Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft."—  Präsentation transkript:

1 Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft EMOTIKON-Studie* Evaluation motorischer Leistungen an Brandenburger Grundschulen Schulsport: Berater/innen der StSchÄ im Land BB MBJS Potsdam, K ATHLEEN G OLLE, U RS G RANACHER, T HOMAS M ÜHLBAUER, M ARTIN H OFFMANN, D ITMAR W ICK 1 1 Fachhochschule für Sport und Management Potsdam * Gefördert durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg und den Landessortbund Brandenburg

2 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 2 IHintergrund & Genese IIZiele & Konzept IIITestverfahren VIEvaluationsprozess VAusblick & Diskussion G LIEDERUNG

3 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 3 P HYSICAL FITNESS IS NOT ONLY ONE OF THE MOST IMPORTANT KEYS TO A HEALTHY BODY, IT IS THE BASIS OF DYNAMIC AND CREATIVE INTELLECTUAL ACTIVITY » J OHN F. K ENNEDY «

4 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 4 B EDEUTUNG MOTORISCHER L EISTUNGEN & B EWEGUNG IM K INDES - UND J UGENDALTER K ÖRPERLICHE E NTWICKLUNG G EISTIGE E NTWICKLUNG P SYCHO - SOZIALE E NTWICKLUNG L EBENSLANGES S PORTTREIBEN

5 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 5 Demographische Entwicklung / Dynamischer Wandel » Systematisierung der Talentsuche & der Begabtenförderung im Land Brandenburg Leistungs- und Erfolgsstagnation im Spitzensport Negativ-Berichte zum Fitnesszustand der jungen Generation » Aktuelle Daten zur körperlichen Fitness & Bewegungsverhalten » (Schul-)politische Reaktionen auf die Wirkungen rasanter gesellschaftlicher Veränderungen im Rahmen der Fürsorge- /Förder-/Bildungspflicht H INTERGRUND um die Jahrtausendwende

6 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 6 Evaluation Wettkampfprogramm/Test Evaluation Talentberechnungskriterien Erfassung & Analyse: -motorische Leistungen -Körperliche Merkmale -Bewegungsaktivität -Bewertung des Sportunterrichts

7 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST ANTHROPOMETRIE Körperfett; Körpergewicht, Körperhöhe BMI BEFRAGUNGEN Jahr Jährl. Testung (März/ April) Klasse EMOTIKON-Studie (*2006): MOTORISCHER TEST Jtfo-Wettkampfdiziplinen Interdisziplinäre Evaluierung der motorischen Leistungsfähigkeit und des Gesundheitszustandes im Kontext sportlicher Eignung und Effizienz des Sportunterrichtes von GrundschülerInnen im Land Brandenburg 29 Schulen 20 Gemeinden 764 Schüler/innen

8 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 8 Erkenntnisse im Kontext der Evaluation motorischer Leistungen Fakt 1: Klassifizierung in Talentrichtungen wissenschaftlich nicht vertretbar und praktisch unzureichend Fakt 2: einzelne Disziplinen/Tests erfüllen nicht ausreichend die Haupt- und/oder Nebengütekriterien wissenschaftlicher Testung 50-m Lauf, Vollballstoß, Dreierhopp, 9-min Lauf Fakt 3:Abwägen/ Konkretisieren von Zielen Datenerhebung, schulpraktischer Nutzen und -Akzeptanz keine einseitige Fixierung auf die Förderung der Besten

9 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 9 P OLITISCHE S TATEMENTS

10 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 10 Brandenburgisches Schulgesetz a : a MBJS Land BB (2007). R ECHTLICHER R AHMEN / L EGITIMATION

11 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 11

12 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 12 Rahmenlehrplan Grundschule - Sport b : b MBJS et al. (2004, S. 15).

13 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 13 Vereinbarung zur Zusammenarbeit in einer Regierungskoalition für die 5. Wahlperiode des Brandenburger Landtages 2009 bis 2014 (in Auszügen) Seite 7 …Da Grundschulen das Bildungsfundament sind, auf dem weiterführende Schulen aufbauen, sind die Qualität des Unterrichts in der Grundschule und die individuelle Förderung zu verbessern.… Seite 10 Der Schulsport wird qualitativ weiterentwickelt. Er gewährleistet eine enge Verbindung zum Breiten- und Spitzensport.

14 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 14 c DOSB (2013, S. 9-10). Sportartübergreifende Bewegungs-Checks c :

15 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 15

16 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 16 EMOTIKON-Grundschulsport (*2010) Erfassung der motorischen Leistungsfähigkeit in der JST 3 zur kontinuierlichen Evaluierung des Sportunterrichts und einer diagnosebasierten Systematisierung der Sport- und Bewegungsförderung

17 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 17 Was soll/kann die Evaluation leisten? » Erfassung und Bewertung grundlegender motorischer Leistungen von allen Drittklässlern/innen Lernstandfeststellung: Ableitung von Lernzielen » Aussprechen von Empfehlungen zur Talent- & Bewegungsförderung » Forcierung der Vernetzung von Förderstrukturen, i.S. einer bestmöglichen individuellen Entwicklungsförderung Formell-Sportliche Optionen für Jedermann, Kooperation Schule & Verein, Bewegte Schule, Sportbetonte Grundschule Z IELSETZUNGEN

18 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 18 » Thematische Sensibilisierung (Fitness & Bewegung, Bedeutung SU!) Informations-/ Diskussionsbasis für Lehrer, Schüler, Eltern und politische Entscheidungsträger » Analyse von Einflussfaktoren auf die motorische Leistung: Bestehen Differenzen /Chancenmissverhältnisse in der (motorischen) Entwicklung und den sportlichen Zugangsmöglichkeiten? Bedarfe aufzeigen » Analyse zeitlicher Trends im motorischen Leistungsvermögen und dem Bewegungsverhalten – aktuelle Vergleichsdaten! Z IELSETZUNGEN

19 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 19 Evaluation Sport JST 3 (*Schuljahr 2009/10) Wissenschaftliche Analyse Förderstrukturen Sportförderunterricht/ Bewegungsförderung Talentförderung Kompetenz: Uni MBJS LSB 4-Wochen-Zeitraum im Sept./Okt. Begabtenförderung Sport (ab Primarbereich) Allgemeine Diagnostik: u.a. - Leistungsprofile - endogene / exogene Einflüsse auf die Fitness Kooperation Schule und Sport Spezifische Diagnostik TalentSportförderunterricht TALENTIADE Schul- und Lebensalltag Sportunterricht Lehrer / Eltern Ganztag Empfehlung: Schule: Motorische Testung & Befragung bis 2010/11 im Mrz./Apr. K ONZEPT EMOTIKON-G RUNDSCHULSPORT

20 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST min- Lauf Stand- weitsprung Med.-Ball Stoßen 20-m- Sprint Stern- Lauf Rumpf- vorbeuge Aerobe Ausdauer Schnellkraft: Extremität obere / untere Aktionsschnel- ligkeit Koord. Zeit-druck Beweg -lichkeit AusdauerKraftSchnelligkeit Koor- dination Beweglichkeit Motor. Fähigkeiten Konditionell Koordinativ Passive Systeme vgl. DMT 6-18 (Bös et al., 2009) vgl. KATS-K (Bös et al., 2001) Motorischer Test Land BB Bewegungswissenschaftliche Systematisierung des Tests auf Grundlage der Differenzierung motorischer Leistungsfähigkeit (nach Bös, 2001) vgl. Voigt & Naul (1990) Kriterienkatalog - komplexe Struktur motorischer Leistung - Anlehnung an JtfO-Test - Basisaufgaben - ökonomisch & praktikabel! - alters- u- Lehrplan gerecht! Motorischer Test T ESTVERFAHREN

21 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 21 …en détail

22 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 22 (1) Schnelligkeit 20-m-Sprint (1) Schnelligkeit 20-m-Sprint Material: - Maßband, Kreppband, 4 Markierungshütchen Aufbau: …das A und O ist ausreichend Strecke zum Auslaufen! Durchführung: - Hochstart, Schrittstellung -externer Starter erteilt akustisches Startsignal (keine visuelle Antizipation!) - 2 Versuche Messwertaufnahme: - Bestwert, auf 1/10s genau

23 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 23 (2) Kraft – Arme 1kg-Medizinballstoß (2) Kraft – Arme 1kg-Medizinballstoß Durchführung: - Aufrechter, paralleler Stand an der Abstoßlinie -MB wird mit angewinkelten Armen vor der Brust in den Händen gehalten, Ellbogen befinden sich hinter dem MB -Unter Oberkörper-Rückneige beidhändiger Stoß schräg nach oben -2 Versuche Messwertaufnahme: - Bestwert, auf 10 cm genau Materialien: - 1kg-Medizinball (MB), Maßband, Kreppband

24 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 24 (3) Kraft - Beine Standweitsprung (3) Kraft - Beine Standweitsprung Materialien: - Maß- und Kreppband Durchführung: - beidbeiniger Absprung und beidbeinige Landung - Rückgreifen bei der Landung ist nicht erlaubt - 2 Versuche Messwertaufnahme: - auf 1 cm genau - Entfernung Absprunglinie bis zur Ferse des hinteren Fußes

25 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 25 Materialien: - Messvorrichtung, Hocker oder Langbank Durchführung: - barfuß - gestreckte Knie - Endposition 2s halten - 2 Versuche (4) Beweglichkeit Rumpfbeugen (4) Beweglichkeit Rumpfbeugen Messwertaufnahme: - auf 1cm genau (Mittelfingertiefe)

26 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 26 (5) Koordination unter Zeitdruck Sternlauf (5) Koordination unter Zeitdruck Sternlauf Materialien: - fünf 3-kg MB, Maß- und Kreppband Durchführung: - selbstständiger Start - Ablaufen des Sterns nach vorgegeben Lauf-/Bewegungsformen und immer Berühren der MB - je 1 Probe- und Wertungsversuch Messwertaufnahme: - auf 1/10 s genau

27 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 27 Aufbau: - 18 x 9 m Volleyballfeld -Markierungshütchen an den Feld- Eckpunkten 50 cm nach innen versetzen Materialien: - Stoppuhr, 6 Markierungshütchen, Maßband (6) Ausdauer 6-min-Lauf (6) Ausdauer 6-min-Lauf

28 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 28 Durchführung: - in möglichst leistungshomogenen Gruppen - Laufen und Gehen ist erlaubt - in Minutenabständen wird verbleibende Zeit angesagt - nach Ablauf an Ort und Stelle verweilen bis zur Protokollierung Messwertaufnahme: - auf 1 m genau -Runden-Meter-Umrechnungstabelle siehe Testmanual

29 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 29 Themenfeldspezifische Bildungsstandards JST 1/2 modifiziert n. Rahmenlehrplan Grundschule – Sport: MBJS et al. (2004, S )

30 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 30 Evaluationsprozess

31 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 31 V ORAB -I NFORMATIONSSCHREIBEN

32 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 32 V ORAB -I NFORMATIONSSCHREIBEN

33 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 33 D ATENAUFNAHME UND - EINGABE EINGABE über Excel-Datei: Übermittlung via Dienst- in der Vorbereitungswoche Auch Download über Homepage ganzjährig möglich Zusendung der ausgefüllten Excel-Datei via an UNI 4-Wochen Zeitraum zum Schuljahresanfang Schuljahr 2014/15: – Testablauf- und tag(e) obliegen Schulen

34 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 34 Schuljahr 2009/ / / / / /15 … N = N = N = N = Testzeitraum März/ April * * Vollständige Testergebnisse Testzeitraum Sept./ Okt. N = B ETEILIGUNG & A USWERTUNG

35 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 35 Leistungsprofil Jährliche Normierungsstichprobe (~ 90% der Gesamtstichprobe, vollständige Testergebnisse, größter Altersbereich) Problem: Altersdifferenzen (Spanne SJ 2013/14 : 6,2-12,5 Jahre)* Talentthematik: Relative Age Effect! Festlegung von 2 Altersklassen Altersbreich zwischen 7,75 - 9,24 SJ 2012/13: AK 1 8,5 Jahre; AK 2 > 8,5 Jahre D ATENAUSWERTUNG

36 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 36 Häufigkeit Note Bös et al. (2009, S. 48)

37 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 37

38 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 38

39 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 39 F ÖRDERUNGSEMPFEHLUNGEN

40 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 40 Empfehlung zur Talentförderung, wenn: (a) In vier der sechs Testaufgaben mind. Note 2 und verbleibende mind. Note 3 oder (b) Notendurchschnitt aus allen Testaufgaben (EMT-Note) besser gleich 2,0 Multitalent (c) Leistung in einer Testaufgabe zählt zu den besten 3% aller in der Testaufgabe erbrachten Leistungen Fähigkeitstalent Empfehlung zur Teilnahme am Sportförderunterricht / Bewegungsförderung, wenn: (a) In vier der sechs Testaufgaben ist die Leistung schlechter gleich der Note 4 oder (b) Notendurchschnitt aus allen sechs Testaufgaben (EMT-Note) ist schlechter gleich 4,0

41 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 41

42 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 42 Postalisch bis Januar des neuen Jahres: 2-seitiges Anschreiben Leistungsprofil Informationsblatt zu Berechnungen und Förderungs-Empfehlungen Normwerte-Übersicht Talentpässe & TALENTIADE-Einladungen via Lehrerurteil E VALUATIONSAUSWERTUNG FÜR DIE S CHULEN

43 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 43

44 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 44 offiziell seit SJ 2012/13 zusätzlich zur statistischen Talentdiagnose, Aussprechen von Talentiade-Einladungen durch fachliche Lehrereinschätzung z.B. Schüler fehlte bei Testung sportliches Interesse

45 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 * Einbeziehung der Schüler/innen mit gültigen Werten in allen Testaufgaben ( ~ 90 % aller getesteten Schüler/innen).

46 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 * Einbeziehung der Schüler/innen mit gültigen Werten in allen Testaufgaben ( ~ 90 % aller getesteten Schüler/innen).

47 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 47 Förderstrukturen

48 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 48 Mädchen: 45,1 % Spanne von 32,6 % - 66,7 % Jungen: 33,8 % Spanne von 18,8 % - 44,2 %

49 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 49 Mädchen: 27,9 % Spanne von 14,9 % - 45,7 % Jungen: 20,9 % Spanne von 11,1 % - 33,3 %

50 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 50 Seit 2012, Organisation durch Kreis-/Stadtsportbünde Jährlich von Januar bis Mai, Veranstaltungen Präsentation: Schwerpunktsportarten, lokale Vereine Teilnahmeshirt, -Urkunde, Einladung zum Probetraining Einführungsphase bis 2014, anschließend Evaluation zum Eintritt in einen Verein über die TALENTIADE 1340 Talente (44,6%) 2013 ø 64 TN und 5 Sportarten TOP: 157 TN & 17 Sportarten Vereinseintritte u.a. berichtet von Leichtathletik und Ringen 23 TALENTIADEN 99 Sportarten 2013

51 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 51

52 P ROFESSUR F ÜR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – U NIVERSITÄT P OTSDAM EMOTIKON-S TUDIE : E VALUATION S PORT JST 3 52 Auswahlkriterien zur Teilnahme [Wer?] (a) Entscheidung durch Sportlehrkraft: persönliche Expertise-Einschätzung, Rücksprache mit KlassenlehrerIn und objektive Daten aus Schuleingangsuntersuchung, EMOTIKON, etc. vordergründig Kinder mit motorischen Defiziten & psycho-sozialen Auffäligkeiten (b) Elterngespräch schriftliche Teilnahme-Vereinbarung über mind. ½ Schuljahr * Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (Hrsg.) (2011). Empfehlungen zur Umsetzung Sportförderunterricht (Handreichung Sport). C HARAKTERISTIKA DES SFU IM L AND B RANDENBURG * Umsetzung [Wie?] zusätzlich zum Sportunterricht 2 Schulstunden, als Doppelstunde oder 2x 1h Nutzung aus schuleigener Kontingentstundentafel jahrgangsübergreifend, koedukativ; 8-15 SchülerInnen, keine Differenzierung nach bestimmten Symptomen vorrangig hauptamtliche Lehrkräfte (innerhalb ihrer Sollstundenberechnung) mit Zusatzqualifizierung » Zusatzqualifikation Studienbestandteil bei Lehramtsanwärtern seit 2012 für Lehrer im Schuldienst seit 2012 Fortbildungsangebot über 72h: 24h Theorie-Praxis-Teil (Lehrteam Uni Potsdam), 25h Selbststudium, sechs Monate eigenständig realisierter SFU an der Schule, Lehrprobe & Prüfungsgespräch Inhalt [Was?] Einbindung in das pädagogische Gesamtkonzept der Schule mehrperspektivische Gestaltung Gesundheit, Leistung (individueller Fortschritt!), Kooperation, Gestaltung, Körpererfahrung und Wagnis positive, freudbetonte Hinwendung zum Sport im Allgemeinen u. Sportunterricht

53 D R. PHIL. HABIL. T HOMAS M ÜHLBAUER »P ROJEKTLEITUNG « +49 (0) (0) D IPLOM S PORTWISS. K ATHLEEN G OLLE »P ROJEKTKOORDINIERUNG / D ATENANALYSE « +49 (0) (0) V IELEN D ANK FÜR I HRE A UFMERKSAMKEIT ! P ROFESSUR T RAININGS - UND B EWEGUNGSWISSENSCHAFT – D EPARTMENT S PORT - UND G ESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN – A M N EUEN P ALAIS 10 / H AUS 12 – U NIVERSITÄT P OTSDAM 53


Herunterladen ppt "Universität Potsdam Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften Department für Sport- und Gesundheitswissenschaften Arbeitsbereich für Trainings- und Bewegungswissenschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen