Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Universalienproblem, Quantenmechanik und andere ontologische Herausforderungen Daniel von Wachter

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Universalienproblem, Quantenmechanik und andere ontologische Herausforderungen Daniel von Wachter"—  Präsentation transkript:

1 Das Universalienproblem, Quantenmechanik und andere ontologische Herausforderungen Daniel von Wachter

2 11. Mai: Universalien oder Momente Daniel von Wachter

3 Was sind Universalien? Armstrong: Eigenschaften sind Universalien Armstrong: Eigenschaften sind Universalien Angenommen F ist ein Universale (z.B. 4 kg), und dieser Stuhl a ist F, und dieser Stein b ist F, dann gilt Angenommen F ist ein Universale (z.B. 4 kg), und dieser Stuhl a ist F, und dieser Stein b ist F, dann gilt Das F-Sein von a ist numerisch identisch mit dem F-Sein von b Das F-Sein von a ist numerisch identisch mit dem F-Sein von b Instantiierung Instantiierung

4 Transzendente versus immanente Universalien ante res, in rebus ante res, in rebus abstrakt, ideal abstrakt, ideal repeatables repeatables

5 Was sind Momente? Individuelle Eigenschaften, abstract particulars, tropes, property instances Individuelle Eigenschaften, abstract particulars, tropes, property instances

6 Argumente für Universalien Dinge sind kausal komplex Dinge sind kausal komplex Rückführung von Ähnlichkeit auf Identität Rückführung von Ähnlichkeit auf Identität Argument from meaning (bad!) Argument from meaning (bad!)meaning Naturgesetze Naturgesetze

7 Ähnlichkeit Wie ist Ähnlichkeit zwischen Dingen mit Universalien zu analysieren? Wie ist Ähnlichkeit zwischen Dingen mit Universalien zu analysieren? Wie ist Ähnlichkeit zwischen Eigenschaften zu analysieren? Wie ist Ähnlichkeit zwischen Eigenschaften zu analysieren?

8 Das Prinzip der Instantiierung

9 Sachverhalte Eingeführt von Alexius v. Meinong (cf. Tegtmeier) Eingeführt von Alexius v. Meinong (cf. Tegtmeier) Das F-Sein von a Das F-Sein von a Es könnte sein, daß a und F existieren, aber a nicht F ist. Dazu, daß a F ist, gehört mehr als a und F. Es könnte sein, daß a und F existieren, aber a nicht F ist. Dazu, daß a F ist, gehört mehr als a und F. Das Wahrmacherprinzip (88) Das Wahrmacherprinzip (88) Für jede (kontingente) wahre Aussage gibt es etwas in der Welt, das sie wahr macht.Für jede (kontingente) wahre Aussage gibt es etwas in der Welt, das sie wahr macht. Verschiedene wahre Aussagen können denselben Wahrmacher haben.Verschiedene wahre Aussagen können denselben Wahrmacher haben. Ist F Bestandteil oder Teil des Sachverhaltes? Ist F Bestandteil oder Teil des Sachverhaltes?

10 Aposteriorischer Realismus Entspricht jedem Prädikat ein Universale? Entspricht jedem Prädikat ein Universale?

11 Substrat Substrate oder Bündel? Substrate oder Bündel? Das Prinzip der Instantiierung Das Prinzip der Instantiierung Das Prinzip der baren Substrate Das Prinzip der baren Substrate Dünne und dicke Substrate Dünne und dicke Substrate Was sind Substrate? Was sind Substrate? Raum-Zeit-Stellen?Raum-Zeit-Stellen?

12 Ausblick: Substanzontologie Sind Substrate nackt, qualitativ unbestimmt? Sind Substrate nackt, qualitativ unbestimmt? Substanzontologie (Aristoteles (Kat), Ingarden): Substanzontologie (Aristoteles (Kat), Ingarden): Es gibt Eigenschaftsuniversalien und ArtuniversalienEs gibt Eigenschaftsuniversalien und Artuniversalien Individuelle Eigenschaften sind Exemplare von EigenschaftsuniversalienIndividuelle Eigenschaften sind Exemplare von Eigenschaftsuniversalien Eigenschaftsträger sind Exemplare von ArtuniversalienEigenschaftsträger sind Exemplare von Artuniversalien Roman Ingarden: Der Streit um die Existenz der Welt II/1; vgl. Wachter: Dinge und Eigenschaften, Kap. 2.Roman Ingarden: Der Streit um die Existenz der Welt II/1; vgl. Wachter: Dinge und Eigenschaften, Kap. 2.

13 Momentenbündeltheorie Keith Campbell: Abstract Particulars (1990) Keith Campbell: Abstract Particulars (1990) Donald Williams: The Alphabet of Being Donald Williams: The Alphabet of Being Eigenschaften sind individuell (Momente) Eigenschaften sind individuell (Momente) Primitive Ähnlichkeit zwischen Eigenschaften Primitive Ähnlichkeit zwischen Eigenschaften

14 Einwände gegen Universalien Was sind die Substrate? Was sind die Substrate? Einteilung der Welt in Substrate Einteilung der Welt in Substrate Ähnlichkeit zwischen Eigenschaften Ähnlichkeit zwischen Eigenschaften

15 25. Mai: Substanzontologie Daniel von Wachter

16 Wiederholung Jede philosophische These ist eine Antwort auf eine Frage. Antworte! (und nenne die möglichen Antworten) Jede philosophische These ist eine Antwort auf eine Frage. Antworte! (und nenne die möglichen Antworten) Was ist Ähnlichkeit zwischen Dingen?Was ist Ähnlichkeit zwischen Dingen? Was sind Eigenschaften? Warum ist anzunehmen, daß Dinge Eigenschaften haben?Was sind Eigenschaften? Warum ist anzunehmen, daß Dinge Eigenschaften haben? Sind Eigenschaften von Dingen individuell oder universell?Sind Eigenschaften von Dingen individuell oder universell? Was ist nicht-exakte Ähnlichkeit zwischen Dingen?Was ist nicht-exakte Ähnlichkeit zwischen Dingen? Gibt es nicht-instantiierte Universalien?Gibt es nicht-instantiierte Universalien? Was ist der Unterschied zwischen immanenten und transzendenten Universalien?Was ist der Unterschied zwischen immanenten und transzendenten Universalien? Bestehen Dinge aus mehr als nur ihren Eigenschaften?Bestehen Dinge aus mehr als nur ihren Eigenschaften? Entspricht jedem Prädikat eine Eigenschaft?Entspricht jedem Prädikat eine Eigenschaft?

17 Wiederholung Armstrong Wieso nimmt A Sachverhalte an? Wieso nimmt A Sachverhalte an? Wie ist die Familienähnlichkeit von Spielen (Wittgenstein) zu analysieren? Wie ist die Familienähnlichkeit von Spielen (Wittgenstein) zu analysieren? Was sind die Substrate in dieser Welt? Was sind die Substrate in dieser Welt? Was ist das Wahrmacherprinzip? Was ist das Wahrmacherprinzip? Prinzip der Instantiierung + Prinzip der baren Individuen: Eine Welt aus Sachverhalten. Prinzip der Instantiierung + Prinzip der baren Individuen: Eine Welt aus Sachverhalten. Dünne vs dicke Individuen Dünne vs dicke Individuen Ähnlichkeit zwischen Universalien Ähnlichkeit zwischen Universalien A fundamental tie A fundamental tie

18 Wiederholung Momentenbündeltheorie Ähnlichkeit als interne Relation Ähnlichkeit als interne Relation Ähnlichkeit in Graden Ähnlichkeit in Graden


Herunterladen ppt "Das Universalienproblem, Quantenmechanik und andere ontologische Herausforderungen Daniel von Wachter"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen