Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Wirtschaftsstandort Südtirol und Tirol – Standortattraktivität aus Sicht der Wirtschaft Mag. Sigrid Resch Universität Innsbruck – EURAC Research Zentrum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Wirtschaftsstandort Südtirol und Tirol – Standortattraktivität aus Sicht der Wirtschaft Mag. Sigrid Resch Universität Innsbruck – EURAC Research Zentrum."—  Präsentation transkript:

1 1 Wirtschaftsstandort Südtirol und Tirol – Standortattraktivität aus Sicht der Wirtschaft Mag. Sigrid Resch Universität Innsbruck – EURAC Research Zentrum für Verwaltungsmanagement - Institut für Public Management

2 2 Umfragedetails Allgemeine Daten –Gemeinde, BZG/Bezirk, Branche, Umsatz, Mitarbeiteranzahl Gründe für Standortwahl Wichtigkeit und Zufriedenheit mit ausgewählten Standortfaktoren Interessensgemeinschaften Gemeindekontakte Verbesserungsvorschläge Südtirol Grundzuweisung Erschließungsarbeiten Baukonzessionen Benutzungsgenehmigungen Lizenzen Tirol Flächenwidmung Bebauungsplan Baugenehmigung Betriebsanlagengenehmigung

3 3 Südtirol – Kategorien Südtirol: 4100 Unternehmen, 877 gültige Fragebögen, 21,4% RLQ

4 4 Tirol – Kategorien Tirol: 3285 Unternehmen, 288 gültige Fragebögen, RLQ 5,6%

5 5 Wichtigkeit Standortfaktoren Südtirol

6 6 Wichtigkeit Standortfaktoren Tirol

7 7 Wichtigkeit der Standortfaktoren

8 8 Vergleich Industrie

9 9 Zufriedenheit mit Standortfaktoren

10 10 Zufriedenheit mit Standortfaktoren

11 11 Dauer Baukonzession Nach Branche: Nach Bezirksgemeinschaft:

12 12 Zufriedenheit mit Baugenehmigung

13 13 Anzahl Gemeindekontakte

14 14 Anzahl Gemeindekontakte

15 15 Vergleich Gründe für Standortwahl

16 16 Standortattraktivität für Bürger Freizeit Gesundheit Verkehr Bildung Erscheinungsbild der Gemeinde Kinder, Jugend Gesellschaft, Soziales Wohnen Sicherheit Finanz Tourismus Umwelt Allgemein Gesamtpunkte x Gewichtung = Attraktivste Gemeinde für den Bürger Erstellung eines Indikatorensystems

17 17 Kommunale Potentialanalyse Kindergartenvergleich Gemeindekooperationen Mag. Markus Bodemann Universität Innsbruck – EURAC Research Zentrum für Verwaltungsmanagement - Institut für Public Management

18 18 Kommunale Potentialanalyse (KomPot) Wie liegt meine Gemeinde im Vergleich? Vergleich mit dem Durchschnitt der Tiroler Gemeinden Vergleich mit dem Bezirksdurchschnitt Vergleich mit einer Gemeinde der gleichen Größe Vergleich mit einer Tourismusgemeinde

19 19 KomPot Tirol BezirkeOrd. Ausgaben/EWOrd. Einnahmen/EWSchulden/EWInvestitionen/EW Imst1.993, , ,13669,28 Innsbruck Land1.696, ,06953,01415,3 Innsbruck Stadt2.329, ,90289,94138,65 Kitzbühel1.890, , ,30318,38 Kufstein1.799, ,57973,61326,4 Landeck1.989, , ,48343,15 Lienz1.876, , ,12523,57 Reutte2.084, , ,37470,95 Schwaz1.839, , ,30398,27 Tirol Ø1.923, , ,00371,93 Tirol Min1.063, ,260,0010,55 Tirol Max7.438, , , ,25

20 20 KomPot Tirol EinwohnerstufeOrd. Ausgaben/EWSchulden/EWOrd. Ausgaben/EWSchulden/EW , , , , , , , , ,19604, , , ,20863, , , ,97289,94 Tirol Ø1.923, ,00 Tirol Min1.063,660,00 Tirol Max7.438, ,30

21 21 KomPot Tirol 0 Vertretungskörper und allgemeine Verwaltung 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit 2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft 3 Kunst, Kultur und Kultus 4 Soziale Wohlfahrt und Wohnbauförderung 5 Gesundheit 6 Straßen- und Wasserbau, Verkehr 7 Wirtschaftsförderung 8 Dienstleistungen 9 Finanzwirtschaft Gruppen

22 22 KomPot Tirol 0 Vertretungskörper und allgemeine Verwaltung 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit 2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft 3 Kunst, Kultur und Kultus 4 Soziale Wohlfahrt und Wohnbauförderung 5 Gesundheit 6 Straßen- und Wasserbau, Verkehr 7 Wirtschaftsförderung 8 Dienstleistungen 9 Finanzwirtschaft Gruppen

23 23 KomPot Tirol 2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft Abschnitte 20 Gesonderte Verwaltung 21 Allgemeinbildender Unterricht 22 Berufsbildender Unterricht, Anstalten der Lehrer u. 23 Förderung des Unterrichts 24 Vorschulische Erziehung 25 Außerschulische Jugenderziehung 26 Sport und außerschulische Leibeserziehung 27 Erwachsenenbildung 28 Forschung und Wissenschaft

24 24 KomPot Tirol 2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft Abschnitte 20 Gesonderte Verwaltung 21 Allgemeinbildender Unterricht 22 Berufsbildender Unterricht, Anstalten der Lehrer u. 23 Förderung des Unterrichts 24 Vorschulische Erziehung 25 Außerschulische Jugenderziehung 26 Sport und außerschulische Leibeserziehung 27 Erwachsenenbildung 28 Forschung und Wissenschaft

25 25 Kindergärten Tirol- und Südtirol Tirol Gemeinden: 12 Kindergärten: 26 Südtirol Gemeinden: 5 Kindergärten:23 Kennzahlen Gesamtausgaben pro Kind Personalausgaben pro Kind Deckung Ausgaben durch Einnahmen Gesamtausgaben pro Kind Personalausgaben pro Kind Personalausgaben pro Kind in Gem. 4 Deckung Ausgaben durch Einnahmen

26 26 Kindergärten Tirol

27 27 Kindergärten Tirol

28 28 Kindergärten Tirol

29 29 Kindergarten Südtirol

30 30 Kindergarten Südtirol

31 31 Kindergärten Südtirol

32 32 Kindergärten Südtirol

33 33 Kindergärten Südtirol

34 34 Winterdienste 0 Vertretungskörper und allgemeine Verwaltung 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit 2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft 3 Kunst, Kultur und Kultus 4 Soziale Wohlfahrt und Wohnbauförderung 5 Gesundheit 6 Straßen- und Wasserbau, Verkehr 7 Wirtschaftsförderung 8 Dienstleistungen 9 Finanzwirtschaft Gruppen

35 35 Winterdienste 0 Vertretungskörper und allgemeine Verwaltung 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit 2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft 3 Kunst, Kultur und Kultus 4 Soziale Wohlfahrt und Wohnbauförderung 5 Gesundheit 6 Straßen- und Wasserbau, Verkehr 7 Wirtschaftsförderung 8 Dienstleistungen 9 Finanzwirtschaft Gruppen

36 36 Winterdienste 6 Straßen- und Wasserbau, Verkehr Abschnitte 61 Straßenbau 62 Wasserbau 63 Schutzwasserbau 64 Straßenverkehr 65 Schienenverkehr 66 Schiffsverkehr 66 Post- und Telekommunikationsdienste 66 Verkehr Sonstiges

37 37 Winterdienste 6 Straßen- und Wasserbau, Verkehr Abschnitte 61 Straßenbau 62 Wasserbau 63 Schutzwasserbau 64 Straßenverkehr 65 Schienenverkehr 66 Schiffsverkehr 66 Post- und Telekommunikationsdienste 66 Verkehr Sonstiges

38 38 Vergleich Winterdienste 7 Oberösterreichische Gemeinden Datenbasis: Winterdienste 2004/05 Gesamtausgaben für Winterdienst Ausgaben Landestraße Ausgaben Gemeindestraße

39 39 Winterdienste

40 40 Winterdienste

41 41 Winterdienste

42 42 Ausgangssituation und Vorteile von Gemeindekooperationen Ausgangssituation Zusammenarbeit von Gemeinden hat in Österreich eine lange Tradition (Stichwort Gemeindeverbände) Aktuelles Themen auf den Städtetagen 2004 und 2005 Betriebswirtschaftliche Betrachtung - Vorteile Nutzung von Größenvorteilen und die Frage der optimalen Betriebs- und Organisationsgröße Durch geschickte Zusammenarbeit verbessert sich die Wirtschaftlichkeit der Leistungserstellung Einsparung von Ressourcen Bestandsschutz für kleinere Gemeinden Wissens- und Erfahrungsaustausch

43 43 Gemeinde- verwaltung Gemeinde- verwaltung Alters- und Pflegeheime Alters- und Pflegeheime Standesämter Planungs- verbände Planungs- verbände Schulverbände Sozialsprengel Schulverbände Sozialsprengel Aufgabenfelder – Kooperationsfelder (I) Gewerbe- parks Gewerbe- parks Regionale Infrastruktur Regionale Infrastruktur Bauamt / Raumordnung Bauamt / Raumordnung Wasser- und Abwasser Wasser- und Abwasser Polizeiverband

44 44 Bauämter Bauverwaltung Informations- und Erfahrungs- austausch Informations- und Erfahrungs- austausch Aufgabenfelder – Kooperationsfelder (II) Baurechts- experte Baurechts- experte Gemeinsamer Bau- sachverständiger Gemeinsamer Bau- sachverständiger Leistungs- erfassung Leistungs- erfassung Zeit- erfassung Zeit- erfassung Leistungs- vergleich Leistungs- vergleich

45 45 Bauhof- kooperation Bauhof- kooperation Auslastung Geräte Auslastung Geräte Mitarbeiter Steiermark 5 Gemeinden Steiermark 5 Gemeinden Fuhrpark Aufgabenfelder – Kooperationsfelder (III) Nutzung bestehender Infrastruktur Nutzung bestehender Infrastruktur Gemeinsame Ausschreibung Gemeinsame Ausschreibung

46 46 Alters- und Pflegeheime Alters- und Pflegeheime Küche Buchhaltung Gemeinsame Heimleitung Gemeinsame Heimleitung Lohnver- rechnung Lohnver- rechnung Aufgabenfelder – Kooperationsfelder (IV) Gemeinsame Pflegedienst- leitung Gemeinsame Pflegedienst- leitung Personalpool Einkauf Wäscherei & Reinigung Wäscherei & Reinigung

47 47 Regionales Abfallwirtschafts- zentrum Regionales Abfallwirtschafts- zentrum 27 Abfallarten lfd. Sperrmüll- anlieferung lfd. Sperrmüll- anlieferung Geringerer finanzieller Aufwand Geringerer finanzieller Aufwand 11 Gemeinden Erweiterte Öffnungszeiten Erweiterte Öffnungszeiten Aufgabenfelder – Kooperationsfelder (V) Gleiches Sammel- system im ganzen Wipptal Gleiches Sammel- system im ganzen Wipptal Keine Lärm- belästigung Keine Lärm- belästigung Keine Probleme mit dem Ortsbild Keine Probleme mit dem Ortsbild

48 48 Gemnova.net – Vorgangsweise Gemeindekooperationen Politisch umsetzbar hoch niedrig Wirtschaftlich sinnvoll hochniedrig

49 49 Gemnova.net - Gemeindekooperationen Politisch umsetzbar hoch niedrig Wirtschaftlich sinnvoll hochniedrig Bauamt Kinder Zentral- amt Zentral- amt Einkauf Bauhof Infra- struktur Infra- struktur Standes- amt Standes- amt Einwohner- amt Einwohner- amt Freizeit

50 50 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "1 Wirtschaftsstandort Südtirol und Tirol – Standortattraktivität aus Sicht der Wirtschaft Mag. Sigrid Resch Universität Innsbruck – EURAC Research Zentrum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen