Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Hardwareprogrammierung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Hardwareprogrammierung."—  Präsentation transkript:

1

2 Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Hardwareprogrammierung mit MATLAB/Simulink WARR-Workshop im WiSe 2014 von Martin Dziura

3 Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Teilnehmer / Teameinteilung Termin November 2014Hardwareprogrammierung mit MATLAB/Simulink - Martin Dziura TeamMitglied 1Mitglied 2Mitglied 3 1Alexander SchmittMartin HackerBjörn Wagner 2Joachim SturmAndreas Lindner 3Sebastian ReigberMaximilian Bambauer 4Jonas PfistererThomas LausenhammerMartin Schlecker 5Daniel BartXaver Lamprecht 6Alexander Frericks 7Felix RößlerPhilipp Neumann 8Stefan RaabYannick Apfel 9Danel EiringhausRalf Süss 10Florian EttemeyerJohannes Kugele

4 Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Zeitplan Termin 117. Oktober Einführung in Simulink und Stateflow Termin 224. Oktober Einführung in Targets und Waijung - Vorstellung der Workshop-Hardware - Einfache Beispielprogramme Termin 331. Oktober- Schnittstellen / Visualisierung Termin 47. NovemberGastvortrag MathWorks (mit LEGO) Termin 514. NovemberGastvortrag Jonis / Eigene Projekte Termin 621. NovemberEigene Projekte / Fazit / Ausblick Termin November 2014Hardwareprogrammierung mit MATLAB/Simulink - Martin Dziura

5 Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Jonis Kiesbye: Fortgeschrittene Anwendungen Hardwareprogrammierung mit MATLAB/Simulink Termin November 2014Hardwareprogrammierung mit MATLAB/Simulink - Martin Dziura

6 Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Steuerung und Visualisierung (GUI) Hardwareprogrammierung mit MATLAB/Simulink Termin November 2014Hardwareprogrammierung mit MATLAB/Simulink - Martin Dziura

7 Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Elegante Möglichkeit: MegunoLink Pro Zahlreiche Funktionen: Serielle Konsole Plots Drag & Drop GUI Gestaltung Steuerung über definiertes serielles Datenformat –Eingang: Veränderung der GUI –Ausgang: Buttons/Befehle … Beispiele: {UI|SET|TextBox.Text=Tadaaa} {UI|SET|Number.Value=42} Termin November 2014Hardwareprogrammierung mit MATLAB/Simulink - Martin Dziura

8 Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Kommunikations-Alternative: Ethernet (UDP) Termin November 2014Hardwareprogrammierung mit MATLAB/Simulink - Martin Dziura

9 Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Nützliche Links Testversion (30 Tage) von MegunoLink Pro: Dokumentation des seriellen Protokolls für das User Interface: message-processor/ Waijung-Dokumentation der Ethernet-Anwendung: Termin November 2014Hardwareprogrammierung mit MATLAB/Simulink - Martin Dziura

10 Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Aufgabenstellung für die Projektarbeit Hardwareprogrammierung mit MATLAB/Simulink Termin November 2014Hardwareprogrammierung mit MATLAB/Simulink - Martin Dziura

11 Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Tagesziel: Definition des eigenen Projektes 1.Formulierung des Projektziels a)Was ist die Motivation für das Projekt? b)Welche Funktionalität wird gefordert? c)Welche Leistungsdaten/Spezifikationen werden gefordert? d)In welchem Zeitrahmen muss das Projekt realisiert werden? 2.Recherche a)Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Kaufteile? Eigenentwicklung? b)Welche Komponenten sind verfügbar oder können beschafft werden? c)Welche Blöcke können für die Implementierung verwendet werden? d)Wie soll die Steuerung/Visualisierung (GUI) aussehen? 3.Blockdiagramm eurer Projekt-Architektur a)Welche Komponenten werden verwendet? b)Wie sehen die Schnittstellen aus? c)Welche Test- und Entwicklungs-Schnittstellen sind notwendig? Termin November 2014Hardwareprogrammierung mit MATLAB/Simulink - Martin Dziura

12 Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Zeit für Fragen!


Herunterladen ppt "Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Technische Universität München Hardwareprogrammierung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen