. 3; Jes. 40, 1-4 Sollte sich das alles erst in Joh. d. T. erfüllen? War Johannes der einzige Wegbereiter im AT? Wie erging es den meisten wahren Wegbereitern? Wie war es beim buchstäblichen Elia? 1.Kön War das Schicksal von Joh d. T. auch prophezeit? (Mk. 9,12-13)

162 Es erfüllte sich an ihm, womit fast alle Wegbe- reiter rechnen mussten! (Mt. 23,29-37) Mk. 9,12-13 bzgl. des Leidens und Sterbens Jesu als auch von Johannes ist demnach typologisch zu verstehen! Das war allerdings nicht von Gott so geplant, wohl aber so vorhergesehen! Musste sich aber wirklich immer wieder erfüllen, was sich schon einmal erfüllte? Es erfüllte sich an Johannes keine ausdrückliche Prophezeiung, sondern einfach das Schicksal vieler Propheten und Wegbereiter vor ihm! So erfüllte sich auch an Jesus das gleiche, doch es hätte nicht so sein müssen!

163 Der Hass ohne Ursache (Jes. 15,25 +Ps.69,5) Der Verrat von einem seiner Freunde (Joh.13,18; Ps. 41,6-10; Ps. 55,13-20) Die Geschichte mit den 30 Silberlingen (Sach.11) Den Heiden ausgeliefert (Luk.18,31-34; Ps. 2) Von buchstäblicher Jungfrau geboren (Jes. 7) Der Sohn aus Ägypten gerufen. (Vergleiche dazu Mt.2,15mit Hos.11,1) Prophezeiungen, die erst im Nachhinein als am Messias erfüllt gesehen werden konnten

164 Fragen zu Jes. 53 Wenn der Tod Jesu Wille, Plan und Werk Gottes und somit absolute Prophetie war, dann wären folgende Fragen zu Jes. 53 zu stellen und zu beantworten? Ist das, was in Jes. 53 am Knecht des Herrn geschieht, im Sinne einer bedingten od. unbedingten Prophetie zu verstehen? Haben wir es in Jes.53 mit dem ausdrücklichen und heiligen Wille Gottes und mit dem einzigen Plan Gottes zur Erlösung der Menschen zu tun, der hier beschrieben und vollzogen wird?

165 Fragen zu Jes. 53 Ist das alles als absolute Voraussetzung dafür zu sehen, dass Gott prinzipiell erst dadurch das Recht erhalten konnte, dem Menschen rechtmäßig ihre Sünden vergeben zu können? Hat sich in diesem Geschehen auf wunderbare Weise das erfüllt, was durch den AT-Opferdienst oder das Passahgeschehen zum Gedenken an den Exodus oder im Hinblick auf die große Befreiung durch Jesus vorgeschattet war? Hat sich erst in der Kreuzigung endgültig das erfüllt, was der wahre und eigentliche Sinn der AT-Opfer war? Was war der eigentliche Sinn der AT-Opferungen?

166 - Die Folge der Sünde ist der Tod! (Röm 6,23) - Wer sündigt muß sterben! (Hes. 18,20) - Eigentlich müßtest Du wegen Deiner Sünde sterben,nicht ein Tier! - Deine Sünde ist schuld am Tod des Tieres! - Hättest Du nicht gesündigt, könnte das Tier leben! - Höre daher auf zu sündigen, dann braucht kein Tier mehr sterben! Welche Gedanken und Lehren wollte Gott durch all die Sündopfer dem Sünder vermitteln?

167 Was sollten die Opfer im Sünder bewirken? 1) Abscheu vor Sünde wecken! 2) Zur Reue und Umkehr führen! 3) Hass gegen die Sünde hervorrufen! 4) Zum Meiden der Sünde führen! (Spr.16,6) 5) Vor weiterem Sündigen bewahren! 6) Gottes Gesetz und Charakter als heilig, recht und gut anzuerkennen! 7.) Sich mit der Schuldlosigkeit des Opfers identifizieren 8.) Zum völligen Gehorsam dem Gesetz u. Willen Gottes gegenüber führen! 9) Sich mit Gott und seinem Gesetz zu versöhnen! 10.) Sie bewahren, den Messias zu töten! Mt.12,7

168 Welche grundsätzliche Gedanken und Lehren wollte Gott durch all die Sündopfer dem Sünder vermitteln? 1. Sam.15,22 Gehorsam ist besser, denn Opfer! Das Opfer ist kein Mittel zur Vergebung! Ps. 40,9-10; Micha 6,6-8; Ps. 50,7-15; 51,19; Jes. 1,4-10; Jer. 7,21-23; Hos. 6,6; Amos 5,21-27; Jes. 66,3; Jes. 62,1-7; Hebr.9,13; Hebr. 10,5; Spr. 21,3 Gott ließ zwar zunächst ein unschuldiges Tier an der Stelle des Sünders sterben und schenkte damit Gnade dem Sünder, doch mit welchem Ziel?

169 Welches Geschehen in Jes. 53 könnte als Plan Satans mit dem Messias identifiziert werden?

170 Plan GottesPlan Satans Das Volk in Erwartung des Messias und der Befreiung und Erlösung zum Glauben an Gottes Verheißungen und zur Umkehr, zur Treue und zum Gehorsam zu führen! Siehe Jes. 52 Das Volk in Erwartung des Messias und der Befreiung und Erlösung zum Unglauben an Gottes Verheißungen und zum Ungehorsam zu führen! Siehe Jes. 53,1 und seine Erfüllung in Joh.12,35-41 Das Plan-Konzept in Jesaja 53 Die Verheißungen Gottes aus Jes sollen sich durch Glauben und Gehor- sam für Israel erfüllen! Die Erfüllung aller Verhei- ßungen soll durch Unglauben und Ungehor- sam verhindert werden! (Röm. 10,16)

171 Plan GottesPlan Satans Ein Knecht und Diener soll zum Heil und zur Gerechtigkeit der Menschen erscheinen. (Jes. 52, ,11) Das Plan-Konzept in Jesaja 53 Menschen sollen IHN wegen seiner Niedrigkeit ungerechter Weise demütigen und verwerfen. Das Fehlen von äußerem Glanz und Ruhm und sein sorgenvolles und schmerz- verzerrtes Angesicht soll die Annahme des Messias verhindern. (Jes. 52,14 +53,2) Ein schwaches Reis, ohne äußere Hochheit und Glanz und aus einer verrufenen Stadt (nasar) soll hervorbrechen und erscheinen. (V.2)

172 Plan GottesPlan Satans Gehässige Menschen dazu zu bringen, IHN wie einen, der von Gott geschlagen und gemartert wäre, abzulehnen u. zu verachten Freiwillig die Folgen von Schuld und Sünde der Menschen zu tragen und sich wie ein schwerer Sünder bestrafen zu lassen. Das Plan-Konzept in Jesaja 53 Sollte zum Heil von schul- digen Menschen willig und unschuldig Leid und Schmerz ertragen. Menschen dazu zu bringen, IHN wie einen schuldigen Übeltäter zu schlagen und zu martern. Trotz Schmach und Schmerz wie ein Schaf vor seinen Peinigern zu verstummen. Menschen dazu zu bringen, ihn wie ein Schaf zur Schlachtbank zu führen und zu peinigen.

173 Plan GottesPlan Satans Sein Volk durch Unkennt- nis dazu zu bringen, IHN zu verachten + in Angst durch ein Gericht zu verurteilen. Sein Volk durch Erkenntnis davor zu bewahren, IHN zu zu verwerfen und durch ein Gericht zu verurteilen. Das Plan-Konzept in Jesaja 53 Dass der Knecht des Herrn kein Unrecht tut und keinen Betrug in seinem Munde hat. Den Knecht des Herrn mit allen möglichen Versuchungen zur Sünde zu verleiten. Sich strafen und schlagen zu lassen, um Menschen zur Gewaltlosigkeit, zum Frieden und Heil zu bringen. Menschen aufzuhetzen, IHM ungerechter Weise Gewalt anzutun, um so Unfrieden und Zerstörung zu bringen und zu ernten.

174 Plan GottesPlan Satans Gehässige Menschen dazu zu führen, ihn wie ein Schuldopfer zu töten. Sein Leben bereitwillig zur Erlösung von Sündern als Schuldopfer dahinzugeben. Bei Reichen zu begraben. Das Plan-Konzept in Jesaja 53 Unter Gottlosen und Übeltä- tern zu töten + zu begraben Den Plan Gottes, viele Men- schen trotz der Verwerfung des Messias zu retten, zum Gelingen zu bringen. Auch Satans Plan, viele Menschen gegen den Messias zu bringen und sie zu zerstören, gelingt. Viele Menschen zur Gerechtigkeit und in seine Nachfolge zu führen. Viele Menschen zur Ungerechtigkeit und seine Nachfolge zu führen.

175 Plan GottesSatans Situation Viele erlangen durch Treue und Gehorsam Satan gegenüber sein Wesen, bleiben in ihrer Sünde, und bringen Zerstörung u. Tod. Satan kann die Frucht des Opfers Jesu nicht verhin- dern und zeugt große Frucht von Ungerechten! Den Messias zum Sieg und zur Auferstehung zu führen. (in die Länge leben) Viele sollen durch seine Treue, Liebe + Gerechtigkt die göttliche Gerechtigkeit u. Befreiung von Sünde erlangen. Das Plan-Konzept in Jesaja 53 Satan verliert den Kampf und seine ewige Verloren- heit ist beschlossen. Durch seinen Opfertod viele Nachkommen und Früchte der Gerechtigkeit hervorzubringen.

176

177 Fragen an Daniel 9,24-27 Haben wir es hier mit dem ausdrücklichen und heiligen Wille Gottes und mit dem Plan Gottes zur Erlösung der Menschen zu tun, der hier beschrieben und vollzogen wird? Was davon war ausdrücklicher Wille und Plan Gottes und was nicht? Die Rückkehr aus der Gefangenschaft? (Dan. 9,17-19) Wiederaufbau der Stadt und des Tempels. (V Das Ende des Frevels und der Sünde? Die Sühne der Schuld? (Aber wie?)

178 Ewige Gerechtigkeit für das Volk? Die Salbung eines Hochheiligen? (Versiegelung?) - Die Heiligkeit und Vollkommenheit des Volkes? Gesichte und Weissagung erfüllt (versiegelt)? Das Kommen des Messias (-Fürst) erst nach etwa 500 Jahren. (V.25) (War das von Gott gewollt?) Warum über 400 Jahre prophetenlose Zeit? (Jes.29,10; Mi.3,6, Hes.7,25; Klg.2,9) Der Wegbereiter u.sein Schicksal.(Mk.9,9-13; Mt.11) Was davon war Wille u. Plan Gottes, was nicht?

179 Ein Bundesschluss mit dem Volk für eine Woche = 7 Jahre. (V.27) Die Ausrottung des Messias (-Fürsten). (V.26a) Die Folgen der Verwerfung des Messias Die Wiederaufhebung des Bundes und das Abschaffen des Opferdienstes. (V. 27) Die Wieder-Zerstörung der Stadt und des Tempels für immer. (V.26b ) Musste das sein? (Jer. 31, Hes. 36) Krieg und Zerstörung über Jerusalem (V. 26c + Mt. 24, 1-3)

180 Das Reich Gottes wird dem Volk Israel genommen (Mt.21, 43) Es kommt zu einer weiteren Verzögerung d. Hochzeit. (Mt. 22,1-13) Krieg, Zerstörung und Unheil auch für die gesamte Völkerwelt in Zukunft. (Mt. 24; Jes. 63,1-6) Trotzdem Neuer Bund und Gelingen des Planes Gottes. (Jes. 53,10) Weitere Folgen der Verwerfung des Messias

181 Fragen an (Sach.12,10; 13,6-7) Was wurde Sacharja offenbart? Geht es an beiden Stellen um eine deutliche messianische Prophetie über das Leiden und Sterben des Messias? War das alles göttlicher Wille, Plan und Voraussetzung zur Erlösung der Menschheit?

182 Das Plan A und Plan B Konzept

183 Der andere Plan zur Errichtung des Reiches Gottes Gab es auch einen anderen Weg zur Erlösung und Wiederher- stellung für diese Welt?

184 Ein Plan A und ein Plan B Wenn Du meiner Stimme gehorchst oder nicht gehorchst... Plan A mit Abraham! (1.Mose 12,1-3; 1.Mos. 22,17) Warum kam es total gegenteilig? Plan A mit Israel! Gottes ausdrückliche Absicht! - Ein heiliges Mustervolk (1.Mo. 19,5-6; 5. Mo. 4,5-6) - Der Kopf u. nicht der Schwanz für alle Völker!

185 Verheißungen für Israel vor der babylon. Gefangenschaft Ewige Königsherrschaft für Israel (2.Sam.7,12,-16) Ewiger Bestand der Stadt und des Tempels. (Jer.7,3-7 Israel ein Segen für alle Völker! (1. Mo. 12 u. 5.Mo.4) Der Tempel ein Bethaus für alle Völker (Jes. 56,6-7) Der Thron Gottes in Jerusalem (Jer. 7,16-20) Das ewige Bleiben des Messias! (Joh.12,34; Hes. 37,24-25)


Herunterladen ppt "Das Plan A und Plan B Konzept im prophetisch-messianischen Plan zur Erlösung Israels und zur Wiederherstellung aller Dinge."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen