Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

12.05.2006 1 xxx Die CI-SHG Hamm stellt sich vor.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "12.05.2006 1 xxx Die CI-SHG Hamm stellt sich vor."—  Präsentation transkript:

1 12.05.2006 1 xxx Die CI-SHG Hamm stellt sich vor

2 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 2 Um Hilfe zu bitten… …ist kein Zeichen von Schwäche, sondern ein Zeichen von Klugheit! Herzlich willkommen!

3 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 3 Wer wir sind und was wir wollen Wir sind ein Zusammenschluss von CI- Trägern und Hörgeschädigten aller Altersgruppen Rat suchende finden Austausch und Tipps zum Umgang mit ihrer Hörbehinderung Wir geben Hilfestellung im Kontakt mit Versicherern, Behörden und im Alltagsleben

4 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 4 Wir informieren über: Schwerhörigkeit und Taubheit Tinnitus Bewältigung von Alltagssituationen CI-Voruntersuchung CI-Operation und Erstanpassung Rehabilitation Schwerbehindertenausweis und vieles mehr…

5 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 5 Unsere Aktivitäten sind vielfältig Wir geben Hilfe zur Selbsthilfe Wir vertreten die gemeinsamen Interessen der CI-Träger Wir sind präsent auf Veranstaltungen und informieren über das Cochlear Implant Wir sind ein Informationsforum für Betroffene Wir bauen Kontakte zu geschulten Fachleuten wie z.B. Akustikern, HNO-Ärzten, Pädagogen, Audiologen etc. auf.

6 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 6 Unsere Aktivitäten sind vielfältig Wir sind präsent auf Veranstaltungen und informieren über das Cochlear Implant !

7 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 7 Was ist eigentlich ein CI? Innenohrprothese – Hörnerv wird elektrisch stimuliert ( Hörgerät akustische Stimulation) Medizintechnik ersetzt die Haarsinneszellen Kommunikationsmittel – wenn Hörgeräte allein nicht ausreichen

8 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 8 Was ist eigentlich ein CI? Bestandteile Innere Komponenten (nicht sichtbar) – Implantat, Empfängerspule, Elektroden Äußere Komponenten (sichtbar) – Sprachprozessor, Sendespule mit Magnet Abbildungen Fa. MED-EL

9 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 9 Normales Hören

10 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 10 Normales Hören Schall wandert über Äußeres Ohr und Mittelohr in die Cochlea; die intakten Haarsinneszellen reizen den Hörnerv

11 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 11 Wie funktioniert ein CI? Abbildung Fa. COCHLEAR

12 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 12 So funktioniert ein CI! Abbildung Fa. COCHLEAR Schall wird vom Mikrofon aufgenommen

13 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 13 So funktioniert ein CI! Abbildung Fa. COCHLEAR Schall wird kodiert und im SP in digitale Signale gewandelt

14 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 14 So funktioniert ein CI! Abbildung Fa. COCHLEAR Signale werden an die Übertragungsspule weitergeleitet

15 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 15 So funktioniert ein CI! Abbildung Fa. COCHLEAR Über die Spule gelangen die Signale an das Implantat

16 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 16 So funktioniert ein CI! Abbildung Fa. COCHLEAR Signale werden im Implantat entschlüsselt und an die betreffende Elektrode geleitet

17 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 17 So funktioniert ein CI! Abbildung Fa. COCHLEAR Die Elektroden stimulieren den Hörnerv; es entsteht ein Höreindruck

18 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 18 Für wen ist das CI geeignet? Taub geborene Kinder Ertaubte und resthörige Kinder und Erwachsene Ziele – (Wieder-) Herstellung des Hörvermögens – Erwerb der Lautsprachkompetenz – Sprachverstehen Abbildung Fa. COCHLEAR

19 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 19 Wie bekommt man ein CI? Überweisung vom HNO an die CI Klinik VU und Indikationsstellung OP und stationärer Aufenthalt ca. 7 Tage Einheilungszeit von 4-6 Wochen Erstanpassung Nachsorge Kontinuierliche Kontrolle Abbildung Fa. ADVANCED BIONICS

20 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 20 Aufmerksam …

21 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 21 … auch mit Spaß bei der Sache …

22 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 22 … Erfahrungen weitergeben …

23 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 23 … im Gespräch mit Anderen...

24 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 24 … in der CI-SHG Hamm!

25 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 25 Treffpunkt der CI-SHG Hamm Evangelisches Krankenhaus Werler Straße 110, Hamm Kleiner Konferenzraum 7. Etage Treffen einmal pro Quartal, Samstags 14-17 Uhr

26 12.05.2006Copyright © 2006 CI-SHG Hamm 26 Kontakt Rainer und Marlies Wulf Am Wäldchen 19 59069 Hamm Tel.: 0 23 85 – 31 15 Fax: 0 23 85 – 77 12 35 E-Mail: ci.shg.hamm@arcor.deci.shg.hamm@arcor.de


Herunterladen ppt "12.05.2006 1 xxx Die CI-SHG Hamm stellt sich vor."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen