Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Luftbildanalyse und Fernerkundung 8. Einheit – 25. November 2004 + Folien zur Vorlesung unter + Rückmeldungen,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Luftbildanalyse und Fernerkundung 8. Einheit – 25. November 2004 + Folien zur Vorlesung unter + Rückmeldungen,"—  Präsentation transkript:

1 1 Luftbildanalyse und Fernerkundung 8. Einheit – 25. November Folien zur Vorlesung unter + Rückmeldungen, Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge,... * persönlich nach der LV * per * auf der Rückseite der Anwesenheitsliste + LV am 9. Dezember 2004 entfällt!

2 2 Auswertung von Luft- u. Satellitenbildern Auswertung = alle Vorgänge, die dem Ziel dienen, das im LB gespeicherte Informationspotential nutzbar zu machen Grundaufgaben 1.Visuelle Bildinterpretation 2.Photogrammetrische Auswertung 3.Digitale Bildauswertung

3 3 Interpretationsvorgang Bereich des SEHENS (= Reizaufnahme durch das Auge) Bereich des IDENTIFIZIERENS (= Reizverarbeitung durch das Gehirn = Erkennen Bereich des BEWUSSTSEINS (= Denken + Interpretieren)

4 4 Photograph. Prozess Wahrnehmungs- Prozess Objekt Interpretation Reizaufnahme (Auge) Bewusstsein Reizquelle (Bild) physikalisch physiologisch psychologisch Interpretationskette Stationen der Wahrnehmung Reizverarbeitung (Gehirn)

5 5 Interpretation geht über den eigentlichen Wahrnehmungsprozess hinaus Objekte + Erscheinungen der Landschaft in ihrem funktionellen Zusammenhang (Beziehungsgefüge) Jede Interpretation vermehrt die Erfahrung des Interpreten –Auswirkung auf den Wahrnehmungsprozess –Iterativer Prozess Interpretationsergebnis abhängig von –Qualität des LB –Wahrnehmungsvermögen des Interpreten

6 6 Interpretationsvorgang

7 7 Was heißt Interpretation von LB Interpretation von LB heißt eine Aussage über den Bildinhalt zu machen, den Bildinhalt zu deuten. Die Deutung sollte sich nicht nur auf das unmittelbare Sichtbare beschränken, sondern darüberhinaus auch räumliche Zusammenhänge erfassen. Der Übergang vom Identifizieren von Objekten zur eigentlichen Interpretation ist fließend und nicht klar voneinander zu trennen

8 8 Das Identifizieren eines Berges ist noch keine Interpretation!! Interpretation heißt z.B. das Erkennen, Kartieren und Klassifizieren von Gesteinsunterschieden, Typen von Oberflächenformen, Böden, Vegetationstypen, Baumarten, von Siedlungstypen und Flurformen etc.

9 9 Vorgang der Interpretation (Phasen oder Stationen) Phase der Beobachtung (Detection): visuelle Erfassung Phase des Erkennens und Identifizierens (recognition and identification) Phase der Analyse (analysis): sinnvolle Gruppierung der Erscheinungen und räumliches Abgrenzen durch Kartieren Phase der Klassifikation (classification) Die einzelnen Phasen sind in der Praxis aber nicht streng voneinnader zu trennen!

10 10 Arbeitsgänge einer Bildinterpretation

11 11 vom Allgemeinen zum Speziellen

12 12 Klassifikation Zusammenfassung von gleichen Objekten zu Objektgruppen je nach Anforderung, Fragestellung & Genauigkeitsanspruch

13 13 Interpretation ist kein mechanischer Vorgang!! Abhängig von: –persönlichen Voraussetzungen des Interpreten (= Fachwissen, Erfahrung, Kreativität, Geduld) –Bildqualität –Bildmaßstab –Geländekomplexität –Jahres- und Tageszeit der Aufnahme

14 14 Die Interpretation kann in keinem Fall die Geländearbeit ersetzen!

15 15 Was wird interpretiert ? Zur systematischen Betrachtung der LB werden folgende Merkmale und Erscheinungen in Kombination herangezogen: –Grau- und Farbton –Bildmuster (air photo pattern) Regelhaftigkeit der räumlichen Anordnung von Erscheinungen (vgl. Flurformen, Siedlungsformen). Wichtig, wie z.B. Grauwerte zur Abgrenzung von Raumeinheiten (vgl. Landnutzungseinheiten, Feldfrüchte, Baumarten etc..) –Form und Gestalt –Textur (Feinstruktur oder Feinmusterung) –Schattenwurf

16 16 Hilfsmittel f. analoge Auswertung

17 17 Interpretationsschlüssel Warum Interpretationsschlüssel? –gleiche Funktion wie Legende einer Karte (aber keine gleichbleibenden Signaturen; zeitliche und räumliche Einschränkung) –Legende = bildhafte Beispiele von Strukturen, Texturen, Grau-(Farb-)tönen –Erleichterung des Interpretationsvorganges –Beschleunigung –Zwang zur systematischen und konsequenten Vorgehensweise (flächendeckend)

18 18 Gültigkeit des Interpretationsschlüssels Im Gegensatz zur Legende einer Karte muß quasi für jedes LB (zumindest aber für eine Befliegung) ein neuer Interpretationsschlüssel (= Legende) erstellt werden, da: –Änderung der äußeren Bedingungen: Jahreszeit, Tageszeit, Beleuchtungsverhältnisse, etc. Abhängigkeit des Interpretationsschlüssels von der Aufgabenstellung

19 19 Notwendigkeit der Beiziehung von Schlüsselunterlagen zur besseren Interpretation Profile Blockdiagramme Grundrisse terrestrische Ansichten bzw. Aufrisse Beispielkartierungen großmaßstäbige Karten Schrägluftbilder Beispiele von Feinstrukturen und Texturen etc..

20 20 Fotointerpretationsschlüssel Nach der Vorgangsweise bei der Erstellung unterscheidet man 2 Hauptgruppen –Beispiel- oder Auswahlschlüssel –Eliminationsschlüssel

21 21 Beispiel- oder Auswahlschlüssel geben eine bildliche, beispielhafte Darstellung und Beschreibung der untersuchten Gebiete oder Objekte. Der Interpret vergleicht die Beispiele mit seinem LB: –Feinstrukturen (Texturen) von Agrarflächen: Kulturarten –Gewässernetztypen –Baumkronentypen –Industrieanlagen –städtische Verbauungstypen –phänologische Schlüssel: Baumblüte, Gelbreife, Laubfärbung –LB-Archäologie (Boden-, Schattenmerkmale) –etc... Beispielschlüssel sind in ihrer Anwendbarkeit meistens auf einen bestimmten Raum beschränkt!!!

22 22 Schematische Darstellung der Kronenformen einheimischer Baumarten senkrecht von oben und im Aufriss (Nadelbäume) Beispielschlüssel

23 23 Schematische Darstellung der Kronenformen einheimischer Baumarten senkrecht von oben und im Aufriss (Laubbäume) Beispielschlüssel

24 24 Sonderformen - Beispielschlüssel Analogieschlüssel –Anwendung bei der Interpretation unbekannter oder nicht betretbarer Gebiete. –Erstellung von Interpretationsschlüssel mit Hilfe von LB aus vergleichbaren Gebieten = Gegenüberstellung Assoziationsschlüssel –Aus sichtbaren Bildelementen kann häufig auf nicht erkennbare Erscheinungen geschlossen werden (z.B.: aus der Dichte des Gewässernetzes auf die Geologie, militärische Aufklärung)

25 25 Eliminationsschlüssel ein systematisches Verfahren: vom ALLGEMEINEN zum SPEZIELLEN –schrittweise Einengung der Deutungsmöglichkeit bis nur mehr eine Interpretationsmöglichkeit übrigbleibt Gabelschlüssel (je 2 Alternativen zur Auswahl) –Problem: eine falsche Deutung führt zu falschen Aussagen!! –Anwendung: z. B. in der forstwirtschaftlichen LB-Interpretation

26 26 Wahrnehmung

27 27 Wahrnehmung von Formen

28 28 zeitliche Unterschiede

29 29 räumliche Wirkung (Bsp. Reliefumkehr)

30 30 zusätzliche Information aus Schatten

31 31 Strukturen (Bsp. Entwässerungen) vgl. Interpretationsschlüssel

32 32 Muster (Bsp. Vegetation betont Geologie)

33 33 Photogrammetrische Bildauswertung im wesentlichen Bildmessung mit professionellen Auswertegeräten (Bsp.: BEV, topogr. Karten – Isohypsen)

34 34 Digitale Bildauswertung Bei der Interpretation und Analyse von digitalen Fernerkundungsdaten geht es grundsätzlich darum, raumbezogenen Informationen zu gewinnen, welche später in thematische Karten überführt oder mit anderen punktuell gewonnenen Geodaten verknüpft werden. Neben der visuellen Interpretation von digitalen Bildern können multispektrale Aufnahmen auch zielgerichtet und automatisiert hinsichtlich der Verteilung von definierten Geo-Objektklassen untersucht werden. Eine Objektklasse stellt eine vom Interpreten definierte Gruppe von Geo-Objekten dar, welche für die Zielsetzung der Analyse relevant ist (z.B. Nadelwälder, Laubwälder, Ackerflächen, Bebauung, Gesteinstypen, Bodenarten, etc.).

35 35 Im Idealfall (!) ist jede Objektklasse durch eine ihr typische multispektrale Signatur im digitalen Bild gekennzeichnet. Diese Multispektralsignatur wird durch die statistische Verteilung der Pixel einer jeden Klasse hervorgerufen, so daß man versuchen kann, mit Hilfe mathematischer Algorithmen die Pixel eines multispektralen Bildes im Hinblick auf ihre Homogenität sowie räumliche Verteilung (und damit die Verteilung von Objektklassen) zu untersuchen. Die mathematisch-statistische Analyse wird mit Hilfe von Klassifikatoren unüberwacht, selbständig (unsupervised) oder überwacht, interaktiv (supervised) am Rechner durchgeführt; man spricht deshalb auch einer multispektralen Klassifikation digitaler Fernerkundungsdaten.

36 36 Die Güte einer Klassifikation hängt wesentlich davon ab, wie eindeutig die Multispektralsignatur jeder Objektklasse ist, wie stark die stichprobenhafte Geländekenntnis (ground truth) in einem Testgebiet mit den Ergebnissen der Klassifikation harmonisiert und mit welchem Typ von Klassifikation gearbeitet wird. Im Regelfall führen unüberwachte Klassifikationen von multispektralen Fernerkundungsdaten zu keinen befriedigenden Ergebnissen, da kaum eine Objektklasse eindeutig im Bild gekennzeichnet ist (Mischpixel = Mixel!). Deshalb setzt man überwiegend auf überwachte, interaktive Klassifikationsschritte, welche maßgeblich von den Interpreten gesteuert werden können und, gestützt durch individuelle Sach- bzw. Geländekenntnisse, deutlich bessere Klassifikationsergebnisse erbringen.

37 37 Interaktive Auswertung

38 38 Multispektrale Klassifizierung

39 39 Klassifizierungen 1 Cluster-Analyse (unüberwacht) Minimum-Distance- oder auch Nearest- Neighbour-Klassifikation (überwacht) Parallelepiped-Bildung oder auch Quader- bzw. 'Box'-Klassifikation (überwacht) Klassifkation der Größten Wahrscheinlichkeit oder auch Maximum- Likelihood (überwacht)

40 40 Klassifizierungen 2 Hierachische bzw. Verzweigungsklassifikation (Folge von Iterationsschritten)

41 41 Beispiel einer Multispektral- klassifikation

42 42 Landnutzungsklassifizierung (CORINE) basierend auf LANDSAT (Überlagerung von Landsat Daten und Klassifizierungspolygonen)

43 43 Landnutzungsklassifizierung (CORINE) mit Legende

44 44 Die Güte einer Klassifikation kann durch den Einsatz zusätzlicher Daten in Form 'künstlicher Kanäle' gesteigert werden. Dabei fließen Informationen wie weitere Fernerkundungsdaten (z.B. Luftbilder), Geologie, DGM, Bodentyp, Niederschläge etc. in die Klassifizierung ein.

45 45 Luftbild Niedere Tauern

46 46 Anaglyphenbild Niedere Tauern


Herunterladen ppt "1 Luftbildanalyse und Fernerkundung 8. Einheit – 25. November 2004 + Folien zur Vorlesung unter + Rückmeldungen,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen