Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Überblick, Highlights und Standortfaktoren Günther Krumpak ITBeurope A division of CEconsult GmbH Die digitale Wirtschaft Österreichs 2008 Modell Siemens.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Überblick, Highlights und Standortfaktoren Günther Krumpak ITBeurope A division of CEconsult GmbH Die digitale Wirtschaft Österreichs 2008 Modell Siemens."—  Präsentation transkript:

1 1 Überblick, Highlights und Standortfaktoren Günther Krumpak ITBeurope A division of CEconsult GmbH Die digitale Wirtschaft Österreichs 2008 Modell Siemens City Wien

2 2 Motto Für wissensbasierte hoch industrialisierte Volkswirtschaften wie Österreich geht es nicht mehr vorrangig darum, bestehende fremde Innovationen ins Land zu holen und dadurch Wissen zu absorbieren, sondern immer mehr darum, neues Wissen (neue Technologien, neue Unternehmen, neue Organisationsformen) selbst zu generieren. Quelle: Forschungs- u. Technologiebericht 2007, Rat für Forschungs- und Technologieentwicklung, B707-02CB2D5DD3B3/0/FTB2007web.pdf B707-02CB2D5DD3B3/0/FTB2007web.pdf

3 3 Definition Digitale Wirtschaft: Entwicklung und/oder Herstellung virtueller und/oder physischer Systeme, deren Betrieb mehrheitlich auf digitalen Technologien beruht, die Entwicklung und/oder Herstellung von Anlagen zu deren Produktion sowie der relevanten Forschungstätigkeit in ihrem Vorfeld.

4 4 Erfolgsstory 2006 Produktionswert (Waren, Dienstl.): 33,58 Mrd. (+5%) Inland: 22,05 Mrd. (+1%) Export/Auslandsumsätze: 11,80 Mrd. (+17%) Exportanteil 35%, davon 57% CEE Österreiche Firmen: 4,60 Mrd. (+31%*) Exportanteil 41,5% Multis**: 7,20 Mrd. (+12,5%) Exportanteil 75,3% * Einnahmen aus Telekom-Akquisitionen, Kapsch-Mautprojekt, Zuwächse bei Bernecker&Rainer, AMS ** inkl. der in ausländischem Besitz befindlichen österreichischen Firmen

5 5 700 Exporteure: Motor der Branche Österreichs Top 10 IKT-Exporteure

6 6 Export: Multis

7 7 Exporte: Beispiel Asien Asien: 54 Firmen, Exporte 1,06 Mrd. = 9% = noch viel Potential Tabelle: Auszug aus d. alphabet. Liste

8 8 Export: Beispiel CNSystems Beispiel für hochspezialisierte Hightech-Exporteure: CNSystems Technologieführer im Bereich der digitalen Überwachung, Diagnose und Therapiekontrolle des Herz-Kreislauf-Systems und dessen Steuerung durch das Gehirn.www.cnsystems.at Exportmärkte: Albanien, Australien, Belgien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, China, Kroatien, Tschechische Republik, Dänemark, Ägypten, Finnland, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Indien, Italien, Iran, Japan, Kuwait, Litauen, Libyen, Mazedonien, Niederlande, Norwegen, Oman, Polen, Portugal, Quatar, Russland, Saudi Arabien, Slowakei, Slowenien, Südkorea, Spanien, Schweden, Schweiz, Taiwan, Türkei, UK, Saudi Arabien &VAE.

9 9 Auslandsinvestments: Beispiel TA Auslandsmärkte der Telekom Austria: 1,2 Mrd., Umsatzanteil 41,8%

10 10 Auslandsmärkte: Beispiel S&T Auslandsmärkte der S&T AG: Exporte 370 Mio., Umsatzanteil 80%

11 11 Exporte: Beispiel MTC Auslandsmärkte der MTC AG

12 12 Produktion > IKT-relevante Gewerbescheine ~ technologie- und marktrelevante Unternehmen ~ 300 Produktionsbetriebe, Umsatz ,1 Mrd. Exporte/Auslandsumsätze 8,4 Mrd. Exportquote 70% Beschäftigte > Standardsoftware Telekommunikationsinfrastruktur und -Anlagen Komponenten Halbleiter, Produktionsanlagen, Basismaterialien Peripherie Datenträger Industriehardware und Automationselektronik

13 13 IKT-Produktion in Österreich Siemens Gruppe Österreichwww.siemens.atDWElektronik Infineon Technologies Austriawww.infineon.atDKHalbleiter Flextronicswww.flextronics.atSGNÖOEM Philips Austriawww.philips.atNLWElektronik Siemens IT Solutions and Services PSEwww.siemens.at/it-solutionsDWSoftware Sony DADCwww.sonydadc.comJSDatenträger AT&Swww.ats.netAWLeiterplatten Kapsch Gruppewww.kapsch.netAWTelekom, Mautsysteme Epcoswww.epcos.comDSTKomponenten SEZwww.sez.atAKChipmaschinen Bernecker&Rainerwww.br-automation.comAOÖIndustriecomputer Alcatel-Lucent Austriawww.alcatel-lucent.atFWTelekom, Bahnelektronik AMS Austria Microsystemswww.austriamicrosystems.co m ASTHalbleiter GE Medical Solutions Kretztechnikwww.gehealthcare.com/eueuUSOÖMedizinelektronik Vishay Austriawww.vishay.comUSOÖHalbleiter Knapp Logistik Automationwww.KNAPP.comASTIndustrieautomation Keymilewww.keymile.comAWAccess-Infrastruktur Wave Solutionswww.wave-solutions.comAWBankensoftware Frequentiswww.frequentis.comAWKommunikationssysteme LKW-Mautsystem GmbH (EUROPPASS)www.go-maut.atAWMautsysteme KEBAwww.keba.comAOÖIndustrie- Bankautomation Motiondatawww.motiondata.atASTSoftware f. KFZ-Handel SkiDatawww.skidata.comCHSAuto-ID

14 14 Stärkefelder Wo ist Österreich Spitze?

15 15 Highlights Wer ist in Österreich Spitze? (Auszug)

16 16 Forschung Österreich gehört – gemeinsam mit weltwirtschaftlichen Schwergewichten wie den USA und Großbritannien – im Bereich von Forschung und Entwicklung zu den Innovation Followers, zu jenen Ländern also, welche kurz vor dem Sprung in die Spitzenklasse der Innovation Leaders, der Gruppe der F&E-stärksten Länder, stehen. Quelle: DI Dr. Knut Consemüller (Forschungsratsvorsitzender Österreich) anlässlich des Innovation Award FH Wels 2008 – Prämierung der besten Welser FH-Diplomarbeiten 3B18B7BA/ooe/PK_Sigl_23.1_internet_neu.pdf

17 17 Forschung F&E-Ausgaben 2007 ca. 6,83 Mrd. (Statistik Austria) Forschungsquote ca. 2,54% des BIP (2006: 2,47%) = über EU-Durchschnitt: ~ 37% Öffentliche Hand, ~ 47% Wirtschaft ~ 16% Ausland. Seit 2000 Öffentliche Hand + 67% (7,6 % p.a.) Unternehmenssektor + 89% F&E-Ausgaben gesamt+ 70% (7,84% p.a.) F&E-Ausgaben für digitale Technologien 2004 ~ 1,07 Mrd ~ 1,4 Mrd. Quelle: Statistik Austria, Statistisches Jahrbuch 2007, pp ookmarks u. Stat. JB 05/07, S. 162, BMVIT, ITBeurope ookmarks

18 18 Forschung: Kleine Budgets, grosse Leistungen Wer forscht im IKT-Umfeld? Universitäten: TUs Wien, Graz, WU Wien, Unis Wien, Linz, Salzburg, Innsbruck, Graz, Klagenfurt, MedUnis Wien, Graz, Montanuni Leoben, Uni Krems, UMIT Innsbruck FHs: Technikum Wien, Campus Wien, St. Pölten, Hagenberg, Salzburg usw. Forschungs-, Kompetenzzentren: ARCS, Joanneum R., ACV, VRVis, FTW, evolaris, SCCH, KERP, Kompetenzzentrum für Automobil- und Industrieelektronik etc. Insgesamt > 70 Universitätsinstitute, > 30 ausseruniversitäre Forschungseinrichtungen, > 50 Fachhochschulgänge > 120 IKT-Unternehmen (Laut Statistik Austria ~ 400) Insgesamt ~ Beschäftigte

19 19 Wer forscht? Multis: Siemens (PSE) Philips NXP Infineon Sony DADC Epcos Alcatel General Electric Österr. Firmen (Auszug): Telekom Austria Kapsch Frequentis AT&S AMS SEZ Datacon Plansee Skidata Datarius EV Group Softwarepark Hagenberg

20 20 Stärkefelder: Digitale Bildverarbeitung ComputergraphikerInnen aus aller Welt sprechen schon von so etwas wie der,Wiener Gruppe und meinen damit ForscherInnen vom Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung (VRVis das im Jahr 2000 als Kplus Kompetenzzentrum gegründet wurde und eng mit dem Institut für Computergraphik und Algorithmen der TU Wien (Professoren Werner Purgathofer und Eduard Gröller zusammenarbeitet.www.vrvis.at Zitat aus Digitale Wirtschaft Österreichs 2008, S. 144, nach Quellen von VRVis u. TU Wien

21 21 Digitale Bildverarbeitung: Wer forscht? ACIN - Automation and Control Institute, TU Wien ACV Advanced Computer Vision, Wien Austrian Research Centers, Wien CTR Carinthian Tech Research, Klagenfurt Institut für ComputerGraphik und WissensVisualisierung der TU Graz Institut für Digital Bildverarbeitung, Joanneum Research, Graz Institut für Diskrete Mathematik & Geometrie, TU Wien Institut für Med. Bildverarbeitung und Mustererkennung, Medizinische Universität, Wien Institut für Photogrammetrie und Remote Sensing, TU Wien Institute for Computer Graphics and Vision, TU Graz Institute for Computer Science, Montanuniversität Leoben Institute for Systems Theory and Simulation, Johannes Kepler Universität, Linz Pattern Recognition and Image Processing Group (PRIP), Institute for Computer-Aided Automation, TU Wien Profactor, Steyr SCCH Software Competence Center Hagenberg VRVis Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung, Wien

22 22 Wer forscht? Österreichs IKT-Forschungspersönlichkeiten (Auszug): Bruno Buchberger: Symbolic Computation Rainer Blatt: Quantum Computing Dieter Fensel: Semantische Technologien Alois Ferscha: Pervasive Computing Georg Gottlob: Semantische Systeme Hermann Kopetz: Embedded Systems Jörg Schmiedmayer: Halbleiter-Grundlagenforschung Dieter Süss: Grundlagenforschung f. Speichertechnologien Robert Trappl: Künstliche Intelligenz Peter Weinberger: Grundlagenforschung f. Speichertechnologien Gerhard Widmer: Künstliche Intelligenz Wolfgang Zagler: Ambient Assisted Living Anton Zeilinger: Quantum Computing Peter Zoller: Quantum Computing

23 23 F&E in Unternehmen: Highlights November 2007: Sensationelle Neuentwicklung im Bereich Medizintechnik: Gedanken- gesteuerte Armprothese von Otto Bock Healthcare Products

24 24 Technologietransfer: Akademische Spin-Offs Die Betrachtung der Branchen, auf welche die meisten Spinoff- Gründungen fallen, spiegelt auch Teile des bildungsbasierten Strukturwandels wider. So ähneln die Schwerpunkte der Spinoff-Gründungen im wissensintensiven Dienstleistungsbereich jenen Branchen, die besonders stark an Hochqualifizierten zugelegt haben (z.B. EDV). Akademische Spinoff-Gründungen machten 2003 und 2004 über 40% der Gründungen in wissensintensiven Branchen aus. Quelle: Forschungs- u. Technologiebericht 2007, RAT FTE, 4D7DB707-02CB2D5DD3B3/0/FTB2007web.pdf 4D7DB707-02CB2D5DD3B3/0/FTB2007web.pdf

25 25 Technologietransfer: TU Graz Vorbildhaft: Kommunikation d. Spin-Off- Gründungen d. TU-Graz als Leistungsbeweis: 67 Firmen seit 1990, davon 29 im IKT-Bereich Interaktive Grafik auf graz.ac.at/~startu pmap/detail.phphttp://lamp.tu- graz.ac.at/~startu pmap/detail.php

26 26 Technologietransfer In eigener Sache: Technologietransfer, d.h. die Kommerzialisierung von Forschungsergebnissen, ist in Österreich und Zentraleuropa noch sehr entwicklungsbedürftig. VITE (Wien), VIP (Brno), BITERAP (Bratislava), PBN (Györ) und das ITBeurope-Mutterunternehmen CEconsult arbeiten im EU-Projekt CITT (Centrope Information Technology Transfer Project) an Strategieplan und Best Practice zu diesem Thema. Interesse?

27 27 Standort IKT-Standort Österreich: World Competitiveness Yearbook Gesamtwertung an 11. Stelle (2006: 13. Platz), nach Schweden und Kanada und vor Deutschland (16) und Finnland (17).www.imd.ch/wcy European Innovation Scoreboard 2007 der EU 13. Stelle. CEE-Hub Wien: Rolle verstärkt, mehr Zugänge als Abgänge, (vgl. ABA), Kompetenzen vorhandener HQs erweitert. Österreichische Kompetenzträger bzw. Dienstleistungspartner d. IKT-Branche haben expandiert (Banken, Versicherungen, RAs, Immo, Headhunting usw.)

28 28 Standort Die Funktion Österreichs und vor allem Wiens als Standort für regionale Unternehmenszentralen hat sich trotz der rasanten Entwicklung der Märkte in Mittel- und Osteuropa weiter verstärkt, weil die Kompetenzdichte im Umfeld der IKT-Wirtschaft zu den Märkten von der Slowakei bis Kasachstan in Bereichen wie Rechts- und Finanzdienstleistungen, Recruiting, Marketing, Analyse (WIIW,WIFO, IHS), aber auch Erreichbarkeit (Flughafen Wien, Austrian Airlines), nach wie vor unerreicht ist. G. Krumpak, Digitale Wirtschaft Österreichs 2008, S. 94

29 29 Standort Early Adopter? Innovationen mit Verspätung, aber nachhaltig angenommen: Mobiltelefonie Online-Shopping (06 bei e-Bay, 07/08 Österreich in Spitzengruppe) Online-Banking Mobile Navigationsgeräte Entwicklungen aus Österreich oder in Österreich früh umgesetzt: e-Government (gestützt) Elektronische Geldbörse Ersteinführung UMTS (2007 Zunahme mobiler Breitbandzugänge) Mobile Payment Mobile Ticketing Ersteinführung ENUM (gestützt) Mobile Kurzparkbuchung (Entwicklung und) Ersteinführung von NFC auf kommerzieller Basis

30 30 Was macht CEconsult? Die CEconsult GmbH ist Beratungsunternehmen und Projektträger im Bereich der digitalen Wirtschaft mit einem Fokus auf Mittel- und Osteuropa in den Bereichen Export und Internationalisierung Partnersuche und Matchmaking Networking Technologietransfer EU-Projekte Marktanalysen

31 31 Digitale Wirtschaft Österreichs 2008 Danke an Gastautoren (A.D. Little, evolaris, FFG, Results&Relations) Gastgeber VITE Sponsoren (WWFF, ubit, trivadis u.a. Herausgeber Computerwelt Und die unermüdliche und manchmal am Autor verzweifelnde Layout-Meisterin Noura El-Kordy

32 32 Informationen Vielen Dank für Ihr Interesse! Diese Präsentation finden Sie ab auf Digitale Wirtschaft Österreichs 2008 ist bei Computerwelt sowie bei VITE erhältlich. Günther Krumpak ITBeurope, a division of CEconsult GmbH Floetzersteig Wien Tel : Fax: Mobil


Herunterladen ppt "1 Überblick, Highlights und Standortfaktoren Günther Krumpak ITBeurope A division of CEconsult GmbH Die digitale Wirtschaft Österreichs 2008 Modell Siemens."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen