Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen Akademie Heiligenfeld Kongress 2012 kranke Wirtschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen Akademie Heiligenfeld Kongress 2012 kranke Wirtschaft."—  Präsentation transkript:

1 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen Akademie Heiligenfeld Kongress 2012 kranke Wirtschaft – gesunde Arbeit – Burnout-Alarm?

2 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 2 Eigensinn >> negative Bewertung im alltäglichen Sprachgebrauch Quadratkopp und verbohrte Nabelschau? Wir reden nicht über Eigensinnigkeit sondern über Eigensinn Eigensinn def.: »Gegen alle vernünftigen Vorstellungen beharrend, von Eigensinn bestimmt...«

3 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 3 Dynamik von Eigensinn

4 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 4 Dynamik von Eigensinn Expansion vom Zentrum: Druck nach Außen »Ich wachse in Dich, will Deine Reflexion« + selbstgestalten, - penetrieren Expansion vom Umfeld: Druck nach Innen »Ich forme Dich, will Dein Nachgeben« + beeindrucken, - ignorieren Implosion vom Zentrum: Sog nach Innen »Ich nehme aus Dir, will Deine Energie« + lernen, - schmarotzen Implosion vom Umfeld Sog nach Außen »Ich (er)ziehe Dich, will Dein Folgen« + führen, - assimilieren

5 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 5 Was beschäftigt mich zum Thema Eigensinn?

6 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 6 Komponenten von Eigensinn Gefühl Verstand Wille Eigen- sinn Sinnraum Bewusstsein

7 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 7 Komponenten von Eigensinn Gefühl Verstand Wille Eigen- sinn Sinnraum Bewusstsein Die Wahrnehmung dieser drei Seelen-Komponenten führt zur Bewusstheit (dem Erfassen eines erweiterten Sinnraumes). Die Bewusstheit ist gleichermaßen Sinngebung und -wahrnehmung. Aus ihr »gesteuerte« Handlungen wirken integrierend, verhindern die Ausprägung von krankmachenden Einseitigkeiten (intra- und interindividuell)

8 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 8 Komponenten-Fokus Physische KrankheitenPsychische Krankheiten 1950 – – – Materielle Bedürfnisse »Wirtschaftswunder« Stoffliches Handeln Vernetzung (Logistik) »Globalisierung« Informationelles Handeln Gemeinschaft »social-networking« soziales Handeln WilleVerstandGefühl

9 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 9 Eigensinn-Exploration >> Wille Eigensinn – Wille Ich will – aber kann nicht? Ich will nicht – aber muss? Ich will, was ich tue? Ich tue, was ich will?

10 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 10 Eigensinn-Exploration >> Wille Solomon Asch Experiment Versuchspersonen wurden die beiden Karten vorgelegt und gefragt, welche Strichlänge entspricht der "Standardkarte" (links) auf der "Vergleichskarte"? War der Proband mit dem Versuchsleiter allein, kam die richtige Antwort. Nun wurde ein Proband in die Gesellschaft von 6 weiteren Personen gebracht, deren Aussagen mit dem Versuchsleiter vorher (ohne Wissen des Probanden) abgesprochen worden waren. Sagten alle 6 "Handlanger" des Versuchsleiters einstimmig: "Nr. A auf der Vergleichkarte ist gleich lang, dann stimmten 37% der „nicht eingeweihten“ Probanten zu, wenn auch mehr oder weniger zögerlich. Sie beugten sich dem objektiv falschen "Mehrheitsdruck". Allerdings gaben in anschließenden Gesprächen mit dem Versuchsleiter die meisten der sich dem Gruppendruck gebeugten Versuchspersonen zu, dass sie ihr eigenes (ursprüngliches) Urteil angezweifelt und sich korrigiert hätten, um "sich nicht der Lächerlichkeit preiszugeben". Leider ist nicht bekannt, aus welchem Umfeld die Versuchspersonen kamen: Grundsätzlich (ideologisch gebunden) autoritätsgläubig, Bildungsniveau, Alter usw.

11 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 11 Eigensinn-Exploration >> Wille ● Einen eigenen Sinn zu pflegen und zu kultivieren benötigt einen Willensaspekt. ● Soll der Eigensinn manifestiert werden, so muss der Wille um so stärker ausgeprägt sein, je intensiver das Umfeld eine Richtung vorgibt, die dem Eigensinn entgegensteht.

12 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 12 Eigensinn-Exploration >> Wille Die Direktheit des Willens – die Liebe zur Manifestation! Der Wille ist eine Art Spannungsenergie, welche sich in der Entladung verwirklicht hin zur Zeit- und/oder Raumform. Der Wille läßt sich nur dann stauen oder sammeln, wenn er darin die Vermehrung und nicht das Hinhalten und Abtöten seiner selbst erleben kann. Der hingehaltene Wille führt entweder in die Depression oder in die Eskalation (eruptiver, unkontrollierter Ausbruch)

13 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 13 Eigensinn-Exploration >> Wille >> Willenskomponenten Willenskomponenten: Das »Willensfeuer« Willensflamme (Wille, Antriebskraft) Zielfokus (Form, Konzept, Strategie, Plan) Ergebnis, Wirkeffekt (Produktion, Leistung gemäß Bedürfnis/Bedarf) Umgebungsvariable (Wo, Wann, Istzustand, Verfügbarkeiten) Sinnraum

14 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 14 physische Arbeit Energie strateg. Arbeit Energie Duales Willens-SystemDie Hierarchiepyramide beruht auf der »gesellschaftlich akzeptierten Trennung« von physikalischer Arbeit und strategisch/struktureller Arbeit Ihr »Eigensinn«.. und die Anderen.. und die Vorgesetzen.. und die Orga-Spitze ? Outsourcing in den »Freizeitbereich« Trennung: Arbeit/Freizeit Eigensinn-Exploration >> Wille – pyramidale Aufgliederung

15 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 15 Eigensinn-Exploration >> Wille – zirkulare Relation »Das Prinzip der Selbstverwaltung beruht auf einer einfachen Erkenntnis: Wenn die Betroffenen ihre Angelegenheiten selbst regeln, tun sie das meist unbürokratisch, problemorientiert und praxisnah.« Selbstdarstellung des GKV-Spitzenverbandes 2009 Transferkreis: physikalische und strukturelle Arbeit kann von jedem Moment und Punkt in das Geschehen / Prozess eingebracht werden. Voraussetzung: die Beteiligten sind bereit, sowohl »physikalisches Wissen / Arbeit« wie auch »strukturelles Wissen / Arbeit« zu teilen, zu lernen bzw. anzuwenden (hoher Grad an Selbstverantwortung) Sinnraum »Vielleicht fehlt uns nur der Mut, um den Vorhang aufzuziehen und unser Bewusstsein auf die inneren Bilder zu richten, mit deren Hilfe wir unser bisheriges Leben gestaltet haben.« Gerald Hüther

16 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 16 Eigensinn-Exploration >> Wille >> Willenskomponenten In welchen der drei Bereichen ist es für mich eher einfacher oder schwieriger: a. wirksam zu sein b. mich auszudrücken c. kenne ich mich gut/nicht gut aus? d. Wo erlebe ich für mich Leidvolles? Ergebnis, Wirkeffekt (Produktion, Leistung gemäß Bedürfnis/Bedarf) Zielfokus (Form, Konzept, Strategie, Plan) Willensflamme (Wille, Antriebskraft) Umgebungsvariable (Wo, Wann, Istzustand, Verfügbarkeiten)

17 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 17 Eigensinn-Training >> Wille >> Training So trainieren Sie Ihren Willens-Eigensinn

18 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 18 Eigensinn-Training >> Wille >> Training »Tun Sie etwas Ungewohntes« Tausendfüßler

19 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 19 Eigensinn-Training >> Wille >> Training weitere Willensübungen: ● immer zur selben festgesetzten Tageszeit (am besten eine, in der Sie nicht alleine sind!) dieselbe einfache Handlung ausführen (3 x mal in die Hände klatschen, Tausendfüsslerübung usw.) ● Tellerwäscherübung ● Fingerkreiselübung ● Händeklappen-Übung ● Üben Sie Mut in dem Sie etwas tun, was »eigensinnig« ist. ● »Strategisch konsumieren« ( Reflektiertes Konsumverhalten, gegen Korruption ) ● Erhalten Sie Ihre Aufmerksamkeit und den Dialog mit Ihrem Körper vor allem auch durch Bewegung ● Nehmen Sie sich bewusst Zeit für Wahrnehmung ( Part: Fühlen ) Die Übungen finden Sie als Videoclips auf:

20 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 20 Vom Eigensinn des Verstandes – oder: Was macht eigentlich mein Verstand mit mir? Ich bin meine Gedanken? Ist die »gedankliche« Lösung eine Lösung? Was logisch ist, ist wahr? Die Welt ist meine Vorstellung? Eigensinn-Exploration >> Verstand

21 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 21 Eigensinn Exploration >> Verstand >> Objektive Sicht: das Bewusstsein in der Materie eine »objektive« Darstellung des Verstandes? Ohne die subjektive Perzeption existiert kein Objekt[ives] Operation Verstand!

22 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 22 Eigensinn-Exploration >> Verstand >> Identifikation/Desidentifikation Stellen Sie an sich selbst laut ausgesprochen die Frage: »wer bin ich?« und stellen Sie sich durch Antworten ihrem Übungspartner vor (dieser lauscht und spricht nicht). Wechseln Sie nach der Ansage (ca. 2 min) die Rollen. Ihre Eigenschaften empfinden Sie aus Ihrem Zentrum (Sie selbst) hervorquellend: NameBeruf Soziale Funktion Geschlecht Stimmung Vorlieben Tätigkeit ICH Sie empfinden unmittelbar: Ich selbst definiere diese Eigenschaften! Antwort auf: »Wer bin ich?« Soziale Funktion Stimmung Vorlieben Tätigkeit Name BerufGeschlecht ? Die Eigenschaften definieren mich (das Ich)!

23 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 23 Eigensinn-Exploration >> Verstand >> Identifikation/Desidentifikation Der Verstand kann ganz offensichtlich nicht begreifen: Wer oder was das Eigen (Ich/Selbst) ist. Wer oder was das Jetzt (Zeit) ist. Wer oder was Existenz ist. Sein Metier sind die Sinneseindrücke und das, was er darüber und über die Wahrnehmung seiner Gedanken und eigenen Beziehungsstrukturen(=Logik) denkt. Leere als Grenze Henne oder Ei? A = A (ich bin der ich bin) Wer oder was Wahrheit ist. Meinung, Konstrukt

24 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 24 Eigensinn-Exploration >> Verstand >> Identifikation/Desidentifikation Deshalb liebt er es, Identifikationen zu bilden … (Identitätssatz: A=B) »Ich bin...« »Der ist...« »Das ist...«

25 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 25 Eigensinn-Exploration >> Verstand >> Identifikation/Desidentifikation »Da wir gut leben können, ohne Tiere zu töten, ist es sinnlose Grausamkeit, wenn wir sie dennoch töten lassen«. 1 »[...] Die Vegetarierorganisationen wehren sich natürlich vehement gegen den Vorwurf, dass einer wie Hitler einer der ihren gewesen sei.[...].« 2 1 → vegetarierbund.de/vegetarierbund/falter/falter__12_fragen.html, letzterZugriff → stimmts.xml, letzter Zugriff Existenzsatz: A = A Identitätssatz: A = B Transitive Relation: A = B; B = C; ⇒ A = C »Die Tatsache, dass Hitler eine Nase hatte, bedeutet ja auch nicht, dass wir uns die Nase abschneiden müssen« 2 [Peter Singer] B = D Vegetarier = friedliebend A = B Ich = Vegetarier C = BHitler = Vegetarier ⇒ A = C

26 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 26 Eigensinn Exploration >> Verstand >> Identifikation / gr. Tragödie Echo und Narziss (John William Waterhouse, 1903, Walker Art Gallery, Liverpool) Narziss als Seiendes (Quelle) verliebt sich in die »Objektivität«(das Abbild) Echos als »sprachlose« Natur, die nur das spiegelt, was man in sie hineinruft Das »Objektive«- die wirkliche »Natur«- erscheint subjektiv Das »Subjektive« - die eigene Natur - erscheint objektiv Sinnraum

27 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 27 Eigensinn-Exploration >> Verstand >> Training Leere/Ungegenständlichkeit Die folgenden Übungen dienen dazu: ● Konzentrationskraft zu steigern ● Mit dem Gegenstandsbewusstsein an die Grenze desselben zu gehen, um es dann zu überschreiten in den neuen Raum eines nichtgegenständlichen Bewusstseins ● Die innere Kraft des „leeren Bewusstseins“ zu üben und zu stärken, um sich ganz gezielt von den Identifikationen der Gegenstandswelt zu lösen (= Methode einer Stressbewältigung) ● Die Qualität des gegenstandslosen Bewusstseins zu erfahren – Sie erleben und begreifen darin intuitiv den Wechsel der Welt der Erscheinungen in die Welt der Nichtmanifestationen und von da aus wieder die „Geburt“ in die Welt der Erscheinungen.

28 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 28 Eigensinn-Exploration >> Verstand >> Training Leere/Ungegenständlichkeit t1, t2 schneiden als Tangenten den Kreis in den Punkten p1 und p2. i ist die Sekante, die durch die Schnittpunkte P1 und P2 verläuft. a ist eine Gerade parallel zu i und verläuft durch den Schnittpunkt P3 der Tangenten t1 und t2. Übung 1: Bewegen Sie innerlich mit geschlossenen Augen die beiden Tangenten t1 und t2 zur Position II (siehe t1´ und t2´). Wo berühren jetzt die Tangenten den Kreis, wo liegt jetzt die Sekante i und wo die Gerade a? i a M t1 t2 P1 P2 P3 t1´ t2´

29 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 29 Eigensinn-Exploration >> Verstand >> Training Leere/Ungegenständlichkeit Position II: Die Sekante i nähert sich der Kreislinie (i´), Die Gerade a nähert sich der Kreislinie (a´) Übung 2: Bewegen Sie innerlich mit geschlossenen Augen die beiden Tangenten t1 und t2 weiter, so dass t1 und t2 deckungsgleich werden. Wo berühren jetzt die Tangenten den Kreis, wo liegt jetzt die Sekante i und wo die Gerade a? i a M t1 t2 P1 P2 P3 t1´ t2´ a´ i´ Grüner Pfeil kennzeichnet die Bewegungsricht ung

30 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 30 Eigensinn-Exploration >> Verstand >> Training Leere/Ungegenständlichkeit Übung 3: Bewegen Sie innerlich mit geschlossenen Augen die beiden Tangenten t1 und t2 zur Position IV (siehe t1´ und t2´). Wo berühren jetzt die Tangenten den Kreis, wo liegt jetzt die Sekante i und wo die Gerade a? i a M t1 t2 P1 P2 P3 t1´ t2´

31 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 31 Eigensinn-Exploration >> Verstand >> Training Leere/Ungegenständlichkeit Position IV: Die Sekante i nähert sich dem Mittelpunkt M (i´), Die Gerade a entfernt sich von der Kreislinie (a´) Übung 4: Bewegen Sie innerlich mit geschlossenen Augen die beiden Tangenten t1 und t2 so weit, dass Sie parallel gegenüber zu liegen kommen. Wo liegt jetzt die Gerade a, wo die Sekante i? In dieser Übung verlassen Sie Ihr Verstandesbewusstsein und gehen in ein Nichtgegenständliches- Bewusstsein über. Beobachten Sie einmal, wie sich dieser „Switch“ anfühlt, wo Widerstände auftauchen, bzw. was dominieren will. i a M t1 t2 P1 P2 P3 t1´ t2´

32 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 32 Eigensinn-Exploration >> Verstand >> Training Leere/Ungegenständlichkeit Übung 5: Wenn Sie sich in der Dynamik der Vorübungen einigermaßen sicher fühlen, versuchen Sie einmal dieses: Stellen Sie sich eine Schar von Geraden a (rote) und eine Schar von Geraden i (blaue) vor. Bewegen Sie innerlich mit geschlossenen Augen die beiden Tangenten t1 und t2 und beobachten, wie die Gerade a und die Sekante i sich bewegt wobei alle anderen Geraden a und Sekanten i diese Bewegung mitmachen. Lassen Sie die Sekanten sich einmal dem Mittelpunkt nähern und beobachten, was mit der Schar der Geraden a geschieht. Lassen Sie die Sekanten sich zur Kreislinie bewegen und beobachten was mit der Schar der Geraden a geschieht. M

33 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 33 Eigensinn-Exploration >> Verstand >> Training Leere/Ungegenständlichkeit Die „Profi-Übung“: Stellen Sie sich die Fläche, welche von den Sekanten eingeschlossen wird in einer Farbe vor und stellen Sie sich die Fläche ausgehend von den Geraden a ins Umfeld nach außen fließend in einer anderen Farbe vor. Die Schar der Geraden a (rote) bewegen Sie nun in das Unendliche, gleichzeitig bewegt sich die Schar der Sekanten zum Mittelpunkt des Kreises bis schließlich die Tangenten t1 und t2 parallel parallel stehen – kippen Sie aus dieser Parallelstellung die Tangenten einen Tick weiter entlang der Kreislinie nach unten und beobachten wie sich die Scharen bewegen, kippen Sie danach die Tangenten wieder zurück in die vorige Parallelstellung und dann einen Tick wieder nach oben. Spielen Sie mit diesen Positionen und beobachten dabei die Unendlichkeitsdurchgänge. Bewegen Sie schließlich die Tangenten, bzw. Sekanten und Geraden a in einem vollen 360° Umlauf und beobachten, was mit den Flächen geschieht. M t1 t2

34 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 34 Eigensinn und Gefühl: Fühlen oder Nichtfühlen, das ist hier die ? Zeitgefühl / Lebensgefühl Qualitäten erspüren Fühlen, auch eine Erkenntnismethode? Mitgefühl, Empathie Eigensinn-Exploration >> Gefühl

35 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 35 Eigensinn-Exploration >> Gefühl Halten Sie das Blatt in Ihrer Hand und versuchen Sie nachzuempfinden, welche Gestaltbildekräfte (Druck, Sog je von innen oder außen) Sie einsetzen müssen, um die Blattform zu erhalten. Wenn Sie die Bewegung der Randlinien des Blattes tanzen würden, welche Dynamik, welcher Charakter oder Duktus kommt in dieser Bewegung-Begegnungslinie des Blattes zum umgebenden Raum zum Ausdruck?

36 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 36 Die Komponenten von Eigensinn – darüber hinaus Die Gestaltung von Gesellschafts-, Arbeits- und Lebensformen durch die Eigensinn-Komponenten. Wir als Europäer stehen an einer Entscheidunglinie an der wir die Weichen für die Zukunft - für uns und folgende Generationen – setzen. Wofür stehen wir persönlich ein, was steht in unserer Verantwortung als Mitgestalter von gesellschaftlichen Veränderungsprozessen?

37 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 37 Gefühlt: das Neue kommt aus der Leere – mutiges Herz Physische KrankheitenPsychische Krankheiten 1950 – – – Materielle Bedürfnisse »Wirtschaftswunder« Stoffliches Handeln Vernetzung (Logistik) »Globalisierung« Informationelles Handeln Gemeinschaft »social-networking« soziales Handeln WilleVerstandGefühl Gemeinschaftsbildung wird zunehmend auch als Autonomiegeste erlebt und gelebt. Die Initiative geht von allen Netzwerkpartnern aus und das auf gleicher Augenhöhe. Diese auf Empathie/Mitgefühl und Gleichwertigkeit beruhende, neue Strukturen stehen im Widerspruch zu den noch bestehenden alten Machtstrukturen.

38 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 38 Gefühlt: in welchen Formen möchten wir leben? Europäische Ordnung als zirkulare Relation angelegt? (siehe Folie 15) Novus Ordo Seclorum: Die neue Weltordnung? (siehe Folie 14) Ancien Regime – Bürgergemeinschaft »die Strukturierung der Eigensinne« ESM-Unterstützungsleistungen sind Kredite – Im Gegenzug vereinbart das Land mit der EU und dem IWF ein Programm von Wirtschaftsreformen

39 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 39 Gefühlt: in welchen Formen möchten wir leben? »Es gibt eine kreisförmige Wechselbeziehung zwischen Machen und Erkennen: Wenn man nicht macht, was man als notwendig, wenn auch mit persönlichen Unannehmlichkeiten behaftet, erkannt hat, dann kann man irgendwann auch nicht mehr erkennen, was zu machen ist.[..]« Horst-Eberhard Richter: Psychoanalyse und Politik Die nach außen projizierten Verstandesstrukturen, erkälten das Soziale. Menschen werden zunehmend funktionalisiert. Am Übergang zum Neuen, zur Entwicklung von neuen Qualitäten wird sich das Alteingesessene in uns selbst und in anderen gegen das Umsetzen von neuen Qualitäten wehren.

40 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 40 Gefühlt: in welchen Formen möchten wir leben? Mit meinem Handeln oder Nichthandeln nähre ich ein Feld, das wiederum auf mich einwirkt ● Wo unterstütze ich durch mein Handeln etwas, was ich im eigenen Sinne nicht möchte? ● Was ist das, was mich an diesem Punkt, in dieser Situation von meinem »eigensinnigen« Handeln abbringt?

41 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 41 Was möchte ich gerne durch das Wahrnehmen meines Eigensinnes verwirklichen?

42 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 42 Den eigenen Sinn wahrnehmen und realisieren: ein mutiges Herz Herz-Meditation

43 Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Folie 43 Workshopleiter: Jens Hollmann, Seggernweg 4, Bötersheim Jürgen Elsen, Auf der Horst Süd 24, Kakenstorf Weitere Informationen zu diesem Heiligenfeld-Workshop unter: Foliengestaltung: Jürgen Elsen Folien 5 u. 8: Idee Jens Hollmann Alle Folien dürfen bei Angabe der Quelle: ©Hollmann/Elsen, für Ihre Zwecke genutzt werden. Das vorliegende Präsentationsdateiformat ist odp – unter: erhalten Sie die kostenlose Opensource Software LibreOffice 3.5 (Stand )www.libreoffice.org


Herunterladen ppt "Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen im Auftrag von Workshop mit Jens Hollmann / Jürgen Elsen Akademie Heiligenfeld Kongress 2012 kranke Wirtschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen