Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil).

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil)."—  Präsentation transkript:

1 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

2 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

3 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

4 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

5 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

6 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

7 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

8 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

9 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

10 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

11 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

12 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

13 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

14 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

15 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

16 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

17 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

18 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

19 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

20 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

21 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

22 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

23 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

24 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

25 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

26 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

27 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

28 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

29 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

30 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

31 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

32 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

33 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

34 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

35 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

36 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

37 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

38 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

39 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

40 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

41 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

42 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

43 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

44 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

45 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

46 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

47 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

48 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

49 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

50 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

51 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

52 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

53 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

54 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

55 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

56 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

57 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

58 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

59 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW

60 Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil). Der Rotor trägt eine gleichstromgespeiste Erregerwicklung, (grün: Strom auf uns zu; rot: Strom von uns weg), die gemäß der Rechts- schrauben-Regel das Rotor-Magnetfeld erzeugt (kurzer weißer Pfeil) Der Rotor vermag dem Stator-Drehfeld nicht zu folgen. Es entsteht lediglich ein Pendel- Drehmoment, das die Maschine mechanisch beschädigen kann. © Max Blatter, Dozent „Elektrische Energietechnik“ im Studiengang WIng, Hochschule für Technik FHNW


Herunterladen ppt "Synchronmaschine im Stillstand Der Stator erzeugt (wie in der separaten Animation gezeigt) wiederum ein Drehfeld (langer, unterbrochener, weißer Pfeil)."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen