Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wenn groß, dann Hörgeräte weg! Diesen Wunsch äusserte ein Junge in der ersten Klasse. Inzwischen sind sieben Jahre vergangen. Heute vertritt der Jugendliche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wenn groß, dann Hörgeräte weg! Diesen Wunsch äusserte ein Junge in der ersten Klasse. Inzwischen sind sieben Jahre vergangen. Heute vertritt der Jugendliche."—  Präsentation transkript:

1 Wenn groß, dann Hörgeräte weg! Diesen Wunsch äusserte ein Junge in der ersten Klasse. Inzwischen sind sieben Jahre vergangen. Heute vertritt der Jugendliche folgende Haltung zu seinen Hörgeräten: Ich bin froh, dann kann ich alles hören, beim Fussballmatch trage ich sie auch. Ich trage sie immer. Ungefähr seit der vierten Klasse bin ich plötzlich froh um die Hörgeräte.

2 Wenn gross, dann Hörgeräte weg! Aufwachsen mit einer Hörbehinderung - ein Stimmungsbild

3 ° Wird es sprechen lernen? ° Wird es in der Wohngemeinde in den Kindergarten gehen? ° Ist eine Schulung in einem Zentrum für Hörbehinderte notwendig? Offene Fragen: ° Wird mein Kind mich jemals hören können?

4 Die vier Handlungsfelder: 1.Frühe Förderung des Kleinkindes im gesamten Entwicklungsbereich. 2.Unterstützung der Eltern und weiterer Familienangehöriger. 3.Koordination und Kooperation mit anderen Berufspersonen und Institutionen. 4. Reflexion der eigenen Rolle als Audiopädagogin, der Aufgaben und Abgrenzungen.

5 Medium Spiel Auf Mitteilungsbedürfnis des Kindes achten Erlebtes aufnehmen und beantworten Begriffe (erst) mit Inhalten verknüpfen Wortbedeutung erleben lassen Wortbedeutung konkret erleben lassen

6

7 Entwicklung Hörbehinderung Sprach- und Kommunikationskompetenz Heterogenität zeigt sich in der:

8 Ist es gelb? grün? nein rot! saftig, rund, eine Tomate? Nein, süss! A....! pf ist schwierig! Kindergedanken:

9 Raum für das Wesentliche schaffen: Gemeinsam Erlebtes mit allen Sinnen begreifen Begrüssungs - und Verabschiedungsrituale Wiederholungen transparente Konsequenz visuelle Hilfestellungen

10

11 Traum: Das hörbehinderte Kind erreicht die Lautsprachkompetenz hörender Kinder. Realität: Manche hörbehinderte Kinder verfügen über eine geringe Lautsprachkompetenz. Das Erlernen der Lautsprache ist für schwerhörige Kinder mit grosser Anstrengung verbunden.

12 Bedeutender Unterschied in der Schulung hörender und schwerhöriger Kinder Es besteht die schwer lösbare Doppelaufgabe, gleichzeitig Sprache zu geben und den Erziehungs- und Bildungsprozess zu erfüllen. Sprachschwache, spät erfasste und fremdsprachige hörgeschädigte Kinder müssen beim Lesenlernen gleichzeitig eine ihnen weitgehend unbekannte Sprache lernen. Wertli (2000) / Löwe (2001)

13 Für die Kommunikation mit hörbehinderten Kindern wichtige Punkte: Hörbehinderte Kinder bekunden meistens mehr Mühe, sich gegenseitig zu verstehen. Sie verstehen Hörende in der Regel besser. Einerseits sind einfache, ritualähnliche mündliche Sequenzen eine Erleichterung, andererseits können wörtliche Wiederholungen die Kinder langweilen. Szagun (2001)

14 Das Selbstvertrauen und die Lust am Handeln stärken; Eigeninteresse und Lernbereitschaft wahrnehmen. Hörbehinderte Kinder trauen sich weniger zu. Hörbehinderte Kinder gehen am wenigsten davon aus, etwas erreichen zu können. Loeb & Sarigiani (1986)

15 Freude an Sprache und Kommunikation stärken Sich spontan ergebende Gelegenheiten: Kinder beantworten gerne die Fragen ihrer Mitschüler Einfache Wortspielereien auch bei geringer Sprachkompetenz Sprachbetrachtung durch unsinnige Fragen und Antworten Dem Staunen über neuen sprachlichen Begriff kurz nachgehen; Beispiel Kopfsalat Humor und Situationskomik

16 Freude an Sprache und Kommunikation stärken Geplante Situationen: Lesespiel, bei welchem Gelesenes direkt in Handlung umgesetzt werden muss Beispiel: Gehe zum Regal. Schaue in die rote Schachtel... Rollenspiel Beispiel: Beim Einkaufen & Im Restaurant Lotto Einsatz von Sprechblasen und Skizzen

17

18

19

20

21 Sprache ist verinnerlichtes Handeln. Das Kind interessiert sich im Spracherwerb in erster Linie dafür, wie man durch Sprache etwas erreicht. Bruner (1987)

22

23 Tr ä ume und Realit ä ten auf der Oberstufe Bei den Jugendlichen: Akzeptanz der Technik Hörgeräte gehören zur Normalität Bin jetzt gross, trage Hörgeräte, werde Manager bei der Bank.

24 Was sind eure Traumvorstellungen? Einen Beruf haben, der mir gef ä llt und der gut bezahlt ist Lokf ü hrer werden und bei der SBB arbeiten Eine Familie gr ü nden, Kinder haben 150 Tauchg ä nge im Meer vorzeigen k ö nnen Ein eigenes Haus bauen und ein prachtvolles Auto besitzen In ein anderes Land ziehen, am liebsten nach Kalifornien Eine Weltreise machen Ein Autoverbot aufstellen, wegen der Umwelt Gesund bleiben Ein gl ü ckliches Leben f ü hren

25 Unsere Realit ä t als H ö rgesch ä digtenp ä dagoginnen: Jugendliche mit Wunschvorstellun -gen und Zukunftstr ä umen Jugendliche mit einer H ö rbehinderung, einer unsichtbaren Behinderung

26 Die Jugendlichen haben bereits eine Lebensgeschichte mit dieser Behinderung. Interaktionen unter den Bedingungen der Hörschädigung beeinflussen den Identitätsprozess. Hörbehinderung als unsichtbare Behinderung, die sich als Kommunikations- und Interaktionsbehinderung auswirkt. (Hintermair, 1999) Die andere Realität der schwerhörigen Jugendlichen:

27 Entschl ü sseln einzelner W ö rter und Begriffe, Allgemeinwissen Prosodie der gesprochenen Lautsprache kann nicht gen ü gend ausgewertet werden. (Rhythmus, Sprechmelodie, Sprechgeschwindigkeit, Sprechpausen) Erfassen der Kommunikation zwischen den Zeilen erfordert Zeit und Anstrengung. (indirektes Sprechen, Ironie, Redewendungen) (Schr ö der, G., 2001)

28 PTM-Stunde mit der ganzen Klasse Auch H ö rtaktik (von Mende-Bauer 1996), H ö rgesch ä digtenkunde (Damberger 2001, Fries 2004), Ich bin Ich (Schr ö der M. 2004) genannt. Plattform zur Thematisierung eigener Kommunikationserlebnisse Voraussetzung: Kommunikationskultur der Wertsch ä tzung und Offenheit

29

30 Herzlichen Dank an alle, welche uns mit Rat und Tat zur Seite gestanden sind! Jacqueline Kyburz, Marianne Wydler, Katharina Hotz, Monica Vonder Mühll,031105


Herunterladen ppt "Wenn groß, dann Hörgeräte weg! Diesen Wunsch äusserte ein Junge in der ersten Klasse. Inzwischen sind sieben Jahre vergangen. Heute vertritt der Jugendliche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen