Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ethische Denkansätze Merke: Ethik ist die Wissenschaft vom Handeln der Menschen. Grafiken: oben: von liftarn (http://openclipart.org/media/files/liftarn/2604)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ethische Denkansätze Merke: Ethik ist die Wissenschaft vom Handeln der Menschen. Grafiken: oben: von liftarn (http://openclipart.org/media/files/liftarn/2604)"—  Präsentation transkript:

1 Ethische Denkansätze Merke: Ethik ist die Wissenschaft vom Handeln der Menschen. Grafiken: oben: von liftarn (http://openclipart.org/media/files/liftarn/2604) [Public domain], via Wikimedia Commons, unten: von Pictofigo (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons alle Folien: CC BY SA Reinhard Weber

2 Ethische Denkansätze Gesinnungsethik (= deontologische Ethik, Pflichtethik, Liebesethik) Zentraler Wert: die ethisch richtige Gesinnung: Es ist Pflicht (griechisch déon), das als gut Erkannte auszuführen. Grafik: [Public domain], via Wikimedia Commons

3 Ethische Denkansätze Gesinnungsethik (= deontologische Ethik, Pflichtethik, Liebesethik) Zentraler Wert: die ethisch richtige Gesinnung: Es ist Pflicht (griechisch déon), das als gut Erkannte auszuführen. Wichtiger Begriff: die in sich schlechten Handlungen: sie sind auf jeden Fall zu meiden, auch wenn aus ihnen gute Folgen hervorgehen könnten.

4 Ethische Denkansätze Verantwortungsethik (= teleologische Ethik, Zweckethik, Konsequentialismus) Zentraler Wert: die gewollten oder zumindest voraussehbaren Folgen einer Handlung: Eine Handlung ist von ihrem Ende, Ziel, Zweck (griechisch: télos) her zu beurteilen. Grafik by Youth Hostel (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

5 Ethische Denkansätze Verantwortungsethik (= teleologische Ethik, Zweckethik, Konsequentialismus) Zentraler Wert: die gewollten oder zumindest voraussehbaren Folgen einer Handlung: Eine Handlung ist von ihrem Ende, Ziel, Zweck (griechisch: télos) her zu beurteilen. Güterabwägung:

6 Ethische Denkansätze Verantwortungsethik (= teleologische Ethik, Zweckethik, Konsequentialismus) Zentraler Wert: die gewollten oder zumindest voraussehbaren Folgen einer Handlung: Eine Handlung ist von ihrem Ende, Ziel, Zweck (griechisch: télos) her zu beurteilen. Güterabwägung: Der höhere Wert ist dem niederen vorzuziehen

7 Ethische Denkansätze Verantwortungsethik (= teleologische Ethik, Zweckethik, Konsequentialismus) Zentraler Wert: die gewollten oder zumindest voraussehbaren Folgen einer Handlung: Eine Handlung ist von ihrem Ende, Ziel, Zweck (griechisch: télos) her zu beurteilen. Güterabwägung: Der höhere Wert ist dem niederen vorzuziehen Grundwerte haben Vorrang vor abgeleiteten bzw. darauf aufbauenden Werten.

8 Ethische Denkansätze Verantwortungsethik (= teleologische Ethik, Zweckethik, Konsequentialismus) Zentraler Wert: die gewollten oder zumindest voraussehbaren Folgen einer Handlung: Eine Handlung ist von ihrem Ende, Ziel, Zweck (griechisch: télos) her zu beurteilen. Güterabwägung: Der höhere Wert ist dem niederen vorzuziehen Grundwerte haben Vorrang vor abgeleiteten bzw. darauf aufbauenden Werten. Die Handlung ist vorzuziehen, die der größeren Zahl von Menschen zugute kommt (bzw. einer geringeren Zahl schadet).

9 Ethische Denkansätze Verantwortungsethik (= teleologische Ethik, Zweckethik, Konsequentialismus) Zentraler Wert: die gewollten oder zumindest voraussehbaren Folgen einer Handlung: Eine Handlung ist von ihrem Ende, Ziel, Zweck (griechisch: télos) her zu beurteilen. Güterabwägung: Der höhere Wert ist dem niederen vorzuziehen Grundwerte haben Vorrang vor abgeleiteten bzw. darauf aufbauenden Werten. Die Handlung ist vorzuziehen, die der größeren Zahl von Menschen zugute kommt (bzw. einer geringeren Zahl schadet). Die Handlung mit gößerer Erfolgsaussicht hat Vorrang.

10 Ethische Denkansätze Verantwortungsethik (= teleologische Ethik, Zweckethik, Konsequentialismus) Zentraler Wert: die gewollten oder zumindest voraussehbaren Folgen einer Handlung: Eine Handlung ist von ihrem Ende, Ziel, Zweck (griechisch: télos) her zu beurteilen. Güterabwägung: Der höhere Wert ist dem niederen vorzuziehen Grundwerte haben Vorrang vor abgeleiteten bzw. darauf aufbauenden Werten. Die Handlung ist vorzuziehen, die der größeren Zahl von Menschen zugute kommt (bzw. einer geringeren Zahl schadet). Die Handlung mit gößerer Erfolgsaussicht hat Vorrang. Die dringlichere Handlung hat Vorrang.

11 Ethische Denkansätze Verantwortungsethik (= teleologische Ethik, Zweckethik, Konsequentialismus) Zentraler Wert: die gewollten oder zumindest voraussehbaren Folgen einer Handlung: Eine Handlung ist von ihrem Ende, Ziel, Zweck (griechisch: télos) her zu beurteilen. Güterabwägung: Der höhere Wert ist dem niederen vorzuziehen Grundwerte haben Vorrang vor abgeleiteten bzw. darauf aufbauenden Werten. Die Handlung ist vorzuziehen, die der größeren Zahl von Menschen zugute kommt (bzw. einer geringeren Zahl schadet). Die Handlung mit gößerer Erfolgsaussicht hat Vorrang. Die dringlichere Handlung hat Vorrang. Der besser Geeignete ist eher verpflichtet.

12 Ethische Denkansätze Verantwortungsethik (= teleologische Ethik, Zweckethik, Konsequentialismus) Zentraler Wert: die gewollten oder zumindest voraussehbaren Folgen einer Handlung: Eine Handlung ist von ihrem Ende, Ziel, Zweck (griechisch: télos) her zu beurteilen. Güterabwägung: Der höhere Wert ist dem niederen vorzuziehen Grundwerte haben Vorrang vor abgeleiteten bzw. darauf aufbauenden Werten. Die Handlung ist vorzuziehen, die der größeren Zahl von Menschen zugute kommt (bzw. einer geringeren Zahl schadet). Die Handlung mit gößerer Erfolgsaussicht hat Vorrang. Die dringlichere Handlung hat Vorrang. Der besser Geeignete ist eher verpflichtet. Die Unterstützung des Bedürftigeren ist vorzuziehen.

13 Ethische Denkansätze Verantwortungsethik (= teleologische Ethik, Zweckethik, Konsequentialismus) Zentraler Wert: die gewollten oder zumindest voraussehbaren Folgen einer Handlung: Eine Handlung ist von ihrem Ende, Ziel, Zweck (griechisch: télos) her zu beurteilen. Güterabwägung: Der höhere Wert ist dem niederen vorzuziehen Grundwerte haben Vorrang vor abgeleiteten bzw. darauf aufbauenden Werten. Die Handlung ist vorzuziehen, die der größeren Zahl von Menschen zugute kommt (bzw. einer geringeren Zahl schadet). Die Handlung mit gößerer Erfolgsaussicht hat Vorrang. Die dringlichere Handlung hat Vorrang. Der besser Geeignete ist eher verpflichtet. Die Unterstützung des Bedürftigeren ist vorzuziehen. Gemeinnutz geht vor Eigennutz.


Herunterladen ppt "Ethische Denkansätze Merke: Ethik ist die Wissenschaft vom Handeln der Menschen. Grafiken: oben: von liftarn (http://openclipart.org/media/files/liftarn/2604)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen