Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die Sprachwissenschaft und Sprachbeschreibung WS 2012/13, Prof. Friedemann Pulvermüller ABSCHLUSSKLAUSUR Name: _________________ Vorname:_________________.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die Sprachwissenschaft und Sprachbeschreibung WS 2012/13, Prof. Friedemann Pulvermüller ABSCHLUSSKLAUSUR Name: _________________ Vorname:_________________."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die Sprachwissenschaft und Sprachbeschreibung WS 2012/13, Prof. Friedemann Pulvermüller ABSCHLUSSKLAUSUR Name: _________________ Vorname:_________________ Matrikelnr:_________________ Ich belege diese Veranstaltung als konsekutives Modul nicht-konsekutives Modul

2 AUFGABE 1 (V, 6 Punkte) a)Bitte zeichnen Sie auf dem Diagramm rechts die beiden wichtigsten Sprachgebiete des menschlichen Gehirns ein. b)Woher weiss man, dass die linke Gehirnhälfte bei den meisten Menschen sprachdominant ist?

3 Aufgabe 2 (V, 6 Punkte) Im Deutschen kann der Plural maskuliner Nomina auf – e, – en oder –s gebildet werden. a)Bitte illustrieren Sie dies an je einem Beispiel und fertigen Sie hierzu jeweils eine vollständige Deklinationstabelle an. b)Welche der Deklinationen nennt man stark, welche schwach? -e -en-s

4 AUFGABE 3 (S, 6 Punkte) Man teilt Verben ein in sogenannte accomplishment verbs________________ t/a state verbs________________ t/a achievement verbs________________ t/a activity verbs________________ t/a a)Bitte nennen Sie je ein Beispiel aus dem Deutschen. b)Welche ihrer Beispielverben sind telisch (t), welche atelisch (a)? Bitte markieren Sie Ihre Beispiele entsprechend! c)Jedes Verb läßt sich eindeutig als entweder telisch oder atelisch klassifzieren. Bitte diskutieren Sie diese Behauptung am Beispiel des Wortes fahren!

5 AUFGABE 4 (S, 6 Punkte) Bitte erklären Sie kurz die Bedeutung der folgenden sprachwissenschaftlichen Fachwörter. Bitte nennen Sie auch Beispiele, um diese Begriffe zu illustrieren. 1)_Wortfrequenz 2)_Funktionswort 3)_Dreiwertiges Verb (oder Verb mit drei Argumenten)

6 AUFGABE 5 (S, 6 Punkte) Bitte teilen Sie die folgenden Sätze/Nebensätze in sog. Topologische Felder ein. Bitte benützen Sie hierfür die Tabelle unten und beschriften Sie diese zu diesem Zweck sinnvoll: 1.Es sang vor langen Jahren wohl auch die Nachtigall ihr Lied dem Fischer vor. 2.Gott wolle uns vereinen. 3.Seit du von mir gefahren

7 AUFGABE 6 (V, 6 Punkte) Bitte markieren Sie die korrekten Aussagen: Die Lallphase erstreckt sich vom sechsten Monat bis zum Ende des ersten Lebensjahres. Der sogenannte vocabulary spurt beginnt um den 18. Lebensmonat. Dann lernt das Kind ca. 60 neue Wörter pro Woche. Die Neurolinguistik ist der neuste Bereich der Linguistik; sie setzt sich erstmals mit neurotischer Sprache wie auch mit dem Neuerwerb sprachlicher Strukturen beim Kinde auseinander. Die Spracherwerbsforschung konnte zeigen, dass die Entwicklungsstufen des Sprachenlernens bei Affe und Mensch genau gleich verlaufen. Frege hat bewiesen, dass die kompositionale Bedeutung von Sprachspielen aus Idiomen errechnet wird. Der interaktive Ansatz in der Spracherwerbsforschung betont den Zusammenhang zwischen dem Erwerb von sprachlichen und anderen auch nichtsprachlichen Fähigkeiten in den Bereichen der Kognition, Perzeption, Motorik und soziale Interaktion.

8 AUFGABE 7 (S, 6 Punkte) a)Bitte teilen Sie die in der Tabelle angegebenen Konstituenten des nachfolgenden Satzes in Ergänzungen/Komplemente (E/K) und Angaben/Adjunkte (A/A) ein! Kreuzen Sie entsprechend an. b)Bitte nennen Sie je die syntaktische Funktion und, im Fall der Ergänzungen, zusätzlich die thematische Rolle. Er ritt einst mit einer Koppel junger Pferde ins Ausland, als er an die Elbe kam. Wort/PhraseE/KA/ASyntaktische FunktionThematische Rolle Er Ritt Mit einer Koppel Junger Pferde Ins Ausland Als er an die E. kam

9 AUFGABE 8 (V, 6 Punkte) (1)Die Sprache dient ausschliesslich zur Übermittlung von Information von einem Sender an einen Empfänger. Mit Satz (1) wird eine Behauptung aufgestellt über die Funktion von Sprache. Bitte nehmen Sie zu dieser Behauptung Stellung, indem Sie typische kommunikative Funktionen der Sätze (2)-(4) beschreiben. (2)Du hast dich gegen meinen Willen dafür entschieden, heute Abend von mir fortzugehen. (3)Dann bleibe aber auch bei diesem Entschluss dein Leben lang. (4)Nur dann war es ein männlicher Entschluss.

10 AUFGABE 1 (V, 6 Punkte) Hier sehen Sie eine Tabelle, die Phoneme durch Distinctive Features und ihre Werte (+ oder -) charakterisiert. Bitte nennen Sie die Phoneme, die durch die Features/Werte der Spalten 1-9 definiert sind. Bitte nennen Sie entweder das IPA Symbol (z.B. [p]) oder eine eindeutige Kennzeichnung (z.B. p wie in Post) 1 –4 –7 – 2 –5 – 8 – 3 –6 –9 –

11 AUFGABE 2 (S, 6 Punkte) a)Bitte nennen Sie für jedes der beiden Phoneme im Diagramm unten ein BESPIELWORT, in dem das Phonem vorkommt. b)Bitte nennen Sie auch für die Phoneme 3-6 je ein Beispielwort und tragen Sie die Phoneme im Diagramm ein. 1._______________ 2._______________ 3./ɶ/_______________ 4./e/_______________ 5./o/_______________ 6./ɑ/_______________

12 Bitte nur bis hierher ausfüllen AUSWERTUNG AUFGABEMax PThemaPunkte 16Neurolinguistik V 26Morphologie V 36Semantik S 46Grundbegriffe 56Syntax S 66Sprachentwicklung V 76Syntax und Semantik S 86Pragmatik V 96Phonologie, Konsonanten V 106Phonologie, Vokale S Gesamt60 50 – sehr gut


Herunterladen ppt "Einführung in die Sprachwissenschaft und Sprachbeschreibung WS 2012/13, Prof. Friedemann Pulvermüller ABSCHLUSSKLAUSUR Name: _________________ Vorname:_________________."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen