Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geschichte der Hip-Hop-Kultur Die unterschiedlichen Richtungen des Hip-Hop © C. Krause.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geschichte der Hip-Hop-Kultur Die unterschiedlichen Richtungen des Hip-Hop © C. Krause."—  Präsentation transkript:

1 Geschichte der Hip-Hop-Kultur Die unterschiedlichen Richtungen des Hip-Hop © C. Krause

2 Inhalt OLD SCHOOL (Sugar Hill Gang, Grandmaster Flash, Africa Bambaataa) NEW SCHOOL (Beasty Boys, Rub DMC, Gangsta-Rap, Coolio) NO SCHOOL oder NEXT SCHOOL (u.a. „Female Rap“) Deutscher Hip-Hop (Fanta Vier, Fettes Brot, Bushido, Sido, Aggro Berlin)

3 OLD SCHOOL Erste Phase ab etwa 1974 auf der Straße entstanden („Block-Parties“) Harlem und South Bonx Neue Stücke auf der Basis bereits existierender Platten DJ Kool Herc Percussion-Breaks aus Funkstücken als Material – Abspielen der gleichen Platte nacheinander über zwei Plattenteller und Dazumischen von anderer Musik Break-Beat-Methode Dazu rappten MC’s DJ – MC Grundstock = Groove aus einer Basslinie, Drum-Beat und evt. Bläser-Riffs Texte zunächst nur über Parties und Sex – später sozialkritisch

4 OLD SCHOOL Sugar Hill Gang – „Rappers Delight“ erschien völlig untypische Arbeitsweise keine fertigen Beats, sondern Drums, Bass, Gitarre und Keyboards wurden live im Studio eingespielt ohne jede Aussage, aber mit viel Spaß und Groove (Vorlage: „Good Times“ der Gruppe Chic) überwältigender Erfolg zwei Mio. in den USA verkauft viele Plattenfirmen stiegen daraufhin in das Hip-Hop-Geschäft ein Nachfolger der Disco-Welle Text = 9 Schreibmaschinen­seiten Keine Vers-Refrain-Abfolge

5 OLD SCHOOL Grandmaster Flash & The Furios Five Pioniere des Hip-Hop Texte – wie bei den meisten frühen Rap-Bands – handelten von Sex, Parties und Frauen „The Massage“ gilt als Rap-Hymne schlechthin in den Texten ab da Kon­frontation mit Fakten und gleichzeitig der Versuch, etwas zu ändern detaillierte Aufzählungen aus der bedrückenden Realität des Ghetto-Lebens gleichzeitig eine musikalische Revolution

6 OLD SCHOOL Africa Bambaataa gilt als der geistige Vater des Hip-Hop und Begründer des sog. Electro-Funks Gegenstück zur Disco-Musik Zunehmender Einsatz von vollelektronischen Instrumen­ten mit ihren synthetischen Sounds Komplexe Rhythmen der Drum-Computer nicht nur als Beat, sondern als tragendes Element der Songs Musik und soziales Engage­ment sind bei Africa Bambaataa eng miteinander ver­bunden Er war der Gründer der islamisch inspirierten Bewegung „Zulu Nation“ mit dem Ziel, die negativen Energien der Schlägereien und Kämpfe in den Ghettos in die positive, konstruktive Energie der neuen Straßenkultur Hip-Hop umzuwandeln

7 NEW SCHOOL 1983/84 Krise des Hip-Hop Sampling Technologie Herausschneiden einzelner Instrumente, Sounds, Riffs und Bassläufe aus verschiedenen Songs und zu einem neuen Song zusammensetzen Diese neue Form der Produktion von Hip-Hop- Stücke mit Hilfe des Samplen nannte man „New School“ Ab Mitte der 1980er Jahre Verkauf schiebt sich in den Vordergrund

8 NEW SCHOOL Beasty Boys und Run DMC Neues Konzept: Rap, der sich gut verkaufen sollte, musste der lauteste und rebellischste sein – schwarze Beats und Grooves mit Heavy-Metal- Gitarren mischen Ziel: Ansprechen eines möglichst großen Publikums – Schwarze und Weiße Verschmelzung von weißem Rock´n´Roll und schwarzem Rap Sehr aggressiv und wütend Viel Rhythmus, Heavy Metal Rap BB: Nonsense, Sex und Trash Culture Intelligenter Stil-Mix

9 NEW SCHOOL - Gangsta-Rap Ice-T und Ice-Cube – Provokation als ein Stilmittel, um auf die alltägliche Gewalt in den Gettos aufmerksam zu machen Public Enemy – sehr politische Texte gegen die Unterdrückung der Schwarzen Härteste Grooves laut, aggressiv, gewaltvoll

10 NEW SCHOOL - Coolio nahm Drogen, arbeitete zwei Jahre als Feuerwehrmann kritisierte die Gewalt verherrlichenden Texte seiner Kollegen „Gangsta´s Paradise“ – Soundtrack zu einem Film „Tell me why we are so blind to see that the one´s we hurt are you and me” Vorlage “Past Time Paradise” von Stevie Wonder

11 NO SCHOOL oder NEXT SCHOOL beginnt etwa 1989 Musikalität und Eingängigkeit der Songs De La Soul bezeichnen ihren Sound als Psychodelic Rap „der Sound, der von innen kommt“ gegen Gewalt, Unterdrückung und Drogenmissbrauch für ein friedliches Zusammenleben neue Richtung – Female Rap Queen Latifah Neben „schwarzen“ Themen, Drogenproblematik und soziale Ungerechtigkeiten ist die Rolle der Frau ein Thema von Queen Latifah Salt´n´Pepa – „Let´s talk about Sex“ – überaus erfolgreiche Vertreterinnen des „Female Rap“ Wenden sich gegen den im Rap vorherrschenden Trend, Frauen als Schlampen oder Huren herabzusetzen

12 Deutscher Hip-Hop 1992 „Die da“ von den FANTASTISCHEN VIER (Stuttgart) Mischung aus poppigen, Melodien, guten Samples und witzigen Texten bilden den eigenen Sound, der eher zum Pop neigt „FETTES BROT“ (Hamburg) in der Nachfolge deutscher GANGSTA-RAP (Berlin) mit Bushido, Sido, AGGRO BERLIN


Herunterladen ppt "Geschichte der Hip-Hop-Kultur Die unterschiedlichen Richtungen des Hip-Hop © C. Krause."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen