Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

«Verstehst Du, was Du liest?» Faszination Bibel – mit Gewinn die Bibel lesen «Verstehst Du, was Du liest?» Apg 8,30 Donnerstag 22. Sept. 2011 20:00-21:30.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "«Verstehst Du, was Du liest?» Faszination Bibel – mit Gewinn die Bibel lesen «Verstehst Du, was Du liest?» Apg 8,30 Donnerstag 22. Sept. 2011 20:00-21:30."—  Präsentation transkript:

1 «Verstehst Du, was Du liest?» Faszination Bibel – mit Gewinn die Bibel lesen «Verstehst Du, was Du liest?» Apg 8,30 Donnerstag 22. Sept :00-21:30

2 «Verstehst Du, was Du liest?» Apostelgeschichte 8 Bevor wir besser verstehen können, müssen wir wissen, wo die Missverständnisse entstehen!

3 Beispiel Apostelgeschichte 15 1 Doch dann kamen einige Leute aus Judäa ´nach Antiochia` und forderten die Männer der Gemeinde auf, sich beschneiden zu lassen, wie es im Gesetz des Mose vorgeschrieben ist. »Wenn ihr euch nicht beschneiden lasst«, lehrten sie, »könnt ihr nicht gerettet werden.« 2 Damit stießen sie bei Paulus und Barnabas auf entschiedenen Widerstand, und es kam zu einer heftigen Auseinandersetzung. Schließlich wurden Paulus und Barnabas zusammen mit einigen ´Christen` aus Antiochia beauftragt, nach Jerusalem zu reisen und den Aposteln und den Ältesten der dortigen Gemeinde diesen Streitfall vorzulegen. …

4 Beispiel Apostelgeschichte »Deshalb steht für mich die Entscheidung fest«, ´fuhr Jakobus fort.` »Wir dürfen es den Nichtjuden, die zu Gott umkehren, nicht unnötig schwer machen. 20 Allerdings sollten wir sie in einem Brief dazu auffordern, folgende Dinge zu unterlassen: jede Verunreinigung durch Götzenverehrung und ´jede Form von` Unmoral sowie den Genuss von Blut und von nicht ausgeblutetem Fleisch. 21 Im Übrigen finden sich alle diese Forderungen im Gesetz des Mose, das seit vielen Generationen in allen Städten verkündet und Sabbat für Sabbat in allen Synagogen vorgelesen wird.« 22 Daraufhin fassten die Apostel und die Ältesten im Einvernehmen mit der ganzen ´Jerusalemer` Gemeinde den Beschluss, einige Delegierte zusammen mit Paulus und Barnabas nach Antiochia zu schicken. Die Wahl fiel auf Judas, der auch Barsabbas genannt wurde, und Silas, zwei führende Männer der Gemeinde. 23 Der Brief, den sie ihnen mitgaben, lautete folgendermaßen: »Die Apostel und die Ältesten ´von Jerusalem` an die nichtjüdischen Geschwister in Antiochia und in ganz Syrien und Zilizien: Wir, eure Brüder, grüßen euch herzlich! 24 Wie wir erfahren haben, sind einige Leute aus unserer Gemeinde ohne unseren Auftrag zu euch gereist und haben Dinge behauptet, die euch verwirrt und zutiefst beunruhigt haben. 25 Wir haben daher über die Sache beraten und haben dann einmütig beschlossen, eine Delegation ´unserer Gemeinde` zu euch zu schicken als Begleitung unserer lieben Freunde Barnabas und Paulus, 26 die ihr ganzes Leben in den Dienst von Jesus Christus, unserem Herrn, gestellt haben. 27 Diejenigen, die wir ausgewählt und zu euch geschickt haben, sind Judas und Silas; sie werden euch auch noch mündlich mitteilen, worum es geht. 28 Der Heilige Geist selbst und ´unter seiner Führung` auch wir haben nämlich beschlossen, euch nur die folgenden unbedingt nötigen Anweisungen zu geben und euch darüber hinaus keine weitere Last aufzuerlegen: 29 Esst kein ´Fleisch`, das den Götzen geopfert wurde, unterlasst den Genuss von Blut und von nicht ausgeblutetem Fleisch und haltet euch fern von jeder Unmoral! Wenn ihr euch vor diesen Dingen in Acht nehmt, verhaltet ihr euch richtig. Und nun lebt wohl!«

5 Apostelgeschichte 15 und die 4 Bestimmungen für die Heiden Beispiel: w.: (jede Verunreinigung) durch Götzen(verehrung) NGÜ LU: Befleckung durch Götzen Esst kein ´Fleisch`, das den Götzen geopfert wurde, LU: Götzenopfer das Essen von ´Fleisch`, das den Götzen geopfert wurde, w.: der Unzucht; der Blut- schande jede (Form von) Unmoral/ Blutschande LU: Unzucht unterlasst den Genuss von Blut LU: Blut den Genuss von Blut w.: des Erstickten; des Erwürg- ten den Genuss von [Ersticktem]/ nicht ausgeblutetem Fleisch LU: vom Erstickten und von [Ersticktem]/nicht ausgeblutetem Fleisch LU: Erstickten und von nicht ausgeblutetem Fleisch w.: des Blutes Blutgenuss od. Blutvergiessen und den Genuss von Blut LU: Blut und haltet euch fern von jeder Unmoral! LU: Unzucht und ´jede Form von` Unmoral. mündlicher Vorschlag der Wortlaut im Brief V.29Apg 21,25 (stimmt mit Brief überein) des Jakobus V.20 w = wörtlich LU = Luther-Übersetzung

6 «Verstehst Du, was Du liest?»

7 Kommunikationswissenschaften vgl. die "4 Ohren" des Hörers - F. Schulz von Thun, Miteinander Reden. Störungen und Klärungen, rororo-Verlag, 1989 Die vier Ebenen sind … (am Beispiel: Ehepaar im Auto, Mann am Steuer, Frau sagt: "Du, die Ampel da vorne ist grün!"): Sachebene: Die Ampel an der nächsten Kreuzung zeigt grün Appellebene: "Gib Gas!" Beziehungsebene:"Du brauchst meine Hilfe zum zügigen Autofahren" Selbstoffenbarungsebene: "Ich habe es eilig und möchte noch bei grün über die Kreuzung" «Verstehst Du, was Du liest?»

8 Die zwei haupts ä chlichen Verstehenshinder- nisse haben zu tun mit … Sprache Geschichte Sprachbarrieren Geschichtlicher Abstand

9 Wortbedeutungen Grammatikalische Fragen Beispiel 1.Kor 11,27: unwürdig heisst griechischanaxiōs (das lange ō ist wichtig) diese Form (eben mit langem ō) ist das Adverb des Wortesanaxios (kurzes o) Ein Adverb bezieht sich meistens und in erster Linie auf das entsprechende Verb (Tätigkeitswort), das ihm am nächsten liegt

10 Die zwei haupts ä chlichen Verstehenshinder- nisse haben zu tun mit … Sprache Geschichte Sprachbarrieren Geschichtlicher Abstand Wortbedeutungen Grammatikalische Fragen Stilfiguren der Sprache

11 Die zwei haupts ä chlichen Verstehenshinder- nisse haben zu tun mit … Sprache Geschichte Sprachbarrieren Geschichtlicher Abstand Wortbedeutungen Grammatikalische Fragen Stilfiguren der Sprache a) Die Geographie der damaligen Welt (insbesondere Israel und das römische Reich) b) Geschichte und Politik (Ereignisse in Israel zwischen den Testamenten, Judentum und das römische Reich) c) Kultur und religiöse Strömungen materiell: Werkzeuge, Waffen, Kleidung, Gegenstände... sozial: Bräuche, Sitten, Tagesabläufe, Religion,...

12 Aufgabe 1 Welche Fragen die mit Sprache zu tun haben, stellen sich Dir beim Text aus Apostelgeschichte 15? 2 Welche Fragen, die mit Geschichte (zeitlicher Abstand, Kultur, Bräuche, Personen, Orte, Gegenstände…) zu tun haben, stellen sich Dir beim Text aus Apostelgeschichte 15? 3 Welche weiteren Fragen stellen sich dir?

13 Aufgabe - Lösungsbeispiele 1 Welche Fragen die mit Sprache zu tun haben, stellen sich Dir beim Text aus Apostelgeschichte 15? -Meint der Ausdruck «Verunreinigung durch Götzen» (V.20) eine Verunreinigung durch Götzen-anbetung oder durch Götzen- opfer(fleisch)? -Kann das Wort in V.20, das mit Unzucht/Unmoral übersetzt wird, auch «Blutschande» bedeuten? 2 Welche Fragen, die mit Geschichte (zeitlicher Abstand, Kultur, Bräuche, Personen, Orte, Gegenstände…) zu tun haben, stellen sich Dir beim Text aus Apostelgeschichte 15? -Warum hatte der Jakobus so ein starkes Gewicht bei der Entscheidung? Was für ein Jakobus war das überhaupt? -V.21: Wo im Gesetz des Mose findet man diese Forderungen? -Wie muss man sich die «Götzenverehrung» z.B. in Antiochien vorstellen? Was wurde da gemacht? 3 Welche weiteren Fragen stellen sich dir? - Warum kommt das Thema «Beschneidung» (vgl. V.1-2) bei dem Entscheid/Brief überhaupt nicht mehr vor?

14

15 Hilfreiche Hilfsmittel nutzen 8 Grundsteine für eine eigene Bibliothek 1.Studienbibel -Enthält neben dem Bibeltext Parallelstellen, Worterklärungen, Angaben über Masseinheiten und Orte, manchmal Einführungen, Kurzkommentare, Themen- Stichwortregister usw. -Lutherbibel erklärt -Die Lexikon Bibel (Gute Nachricht) -Genfer Studienbibel (Schlachter) -Thompson Studienbibel -Stuttgarter Erklärungsbibel «Verstehst Du, was Du liest?»

16 Studienbibel

17 Hilfreiche Hilfsmittel nutzen 8 Grundsteine für eine eigene Bibliothek 1.Studienbibel 2.Mehrere neuere Übersetzungen «Verstehst Du, was Du liest?»

18 Hilfreiche Hilfsmittel nutzen 8 Grundsteine für eine eigene Bibliothek 1.Studienbibel 2.Mehrere neuere Übersetzungen 3.Konkordanz -Alphabetisches Verzeichnis von in der Bibel verwendeten Wörten mit jeweiligen Stellenangaben oder auch ausgeschriebenen Bibelstellen -Jede Konkordanz gehört zu einer Bibelübersetzung -Hilft auf einfache Weise, viele Parallelstellen zu einem Stichwort zu finden (elektronisch mit Suchfunktion ebenfalls möglich) «Verstehst Du, was Du liest?»

19 Konkordanz

20 Hilfreiche Hilfsmittel nutzen 8 Grundsteine für eine eigene Bibliothek 1.Studienbibel 2.Mehrere neuere Übersetzungen 3.Konkordanz 4.Bibellexikon -Alphabetisch geordnete Artikel zu biblischen Stichwörtern (Begriffe, Themen, Personen, Orte, Bräuche, Bibelbücher…) -Wertvolle Hintergrundinformationen, oft mit Abbildung und Karten -Lexikon zur Bibel (Rienecker/Maier) -Grosses Bibellexikon (H. Burkhardt ua.) -Calwer Bibellexikon (Betz) «Verstehst Du, was Du liest?»

21 Artikel «Tempel»

22 Hilfreiche Hilfsmittel nutzen 8 Grundsteine für eine eigene Bibliothek 1.Studienbibel 2.Mehrere neuere Übersetzungen 3.Konkordanz 4.Bibellexikon 5.Themenkonkordanz -Unterschied zur «Konkordanz»? Bibelstellen nicht zu einem einzigen Wort, sondern zu einem Thema = Hier findest Du Bibelstellen zu einem Stichwort/Thema, auch wenn die Bibelstelle nicht unbedingt das Stichwort selbst enthält (Beispiel: Dreieinigkeit) -Leuchtfeuer (Gute Nachricht Themenbibel) -Die grosse Themenkonkordanz zur Bibel (W.A. Elwell) -Begriffskonkordanz (Wilmington)/ Verheissungskonkordanz (Lang)/ Konkordanz biblischer Bilder (Wiersbe) «Verstehst Du, was Du liest?»

23 Themenkonkordanz zum Stichwort «Taufe»

24 Hilfreiche Hilfsmittel nutzen 8 Grundsteine für eine eigene Bibliothek 1.Studienbibel 2.Mehrere neuere Übersetzungen 3.Konkordanz 4.Bibellexikon 5.Themenkonkordanz 6.Handbuch zur Bibel Unterschied zum Bibellexikon? Mischung aus Bibellexikon und Kommentar – nicht alphabetisch, sondern nach Reihenfolge der biblischen Bücher aufgebaut -Das grosse Handbuch zur Bibel (Brockhaus) -Studienbuch Altes und Neues Testament (B.T. Arnold) -Studienbuch Neues Testament (Elwell/Yarbrough) -Ungers grosses Bibelhandbuch «Verstehst Du, was Du liest?»

25

26 Hilfreiche Hilfsmittel nutzen 8 Grundsteine für eine eigene Bibliothek 1.Studienbibel 2.Mehrere neuere Übersetzungen 3.Konkordanz 4.Bibellexikon 5.Themenkonkordanz 6.Handbuch zur Bibel 7.Begriffslexikon -Ermöglicht Zugang zu Forschungsergebnissen über die Bedeutung von Wörtern in der Originalsprache – ursprüngliche Bedeutung, verschiedene Bedeutungen und Verwendungsweisen in der Bibel und in anderer Literatur -Theologisches Begriffslexikon zum Neuen Testament (Coenen/Haacker) «Verstehst Du, was Du liest?»

27 Begriffslexikon

28 Hilfreiche Hilfsmittel nutzen 8 Grundsteine für eine eigene Bibliothek 1.Studienbibel 2.Mehrere neuere Übersetzungen 3.Konkordanz 4.Bibellexikon 5.Themenkonkordanz 6.Handbuch zur Bibel 7.Begriffslexikon 8.Kommentare «Verstehst Du, was Du liest?»

29

30 Exkurs Bibelkommentare Evangelikale deutsch Wuppertaler Studienbibel AT NT (neue Bände!)

31 Exkurs Bibelkommentare Evangelikale deutsch Edition C Bibelkommentar Neues Testament

32 Exkurs Bibelkommentare Evangelikale deutsch Kurz und oder theologisch pointiert (einseitig?)

33 Exkurs Bibelkommentare Evangelikale deutsch Absolut empfehlenswert Historisch-theologische Auslegung (HTA) - Markusevangelium - 1. Korintherbrief - 1. Timotheusbrief - Titusbrief - Jakobusbrief - Offenbarung 1-11

34 Hilfsmittel Kommentar zum Umfeld des Neuen Testaments, Historische, kulturelle und archäologische Hintergründe 3 Bde. von Craig S. Keener Auch für BibleWorkshop auf CD

35

36 Wir klären Verstehenshürden in Apg 15 Wähle eine von drei Aufgaben: 1 Sprachliches Hindernis: Was genau meint «Unmoral/Unzucht» 2 Geschichtliches Hindernis: Was wissen wir über Götzenanbetung in heidnischen Tempeln damals? 3 Biblisch-theologisches Hindernis: Haben die vier Bestimmungen etwas mit 3. Mose zu tun? Praktische Übung

37 Wir klären Verstehenshürden in Apg 15 1 Sprachliches Hindernis: Was genau meint «Unmoral/Unzucht» Begriff Unmoral in V.20 wird meist mit Unzucht übersetzt, aber auch mit Blutschande – was genau umfasst dieser Begriff? Wie gehe ich vor? (vgl. auch Warren, Kp. 7: Begriffe) Kann ich herausfinden, welcher Begriff in der Originalsprache (griechisch) hier steht? Mit Hilfe der Konkordanz Stellen nachlesen, die denselben Begriff benutzen -> was wird dort konkreter genannt? Im Begriffslexikon nachschlagen, was zu dem Begriff dort steht Praktische Übung

38 Wir klären Verstehenshürden in Apg 15 2 Geschichtliches Hindernis: Was wissen wir über Götzenanbetung in heidnischen Tempeln damals? Haben die vier Bestimmungen vielleicht alle mit dem damaligen Ritualen an/in den Götzentempeln zu tun? Wie muss man sich den Götterkult in den Städten vorstellen? Wie gehe ich vor? (vgl. auch Warren, Kp. 8: Geschichtlich-kultureller Hintergrund) Dazu brauche ich Hintergrundwissen aus der Fachliteratur: Gibt es im Bibellexikon einen Abschnitt? Unter welchem Stichwort finde ich etwas? Hat es vielleicht im Handbuch zur Bibel ein Kapitel über die Religion im römischen Reich des 1. Jhdt. nach Christus? Oder zum Thema Götter oder Tempel? Vielleicht finde ich in einem Kommentar zur Stelle Apg 15 weiterführende Informationen zu meiner Frage? Praktische Übung

39 Wir klären Verstehenshürden in Apg 15 3 Biblisch-theologisches Hindernis: Haben die vier Bestimmungen etwas mit 3. Mose zu tun? Könnte es sein, dass im Hintergrund der Entscheidung für die vier Punkte der Text aus 3. Mose steht? Was spricht dafür? Finden sich die 4 Bestimmungen dort? Wie gehe ich vor? Ich lese selbst in 3.Mose nach und suche die vier Stichworte. Wem gelten eigentlich die Bestimmungen in 3. Mose 17-18? Sagt vielleicht ein Kommentar zur Stelle Apg 15 etwas interessantes dazu? Die Neue Genfer Übersetzung hat eine hilfreiche Anmerkung zu meiner Frage Praktische Übung

40 Apostelgeschichte 15 und die 4 Bestimmungen für die Heiden Beispiel: w.: (jede Verunreinigung) durch Götzen(verehrung) NGÜ LU: Befleckung durch Götzen Esst kein ´Fleisch`, das den Götzen geopfert wurde, LU: Götzenopfer das Essen von ´Fleisch`, das den Götzen geopfert wurde, w.: der Unzucht; der Blut- schande jede (Form von) Unmoral/ Blutschande LU: Unzucht unterlasst den Genuss von Blut LU: Blut den Genuss von Blut w.: des Erstickten; des Erwürg- ten den Genuss von [Ersticktem]/ nicht ausgeblutetem Fleisch LU: vom Erstickten und von [Ersticktem]/nicht ausgeblutetem Fleisch LU: Erstickten und von nicht ausgeblutetem Fleisch w.: des Blutes Blutgenuss od. Blutvergiessen und den Genuss von Blut LU: Blut und haltet euch fern von jeder Unmoral! LU: Unzucht und ´jede Form von` Unmoral. mündlicher Vorschlag der Wortlaut im Brief V.29Apg 21,25 (stimmt mit Brief überein) des Jakobus V.20 w = wörtlich LU = Luther-Übersetzung

41 Verstehenshindernisse überwinden Welche Hilfsmittel eignen sich für welche Fragen für alle Fragen: Kommentare + Handbuch zur Bibel Sprachliche Hindernisse -Verschiedene Bibelübersetzungen -Konkordanz -Begriffslexikon Geschichtliche Hindernisse -Eventuell Handbuch zur Bibel -Artikel in Bibellexikon – Bibel-Atlas/Karten -Literatur zum Thema Biblisch-theologische Hindernisse -Studienbibel / Parallelstellen -Eigene Bibelkenntnisse -Gute Kommentare «Verstehst Du, was Du liest?»

42 Empfehlungen Bibellexikon: Rienecker, Fritz/Gerhard Maier, Hg., Lexikon zur Bibel, R. Brockhaus, 2010 (Ansichtsexemplar liegt auf) workshops und Kurse gratis: Buch: Carson, Donald, Stolpersteine der Schriftauslegung. Wie man sorgfältig und korrekt mit der Bibel umgeht, Betanien-Vlg., 2007 (Ansichtsexemplar liegt auf)

43 Ausblick Donnerstag 29. Sept. 3 Damit die Bibel heute spricht 3.1 Was aus der Bibel gilt heute noch? 3.2 Vom Hören zum Tun 3.3 Wie bereite ich eine Andacht, Auslegung, Botschaft vor?


Herunterladen ppt "«Verstehst Du, was Du liest?» Faszination Bibel – mit Gewinn die Bibel lesen «Verstehst Du, was Du liest?» Apg 8,30 Donnerstag 22. Sept. 2011 20:00-21:30."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen