Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Revision: 2.40 SLS500-Configurator R0412 Programmumgebung, Programming Environment HIQUEL GmbH Bairisch Kölldorf 266, A-8344 Bad Gleichenberg, Austria.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Revision: 2.40 SLS500-Configurator R0412 Programmumgebung, Programming Environment HIQUEL GmbH Bairisch Kölldorf 266, A-8344 Bad Gleichenberg, Austria."—  Präsentation transkript:

1 Revision: 2.40 SLS500-Configurator R0412 Programmumgebung, Programming Environment HIQUEL GmbH Bairisch Kölldorf 266, A-8344 Bad Gleichenberg, Austria Tel: , Fax: IMPORTANT NOTE: IMPORTANT NOTE: To install the programming system start the PowerPoint presentation and click onto this field! If there is no reaction, check the security level of PowerPoint for macro execution. Please ensure that the decimal symbol and digital grouping symbol in your Windows Regional and language settings conform to the default. Choose the control panel,regional and language options,customize regional options. The correct decimal symbol has to be a comma and the digital grouping symbol has to be a full stop e.g ,00 To install the programming system start the PowerPoint presentation and click onto this field! If there is no reaction, check the security level of PowerPoint for macro execution. Please ensure that the decimal symbol and digital grouping symbol in your Windows Regional and language settings conform to the default. Choose the control panel,regional and language options,customize regional options. The correct decimal symbol has to be a comma and the digital grouping symbol has to be a full stop e.g ,00 !!! CLICK HERE !!! CLICK HERE !!! WICHTIGER HINWEIS: WICHTIGER HINWEIS: Um das Programmiersystem zu installieren, starten Sie diese Präsentation und klicken Sie auf dieses Feld! Wenn sich nach einigen Sekunden keine Reaktion einstellt, überprüfen Sie den Sicherheitslevel von PowerPoint für die Makroausführung! Bitte stellen Sie sicher, daß das Tausenderzeichen ein Punkt und als Dezimaltrennzeichen ein Komma eingestellt ist. Überprüfen Sie das unter Systemsteuerung Ländereinstellungen Zahlen. Ein Beispiel: ,00 Um das Programmiersystem zu installieren, starten Sie diese Präsentation und klicken Sie auf dieses Feld! Wenn sich nach einigen Sekunden keine Reaktion einstellt, überprüfen Sie den Sicherheitslevel von PowerPoint für die Makroausführung! Bitte stellen Sie sicher, daß das Tausenderzeichen ein Punkt und als Dezimaltrennzeichen ein Komma eingestellt ist. Überprüfen Sie das unter Systemsteuerung Ländereinstellungen Zahlen. Ein Beispiel: ,00 !!! HIER KLICKEN !!! HIER KLICKEN !!! IMPORTANT NOTE: IMPORTANT NOTE: To install the programming system start the PowerPoint presentation and click onto this field! If there is no reaction, check the security level of PowerPoint for macro execution. Please ensure that the decimal symbol and digital grouping symbol in your Windows Regional and language settings conform to the default. Choose the control panel,regional and language options,customize regional options. The correct decimal symbol has to be a comma and the digital grouping symbol has to be a full stop e.g ,00 To install the programming system start the PowerPoint presentation and click onto this field! If there is no reaction, check the security level of PowerPoint for macro execution. Please ensure that the decimal symbol and digital grouping symbol in your Windows Regional and language settings conform to the default. Choose the control panel,regional and language options,customize regional options. The correct decimal symbol has to be a comma and the digital grouping symbol has to be a full stop e.g ,00 !!! CLICK HERE !!! CLICK HERE !!! WICHTIGER HINWEIS: WICHTIGER HINWEIS: Um das Programmiersystem zu installieren, starten Sie diese Präsentation und klicken Sie auf dieses Feld! Wenn sich nach einigen Sekunden keine Reaktion einstellt, überprüfen Sie den Sicherheitslevel von PowerPoint für die Makroausführung! Bitte stellen Sie sicher, daß das Tausenderzeichen ein Punkt und als Dezimaltrennzeichen ein Komma eingestellt ist. Überprüfen Sie das unter Systemsteuerung Ländereinstellungen Zahlen. Ein Beispiel: ,00 Um das Programmiersystem zu installieren, starten Sie diese Präsentation und klicken Sie auf dieses Feld! Wenn sich nach einigen Sekunden keine Reaktion einstellt, überprüfen Sie den Sicherheitslevel von PowerPoint für die Makroausführung! Bitte stellen Sie sicher, daß das Tausenderzeichen ein Punkt und als Dezimaltrennzeichen ein Komma eingestellt ist. Überprüfen Sie das unter Systemsteuerung Ländereinstellungen Zahlen. Ein Beispiel: ,00 !!! HIER KLICKEN !!! HIER KLICKEN !!! Path for INET Explorer C:\Programme\Internet Explorer\IEXPLORE.EXE

2 Revision: 2.40 Page 2 Title: Configuration Define your configuration here DI1: DI2: DI3: DI4: DI5: DI6: DI7: DI8: DO1: DO2: DO3: DO4: DO5: DO6: AI1: AI2: AI3: AI4: POTI1: POTI2: SLS500-R

3 Revision: 2.40 Page 3 Title: Programming Beispielprogramm zu Zeitverarbeitung auswählen Willkommen zur Beispielsammlung für den SLS-500 Master Controller Jedes Beispiel umfasst eine Seite. Wählen Sie hier durch Zuweisung einer Analogkonstante einer Variable Seite das Beispiel aus, das Sie testen wollen! Die Beispiele sollen Ihnen eine Einführung in den Gebrauch der Objekte geben Viel Spaß wünscht Ihnen Ihr HIQUEL Team 1 1 Seite Hier die Seitennummer des Beispiels eingeben, das getestet werden soll initialisation 1.

4 Revision: 2.40 Page 4 Title: Programming Beispiel 1: Sekundenblinker analog value =1 Seite Dieses Beispiel erklärt den Einsatz der Spezialflags, um zeitgesteuerte Aktionen durchzuführen! Das Sekundenflag ist nach einer Sekunde genau für einen Zyklus high. Somit kann man durch eine XOR Verknüpfung mit dem aktuellen Wert eines Digitalausganges ein Blinken im 1s Rhythmus erzeugen! ^ ^ Second L1.DO1 L1.DO2 L1.DO3 L1.DO4 AUFGABE: Entwerfen Sie mittels &-Gatter ein Programm, dass alle Sekunden einen Blinktakt erzeugt. Als Start- und Stopeingang dient der Digitaleingang Di1 und als Blinkausgänge Do5 und Do6.

5 Revision: 2.40 Page 5 Title: Programming Beispiel 2: Sekundenblinker Dieses Beispiel erklärt den Einsatz der Spezialflags, um zeitgesteuerte Aktionen durchzuführen! Hier wird das Blinken durch die Funktion TOGGLE Bitspeicherzelle erzeugt. Second MyMemory TOGGLE MyMemory TOGGLE MyMemory L1.DO1 L1.DO2 L1.DO3 L1.DO4 L1.DO5 L1.DO6 analog value =2 Seite

6 Revision: 2.40 Page 6 Title: Programming Beispiel 3: Sekundenblinker Dieses Beispiel erklärt den Einsatz der Spezialflags, um zeitgesteuerte Aktionen durchzuführen! Hier wird das Blinken durch die Funktion TOGGLE Bitspeicherzelle erzeugt. DIGITAL:MySecond==1 Second ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ MySecond L1.DO1 L1.DO2 L1.DO3 L1.DO4 L1.DO5 L1.DO6 L1.DO1 L1.DO6 L1.DO5 L1.DO4 L1.DO3 L1.DO2 analog value =3 Seite

7 Revision: 2.40 Page 7 Title: Programming Beispiel 4: Einschaltverzögerung Dieses Beispiel erklärt den Einsatz eines Timerobjektes, um zeitgesteuerte Aktionen durchzuführen! Das Timerobjekt unterstützt alle gängigen Zeitfunktionen. Die Zeitbasis beträgt 100ms! Bei der Einschaltverzögerung muss nur der Eingang Time1 belegt werden! L1.DI1 TIMER On Delay TIMER On Delay In Out Reset Time1 Time2 5 5 L1.DI2 L1.DO1 L1.DO2 L1.DO3 L1.DO4 L1.DO5 L1.DO6 analog value =4 Seite AUFGABE: Verändern Sie das obige Beispiel so, dass der Ausgang beim Einschalten für 1,5s verzögert wird!

8 Revision: 2.40 Page 8 Title: Programming Beispiel 5: Ausschaltverzögerung Dieses Beispiel erklärt den Einsatz eines Timerobjektes, um zeitgesteuerte Aktionen durchzuführen! Das Timerobjekt unterstützt alle gängigen Zeitfunktionen. Die Zeitbasis beträgt 100ms! Bei der Ausschaltverzögerung muss nur der Eingang Time1 belegt werden! L1.DI1 TIMER Off Delay TIMER Off Delay In Out Reset Time1 Time2 5 5 L1.DI2 L1.DO1 L1.DO2 L1.DO3 L1.DO4 L1.DO5 L1.DO6 analog value =5 Seite AUFGABE: Verändern Sie das obige Beispiel so, dass der Ausgang beim Ausschalten für 2,0s erhalten bleibt!

9 Revision: 2.40 Page 9 Title: Programming Beispiel 6: Ein- und Ausschaltverzögerung Dieses Beispiel erklärt den Einsatz eines Timerobjektes, um zeitgesteuerte Aktionen durchzuführen! Das Timerobjekt unterstützt alle gängigen Zeitfunktionen. Die Zeitbasis beträgt 100ms! Bei der Ein- und Ausschaltverzögerung beschreibt der Eingang Time1 die Einschaltverzögerungszeit und der Eingang Time2 die Ausschaltverzögerungszeit! L1.DI1 TIMER OnOff Delay TIMER OnOff Delay In Out Reset Time1 Time2 2 2 L1.DI2 7 7 L1.DO1 L1.DO2 L1.DO3 L1.DO4 L1.DO5 L1.DO6 analog value =6 Seite AUFGABE: Verändern Sie das obige Beispiel so, dass der Ausgang beim Einschalten für 1,2s verzögert wird und beim Ausschalten für 2,6s erhalten bleibt!

10 Revision: 2.40 Page 10 Title: Programming Beispiel 7: Einschaltwischer Dieses Beispiel erklärt den Einsatz eines Timerobjektes, um zeitgesteuerte Aktionen durchzuführen! Das Timerobjekt unterstützt alle gängigen Zeitfunktionen. Die Zeitbasis beträgt 100ms! Bei den Einschaltwischenden Timern beschreibt der Eingang Time1 die Zeit, die der Ausgang nach einer steigenden Flanke am Eingang aktiv bleibt! L1.DI1 TIMER On Pulse TIMER On Pulse In Out Reset Time1 Time2 5 5 L1.DI2 L1.DO1 L1.DO2 L1.DO3 L1.DO4 L1.DO5 L1.DO6 analog value =7 Seite AUFGABE: Verändern Sie das obige Beispiel so, dass der Ausgang beim Einschalten für 2,3s ein bleibt!

11 Revision: 2.40 Page 11 Title: Programming Beispiel 8: Ausschaltwischer Dieses Beispiel erklärt den Einsatz eines Timerobjektes, um zeitgesteuerte Aktionen durchzuführen! Das Timerobjekt unterstützt alle gängigen Zeitfunktionen. Die Zeitbasis beträgt 100ms! Bei den Ausschaltwischenden Timern beschreibt der Eingang Time1 die Zeit, die der Ausgang nach einer fallenden Flanke am Eingang aktiv bleibt! L1.DI1 TIMER Off Pulse TIMER Off Pulse In Out Reset Time1 Time2 5 5 L1.DI2 L1.DO1 L1.DO2 L1.DO3 L1.DO4 L1.DO5 L1.DO6 analog value =8 Seite AUFGABE: Verändern Sie das obige Beispiel so, dass der Ausgang beim Ausschalten für 1,5s ein bleibt!

12 Revision: 2.40 Page 12 Title: Programming Beispiel 9: Ein- und Ausschaltwischer Dieses Beispiel erklärt den Einsatz eines Timerobjektes, um zeitgesteuerte Aktionen durchzuführen! Das Timerobjekt unterstützt alle gängigen Zeitfunktionen. Die Zeitbasis beträgt 100ms! Bei den Ein- und Ausschaltwischenden Timern beschreibt der Eingang Time1 die Zeit, die der Ausgang nach einer steigenden Flanke am Eingang aktiv bleibt! Time2 beschreibt die Zeit die der Ausgang nach einer fallenden Flanke am Eingang aktiv bleibt. L1.DI1 TIMER OnOff Pulse TIMER OnOff Pulse In Out Reset Time1 Time2 2 2 L1.DI2 5 5 L1.DO1 L1.DO2 L1.DO3 L1.DO4 L1.DO5 L1.DO6 analog value =9 Seite AUFGABE: Verändern Sie das obige Beispiel so, dass der Ausgang beim Einschalten für 1,2s ein ist und beim Ausschalten für 2,6s ein bleibt!

13 Revision: 2.40 Page 13 Title: Programming Beispiel 10:Taktend High Beginnend Dieses Beispiel erklärt den Einsatz eines Timerobjektes, um zeitgesteuerte Aktionen durchzuführen! Das Timerobjekt unterstützt alle gängigen Zeitfunktionen. Die Zeitbasis beträgt 100ms! Der taktende Timer High-Beginnend unterstützt die Konfiguration der beiden notwendigen Zeiten. Time1 beschreibt die Zeit wie lange der Ausgang aktiv ist und Time2 beschreibt die Zeit, wie lange der Ausgang inaktiv ist! L1.DI1 TIMER Recycler Hi TIMER Recycler Hi In Out Reset Time1 Time2 1 1 L1.DI2 2 2 L1.DO1 L1.DO2 L1.DO3 L1.DO4 L1.DO5 L1.DO6 analog value =10 Seite AUFGABE: Verändern Sie das obige Beispiel so, dass der Ausgang für 0,8s ein ist und für 2,2s aus bleibt!

14 Revision: 2.40 Page 14 Title: Programming Beispiel 11:Taktend Low Beginnend Dieses Beispiel erklärt den Einsatz eines Timerobjektes, um zeitgesteuerte Aktionen durchzuführen! Das Timerobjekt unterstützt alle gängigen Zeitfunktionen. Die Zeitbasis beträgt 100ms! Der taktende Timer Low-Beginnend unterstützt die Konfiguration der beiden notwendigen Zeiten. Time1 beschreibt die Zeit wie lange der Ausgang inaktiv ist und Time2 beschreibt die Zeit, wie lange der Ausgang aktiv ist! L1.DI1 TIMER Recycler Lo TIMER Recycler Lo In Out Reset Time1 Time2 1 1 L1.DI2 2 2 L1.DO1 L1.DO2 L1.DO3 L1.DO4 L1.DO5 L1.DO6 analog value =11 Seite AUFGABE: Verändern Sie das obige Beispiel so, dass der Ausgang für 1,6s aus ist und für 4,4s ein bleibt!

15 Revision: 2.40 Page 15 Title: Programming Beispiel 12: Real-time clock Teil 1 analog value =12 page CLOCK 13:40:50 CLOCK 13:40:50 Out CLOCK 08:30:00 14:45:00 CLOCK 08:30:00 14:45:00 Out moment Time period CLOCK CLOCK Out Date CLOCK CLOCK Out Date period CLOCK :00:00 CLOCK :00:00 Out CLOCK :05: :00:00 CLOCK :05: :00:00 Out CLOCK TUE CLOCK TUE Out CLOCK MON WED CLOCK MON WED Out CLOCK WEEK45 CLOCK WEEK45 Out CLOCK WEEK49 WEEK51 CLOCK WEEK49 WEEK51 Out Date Time Date Time period Weekday Day period Week Week period Dieses Beispiel zeigt anhand eines Beispieles den Einsatz der integrierten Echtzeituhr. Die Echtzeituhr liefert neben der Uhrzeit auch das Datum, die aktuelle Kalenderwoche und den aktuellen Wochentag.

16 Revision: 2.40 Page 16 Title: Programming Beispiel 13: Real-time clock Teil 2 CLOCK HH:MM:SS CLOCK HH:MM:SS Out CLOCK DD.MM.YY CLOCK DD.MM.YY Out CLOCK DD.MM.YY HH:MM:SS CLOCK DD.MM.YY HH:MM:SS Out CLOCK DDD CLOCK DDD Out CLOCK WEEKxx CLOCK WEEKxx Out CLOCK HH:MM:SS CLOCK HH:MM:SS Out CLOCK YY.MM.DD CLOCK YY.MM.DD Out CLOCK DDD CLOCK DDD Out CLOCK WEEKxx CLOCK WEEKxx Out Time Date Date Time Day Week Time Date Day Week analog value =13 page

17 Revision: 2.40 Page 17 Title: Programming Beispiel 13: Die Echtzeituhr Für eine Werkstatt soll eine Pausenglocke installiert werden. AUFGABE: Für eine Werkstatt soll eine Pausenglocke installiert werden. Pause ist am Vormittag zwischen 09:00:00 und 09:15:00. Die Glocke ist am Ausgang L1.DO1 angeschlossen und soll jeweils für 10 Sekuden ertönen. Für eine Werkstatt soll eine Pausenglocke installiert werden. AUFGABE: Für eine Werkstatt soll eine Pausenglocke installiert werden. Pause ist am Vormittag zwischen 09:00:00 und 09:15:00. Die Glocke ist am Ausgang L1.DO1 angeschlossen und soll jeweils für 10 Sekuden ertönen. analog value =13 Seite

18 Revision: 2.40 Page 18 Index MEMORY CARD READ VALUE READ VALUE Out xy 4 4 !!!WARNING!!! DONT CHANGE THIS PAGE !!!WARNUNG!!! DIESE SEITE NICHT ÄNDERN

19 Revision: 2.40 Page 19 Title: Programming !!!WARNING!!! DONT CHANGE THIS PAGE !!!WARNUNG!!! DIESE SEITE NICHT ÄNDERN

20 Revision: 2.40 Page :Adding revision history to the powerpoint file Revision History :In symbols and monitor functions, now you can use the old fashioned names like DIGITAL#L1_DI1 or the new names like L1.DI : In PLCManager you can now download and use all PLCManager functions via a pure TCP RS232 converter like the MOXA DL-331 or the ADAM Use the setting TCP/IP instead of COM1 to COM32, type in a IP and socket number : The Simulator now calculates 2*2 to4 instead of : The Powerpoint and the compiler now support states and execution conditions >=, : Now you can use natural input and output names like L1.AI1 or R3.DO1 in states and execution conditions : Adding selector dialogs for selecting a previous defined constant in the constants dialog : In select execution condition dialog and in select special flag dialog: Switching off all unused conditions depending on the configured hardware, also removing 1ms flag : In all dialogs: Extension for selecting previous define bits, analog and text variables through a listbox : Now you can set values direct from powerpoint memories or monitors : Errors with updating the IO names with RESI-8KI16LO und SLS500-T1 and RESI-FBR and SLS-500 FBR modules : The encoder inputs can be used on any MEDIC or SLS500 main controller : Error while compiling MEMORYCARD:WRITE VALUE functions : Adding BUS_ADDRESS feature to CAN Controller and PPoint Software : Adopting Microsoft Office Version : Changing to natural Names in states and execution conditions, fixing display of SLS-T1 keymodule : In Debug windows of PLC manager: The PLC manager always used busaddress 0xff instead of configured busaddress : PLC manager: Extending timeouts for downloading via SMS modules like TC35


Herunterladen ppt "Revision: 2.40 SLS500-Configurator R0412 Programmumgebung, Programming Environment HIQUEL GmbH Bairisch Kölldorf 266, A-8344 Bad Gleichenberg, Austria."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen