Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012 Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012 Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft."—  Präsentation transkript:

1 Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012 Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? Dr. Jochen Pleines, Direktor des Landesspracheninstituts in der Ruhr-Universität Bochum

2 1.Historie: ein kurzer Blick zurück 2. Globalisierung und Bologna 3. Internationalisierung a)Internationalisierungsstrategien b)akademische Mehrsprachigkeit heute: Bedarf/Status Quo 4. Umsetzung und Perspektiven Viele der hier vorgestellten Überlegungen sind in Zusammenarbeit mit Dr. Ruth Tobias, Direktorin des Sprachenzentrums der FU Berlin, entstanden. Agenda Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012

3 Sprachen an deutschen Hochschulen vom 18. Jh. bis Mitte des 20. Jh.: vom Lateinischen zur Nationalsprache Deutsch von der Mitte des 20. Jh. bis Mitte der 90er Jahre: Mehrsprachigkeit ist kein vorrangiges Thema an deutschen Hochschulen

4 Paradigmenwechsel Mitte der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts: 1. Mobilität von Studierenden (D Ausland) 2. Mobilität von Dozenten/Forschern (D Ausland) 3. Rekrutierung von Studierenden (Ausland D) 4. geringe Problematik bis dahin, da ein großer Teil der Mobilität aus politischen und historischen Gründen mit den USA, Groß-Britannien und Frankreich stattfand und somit die Schulsprachen ausreichten; vorrangiges Problem: Qualität Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012

5 Gründe für den Paradigmenwechsel: 1. demographische Entwicklung der deutschen Gesellschaft 2. Globalisierung der Wissenschaften - internationaler Wettbewerb - internationale Rankings - Verlust der früheren Vorrangstellung des Wissenschaftsstandorts Deutschland

6 Globalisierung und Bologna Veränderungen in Bedarf und Anforderungen an Sprachenlehre bedingt durch zwei Entwicklungen: a) Globalisierung und Bologna Ziele der Bologna-Erklärung 1999: - Verständlichkeit und Vergleichbarkeit von Hochschul- abschlüssen - Einführung eines dreistufigen Studiensystems - Förderung der Mobilität von Hochschulangehörigen b) generelle Zunahme internationaler Verflechtungen und Austausche Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012

7 Internationalisierungsstrategien und die Sprachenfrage Haben Hochschulen eine Meinung / ein Konzept zur Sprachenfrage in ihren Mauern? Welche institutionellen Instanzen stehen dazu zur Verfügung? Rektorat/Präsidium, Senat, Akademisches Auslandsamt, Sprachenzentrum … Frage nach der Realität

8 Präsidien/Rektorate Akademische Auslandsämter Sprachenzentren Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012

9 Internationalisierung der Hochschulen 1. als strategisches Ziel obligatorisch in jedem Hochschul-Leitbild 2. Was ist konkret damit gemeint? 3. eine kleine Auswahl von Fallbeispielen

10 Strategiepapier der HRK* Die deutschen Hochschulen in der Welt und für die Welt Internationale Strategie der Hochschulrektorenkonferenz Grundlagen und Leitlinien November 2011 Sprache: Fehlanzeige! Platzhalter Interkulturalität? * Die Stimme der Hochschulen Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012

11 a) Internationalisierungsstrategien Internationale Netzwerkuniversität Internationalisierungsstrategie Gießen Audit HRK h_da: AG Internationalisierung In allen Leitbildern Transnationalität der Hochschulen (nach Wintermantel) Nicht mehr nur klassischer Austausch: Lehrende und Studierende Betreuung grundständiger Studierender sondern Internationalisierung der Lehre Erwartung: Festlegung sprachlicher und interkultureller Bildungsstandards Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012

12 Sprachkompetenz als harte Anforderung: Was heißt denn hart? Wo gibt es klare Anforderungsprofile?

13 b) Akademische Mehrsprachigkeit heute: Bedarf/Status Quo Sprachen: Deutsch - als Wissenschaftssprache - als Arbeitssprache - für den Alltag (Survival German) Englisch - als Wissenschaftssprache - als Arbeitssprache andere Sprachen --- brisant! Zielgruppen: alle Universitätsmitarbeiter! Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012

14 Deutsch Deutsch als Wissenschaftssprache Ausländische Studierende: Alle Bachelors, Masterstudierende, Promovenden (in Programmen, Promotion in Deutsch???) (DSH, Testdaf, Niveau C1) Deutsch als Arbeitssprache Verstehen und Schreiben Erasmus, Wissenschaftler, Postdocs In deutscher Sprache durchgeführte Bachelor- und Masterstudiengänge, Promotionsstudiengänge/Graduate Schools, Promotionskollegs Deutsch als Alltagssprache Deutsch für Studierende in englischer Sprache Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012

15 Englisch Englisch als Wissenschaftssprache: In englischer Sprache durchgeführte Bachelor- und Masterstudiengänge, Promotionsstudiengänge/ Graduate Schools, Promotionskollegs Englisch als Arbeitssprache: Englischsprachige Papers, Dissertationen etc. Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012

16 Andere Sprachen Outgoings Wissenschaftleraustausch Polyglotte Universitäten Universitäten in Ländern mit mehr als einer offiziellen Sprache (Schweiz, Südafrika, Mazedonien…) Und was ist mit Europa? Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012

17 Was sind denn soft skills? Fremdsprachenkompetenz als Schlüsselqualifikation? Fremdsprachenkenntnisse als Kulturtechnik? … ähnlich der Textverarbeitung oder dem Führerschein?

18 Umsetzung Minus Bisher häufig Verwaltung von Mangel und Stückwerk Problem der Qualitätssicherung mangelnde Konzepte, Orientierung der Studierenden, fehlende Zertifizierung Gefahren: Wir fallen im internationalen Wettbewerb hinten runter, wenn wir es nicht anständig machen Plus Gute Ansätze Internationalisierungskommission FU Berlin Brasilienprojekt h_da PROMOS!!! Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012

19 Perspektiven Auf der Strategieebene: klare sprachliche Bildungsstandards (Eingangs-/Ausgangsniveaus, Zertifizierung) Interkulturelle Bildungsstandards Qualitätssicherungssystem Auf der institutionellen Ebene: Kooperation von Auslandsämtern und Sprachenzentren Sprachprogramm/Auslandsaufenthalt v.a. in nicht-philologischen Fächern Fachlich/Window of Mobility Sprachliche Vorbereitung Interkulturelle Kompetenzen Internationale Studiengänge/Doppelabschlüsse (Bsp. deutsch-französische Hochschule) Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012

20 Sprachliche Handlungsfähigkeit ist kein soft skill! Hochschulen haben die Aufgabe, künftige Entwicklungen zu antizipieren und zu steuern und nicht nur, diesen hinterherzulaufen und sie zu beschreiben/verwalten. Diese Forderung gilt auch für den Bereich der Sprachen und der Mehrsprachigkeit! Hochschulen sollten eine (fremd-)sprachenpolitische Plattform entwickeln! Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012

21 Vielen Dank! Das wärs fürs Erste! Jochen Pleines Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012


Herunterladen ppt "Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft skill? DAIA | Februar 2012 Mehrsprachigkeit in der Hochschule: harte Anforderung oder soft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen