Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Regionale Suchtrisiken H. Scholz Regionale Befragung von 886 14 -17Jährigen in Kärnten Alkohol vor 12. Lebensjahr: 9.7% Alkohol vor 12. Lebensjahr: 9.7%

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Regionale Suchtrisiken H. Scholz Regionale Befragung von 886 14 -17Jährigen in Kärnten Alkohol vor 12. Lebensjahr: 9.7% Alkohol vor 12. Lebensjahr: 9.7%"—  Präsentation transkript:

1

2 Regionale Suchtrisiken H. Scholz

3 Regionale Befragung von Jährigen in Kärnten Alkohol vor 12. Lebensjahr: 9.7% Alkohol vor 12. Lebensjahr: 9.7% Regelmäßiger ein - mehrfach wöchentlicher Alkoholkonsum: 55% Regelmäßiger ein - mehrfach wöchentlicher Alkoholkonsum: 55% Berauschungen werden akzeptiert von: 73% Berauschungen werden akzeptiert von: 73% Täglicher Konsum: 4.4% Täglicher Konsum: 4.4%

4 Einschätzung des Gefahrenpotentials verschiedener Suchtmittel Heroin 94%, Heroin 94%, Kokain 93%, Kokain 93%, Haschisch 85%, Haschisch 85%, Medikamente 46%, Medikamente 46%, Nikotin 31%, Nikotin 31%, Alkohol 27%, Alkohol 27%,

5 Dominierende Suchtformen in der Region Alkoholismus Alkoholismus Medikamentabhängigkeit (Beruhigungsmittel, Schmerzmittel Appetitzügler..) Medikamentabhängigkeit (Beruhigungsmittel, Schmerzmittel Appetitzügler..) Drogenproblematik Drogenproblematik Nichtsubstanzbedingte Abhängigkeiten z.B.: Spielsucht Nichtsubstanzbedingte Abhängigkeiten z.B.: Spielsucht Kombinationen Kombinationen

6 Phasenprozess Suchtentwicklung 1. Probierphase: Neugier, dazugehören wollen, Flucht vor Ängsten, Konflikten.. 2. Experimentierphase: Belohnung in Schlüsselsituationen, Missbrauch 3. Übergangsphase: Psycholobiologische Umprogrammierungen, Mengensteigerung 4. Abhängigkeitsphase: Süchtiges Verhalten Entzugssymptome, Suchtgedächtnis – massives Verlangen 5. Endzustände: Krank, abgewertet, isoliert

7 Wer wird süchtig ? Familiäre Faktoren: geerbt -gelernt Familiäre Faktoren: geerbt -gelernt Psychische Faktoren Psychische Faktoren Soziale Faktoren Soziale Faktoren

8 Familiäre Faktoren Genetische Faktoren – Epidemiologie Zwillingsstudien/Adoptionsstudien Genetische Faktoren – Epidemiologie Zwillingsstudien/Adoptionsstudien Lernfaktoren : (Un)bewusstes Imitationsverhalten - Erleichterungstrinken Lernfaktoren : (Un)bewusstes Imitationsverhalten - Erleichterungstrinken Lerndefizite z.B.: soziale Kompetenz Freizeitstruktur … Lerndefizite z.B.: soziale Kompetenz Freizeitstruktur … Beziehung – Suchtmittel statt Beziehung Beziehung – Suchtmittel statt Beziehung Bewältigung psychischer Probleme Bewältigung psychischer Probleme

9 Psychische Faktoren/ Suchtmittel gegen Ängste, Unsicherheiten Ängste, Unsicherheiten Depressionen Depressionen Persönlichkeitsstörungen mit psychischen Folgestörungen - Spannungen Persönlichkeitsstörungen mit psychischen Folgestörungen - Spannungen Psychosoziale Probleme Psychosoziale Probleme

10 Psychosoziale Probleme Soziale Unsicherheit Komplexe Soziale Unsicherheit Komplexe Fehlendes Einschätzungsvermögen von problematischen Leitfiguren Fehlendes Einschätzungsvermögen von problematischen Leitfiguren Fehlendes Einschätzungsvermögen der Motive Anderer Fehlendes Einschätzungsvermögen der Motive Anderer Wunsch nach Liebe und Akzeptanz Wunsch nach Liebe und Akzeptanz Generationenkonflikt- Alternativen Generationenkonflikt- Alternativen

11 Weitere begünstigende Faktoren Erreichbarkeit des Suchtmittels Erreichbarkeit des Suchtmittels Werbeeffekte direkt oder durch Warnungen Werbeeffekte direkt oder durch Warnungen Verbreitungsmechanismen Verbreitungsmechanismen a.: Ideologische Motive a.: Ideologische Motive b.: Materielle Interessen b.: Materielle Interessen Inkonsequente Öffentlichkeitsarbeit bzw. Suchtpolitik Inkonsequente Öffentlichkeitsarbeit bzw. Suchtpolitik

12 Inkonsequente Öffentlichkeitsarbeit bzw. Suchtpolitik Suchtmittelwerbung bei Jugendlichen z.B.: Sportwerbung Suchtmittelwerbung bei Jugendlichen z.B.: Sportwerbung Alkohol/Nikotinabgabe an Jugendliche trotz Gesetzeslage Alkohol/Nikotinabgabe an Jugendliche trotz Gesetzeslage Preisgestaltung/ Image z.B.: alkoholfreie Getränke Preisgestaltung/ Image z.B.: alkoholfreie Getränke Cannabis-Legalisierungsdiskussion Cannabis-Legalisierungsdiskussion Akzeptanz erhöhter Spielsuchtgefährdung durch Legalisierung kleines Glücksspiel Akzeptanz erhöhter Spielsuchtgefährdung durch Legalisierung kleines Glücksspiel

13 Alkoholismus Jugendproblematik durch Werbung gesteigert Jugendproblematik durch Werbung gesteigert Frauenproblematik nach wie vor stark verleugnet Frauenproblematik nach wie vor stark verleugnet Altersproblematik aktiv übersehen Altersproblematik aktiv übersehen Missbrauch-Dimension statistisch unbekannt Missbrauch-Dimension statistisch unbekannt Enorm später Motivationsbeginn Enorm später Motivationsbeginn

14 Scholz - LKH Villach Häufige konkrete Abwehrstrategien bei Alkoholkranken Häufige konkrete Abwehrstrategien bei Alkoholkranken Verleugnung von Alkoholüberkonsum bzw. Abhängigkeit Verleugnung von Alkoholüberkonsum bzw. Abhängigkeit Verlagerung des Alkoholproblems - Alibibildung Verlagerung des Alkoholproblems - Alibibildung Vordergründige Krankheitseinsicht ohne echte Behandlungsbereitschaft Vordergründige Krankheitseinsicht ohne echte Behandlungsbereitschaft Abwertung aller Behandlungsmöglichkeiten Abwertung aller Behandlungsmöglichkeiten Bewusstes Taktieren zwischen Hausarzt und Behandlungseinrichtungen Bewusstes Taktieren zwischen Hausarzt und Behandlungseinrichtungen

15 Sinnvolle Strategien in der Motivationssituation Ansprechen der Abhängigkeitsproblematik ohne Aggression oder Vorwurf Ansprechen der Abhängigkeitsproblematik ohne Aggression oder Vorwurf Zweifel wecken Zweifel wecken Veränderungen zum Positiven darstellen Veränderungen zum Positiven darstellen Unmittelbare Beginn erster therapeutischer Maßnahmen Unmittelbare Beginn erster therapeutischer Maßnahmen Statt Kampf gegen Ablenkungsstrategien Statt Kampf gegen Ablenkungsstrategien Abwehrfähigkeiten therapeutisch nutzen! Abwehrfähigkeiten therapeutisch nutzen!

16 Scholz - LKH Villach Konvergierende Reaktionen der Angehörigen Anfängliche Verleugnung offenkundigen Suchtverhaltens Anfängliche Verleugnung offenkundigen Suchtverhaltens Danach Konflikte, Vorwürfe Danach Konflikte, Vorwürfe Dennoch gemeinsame Verheimlichung Dennoch gemeinsame Verheimlichung Ausgrenzung des Abhängigen Ausgrenzung des Abhängigen Skepsis gegenüber Motivation und möglichem Behandlungserfolg Skepsis gegenüber Motivation und möglichem Behandlungserfolg

17 Behandlungsprinzipien Motivationsarbeit Motivationsarbeit Entzugsarbeit Entzugsarbeit Erste Stabilisierungsmaßnahme Erste Stabilisierungsmaßnahme Langzeitmotivation Langzeitmotivation Bearbeitung von Hintergrundfaktoren und Abwehrmechanismen Bearbeitung von Hintergrundfaktoren und Abwehrmechanismen Soziale Anpassungsarbeit Soziale Anpassungsarbeit

18 Aufgaben Sonderkrankenanstalten Individualisierte verlaufsorientierte Therapie des Einzelpatienten Individualisierte verlaufsorientierte Therapie des Einzelpatienten Prospektive Arbeitsweise Prospektive Arbeitsweise Funktionierende therapeutische Gemeinschaft, Gruppenarbeit Funktionierende therapeutische Gemeinschaft, Gruppenarbeit Gezielte Vorbereitung der Nachbehandlung mit konkreten Angeboten Gezielte Vorbereitung der Nachbehandlung mit konkreten Angeboten Zentraler Ort für Langzeitbetreuung (Patiententreffen) Zentraler Ort für Langzeitbetreuung (Patiententreffen)

19 Kriterien regionaler Nachbetreuungsgruppen Gemeindenah Gemeindenah Organisation und Betreuung in Zusammenarbeit zwischen Sozialarbeitern, Ärzten und Psychologe Organisation und Betreuung in Zusammenarbeit zwischen Sozialarbeitern, Ärzten und Psychologe Regelmäßige Schulungstage bzw. Supervision für aller Mitarbeiter am Zentrum Regelmäßige Schulungstage bzw. Supervision für aller Mitarbeiter am Zentrum Kooperation mit allen anderen Trägern Kooperation mit allen anderen Trägern

20 SONDERKRANKENHAUS DE LA TOUR AA-Gruppe Villach AL-ANON-Villach NB-Gruppe Klagenfurt I NB-Gruppe Klagenfurt II NB-Gruppe Klagenfurt III NB-Gruppe für SpielerInnen Klagenfurt NB-Gruppe Völkermarkt NB-Gruppe Feldkirchen Beratungsstelle der Caritas Klagenfurt Ambulanz der Stiftung de La Tour im LKH Villach Beratungsstelle des Magistrats Klagenfurt Psychosoziales Beratungs-zentrum der AVS AA-Gruppe Klagenfurt NB-Gruppe Ferlach NB-Gruppe St. Veit NB-Gruppe Wolfsberg NB-Gruppe Hermagor NB-Gruppe Spittal/Drau NB-Gruppe Villach II LKH Villach Motivationsgruppe LKH Klagenfurt Motivationsgruppe LKH Klagenfurt Zentrum für seelische Gesundheit LKH Villach Abteilung für Neurologie und Psychosmatik Blaues-Kreuz-Gruppe Klagenfurt Blau-Kreuz Frauengrupp e Wolfsberg NB-Gruppe Bleiburg NB-Gruppe Eisenkappel Spielsuchtberatung des Magistrats Klagenfurt NB-Gruppe für SpielerInnen Villach Therapiezentrum - Saualpe NB-Gruppe Villach I Therapiezentrum - Eisenhut LKH Klagenfurt Zentrum für seelische Gesundheit LKH Villach Abteilung für Neurologie und Psychosomat ik SONDERKRANKENH. DE LA TOUR

21 Medikamentabhängigkeit Tranquilizer – Schlafmittel Tranquilizer – Schlafmittel Schmerzmittel-Opiate Schmerzmittel-Opiate Appetitzügler Appetitzügler Mischpräparate Mischpräparate Amphetamine Amphetamine Kombinationen z.B.: Heligengeistplatzmischung Kombinationen z.B.: Heligengeistplatzmischung Gefährdungskriterien: Rascher Effekt, Erleichterungswirkung, Erreichbarkeit Abhängigkeitsformen: Hochdosisabhängigkeit, Niedrigdosisabhängigkeit

22 Hinweise auf die Zuname der Drogenproblematik Epidemiologische Befunde über deutliche Zunahme der Drogenkonsumenten (z.B. Johnston 1997) Epidemiologische Befunde über deutliche Zunahme der Drogenkonsumenten (z.B. Johnston 1997) Zunahme medizinischer Interventionen bei Jugendlichen Zunahme medizinischer Interventionen bei Jugendlichen Massiv zunehmender Beratungsbedarf von Eltern und Angehörigen Massiv zunehmender Beratungsbedarf von Eltern und Angehörigen

23 Illegale Drogen - häufige Denkfehler Generationenkonflikt :Betrifft nur Jugendliche Generationenkonflikt :Betrifft nur Jugendliche Ablenkeffekt gegenüber eigenen Suchtproblemen aller Generationen Ablenkeffekt gegenüber eigenen Suchtproblemen aller Generationen Kriminalisierung Kriminalisierung Verleugnung. An meiner Schule nicht Verleugnung. An meiner Schule nicht Bagatellisierung: Alles nicht so schlimm, weiche Drogen etc... Bagatellisierung: Alles nicht so schlimm, weiche Drogen etc...

24 Regional verbreitete Substanzen Cannabispräparate Cannabispräparate Extasy –Designerdrogen Extasy –Designerdrogen Amphetamine (Speed) Amphetamine (Speed) Opiate- Heroin- Substitutionspräparate (Methadon, Substitol) Opiate- Heroin- Substitutionspräparate (Methadon, Substitol) Kokain, Crack Kokain, Crack Schnüffelstoffe Schnüffelstoffe Kombinationen Drogencoctails Kombinationen Drogencoctails

25 Inhaltliche Probleme Prävention Langzeitig Beschränkung auf Aufklärung Langzeitig Beschränkung auf Aufklärung Einseitige Ausrichtung auf Drogenmilieu Einseitige Ausrichtung auf Drogenmilieu Ideologische Vereinnahmungen und Auseinandersetzungen Ideologische Vereinnahmungen und Auseinandersetzungen Schuldzuweisungen, Intoleranz Schuldzuweisungen, Intoleranz Inhaltliche Widersprüche Inhaltliche Widersprüche Mehrfacher Wechsel der Standpunkte Mehrfacher Wechsel der Standpunkte Fehlende regionale epidemiologische Daten Fehlende regionale epidemiologische Daten

26 Notwendige Kriterien Prävention Langfristige Konzeption Langfristige Konzeption Hohe Ausbildungsqualität Hohe Ausbildungsqualität Breite Konzeption auf alle Bevölkerungsgruppen Breite Konzeption auf alle Bevölkerungsgruppen Ausreichende Ausstattung mit finanziellen und personellen Ressourcen Ausreichende Ausstattung mit finanziellen und personellen Ressourcen Evaluation: regelmäßige Anpassung an Veränderungen Evaluation: regelmäßige Anpassung an Veränderungen

27 Ausreichende Breitenwirkung Alle Jugendliche anstelle Fokussierung auf Drogenmilieu Alle Jugendliche anstelle Fokussierung auf Drogenmilieu Elternarbeit Elternarbeit Medienarbeit Medienarbeit Organisationen, Politik, Beamte Organisationen, Politik, Beamte Pädagogen verpflichtende Ausbildung Pädagogen verpflichtende Ausbildung Ebenso für Ärzte und andere besonders involvierte Berufsgruppen Ebenso für Ärzte und andere besonders involvierte Berufsgruppen

28 Konkrete regionale Möglichkeiten Schulprojekte mit Schwerpunkt auf suchtmittelfreie Bewältigung psychosozialer Probleme Schulprojekte mit Schwerpunkt auf suchtmittelfreie Bewältigung psychosozialer Probleme Elternarbeit - Abbau von Wissensdefiziten und Verdrängungen Elternarbeit - Abbau von Wissensdefiziten und Verdrängungen Vereine- Freizeitgestaltung, Meinungsbildung Vereine- Freizeitgestaltung, Meinungsbildung Regionale Medienarbeit Regionale Medienarbeit

29 Abbau der Verleugnung In der Familie In der Familie Im Freundeskreis Im Freundeskreis Am Arbeitsplatz Am Arbeitsplatz In der Öffentlichkeitsarbeit In der Öffentlichkeitsarbeit Bei sich selbst Bei sich selbst


Herunterladen ppt "Regionale Suchtrisiken H. Scholz Regionale Befragung von 886 14 -17Jährigen in Kärnten Alkohol vor 12. Lebensjahr: 9.7% Alkohol vor 12. Lebensjahr: 9.7%"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen