Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

7.-10. Mai 2009. Projekte sind: sozial – interkulturell – ökologisch Die Projekte sollen folgende Kriterien erfüllen: herausfordern Die Gruppen überschreiten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "7.-10. Mai 2009. Projekte sind: sozial – interkulturell – ökologisch Die Projekte sollen folgende Kriterien erfüllen: herausfordern Die Gruppen überschreiten."—  Präsentation transkript:

1 Mai 2009

2 Projekte sind: sozial – interkulturell – ökologisch Die Projekte sollen folgende Kriterien erfüllen: herausfordern Die Gruppen überschreiten mit vereinten Kräften scheinbare Grenzen und bewältigen neue Herausforderungen neue Erfahrungen ermöglichen Die Gruppen sollten sich mit Menschen, Institutionen und Themen auseinandersetzen, die für sie möglichst neu sind. maßgeschneidert sein Das Projekt sollte zu den Talenten und Interessen der Aktionsgruppe passen. In den 72 Stunden vom 7. bis 10. Mai 2009 bündeln Kinder und Jugendliche aus der kirchlichen Jugend- und Jugendverbandsarbeit ihre Kräfte für andere! Sie setzen ihre Kreativität, ihre Energie, ihre Begeisterung für Menschen ein, die in der Gesellschaft benachteiligt werden und Hilfe brauchen. Sie engagieren sich für die Anliegen und Interessen der Menschen in ihrer Heimatgemeinde. Sie werden aktiv im Umwelt- und Naturschutz.

3 Anpacken, mitmachen, helfen Etwa Aktionsgruppen werden bei der 72-Stunden-Aktion 2009 dabei sein. Sie zeigen mit ihrem Einsatz, dass sie aktiv an der Gestaltung der Welt mitarbeiten wollen – und diese Welt fängt nun mal direkt vor ihrer Haustür an. Mitmachen? Mitmachen können Kinder- und Jugendgruppen, die Lust haben, etwas für andere zu tun. In Vogtsburg ist die Aktion organisiert von der VOLEIRU = Vogtsburger Leiterrunde und der VOMIRU= Vogtsburger Ministrantenrunde. Mitmachen werden ca. 30 Junge Menschen zwischen 13 und 27 Jahren. Die letzte Entscheidung über die Anmeldung trafen die regionalen Koordinierungskreise. Mit ihrer Bestätigung wurde die Anmeldung gültig. Helferinnen und Helfer unterstützen Während der Aktion sind die Aktionsgruppen immer wieder darauf angewiesen, dass es in ihrem Umfeld viele interessierte Menschen gibt, die sie mit Wissen, Material oder auch einfach nur einem geschmierten Brot unterstützen. Doch auch schon im Vorfeld gibt es für Unterstützerinnen und Unterstützer vor Ort immer etwas zu tun. So sind die Koordinierungskreise immer auf der Suche nach guten Projektideen.

4 Aktionsgruppe: Katholische Jugend Vogtsburg. Am 7. Mai fällt für uns und rund Jugendliche in 7 Bundesländern zeitgleich um Uhr der Startschuss zur bisher größten Jugend-Sozialaktion. Ab dann werden sie in cirka Projekten zwischen Nord- und Bodensee rund 7,2 Millionen ehrenamtliche Arbeitsstunden leisten – und damit die Welt ein bisschen besser machen.

5  Die Aufgabe kann:  Sozial  Politisch  Interkulturell  Ökologisch oder eine Mischung sein

6 ob wir einen Computerkurs im Altenheim geben, ein neues Spielmobil bauen, den Dorfplatz verschönern oder für einen sozialen Brennpunkt sammeln: Wir haben vom 7. bis 10. Mai genau 72 Stunden Zeit, eine soziale, ökologische, interkulturelle oder gemeinnützige Aufgabe in unserer Umgebung zu lösen. Vorfreude, Spannung und bunten Aktionen sind schon heute möglich. Manche verteilen Kuchen im 72-Stunden-Design oder setzen soziale Akzente, indem sie beispielsweise für Kindergartenkinder kochen. Im Bistum Rottenburg-Stuttgart lässt Bischof Gebhard Fürst zum Countdown 72 Luftballons in den Himmel steigen. Passend zum bundesweiten offiziellen Aktionsmotto „Uns schickt der Himmel“ - die Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend in Deutschland. Mit Spaß, Engagement und christlicher Überzeugung setzen die katholischen Jugendverbände ein Zeichen der Solidarität. Sie helfen da, wo es nötig ist. Mit dem ehrenamtlichen Engagement will der BDKJ Gesellschaft nicht nur mitgestalten, sondern Schicksale von benachteiligten Menschen ins Rampenlicht rücken. Im BDKJ sind bundesweit 15 katholische Kinder- und Jugendverbände mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zusammengeschlossen. „Wir können alles schaffen, uns unvergessen machen (...). Drei Tage für die Ewigkeit, denn was von 72 Stunden bleibt, das bleibt für immer...“, lautet der Refrain des offiziellen Aktions-Songs. Den hat die Band „Crash Casino“ aus Bottrop eigens für die 72-Stunden-Aktion des BDKJ geschrieben. Hauptsponsor ist die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), die Fairhandelsorganisation Gepa, das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken und die Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge sind Co-Sponsoren. Die Radiosender SWR3, HR3 und der SR begleiten die Aktion als Medienpartner. Die Aktion wird getragen vom BDKJ in den Bistümern Aachen, Dresden- Meißen, Essen, Erfurt, Freiburg, Fulda, Köln, Limburg, Mainz, Münster, Paderborn, Rottenburg-Stuttgart, Speyer und Trier

7 Schulbefreiung Schülerinnen und Schüler können für die Teilnahme an der 72-Stunden-Aktion bei ihren Schulen Schulbefreiung beantragen. Das Kultusministerium unterstützt die Schulbefreiung von Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Aktion. Die Anträge müssen von den Erziehungsberechtigten bei der Schulleitung eingereicht werden. Einen entsprechenden Antrag und einen Infobrief des BDKJ gibt es zum Download. Schulbefreiung Antrag (doc, 328 KB) Schulbefreiung Info (pdf, 149 KB) Freistellung Für berufstätige Teilnehmerinnen und Teilnehmer gibt es ein Antragsformular, mit dem ihr über die BDKJ-Diözesanstelle für den Aktionszeitraum Freistellung beantragen könnt. Freistellungsantrag (pdf, 61 KB)

8 David Galli Simon Höre Aaron Geppert Carolin Kaltschmidt Claudia Kaltenbach Jens Kunzelmann mit Jonas Landerer (Projektleiter) der Projektbegleiterin Marion Kaltenbach und den Projektkoordinatoren Gisela Trogus und Sebastian Ruf treffen sich regelmäßig zur Vorbereitung. Sie sind außerdem in Kontakt mit dem Projektpaten Bürgermeister Gabriel Schweizer.

9 1. Überlegungen Treffen im kleinen Kreis am Treffen mit dem Bürgermeister/Projektpaten Projektanmeldungen an das Jugendbüro

10 26.1. Infoveranstaltung für interessierte Erstes Treffen, Koordinationskreis Vogtsburg Breaving-Day in Bad Krozingen, Marc und ich Zweites Treffen Koordinationskreis Vogtsburg 5.4. Drittes Treffen Koordinationskreis Vogtsburg Viertes Treffen Koordinationskreis Vogtsburg 28.4.Zweites Treffen der gesamten Aktionsgruppe Pfarrsaal Achkarren, Uhr 5.5. Sechstes Treffen Koordinationskreis Vogtsburg 7.5. Startschuss der Aktion in Vogtsburg, Ort noch unklar Urkundenüberreichung in BKrozinger Albaneum Nachtreffen zur Nachbereitung Koordinationskreis Vogtsburg

11

12

13  Weitere Veröffentlichungen finden Sie  Im Pfarrblatt  Im Nachrichtenblatt  Auf unserer Homepage 

14

15  Dürfen wir Sie anrufen, wenn wir das Projekt kennen?  Können Sie uns handwerklich beraten/unterstützen?  Können Sie uns Arbeitsmaterialien zur Verfügung stellen?  Verfügen Sie über Möglichkeiten für Spenden zur Verpflegung?  Möchten Sie uns Sach- oder Geldspenden zur Verfügung stellen?  Kontoverbindung:  Raiffeisenbank Kaiserstuhl  (Jugend Seelsorgeeinheit Vogtsburg)

16 Danke – und - Wir werden weiter voneinander hören!


Herunterladen ppt "7.-10. Mai 2009. Projekte sind: sozial – interkulturell – ökologisch Die Projekte sollen folgende Kriterien erfüllen: herausfordern Die Gruppen überschreiten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen