Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Polnische Sportlerin Justyna Kowalczyk von Jakub Wudarczyk.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Polnische Sportlerin Justyna Kowalczyk von Jakub Wudarczyk."—  Präsentation transkript:

1 Polnische Sportlerin Justyna Kowalczyk von Jakub Wudarczyk

2 Einführung Justyna Kowalczyk ist eine polnische Skilangläuferin. Sie gewann die Bronzemedaille in der 30 km Freistil bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin. Sie gewann auch den gesamten Langlauf Weltcup, Tour de Ski 2009/2010, und die 30 km klassisch Massenstart am Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver. Kowalczyk ist auch der erste (und einzige) Frau in der Geschichte, die mehr als 2000 Punkte in einem Weltcup-Ausgabe gewonnen. Justyna Kowalczyk ist eine polnische Skilangläuferin. Sie gewann die Bronzemedaille in der 30 km Freistil bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin. Sie gewann auch den gesamten Langlauf Weltcup, Tour de Ski 2009/2010, und die 30 km klassisch Massenstart am Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver. Kowalczyk ist auch der erste (und einzige) Frau in der Geschichte, die mehr als 2000 Punkte in einem Weltcup-Ausgabe gewonnen.

3

4 Anfänge Anfänge Im Weltcup debütierte Justyna am 9. Dezember 2001 in Cogne. Dann nahm sie 64. Platz bei 1,5 km Freistil-Sprint. Sie bekam ihre ersten Punkte in der WM 10 Tage später. Sie hat viele Junior- Weltmeisterschaften Medaillen bekommen. Im Weltcup debütierte Justyna am 9. Dezember 2001 in Cogne. Dann nahm sie 64. Platz bei 1,5 km Freistil-Sprint. Sie bekam ihre ersten Punkte in der WM 10 Tage später. Sie hat viele Junior- Weltmeisterschaften Medaillen bekommen.

5 Die Big Crown Justyna Kowalczyk ist die einzige Langläuferin in der Geschichte, die alle Ansprüche von Big Crown gewinnt. Justyna Kowalczyk ist die einzige Langläuferin in der Geschichte, die alle Ansprüche von Big Crown gewinnt.

6 Auszeichnungen Sie war mit Wiktor 2010 für die beliebteste Sportler in Polen ausgezeichnet und gewann auch den Titel der schönsten Pole in einem "Viva! Najpiękniejsi Volksabstimmung. (Im Bild mit Filip Bobek, dem schönsten polnischen Mann)

7 World Cup victories Race victories 1. Otepää – January 27, Individual (10 km) classical 2. Canmore – January 22, (7.5 km km) double pursuit 3. Whistler – January 17, (7.5 km km) double pursuit 4. Otepää – January 24, Individual (10 km) classical 5. Valdidentro – February 14, Individual (10 km) classical 6. Lahti – March 8, 2009 – (10 km) freestyle interval start 7. Falun – March 18-22, 2009 – (25 km) World Cup Finale 8. Kuusamo – November 28, Individual sprint classical 9. Rogla – December 20, 2009 – (15 km) classical mass start 10. Tour de Ski – January 1-10, 2010 – (60 km) 11. Rybinsk – January 23, (7.5 km km) double pursuit 12. Canmore – February 6, 2010 – Individual sprint classic

8 Insgesamt Podien Otepää - 7. Januar (3. Platz) Einzelne (10 km) klassisch Otepää Januar Individuelle (10 km) klassisch (1 Platz). Kuusamo - Dezember 2, (3. Platz) Einzelne (10 km) klassisch Canmore Januar (7,5 km + 7,5 km) Doppel-Verfolgung (1 Platz). Canmore Januar Individuelle Sprint klassisch (3 Platz). Canmore Januar (10 km) Freestyle-Intervall zu starten (3 Platz). Liberec Februar (10 km) Freestyle-Intervall zu starten (2 Platz.) Bormio - März 16, (10 km) Freestyle-Intervall zu starten (2 Platz.) Kuusamo November Individuelle Sprint klassisch (3 Platz). Otepää - 7. Januar (3. Platz) Einzelne (10 km) klassisch Otepää Januar Individuelle (10 km) klassisch (1 Platz). Kuusamo - Dezember 2, (3. Platz) Einzelne (10 km) klassisch Canmore Januar (7,5 km + 7,5 km) Doppel-Verfolgung (1 Platz). Canmore Januar Individuelle Sprint klassisch (3 Platz). Canmore Januar (10 km) Freestyle-Intervall zu starten (3 Platz). Liberec Februar (10 km) Freestyle-Intervall zu starten (2 Platz.) Bormio - März 16, (10 km) Freestyle-Intervall zu starten (2 Platz.) Kuusamo November Individuelle Sprint klassisch (3 Platz). Whistler Januar Individuelle Sprint klassisch (2 Platz.) Whistler Januar (7,5 km + 7,5 km) Doppel-Verfolgung (1 Platz). Otepää Januar Individuelle (10 km) klassisch (1 Platz). Valdidentro Februar Individuelle (10 km) klassisch (1 Platz). Lahti - März 8, (10 km) Freestyle-Intervall zu starten (1 Platz). Trondheim - März 12, Individuelle Sprint klassisch (3 Platz). Trondheim - März 14, (30 km) klassisch Massenstart (2 Platz.) Falun - März 18-22, (25 km) Weltcup-Finale (1. Platz). Kuusamo November Individuelle Sprint klassisch (1 Platz). Rogla - Dezember 19, Individuelle Sprint klassisch (2 Platz.) Rogla - Dezember 20, (15 km) klassisch Massenstart (1 Platz). Tour de Ski - 01 bis 10 Januar, (60 km) (1 Platz). Otepää Januar Individuelle (10 km) klassisch (1 Platz). Rybinsk Januar Individuelle Sprint Freistil (3 Platz). Whistler Januar Individuelle Sprint klassisch (2 Platz.) Whistler Januar (7,5 km + 7,5 km) Doppel-Verfolgung (1 Platz). Otepää Januar Individuelle (10 km) klassisch (1 Platz). Valdidentro Februar Individuelle (10 km) klassisch (1 Platz). Lahti - März 8, (10 km) Freestyle-Intervall zu starten (1 Platz). Trondheim - März 12, Individuelle Sprint klassisch (3 Platz). Trondheim - März 14, (30 km) klassisch Massenstart (2 Platz.) Falun - März 18-22, (25 km) Weltcup-Finale (1. Platz). Kuusamo November Individuelle Sprint klassisch (1 Platz). Rogla - Dezember 19, Individuelle Sprint klassisch (2 Platz.) Rogla - Dezember 20, (15 km) klassisch Massenstart (1 Platz). Tour de Ski - 01 bis 10 Januar, (60 km) (1 Platz). Otepää Januar Individuelle (10 km) klassisch (1 Platz). Rybinsk Januar Individuelle Sprint Freistil (3 Platz).

9

10


Herunterladen ppt "Polnische Sportlerin Justyna Kowalczyk von Jakub Wudarczyk."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen