Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wie können wir die Bienenpopulation in unserer Region fördern? Ein Gemeinschaftsprojekt der FOS,BFS, Berufsschul- und der BVJ-Klassen der BBS Osnabrück-Haste.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wie können wir die Bienenpopulation in unserer Region fördern? Ein Gemeinschaftsprojekt der FOS,BFS, Berufsschul- und der BVJ-Klassen der BBS Osnabrück-Haste."—  Präsentation transkript:

1 Wie können wir die Bienenpopulation in unserer Region fördern? Ein Gemeinschaftsprojekt der FOS,BFS, Berufsschul- und der BVJ-Klassen der BBS Osnabrück-Haste

2 Ökonomen schlagen Alarm, das Bienensterben verursacht weltweit einen jährlichen Schaden von 300 Milliarden Euro. So war es am in „DIE WELT“ zu lesen. Dieser Artikel und auch viele weitere machen auf ein Thema aufmerksam, dass immer mehr an Bedeutung gewinnt: Die weltweite Bienenpopulation geht immer mehr zurück. Bienen sind nicht nur Honigproduzenten, sondern auch fleißige Pollensammler. Dabei fliegen sie von Blüte zu Blüte und sorgen für die Bestäubung der Pflanzen. Nur so können diese überhaupt Früchte ausbilden. Dieser "Nebeneffekt" macht die Honigbiene zu einer volkswirtschaftlichen Größe und zum wichtigsten landwirtschaftlichen Nutztier nach Rind und Schwein. Doch sie kämpft ums Überleben, das Bienensterben schafft massive Risiken für Wirtschaft und Gesellschaft.

3 Wir als Berufsschule für Gärtner, Landwirte und Floristen wollen Schüler, Eltern und Ausbildungsbetriebe für dieses Thema sensibilisieren und mit gezielten Projekten die Bienenpopulation in unserer Region fördern. BIENENPOPULATION Projekt 2 STREUOBSTWIESE Projekt 1 BIENENSIEGEL Projekt 4 INSEKTENHOTELS Projekt 3 Exkursionen

4 Projekt 1: Teilnahme am Wettbewerb „Jugend forscht 2014“ mit dem Thema: BIENENSIEGEL Die Schüler Vincent Groen und Tom Holtheide haben Hausgärten auf ihre Bienenfreundlichkeit hin untersucht und Vorschläge erarbeitet, um die Gärten für die Bienen attraktiver zu gestalten. Für die Bienen ist es wichtig, über kontinuierliche Futterquellen zu verfügen. Acht Nistmöglichkeiten für Wildbienen verbessern die Attraktivität der Gärten und werden bei der Verleihung des „Bienensiegels“ berücksichtigt.

5 Die Bienen haben einen Jahreszyklus, der von den klimatischen Bedingungen und von der Entwicklung des Volkes abhängig ist. 1. Absteigende Entwicklung 2. Winterruhe 3. Aufsteigende Entwicklung 4. Spätfrühling/Sommer Höhepunkt der Volksentwicklung Der Bienenzyklus

6 Zusammen mit Projektpartnern ist im Zeitraum 2013 bis 2015 eine Fläche von großer ökologischer Bedeutung geschaffen worden. Insgesamt 60 Obstbäume sind Nahrungsquelle für Bienenvölker ansässiger Imker, aber auch für Wildbienen. Projekt 2: Anlegen einer STREUOBSTWIESE auf dem Gelände der Stadtwerke Osnabrück, als Kompensation von Maßnahmen im Stadtbereich.

7 Schüler der Berufsbildenden Schulen Osnabrück-Haste und der Montessori-Schule gemeinsam mit ihren Lehrern und Mitarbeitern der Stadtwerke Osnabrück. Streuobstwiese

8 Auf Streuobstwiesen können zwischen und Tierarten beheimatet sein. Den größten Anteil nehmen dabei Insekten, wie Käfer, Wespen, Hummeln und Bienen ein.  Streuobstwiese Das Einrammen der Baumpfähle Ein Apfelbaum wird gepflanzt.

9 Die beteiligten Klassen der BBS Haste konnten bei diesem Projekt das Leitbild unserer Schule live umsetzen: „ Wir tragen Verantwortung für kommende Generationen und gehen schonend mit den ökologischen und ökonomischen Ressourcen um, damit die sich wandelnden ökologischen Herausforderungen wahrgenommen und bewältigt werden können“. Der Baum ist gepflanzt. Zeit für das Gruppenbild: Schüler der BBS Haste Zeit für das Gruppenbild: Schüler der BBS Haste Umweltschule „life“

10 Projekt 3: Den Bienen auf der Spur. Auch zahlreiche Kolleginnen und Kollegen der Agrar- und Hauswirtschaft sowie unseres Beruflichen Gymnasiums interessieren sich für den Lebensraum der Biene. Exkursionen zu Imkern in unserer Region bieten vielfältige Möglichkeiten für Naturbeobachtungen und um neues zu lernen. Projekt 3: Den Bienen auf der Spur. Auch zahlreiche Kolleginnen und Kollegen der Agrar- und Hauswirtschaft sowie unseres Beruflichen Gymnasiums interessieren sich für den Lebensraum der Biene. Exkursionen zu Imkern in unserer Region bieten vielfältige Möglichkeiten für Naturbeobachtungen und um neues zu lernen.

11 für ihren eigenen Garten und für Schulprojekte, um so die Ansiedlung von Wildbienen und Insekten an vielen Standorten im Landkreis Osnabrück zu fördern. Projekt 4: Schüler der Berufsfachschule Agrarwirtschaft und Gartenbau fertigen im fachpraktischen Unterricht INSEKTENHOTELS Projekt 4: Schüler der Berufsfachschule Agrarwirtschaft und Gartenbau fertigen im fachpraktischen Unterricht INSEKTENHOTELS

12 Kleine Insektenhotels für den heimischen Garten Die zukünftigen Bewohner Lehmwespen Mauerbienen Ameisen Schmetterlinge Grabwespen Ohrenkneifer Schlupfwespen Florfliegen Käfer Hummeln Marienkäfer Die zukünftigen Bewohner Lehmwespen Mauerbienen Ameisen Schmetterlinge Grabwespen Ohrenkneifer Schlupfwespen Florfliegen Käfer Hummeln Marienkäfer Insektenhotel

13 Das neue Insektenhotel ist getreu unserem Leitbild ein fester Bestandteil unserer Umweltbildung an der BBS- Haste. Insektenhotel

14 Betreuung der Projekte: Friedrich Held Hendrik Leewe Bernard vor dem Brocke Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Wie können wir die Bienenpopulation in unserer Region fördern? Ein Gemeinschaftsprojekt der FOS,BFS, Berufsschul- und der BVJ-Klassen der BBS Osnabrück-Haste."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen