Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Betrieb von Datenbanken Marco Skulschus & Marcus Wiederstein Einfache Abfragen Lehrbuch, Kapitel 2.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Betrieb von Datenbanken Marco Skulschus & Marcus Wiederstein Einfache Abfragen Lehrbuch, Kapitel 2."—  Präsentation transkript:

1 Betrieb von Datenbanken Marco Skulschus & Marcus Wiederstein Einfache Abfragen Lehrbuch, Kapitel 2

2 Seminar-Inhalt Grundlagen Einfache Abfragen Komplexe Abfragen Datenmanipulation Grundlagen T-SQL Programm-Module in der DB Administration

3 Modul-Inhalt 1.Grundstruktur von SELECT 2.Bedingungen 3.Ergebnisse aufbereiten

4 Grundstruktur von SELECT: Allgemeine Syntax Die SELECT-Anweisung besteht mindestens aus einer Spaltenliste und der FROM-Klausel mit wenigstens einem Tabellen-Verweis. SELECT [ALL | DISTINCT] * | {spalte1 [, spalte2,...]} FROM tabellennamen [WHERE suchbedingung] [GROUP BY [spalte1 [, spalte2,...]] ] [HAVING gruppensuchbedingung] [ORDER BY [spalte1 [, spalte2,...]] [ASC | DESC]] Spalten Tabelle(n) Filter Gruppierung Sortierung Gruppenfilter

5 Grundstruktur von SELECT: Aliasnamen Es ist möglich, Aliasnamen für Spalten anzugeben. –In einer einfachen Abfrage dienen diese Aliasnamen zunächst der schöneren Ausgabe in der Ergebnisliste –In einer komplexen Abfrage dagegen sind sie teilweise notwendig, wenn die Ergebnisse der Abfrage weiter verwendet werden und dann gewöhnliche Bezeichner für den Zugriff benötigt werden.

6 Grundstruktur von SELECT: Aliasnamen Für Tabellen ist die Vorgabe eines Aliasnamen ebenfalls möglich. Sie verändert nicht die Ausgabe, sondern die Möglichkeit, wie Tabellen angesprochen werden können. Zusätzlich ist es möglich, das AS-Schlüsselwort sowohl bei Spalten- wie auch bei Tabellenaliasnamen wegzulassen. SELECT EmployeeID [Pers-Nr], Gender Geschlecht, Title [Titel in der Firma] FROM HumanResources.Employee emp

7 Grundstruktur von SELECT: Qualifizierte Spaltennamen Die Spaltennamen können qualifiziert auftreten, was bedeutet, dass Schema- und Tabellenname vor den Spaltennamen geschrieben werden. SELECT HumanResources.Employee.EmployeeID, HumanResources.Employee.Gender, HumanResources.Employee.Title FROM HumanResources.Employee SELECT emp.EmployeeID, emp.Gender, Title FROM HumanResources.Employee AS emp

8 Fragen...

9 Modul-Inhalt 1.Grundstruktur von SELECT 2.Bedingungen 3.Ergebnisse aufbereiten

10 Bedingungen: Übersicht OperatorBedeutung >größer als =größer gleich als !nicht größer als =gleich != oder <>Ungleich BETWEEN ausdruck1 AND ausdruck2 größer gleich ausdruck1 und kleiner gleich ausdruck2 IS [NOT] NULL(un)gleich NULL [NOT] IN (ausdruck1, ausdruck2,...)(un)gleich ausdruck1 oder (un)gleich ausdruck2

11 Bedingungen: Mengen-Operatoren Die einzelnen Tabellendaten können genauso wie das Ergebnis selbst als Menge betrachtet werden. Sie erlauben, zwei Abfragen des gleichen Aufbaus zu verbinden, zu schneiden oder voneinander abzuziehen, also typische Mengenoperationen durchzuführen. Operatoren: –UNION - Verbindung von zwei Ergebnismengen mit Ausschluss von Duplikaten –UNION ALL - Verbindung mit Übernahme der Duplikate –EXCEPT - Differenzbildung zweier Mengen –INTERSECT – Schnittmengen- bildung zweier Mengen

12 Bedingungen: Mengen-Operatoren { oder ( ) } UNION [ ALL ] oder ( ) [ UNION [ ALL ] oder ( ) [...n ] ] { oder ( ) } { EXCEPT | INTERSECT } { oder ( ) } Allgemeine Syntax

13 Bedingungen: Mengen-Operatoren Allgemeine Funktionsweise von UNION [ALL]

14 Bedingungen: Mengen-Operatoren Allgemeine Funktionsweise von EXCEPT und INTERSECT

15 Fragen...


Herunterladen ppt "Betrieb von Datenbanken Marco Skulschus & Marcus Wiederstein Einfache Abfragen Lehrbuch, Kapitel 2."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen