Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prekarität und Armut in der Sozialstruktur Die berufliche Arbeitsteilung und die Prekarisierung der Erwerbsstruktur in der BRD nach den Daten des Mikrozensus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prekarität und Armut in der Sozialstruktur Die berufliche Arbeitsteilung und die Prekarisierung der Erwerbsstruktur in der BRD nach den Daten des Mikrozensus."—  Präsentation transkript:

1 Prekarität und Armut in der Sozialstruktur Die berufliche Arbeitsteilung und die Prekarisierung der Erwerbsstruktur in der BRD nach den Daten des Mikrozensus Eigenprojekt und Kurzprojekt bei der Hans-Böckler-Stiftung in Zusammenarbeit mit Dr. Sonja Weber-Menges Vortrag auf der Konferenz Die nützliche Armut der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW am 23. November 2013 an der Universität Wuppertal Michael Vester – Leibniz Universität Hannover

2 Kapitalismus ist nicht nur Ausbeutung Der Widerspruch der langfristigen kapitalistischen Entwicklung: dynamische Produktivkräfte vs. blockierende Produktionsverhältnisse

3

4 2.1. Abb. 1 Zur Ideologie des Aufstiegs in die Mitte Erwerbsbev ö lkerung nach Stellung im Beruf ( ) Deutsches Reich – Westdeutschland – Gesamtdeutschland

5 Abb. 2 Zur Ideologie der postindustriellen Dienstleistungsgesellschaft Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren in Westdeutschland ( ) Sektor Primärer Sektor (Land- und Forstwirtschaft) 25 %13 %9 %5 %3,4 %2,2 % Sekundärer Sektor (Handwerk und Industrie) 43 %48 % 45 %40 %29 %24 % Tertiärer Sektor (Dienstleistungen) 33 %39 %43 %49 %56 %69 %74 %

6 Die Ideologie der Wissensgesellschaft Die k ü nftige Gestalt der Qualifikationshierarchie: Pyramide ? Sanduhr ? Pilz ? Orange ? Olive ?

7 Abb. 3 Darstellung der tats ä chlichen Entwicklung der gesamtgesellschaftlichen Arbeitsteilung mit dem Konzept des sozialen Raums von Bourdieu

8

9

10 Abb. 3a

11 Abb. 3b

12 Abb. 4 Das mehrdimensionale Konzept der beruflichen Arbeitsteilung: vier Achsen der Differenzierung in Anlehnung an Marx, Durkheim und Bourdieu

13 Abb. 5 Die Aufschl ü sselung der Dienstleistungen in zehn Teilgruppen nach den vertikalen und horizontalen Raumachsen bei Oesch

14 Abb.6 Die horizontale Sektorgliederung der Arbeitnehmerberufe nach den drei Arbeitslogiken (nach Oesch)

15 Abb. 7 Drei Alternativen des Wohlfahrtsstaates und der Arbeitsteilung nach Geschlecht: konservatives Exportmodell (BRD) – sozialdemokratischer Wohlfahrtsstaat – neoliberale Deregulierumng (UK)

16 Wissensgesellschaft? Welche ist die k ü nftige Gestalt der Qualifikationshierarchie: Pyramide ? Sanduhr ? Pilz ? Orange ? Olive ?

17 Abb. 8 Die hohe Dynamik der Produktivkräfte der BRD Verschiebung der Anteile der Berufsgruppen an den Erwerbstätigen

18 Folgerungen aus Abb. 8 – Dynamik der Produktivkräfte : Fünf spannungsreiche Verschiebungen in der Berufsgliederung 1.Kompetenzrevolution: Hohe, aber balancierte Dynamik des Bildungskapitals – Anhebung vor allem innerhalb der Mitte: Gestalt der Olive 2.Restrukturierung des industriellen Exportmodells: Transnationale Strukturverschiebungen zu Lasten vor allem der Fachlehrberufe, aber auch der höheren Qualifikationen, aber nur sehr geringe Zunahme der Berufe mit niedrigen Qualifikationen. 3. Unterschiedliche Entwicklungsdynamiken der technischen, administrativen und sozialen Arbeitnehmerberufe (a)Technische Berufe: Zunahme auf der Ingenieursebene, Auslagerungen bei den Semiprofessionen und vor allem bei den Facharbeitern: polarisiertes upgrading (b)Administrative Dienstleistungen: Zunahme der Managementberufe, Auslagerungen bei den Lehrberufen (c) Interpersonelle Dienstleistungen: Nur geringe Zunahme der Zahl der Beschäftigten bei abnehmendem Arbeitsvolumen (Arbeitszeit) Flucht in prekäre Selbstständigkeit 4.Gleichstellung der Frauen: Zunahme vor allem von Berufsgruppen der Dienstleistungen und der höheren Qualifikation, die traditionell höhere Frauenanteile hatten; höhere Chancen von Frauen, aber auch mehr Konflikte mit Männern, die nun in diese Berufsgruppen streben 5.Territoriale Disparitäten: Regionale und transnationale Strukturverschiebungen und ökonomische Schieflagen (insbesondere zwischen Territorien midauerhaft negativer und dauerhaft positiver Export-Leistungsbilanz)

19 Abb. 9 Prekarit ä t und instabile untere Mitte als zus ä tzliche Einkommensklassen: Die f ü nf Einkommensklassen nach Groh-Samberg als Alternativen zu den statistischen Quintilen und zu verzerrenden Verallgemeinerungen zur Mitte

20

21 Abb. 11 Erosion der Mitte? Die ungleiche Verteilung der Prekarisierung nach Berufsgruppen 2009 (im Vergleich zu 1991)

22 Folgerungen aus Abb. 11 – ungleiche Verteilung der Prekarisierung in den Arbeitnehmerberufen Prekarit ä t und instabile untere Mitte als zus ä tzliche Einkommensklassen: Die f ü nf Einkommensklassen nach Groh-Samberg als Alternative zu den statistischen Quintilen und zu den verzerrenden Verallgemeinerungen ü ber die Mitte. 2,Gebremste vertikale Polarisierung der individuellen Netto-Einkommen: Kein extremes Wachstum der obersten und der untersten Einkommensklasse; stattdessen relative Umverteilung (gemessen am Durchschnittseinkommen) innerhalb der oberen und innerhalb der unteren Einkommensgruppen: von der Orange zur Erdnuss. 3.Die Umverteilung innerhalb der unterdurchschnittlichen Einkommensklassen – vor allem zwischen 2000 und 2007: Zwischen 2000 und 2007 Halbierung der unteren Mitte ( instabiler Wohlstand ) von ca. 40% auf ca, 22%, Verdoppelung der Prekarit ä t von ca. 15% auf ca. 30% und der Armut von ca. 5% auf ca. 10%; danach leichte Abmilderung der Polarisierungstendenz. 4.Die horizontale Einkommensschere des konservativen Exportmodells: Benachteiligung der Humandienstleistungen (Wohlfahrtsstaat) gegen ü ber den administrativen Dienstleistungen (staatliche und private B ü rokratie) und den meisten technischen Berufen (Exportmodell). 5.Das r ä umliche Mosaikbild ungleicher Chancen: (a)Die unteren Arbeitnehmerberufe (An. und Ungelernte und Fachlehrberufe) sind unterschiedlich betroffen. Prekarit ä ts- und Armutseinkommen liegen nur bei den Facharbeitern und den qualifizierten Verwaltungsberufen mit Fachlehre nahe beim Durchschnitt. In der Landwirtschaft, bei den interpersonellen Dienstleistungen und bei den gering qualifizierten Verwaltungsberufen liegen sie extrem darunter. (b)Professionen und Semiprofessionen: F ü nf Gewinnergruppen, eine relativ benachteiligte Gruppe (die Semiprofessionen in den Humandienstleistungen) 6.Qualitative Dimensionen der Prekarisierung: Geringe Wochenarbeitszeit und befristete Vertragsdauer fallen im Allgemeinen mit den niedrigen Einkommensstandards zusammen. 7.Diskriminierung nach Klasse, Geschlecht, Alter, Migrationshintergrund und Region: Alle diese Gruppen sind in den benachteiligten Einkommensklassen weit ü ber dem Durchschnitt vertreten (Sonderauswertung der Daten f ü r das Institut f ü r Gesellschaftsanalyse der RLS)

23 Abb. 12 Ungleiche Verteilung der Prekarisierung bei den Selbstst ä ndigen: R ü ckkehr der prek ä ren Selbstst ä ndigen Verschiebungen der Anteile der selbstst ä ndigen Berufsgruppen an den Erwerbst ä tigen 1991 – 2009

24 Freie Berufe 1991 ca Erwerbst ä tige VERWALTUNGSDIENSTLEISTUNGEN 22,6% = Wirtschaftsprüfer, Steuerberater 2,4%Unternehmensberater, Organisatoren 3,1%, zus. 5,5% = Rechtsberufe, Notare 17,1% = TECHNISCHE EXPERTEN 37,1% = Ingenieure 7,6%; Architekten 19,0%; Physiker, Chemiker, Mathematiker 2,6%, zus. 29,2% = Datenverarbeitungsfachleute, Informatiker 2,4%; Wirtschaftsprüfer, Steuerberater 2,4%; Unternehmensberater, Organisatoren 3.1%, zus. 7,9% = ca INTERPERSONELLE DIENSTLEISTUNGEN 45,6% = ca Publizisten 0,4%; Dolmetscher, Übersetzer 1,2%, zus. 1,6% = ca Ärzte 20,6%; Zahnärzte 9,4%; Tierärzte 2,6%; Apotheker 3,9%, zus. 36,5% = ca Hochschullehrer, Dozenten 0,6%; Lehrer 2.6%, zus. 3,2% = ca Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, Statistiker 2,0; Naturwissenschaftler a.n.g. 0,2%Geisteswissenschaftler, a.n.g. 0,2%, zus. 2,4% = ca Lehrer für musische Fächer, a.n.g. 1,4% = ca Sozialpädagogen 0,3% = ca Geistliche 0.2% = ca ,0%

25 Freie Berufe 2000 ca Erwerbstätige VERWALTUNGSDIENSTLEISTUNGEN 26,9% = ca Wirtschaftspr ü fer/innen, Steuerberater/innen und verwandte Berufe 5,1%; Marketing-, Absatzfachleute 0,1%; Organisatoren/innen, Controller/innen und verwandte Berufe, a.n.g. 3,3%,; Unternehmensberater/innen und verwandte Berufe 4,1%; Beratungs-, Planungsfachleute o.n.T. 2,4%; Versicherungsfachleute (nicht gesetzliche Sozialversicherung) 1,5%; Bankfachleute 0,4%; Werbefachleute 0,7%; Handelsmakler/innen, Immobilienkaufleute 1,4%. Zus. 19.0% = Rechtsberufe und Notare 7,9% = ca. ca TECHNISCHE EXPERTEN 27,8% = ca Ingenieure 11,8%; Architekten/innen, Raumplaner/innen, a.n.g. 7,6%; Bauzeichner/innen, Kartograph(en/innen) und verwandte Berufe 1,1%; Verkehrsfachleute (Personen-, Fremdenverkehr) 0,3%; Chemiker, Physiker, Mathematiker 0,2%; Augenoptiker/innen 1,1%; Luftverkehrsberufe 0,2%; Vertriebsbeauftragte 2,0%, zus. 24,3% = Datenverarbeitungsfachleute, Informatiker/innen o.n.A. 3,5% = ca INTERPERSONELLE DIENSTLEISTUNGEN 45,2% = ca Publizist(en/innen) 2,7%: Dolmetscher/innen, Ü bersetzer/innen 0,7%; Verlagskaufleute 0,4%, zus. 3,8& = ca Ä rzte 15,9%,; Zahn ä rzte 7,4%; Tier ä rzte 1,8%; Apotheker/innen 2,6%, zus. 27,4% = ca Hochschullehrer/innen und verwandte Berufe 0,6%; Lehrer 1,8%, zus. 2,4% = ca Wirtschaftswissenschaftler/innen, a.n.g. 0,7%; Naturwissenschaftler/innen, a.n.g. 0,4%; Geisteswissenschaftler/innen, a.n.g. 0,4%; Sozialwissenschaftler/innen, a.n.g. 0,2%, zus. 1,7% = ca Lehrer/innen f ü r musische F ä cher, a.n.g. 0,9% K ü nstlerische und zugeordnete Berufe der B ü hnen-, Bild- und Tontechnik 1,4%; Musiker/innen 1,0%; Darstellende K ü nstler/innen, S ä nger/innen 0,6%; Bildende K ü nstler/innen (freie Kunst) 1,7%; Bildende K ü nstler/innen (angewandte Kunst) 2,2%, zus. ca. 7,2% = ca Psychologen/innen)n 1,6%; Therapeutische Berufe 0,7%; Heilpraktiker/innen 0,4%, zus. 2,7% = ca ,0%

26 Freie Berufe 2007 ca Erwerbst ä tige VERWALTUNGSDIENSTLEISTUNGEN 30,0% = ca Wirtschaftspr ü fer, Steuerberater und verwandte Berufe 3,0%; Marketing-, Absatzfachleute 5,1%; Statistiker, Marktforscher und verwandte Berufe 1,1%; Organisatoren, Controller und verwandte Berufe, a.n.g. 0,3%; Unternehmensberater und verwandte Berufe 5,5%; Beratungs-, Planungsfachleute o.n.A. 1,7%; Versicherungsfachleute (nicht gesetzliche Sozialversicherung) 1,5%; Betriebswirte 0,1%; Bankfachleute 0,3%; Werbefachleute 1,1%; Handelsmakler, Immobilienkaufleute 2,2%; Vermittler, a.n.g., Vermieter, Versteigerer 0,5%, zus. 22,4% = ca Rechtsberufe und Notare 7,6% = ca TECHNISCHE EXPERTEN 26,9% = ca Ingenieure 10,0%; Architekten, Raumplaner, o.n.A.. 6,1%; Bauzeichner, Kartographen und verwandte Berufe 0,1%; Verkehrsfachleute (Personen- Fremdenverkehr) 0,6%; Chemiker, Physiker, Mathematiker 1,1%; Augenoptiker o,1%; Kapit ä ne (K ü sten-, Seeschifffahrt), nautische und technische 0,3%; Vertriebsbeauftragte 5,4%, zus. 23,7% = ca Datenverarbeitungsfachleute, Informatiker, Softwareentwickler 3.2% = ca INTERPERSONELLE DIENSTLEISTUNGEN 41,4% = ca Publizisten 4,2%; Dolmetscher, Ü bersetzer 1,9%; Verlagskaufleute 0,2%, zus. 6,3% = ca Ä rzte 7,0%; Zahn ä rzte 3,4%; Tier ä rzte 0,7%: Apotheker 1,6%, zus. 12,7% = Hochschullehrer und verwandte Berufe 1,3%; Lehrer o.n.A. 2,2%, ca. 3,5% = ca Wissenschaftler, a.n.g. 0.1%; Wirtschaftswissenschaftler, a.n.g. 0,7%; Naturwissenschaftler, a.n.g. 0,5%; Geisteswissenschaftler, a.n.g. 0,2%; Sozialwissenschaftler, a,.n.g. 0,1%; Bibliothekare, Archivare, Museumsfachleute 0,1%, zus. 1,7% = ca Lehrer f ü r musische F ä cher, a.n.g. 1,9%; K ü nstlerische und zugeordnete Berufe der B ü hnen-, Bild- und … 2,3%; Musiker 1,7%; Darstellende K ü nstler, S ä nger 0,7%; Bildende K ü nstler (freie Kunst) 2,3%; Bildende K ü nstler (angewandte Kunst) 4.0%, zus. 12,9% = ca Sozialarbeiter, Sozialp ä dagogen 1,7% = ca Psychologen 2.1%; Therapeutische Berufe, a.n.g.; Heilpraktiker 0,5%, zus. 2,6% = ca ,3%

27 Freie Berufe 2009 ca Erwerbst ä tige VERWALTUNGSDIENSTLEISTUNGEN 29,5% = ca Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und verwandte Berufe 4,9%; Marketing-, Absatzfachleute 1,7%; Organisatoren, Controller und verwandte Berufe o.n.g. 0,6%; Unternehmensberater und verwandte Berufe 9,8%; Beratungs-, Planungsfachleute 1,7%; Versicherungsfachleute (nicht gesetzl. Sozialversicherung) 0,9%; Finanz-, Rechnungswesenfachleute, Kalkulatoren 0,3%; Werbefachleute 0,6%; Statistiker, Marktforscher und verwandte Berufe 0,2% zus. 20,7% = ca Richter, Staatsanwälte, Rechtsvertreter 8,8% = ca TECHNISCHE EXPERTEN 25,4% = ca Ingenieure 11,7%; Architekten, Raumplaner, o.n.g 6,3%; Verkehrsfachleute 1,0%; Chemiker, Physiker, Mathematiker 0,9%, zus. 19,9% = ca Datenverarbeitungsfachleute, Informatiker, Softwareentwickler 5,5% = ca INTERPERSONELLE DIENSTLEISTUNGEN 41,1% = ca Publizisten 4,7%; Dolmetscher; Übersetzer 1,9%; Verlagskaufleute 0,4%, zus. 7.0% = ca Ärzte 14,5%; Zahnärzte 5,9%; Tierärzte 1,1%; Apotheker 1,6%, 23,1% = ca Hochschullehrer und verwandte Berufe 1,8%,; Lehrer o.n.A. 0,6%, zus. 2,4% = ca Wissenschaftler, a.n.g. 0,1%; Wirtschaftswissenschaftler, o.n.g. 0,8%; Naturwissenschaftler, o.n.g. 0,8%; Geisteswissenschaftler, a.n.g. 0,4%: Sozialwissenschaftler, o.n.g. 0,2%, zus. 1,5% = Lehrer für musische Fächer, o.n.g. 3,6%; Künstlerische und zugeordnete Berufe, der Bühnen-, Bild- und … 1,5%;, zus. 5,1% = ca Sozialarbeiter, Sozialpädagogen 1,0; Arbeits-, Berufsberater 0,4%, zus. 1,4% = ca Psychologen 3,2%; Therapeutische Berufe 0.3%; Geistliche 0,1%, zus. 3,6% = ca


Herunterladen ppt "Prekarität und Armut in der Sozialstruktur Die berufliche Arbeitsteilung und die Prekarisierung der Erwerbsstruktur in der BRD nach den Daten des Mikrozensus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen