Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 1 Forschen in Europa Bamberg, 16. November 2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 1 Forschen in Europa Bamberg, 16. November 2006."—  Präsentation transkript:

1 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 1 Forschen in Europa Bamberg, 16. November 2006

2 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 2 Max-Planck-Einrichtungen Max-Planck-Einrichtungen ( )78 Budget (2004)1,3 Mrd. Personal ( ) davon WissenschaftlerInnen4.300 davon DirektorInnen269

3 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 3 Die Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute Mitarbeiter, davon Wissenschaftler zusätzlich Doktoranden, Postdoktoranden und Gastwissenschaftler Platz 3 bei beliebtesten Arbeitgebern in Deutschland Max-Planck-Gesellschaft: Leistungsbilanz Beteiligung an jedem 4. Sonderforschungsbereich und jedem 2. Schwerpunktprogramm der DFG

4 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 4 Max-Planck-Gesellschaft: Leistungsbilanz 16 Nobelpreisträger seit 1948 Mehr als Publikationen 2003 MPG-Anteil an deutschen Beiträgen in: Nature: 42% Science: 34% Physical Review Letters (PRL): 27 %, Cell: 34 % Neuron: 44 % 54 MPG Forscher gehören zu den weltweit am meisten zitierten Wissenschaftlern Erfolge in der EU: Förderquote seit 1998: rd. 42%

5 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 5 Anteil derjenigen, die dieser Institu- tion große Bedeu- tung beimessen % Max-Planck-Gesellschaft 7548 (64) Volkswagen-Stiftung Fraunhofer-Gesellschaft Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz Helmholtz-Gemeinschaft Robert-Bosch-Stiftung Deutsche Forschungs- gemeinschaft Bekanntheit in % (30) (62) (52) (38) (25) (50) Es haben davon schon mal gehörtEs halten für besonders wichtig

6 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 6 Steht für hervorragende Forschungsleistungen Arbeitet eng mit Universitäten u.a. Forschungseinrichtungen zusammen Fördert junge Wissenschaftler aus aller Welt Hilft Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern Stärkt Deutschland als Standort für Wissenschaft und Forschung 95 % Betreibt und fördert Forschung, die allen zugute kommen soll Betreibt und fördert Forschung auf bislang wenig erforschten Gebieten 63 % Unternehmensbefragung 2005Bevölkerungsumfrage 2004 Image der Max-Planck-Gesellschaft

7 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 7 Mission der Max-Planck-Gesellschaft Forschen an den Grenzen des Wissens Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften in eigenen Instituten fördern Konkurrenzfähige Arbeitsbedingungen für exzellente Forscher zur Verfügung stellen Die universitäre Forschung ergänzen durch: neue, besonders innovative Forschungsrichtungen interdisziplinäre Forschungsziele aufwändige Einrichtungen und Geräte, die z.T. auch den Universitäten zur Verfügung gestellt werden Dem Anwenden muss das Erkennen vorausgehen. (Max Planck)

8 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 8 Max-Planck-Institut sind autonom Jedes Max-Planck-Institut bestimmt Forschungsthemen wählt die Forschungsstruktur (Abteilungen/Projekte) rekrutiert sein Personal in eigener Verantwortung verwaltet den Institutsetat wirbt Drittmittel ein bestimmt seine Kooperationsformen und Kooperationspartner im In- und Ausland (zum Beispiel mit anderen MPI, mit Hochschulen, mit sonstigen öffentlichen Forschungseinrichtungen oder mit der Industrie) sorgt für lokale Vernetzung

9 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 9 Biologisch-Medizinische Sektion Entwicklungs- biologie Struktur- biologie Genom- forschung Ökologie und Umwelt Neuro- Forschung Struktur und Funktion der belebten Welt – vom Virus zum Menschen, vom Molekül zum Ökosystem

10 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 10 Astronomie Chemisch-Physikalisch-Technische Sektion Chemie Physik Geowissen- schaften Mathematik Material- wissenschaften Struktur der Welt und des Universums Atome, Moleküle, Werkstoffe und Technologien Komplexe Vorgänge und Systeme

11 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 11 Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaftliche Sektion Rechtswissen schaften Sozial- und Verhaltens- wissenschaften Kulturwissenschaften Sozial- und Geisteswissenschaften normativ-juristische, gesellschafts- und verhaltenswissenschaftliche und historisch- kulturwissenschaftlich Forschung

12 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 12 Die Max-Planck-Gesellschaft betreibt seit 26 Jahren eine professionelle Patent- und Know-how-Verwertung durch ihr Tochterunternehmen, die Garching Innovation GmbH Ihre 17 oft industrieerfahrenen Mitarbeiter informieren über Aspekte des Technologietransfers beraten bei Erfindungen: Patentierbarkeit und ökonomisches Potential beraten Wissenschaftler bei geplanten Ausgründungen beauftragen externe Patentanwälte suchen weltweit nach Lizenznehmern schließen Options- und Lizenzverträge ab MPG Technologietransfer: Garching Innovation GmbH

13 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 13 MPG-Erfolge im Technologietransfer Seit 1979 wurden 2443 Erfindungen patentiert und 1472 Verwertungsverträge geschlossen insgesamt etwa 200 Mio. Patent- und Lizenzeinnahmen erzielt 71 Start-up-Unternehmen mit über 200 Patenten gegründet 7 börsennotierte Unternehmen, 10 M&A-Deals

14 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 14 GPC Biotech AG; Martinsried bei München (Krebsmedikamente) MorphoSys AG; Martinsried bei München (Humane Antikörper) Evotec OAI AG; Hamburg (Entwicklung neuer Wirkstoffe) Alle drei Firmen haben ca neue und hoch qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen besitzen an der Börse eine Bewertung von ca. 740 Mio. investieren ca. 75 Mio. in Forschung und Entwicklung sichern damit die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland legen die Basis für neue Medikamente gegen bislang unheilbare Erkrankungen MPG-Erfolgsstories bei Ausgründungen

15 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 15 Beispiele für MPG-Produkte Produkte am Markt Polyethylen & Polypropylen (Ziegler Katalysatoren) Koffeinfreier Kaffee (Zosel CO 2 -Destraktion) Krebsmedikament (Ullrich Herceptin) Leishmaniase-Medikament (Eibel, Unger Miltefosin) Ionenfluss-Messung (Neher, Sakmann Patch-Clamp) Magnetresonanztomographie (Frahm, Haase schnelle Bilderfassung) DNA-Sequenzierapparate (Wittmann-Liebold Ventilsysteme von ABI-Sequenzierern) Vaterschaftstest, Forensik (Jäckle, Tautz STR- Analyse) Pflanzentransformation (Leemans, Schell Ti-Plasmid)

16 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 16 Max Planck Digital Library (MPDL) Neue zentrale Serviceeinrichtung: für die strategischen Planungen die Entwicklung und den Betrieb der elektronischen Infrastrukturen zur Versorgung der Institute mit wissenschaftlicher Information zur Unterstützung von webbasierter wissenschaftlicher Kommunikation Ziel der MPDL Schaffung einer zeitgemäße elektronische Infrastruktur für die Versorgung der Wissenschaftler mit Information unter Berücksichtigung der Interessen der Institute zur Speicherung von Daten zur Veröffentlichung von Forschungsergebnissen und zur netzbasierte wissenschaftliche Zusammenarbeit. organisatorische Zusammenfassung und Konsolidierung der derzeit in den Zentraleinheiten der MPG verteilten Aktivitäten im Bereich Wissenschaftliche Informationsversorgung

17 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 17 Nachwuchsförderung in der Max-Planck-Gesellschaft weitgehende wissenschaftliche Freiheit planungssichere finanzielle Grundlage gut ausgestattete Institute ab Postdoc-Phase Möglichkeit der Nebentätigkeit z.B. an einer Universität

18 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 18 Nachwuchsförderung in der Max-Planck-Gesellschaft 2005InländerAusländerGesamt Studentische Hilfskräfte Bachelors9893 Doktoranden Postdoktoranden Forschungsstipendiate n Gastwissenschaftler Summe Lehrer-Schüler-Portal, MAX-Reihe,

19 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 19 studentische Hilfskraft Postdoktorand wissenschaftlicher Mitarbeiter Juniorprofessor (gemeinsame Berufung) Leiter einer Forschungsgruppe Leiter einer selbständigen Nachwuchsgruppe Universität andere außeruni- versitäre Forschungs- einrichtungen Industrie MPG... Doktorand/ Stipendiat International Max- Planck Research Schools Karrierewege

20 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 20 Selbständige Nachwuchsgruppen Qualifikation für wissenschaftliche Leitungspositionen im Hochschul-/Forschungsbereich durch frühe selbständige wissenschaftliche Arbeit Auswahl nach internationaler Ausschreibung durch eine Kommission, die vom Vizepräsidenten bestellt und geleitet wird Freiheit in der Forschung innerhalb des Gebietes für das der Ruf ergangen ist eigenes Personal- und Sachmittelbudget fünfjähriger Förderzeitraum, nach wissenschaftlicher Evaluation: Verlängerung um bis zu 2 x 2 Jahre möglich

21 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 21 Selbständige Nachwuchsgruppen Seit 1969 Förderung von ca. 217 Nachwuchsgruppen Zur Zeit 52 Selbständige Nachwuchsgruppen 20 Positionen zusätzlich noch in diesem Jahr als themenoffen ausgeschriebene Selbständige Nachwuchsgruppen 157 erfolgreich beendete Selbständige Nachwuchsgruppen 22 Nachwuchsgruppenleiter wurden zu Wissenschaftlichen Mitgliedern der Max-Planck-Gesellschaft berufen 35 Nachwuchsgruppenleiter wechselten auf eine C 3/W 2- Position und 62 auf C 4/W 3-Positionen im In- und Ausland

22 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 22 Nachwuchsgruppen Austauschprogramm für Nachwuchsgruppenleiter in Zusammenarbeit mit CNRS, France Weizmann Institut, Israel Polnische Akademie der Wissenschaften Unabhängige Nachwuchsgruppen Shanghai, VR China Kunming, VR China

23 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 23 Selbständige Nachwuchsgruppen Einschätzungen von ehemaligen Nachwuchsgruppenleitern: es steht konzentriert an einem Ort hochqualifiziertes knowhow und eine international konkurrenzfähige Ausstattung zur Verfügung durch die Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern, die einen anderen Erfahrungshintergrund mitbringen, erhält man wertvolles Feedback aus erster Hand für weitere Entwicklungen und Verbesserungen durch die hohe Zahl von wissenschaftlichen Besuchern kann man in kurzer Zeit unkompliziert mit vielen Vertretern der Fachelite zusammenkommen, Kontakte werden geknüpft die finanzielle Ausstattung ist gesichert gesunder Wettbewerb hinsichtlich der Forschungsqualität zwischen den Gruppen ständiger Informationsaustausch auf allen Ebenen von den Direktoren bis hin zu den Doktoranden

24 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 24 Frauenförderung in der MPG Selbstverpflichtung aus dem Pakt erfüllt Mit dem Pakt für Forschung und Innovation hat sich die MPG verpflichtet, Frauen in der Wissenschaft noch besser zu fördern Die MPG erfüllt ihre Verpflichtung konsequent

25 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 25 Förderung herausragender Wissenschaftlerinnen Maßnahmen Frauenförderrahmenplan bzw. Grundzüge zur Umsetzung des Gleichstellungsdurchsetzungsgesetzes in der MPG Programm zur Förderung von hervorragenden Wissenschaftlerinnen (W2- Sonderprogramm) Programm zur Förderung von Wissenschaftlerinnen in Leitungspositionen Mentoring-Programme für Doktorandinnen und Diplomandinnen (Minerva FemmeNet) Mentoring-Programm für Postdocs und Habilitandinnen (MuT) Verlängerung befristeter Vertröge bei Schwangerschaft Ausschuss zur Förderung von Wissenschaftlerinnen Leitfaden zum konstruktiven Umgang zwischen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen Familienservice Kinderbetreuungseinrichtungen

26 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 26 Förderung herausragender Wissenschaftlerinnen Alle außeruniversitären Forschungsein- richtungen Max-Planck- Gesellschaft Gesamtes wissenschaftliches Personal 26,9%31,5% Führungspositionen6,7%10,6% Anteil der Frauen an Positionen in der Wissenschaft

27 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 27 Max-Planck-Gesellschaft zertifiziert Berlin, Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen übergibt das Zertifikat zur erfolgreichen Auditierung berufundfamilie an Vizepräsidenten Prof. Herbert Jäckle als Vertreter der Max-Planck-Gesellschaft

28 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 28 Audit Beruf und Familie Zukünftige Maßnahmen Kinderbetreuung Kinderbetreuungseinrichtungen an möglichst allen Standorten Erweiterung von Betreuungszeiten Erschwingliche Preise Mehr Freiheit beim Einsatz öffentlicher Mittel für die Kinderbetreuung Flexibilität von Arbeitszeit und Arbeitsort Internetportal Beruf und Familie Good practice Beispiele aus den Instituten Leitfäden etc. zum Thema Beruf und Familie Anzeigenbörse für alle Beschäftigten (z.B. Babysitter)

29 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 29 Ansprechpartner Susanne Mellinghoff Ilka Schießler Max-Planck-Gesellschaft Generalverwaltung Hofgartenstr München Tel.: 089/ Tel.: 089/

30 M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 30 Viel Erfolg bei der Verfolgung Ihrer wissenschaftlichen Ziele und Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "M A X - P L A N C K - G E S E L L S C H A F T 1 Forschen in Europa Bamberg, 16. November 2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen