Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe Tätigkeitsbeispiel – Mischen in einem Rührkessel Brand- und Explosionsschutz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe Tätigkeitsbeispiel – Mischen in einem Rührkessel Brand- und Explosionsschutz."—  Präsentation transkript:

1 Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe Tätigkeitsbeispiel – Mischen in einem Rührkessel Brand- und Explosionsschutz

2 Abschnitt 2, Sicherheitsdatenblatt (alte und neue Einstufung bis 2015) Tätigkeit Zu einem Gemisch in einem Rührkessel wird Goldbronzepulver zugegeben: R-Sätze: Dauer der Tätigkeit: 40 min Zuordnung Menge und Freisetzung anhand der Tätigkeit Aufgrund der inhalativen Gefährdung ist die Maßnahmenstufe 2 zum Schutz der Gesundheit erforderlich. In diesem Beispiel wird deshalb davon ausgegangen, dass emissionsmindernde Maßnahmen umgesetzt sind. © FOX A. Wilmes Los geht´s

3 Gefährlichkeitsgruppe R1, R2, R3, R4, R17, R19 R5, R6, R7, R8, R9, R11, R12, R14, R15, R16, R18, R30, R44 R10 Kein R-Satz Brennbare Gefahrstoffe Flüssigkeiten Gefährlichkeits- gruppe Feststoffe pc-A massiver Feststoff ohne R-Satz und ohne Angaben zur Staubexplosionsfähigkeit pc-B kleinteiliger Feststoff ohne R-Satz und ohne Angaben zur Staubexplosionsfähigkeit pc-C Feststoff mit Angaben zur mögliche Bildung explosionsfähiger Staub- Luft-Gemische im Sicherheitsdatenblatt pc-D Explizite Angaben zur Explosionsgefährlichkeit GEFÄHRLICHKEITSTEIGTGEFÄHRLICHKEITSTEIGT Schritt 1 Schritt 2Schritt 3Schritt 4Schritt 5Schritt 6 R-Sätze: 11-38

4 Gefährlichkeitsgruppe: pc-C Richtig! Weiter geht´s! Gefährlichkeitsgruppe: pc-C Richtig! Weiter geht´s!

5 Freisetzungsgruppe Granulat, Pellet, Wachs Staub setzt sich nach kurzer Zeit wieder. Staubwolke, die einige Minuten in der Luft bleibt. Es entsteht nur sehr wenig Staub. Henkel GmbH Zucker, Waschmittelpulver Mehl, Toner, Zement © FOX hoch: mittel: niedrig: Schritt 1 Schritt 2Schritt 3Schritt 4Schritt 5Schritt 6

6 Freisetzungsgruppe: hoch Richtig! Weiter geht´s! Freisetzungsgruppe: hoch Richtig! Weiter geht´s!

7 Mengengruppe gering mittel hoch Verwendete Menge während der Tätigkeit. g / ml kg / l t / m³ Schritt 1 Schritt 2Schritt 3Schritt 4Schritt 5Schritt 6 © FOX

8 Mengengruppe: mittel Richtig! Weiter geht´s! Mengengruppe: mittel Richtig! Weiter geht´s!

9 Lüftungsgruppe Ungenügender Luftwechsel Allgemeine Lüftung Emissions- minderung Geschlossenes System Tätigkeiten in engen Räumen, Behältern oder Gruben Natürliche Lüftung entsprechend der Schutzleitfäden der Reihe 100 Technische Lüftung entsprechend der Schutzleitfäden der Reihe 200 Geschlossenes System entsprechend der Schutzleitfäden der Reihe 300 Schutzleitfaden 100 Schutzleitfaden 230 Schutzleitfaden 305 Schritt 1 Schritt 2Schritt 3Schritt 4Schritt 5Schritt 6

10 Lüftungsgruppe: Emissionsminderung Richtig! Weiter geht´s! Lüftungsgruppe: Emissionsminderung Richtig! Weiter geht´s!

11 Ermittlung des Maßnahmenbedarfs hoch gering hoch mittel gering hoch mittel gering hoch mittel gering hoch mittel gering unabhängig pc-D hoch mittel gering hoch mittel gering mittel hoch mittel gering niedrig pc-C mittel gering hoch mittel niedrig pc-B hoch mittel niedrig pc-A geschlossenes SystemEmissionsminderung Allgemeine Lüftung Ungenügender Luftwechsel Mengen- gruppe Freisetzungs- gruppe Gefährlich- keitsgruppe Lüftungsgruppe Reihe 100 Reihe 300 Beratung Reihe 200 Reihe 300 Reihe 100 Reihe 300 Reihe 100 Reihe 300 Reihe 100 Reihe 300 Reihe 200 Reihe 300 Reihe 200 Reihe 100 Reihe 200 Reihe 100 Reihe 200 Reihe 100 Reihe 200 Reihe 100 Reihe 200 Reihe 100 Beratung Reihe 300 Reihe 200 Reihe 100 Reihe 300 Reihe 200 Reihe 100 Beratung Reihe 300 Reihe 200Reihe 300 Reihe 100 Reihe 300 Reihe 200Reihe 300 Reihe 100 Reihe 200 Reihe 300 Reihe 100 Reihe 300 Reihe 200 Reihe 300 Reihe 100 Reihe 200 Reihe 300 Reihe 200 Reihe 300 Reihe 100 Reihe 200 Reihe 100 Reihe 200 Reihe 100 Reihe 200 Reihe 100 Reihe 200 Reihe 300 Reihe 100 Reihe 200 Reihe 100 Reihe 200 Reihe 100 ! P R O T O T YP ! Schritt 1 Schritt 2Schritt 3Schritt 4Schritt 5Schritt 6

12 Richtig! Beachten Sie auch die Maßnahmen der Reihe 100! Richtig! Beachten Sie auch die Maßnahmen der Reihe 100!

13 Ableitung der Schutzmaßnahmen Reihe 200 Technische Maßnahmen Schutzleitfäden 2XX Reihe 300 Geschlossenes System Schutzleitfäden 3XX Reihe 100 Grundmaßnahmen Schutzleitfäden 1XX Reihe 100 Grundmaßnahmen Schutzleitfäden 1XX + Allgemeine Brandschutz- maßnahmen + Allgemeine Brandschutz- maßnahmen + Erweiterte Brandschutz- maßnahmen Vorbeugender Explosionsschutz Spezielle Zündquellenvermeidung + Erweiterte Brandschutz- maßnahmen Vorbeugender Explosionsschutz Spezielle Zündquellenvermeidung + Hohe Brandschutz- maßnahmen Konstruktiver Explosionsschutz + Hohe Brandschutz- maßnahmen Konstruktiver Explosionsschutz Schritt 1 Schritt 2Schritt 3Schritt 4Schritt 5Schritt 6

14 Schutzmaßnahmen der Reihe 100 Auszug! IMMER ANWENDEN! Es gibt zwei voneinander unabhängige Rettungswege. Die Fluchtweglänge beträgt maximal 35 m. Die Flucht- und Rettungswege sind gekennzeichnet. Türen in Notausgängen schlagen in Fluchtrichtung auf. In jedem Tätigkeitsbereich sind entsprechend der Brandklasse Feuerlöscher einfach zugänglich. Feuerarbeiten werden genehmigt & durch ein Freigabeverfahren geregelt. Es werden regelmäßig Fehlerstromprüfungen aller elektrischen Geräte gemäß BGV A3 durchgeführt. Es werden regelmäßig Unterweisungen und Brandschutzübungen durchgeführt. In Tätigkeitsbereichen mit Gefahrstoffen besteht Rauch- und Feuerverbot. Weiter

15 Schutzmaßnahmen der Reihe 200 Auszug! P006 s. ASR A1.3 W021 s. ASR A1.3 Emissionsmindernde Maßnahmen … Objektabsaugung + Erhöhter Brandschutz … Verkürzung der Fluchtwege, geeignete Branderkennung u. -bekämpfung (technisch/organisatorisch), Brandschutztechnisch bauliche Trennung … + Vorbeugender Explosionsschutz … Zutritt nur für speziell Unterwiesene, Explosionsgefährdungen sind dokumentiert, Explosionsschutzeinrichtungen werden regelmäßig gewartet, Abfüllbereich kennzeichnen … + Spezielle Zündquellenvermeidung … Elektrostatische Aufladungen vermeiden, Zoneneinteilung, Gerätewahl entsprechend der Zoneneinteilung … Reihe 100 Weiter Liegt aufgrund der inhalativ abgeleiteten Maßnahmenstufe 2 vor

16 Überprüfung der Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen Stoffe ohne AGW: Nichtmesstechnisch, z.B. mit Hilfe des EMKG & Schutzleitfäden Kontrolle: Wirksamkeitsüberprüfung technischer Schutzmaßnahmen Messtechnische Überprüfung lüftungstechnischer oder technologischer Parameter, wenn erforderlich Sicht und Funktionskontrolle Einrichtungen für Stäube mindestens jährlich prüfen Herstellerangaben beachten Weiter

17 Weitere Informationen erhalten Sie… Hier können Sie sich für den kostenlosen EMKG-Infobrief anmelden. Sie erhalten Informationen über die allerneuesten Entwicklungen zum EMKG. Dipl.-Ing. Annette Wilmes Gruppe 4.6 Gefahrstoffmanagement Dipl.-Ing. Iris Schweitzer-Karababa Gruppe 4.6 Gefahrstoffmanagement Beenden Foto: BAuA Foto: Wilmes

18 LEIDER FALSCH! Versuchen Sie es erneut! LEIDER FALSCH! Versuchen Sie es erneut!


Herunterladen ppt "Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe Tätigkeitsbeispiel – Mischen in einem Rührkessel Brand- und Explosionsschutz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen