Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Stadtarchiv Der Geschichtswettbewerb 2012/2013 Workshop 5. September 2012 Kooperation des Stadtarchiv Saarbrücken mit dem Landesarchiv und dem Literaturarchiv.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Stadtarchiv Der Geschichtswettbewerb 2012/2013 Workshop 5. September 2012 Kooperation des Stadtarchiv Saarbrücken mit dem Landesarchiv und dem Literaturarchiv."—  Präsentation transkript:

1 1 Stadtarchiv Der Geschichtswettbewerb 2012/2013 Workshop 5. September 2012 Kooperation des Stadtarchiv Saarbrücken mit dem Landesarchiv und dem Literaturarchiv Saar-Lor-Lux Vertraute Fremde. Nachbarn in der Geschichte

2 2 Stadtarchiv Geschichtswettbewerb – Die Initiatoren Gustav Heinemann, Bundespräsident, und Kurt Körber, Stifter, Mäzen, Unternehmer Kurt Körber Stifter, Mäzen, Unternehmer (1909 – 1992) Gustav Heinemann Bundespräsident (1969 – 1974 im Amt)

3 3 Stadtarchiv Ziele sind die Förderung von … … historischem Bewusstsein für demokratische Traditionen … Selbstständigkeit und politischem Verantwortungsbewusstsein … Urteilsfähigkeit für Debatten der Gegenwart

4 4 Stadtarchiv Geschichtswettbewerb – Resonanz Seit 1973 über Teilnehmer mit mehr als Wettbewerbsbeiträgen Pro Wettbewerb Teilnehmer mit Beiträgen Gymnasialanteil im Wettbewerb ca. 80 % Sekundarstufe I am stärksten im Wettbewerb vertreten

5 5 Stadtarchiv Prinzip: »Grabe, wo du stehst!« Regional- oder Lokalgeschichte Prinzip: Forschendes und entdeckendes Lernen Umgang mit Originalquellen Prinzip: Lebensweltlicher Bezug Interesse für die eigene Geschichte Geschichtswettbewerb – Grundsätze

6 6 Stadtarchiv Prinzip: »Grabe, wo du stehst!« …Schüler forschen mit eigenem lebensweltlichen Bezug (Stadt-, Schul-, Familiengeschichte, …) …Anstöße für eigene Projektideen können sein: Denkmäler, Straßennamen, private Briefe und Nachlässe, Recherche in den lokalen Archiven, … … Themenstellung »Nachbarn in der Geschichte« an lokalem oder biografischem Beispiel bearbeiten und kontextualisieren

7 7 Stadtarchiv Prinzip: Forschendes und entdeckendes Lernen … die Schüler lernen am Original (Archivquellen, Zeitzeugen- und Expertengespräche) … die Schüler entwickeln ihre eigenen Fragestellungen passend zum Wettbewerbsthema … die Schüler gestalten ihren Arbeitsprozess selbst Tutorenbegleitung ist erwünscht. Lehrerinnen und Lehrer wirken als »Türöffner«, »Berater«, »Coach«, »Motivator«, …

8 8 Stadtarchiv Der Geschichtswettbewerb 2012/2013 Unser Motto: Wir kämpfen für das Saarland!

9 9 Stadtarchiv Beteiligung im Saarland Beiträge Schulen Tutoren Geldpreise Bundesweite Beteiligung 2010/2011: mehr als Teilnehmer mit Beiträgen

10 10 Stadtarchiv Der Wettbewerb im regionalen Vergleich Das Saarland = Zwischen schwacher Präsenz unter Roter Laterne 1982/83= 6 Beiträge aus dem Saarland = 0,51 % aller Beiträge – Rheinland-Pfalz: 8,47% 1992/93= 38 Beiträge 1,63 % (zum Vergleich: Rheinland-Pfalz 7,63 %) 2002/2003= 5 Beiträge 0,26 % (Rheinland-Pfalz =7,1%) 2010/2011= Saarland auf dem drittletzten Platz vor Bayern und Thüringen (Relation Beiträge/Schülerzahl) 2012/2013 = Traumziel - Saarland VORNE!!!

11 11 Stadtarchiv Landespreisverleihung 2011 Festsaal im Rathaus Saarbrücken

12 12 Stadtarchiv Assoziationen zu Nachbarschaft Nachbar: ursprünglich der nahe Bauer, der an das eigene Land angrenzt; Nachbarort, Nachbarstadt, Nachbarland Vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten: voneinander, miteinander, nebeneinander, gegeneinander Gute und böse Nachbarn Friedvolle, streitlustige, kriegerische Nachbarn

13 13 Stadtarchiv Leistungen für den Geschichtswettbewerb Thema Nachbarschaft aus regionaler Perspektive untersuchen Regionales Thema finden und entwickeln Auf Spurensuche gehen: vor Ort nach Zeugnissen suchen, recherchieren in Archiven und Bibliotheken, Zeitzeugen ermitteln und befragen Informationen verarbeiten – Thesen formulieren – Texte erstellen, am Ende: Wettbewerbsarbeit

14 14 Stadtarchiv Aspekt: Gelebte Nachbarschaft im Spannungsfeld Nachbarschaft kann den Alltag bestimmen, vor allem im dicht besiedelten Saarland Nachbarschaft zwischen Hilfe und Integration Nachbarschaft zwischen Fürsorge und Kontrolle

15 15 Stadtarchiv Aspekt: Schwierige Nachbarschaft Nachbarschaft kann man sich nicht aussuchen, auch wenn sie friedlich ist, kann sie belasten, Ängste und Sorgen können entstehen, auch Konflikte Wie gehen beide Seiten damit um? Bedingungen für Lösungen? In der Nachbarschaft: Fabriken, Kraftwerke, Straßen usw.: Atomkraftwerk Cattenom, Kohlekraftwerk Großblittersdorf, Bergbauschäden, Städteentwicklung VK/NK Unterschiedliche Kulturen und streitende Nachbarn

16 16 Stadtarchiv Aspekt: Geplante Nachbarschaft Nachbarschaft kann sich verändern Kommunale Gebietsreform, im Saarland 1974 Hochhaussiedlungen in der Nachkriegszeit – massenweise Nachbarschaft auf kleinstem Raum, in SB z. B. Folster Höhe. Werkssiedlungen

17 17 Stadtarchiv Aspekt Verbotene Nachbarschaft Kontaktverbot und Kontaktkontrolle z. B. Zwangarbeiter im Dritten Reich

18 18 Stadtarchiv Aspekt: Nachbarschaft im Kontext des Lebens an der Grenze / Grenzüberschreitende Nachbarschaft Nachbarschaft hat sich verändert, aus früheren Feinden sind Freunde geworden, Leben an der Grenze hat das Fühlen und Denken der Menschen geprägt Städtepartnerschaften, z. B. Saarbrücken – Nantes Grenze erleben in Nachbarschaft (literarisches Wirken Alfred Gulden) Deutsch-Französischer Garten in SB

19 19 Stadtarchiv Das Besondere am aktuellen Wettbewerb Verknüpfung des Geschichtswettbewerbes Vertraute Fremde. Nachbarn in der Geschichte mit dem deutsch- französischen Geschichtswettbewerb, Schirmherrschaft: Annegret Kramp- Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes

20 20 Stadtarchiv Sonderinitiative zum Wettbewerb 2012/2013 Vertraute Fremde. Nachbarn in der Geschichte Partner

21 21 Stadtarchiv Deutsch-Französische Sonderinitiative zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten Titel der Initiative Nachbarn- Gegner – Freunde Nachbarschaftsbeziehungen beider Länder auf der Ebene der Alltagserfahrungen betrachten deutsch-französischen Verständigung nach 1945 aus lokaler/regionaler Perspektive erforschen

22 22 Stadtarchiv Deutsch-Französische Sonderinitiative zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten Thema: aus regionaler Perspektive zeigen, wie sich deutsch-französische Verständigung entwickelt hat, vor allem Alltagserfahrung Interessant: Gemeinsames Forschen - deutsch-französische Projekte (Schüler aus dem Saarland und dem angrenzenden Frankreich oder einer französischen Partnerschule)

23 23 Stadtarchiv Preise der Deutsch-französischen Sonderinitiative Doppelte Chance, wenn das Thema mit dem Thema der deutsch-französischen Sonderinitiative abgestimmt wird. 1 mal mal mal mal 100.-

24 24 Stadtarchiv Preise des Geschichtswettbewerbs Landesebene: 250 Preise für Landessieger zu je Förderpreise zu je Bundesebene: 5 erste Preise zu je zweite Preise zu je dritte Preise zu je 500.-

25 25 Stadtarchiv Teilnahmebedingungen – Arbeit muss bis bei der Körber-Stiftung (Poststempeldatum) Teilnahmeberechtigt: Schüler, Azubis und Studierende, die nach dem 1. September 1991 geboren sind Wettbewerbsbeitrag (Einzel-, Gruppen-, Klassenbeitrag) Schriftlich, max. 50 DIN A 4 inkl. Quellen-, Literatur-, Inhaltsverzeichnis und ggf. Anhang) Multimediapräsentation in lauffähiger Form auf CD mit Windows- Software, es muss einen Player enthalten und die Startdatei muss gekennzeichnet sein. Filme/Hörspiele: max. 45 Minuten, handelsübliche CD/DVD Ausstellung, Modell, Spiel bzw. dreidimensionalen Projektergebnissen nicht die Arbeit selbst, sondern Fotodokumentation mit kurzer schriftlicher Erläuterung Zusätzlich ein Arbeitsbericht – ganz wichtig für erfolgreiche Arbeit: Transparenz der Arbeit, Auseinandersetzung mit dem Thema, sich organisieren usw.

26 26 Stadtarchiv Sucht und sammelt … … Materialien zu eurem Thema. Achtet darauf, dass möglichst unterschiedliche Sicht- weisen auf ein- und denselben Sachverhalt erhaltet … Beschreibt … … anschaulich und differenziert das Leben in Nachbarschaft… (z.B. Formen des Mit- und Gegeneinanders, der Ab- und Ausgrenzung, der Verständigung.) Erklärt … … welche Gründe die Nachbarn für Handeln hatten, welche Interessen sie verfolgten, die Folgen des Handelns, den historischen Zusammenhang… Bewertet … … eure Ergebnisse aus zeitgenössischer und heutiger Sicht (z.B. Werte, Vorstellungen, Regeln von »guter Nachbarschaft«)… Was ist die Aufgabe?

27 27 Stadtarchiv Spezifischer lokaler od. biografischer Themenbezug Historisches Thema Klare und eingegrenzte Fragestellung Multiperspektivität gute Quellenbasis Arbeitsbericht / evtl. Tutorenbericht Wichtig!

28 28 Stadtarchiv Hilfen zur Organisation Zeitmanagement Sept./Okt.: Themenfindung Thema formulieren Okt./Nov.: Arbeitsorganisation abstimmen und erste Recherchen ggf. Thema abändern/anpassen Nov./Dez.: Vertiefungsphase Dez.: Verarbeiten der Informationen/Auswertung, Verfassen des Beitrages Jan./Febr.: Korrektur Febr.: Endkorrektur und Einreichen der Arbeit

29 29 Stadtarchiv Hilfen zur Organisation Arbeitsteilung: Aufteilen der Gruppe mit Aufträgen; Spezialisten erkennen und nutzen Kommunikation: regelmäßiger Austausch, Arbeitstreffen

30 30 Stadtarchiv Zu den Quellen kommen = Recherchestrategien Sich einarbeiten, Informationen gewinnen Informationen prüfen Informationen auswerten Internet Bibliotheken Stadtbibliotheken -Universitätsbibliothek Archive Landesarchiv SB - Stadtarchiv SB Kleinere Stadtarchive - Literaturachiv SaarLorLux Zeitzeugen Interviews (Oral History)

31 31 Stadtarchiv Recherchestrategien = Bibliothek Wie finde ich passende Literatur? Grundsätzlich: Schlagwort, Titel, Autor Hinweise, Beratung in der Stadtbibliothek Saarländische Landes- Universitätsbibliothek Nutzen des Kataloges der Deutschen Bücherei

32 32 Stadtarchiv Recherchestrategien = Archiv Wie kann ich Archive nutzen? Grundsätzlich: Aufbau nach Provenienzprinzip (Landesarchiv, Stadtarchive, Kirchenarchive usw.). Archivbesuch vorbereiten: Benutzungs- und Beratungstermin vereinbaren Leitfrage: Welcher Verwaltungsbereich könnte sich mit dem Thema, das mich interessiert, beschäftigt haben; welcher Bereich war zuständig Finden der infrage kommenden Archive Vorbereitung des Archivbesuchs: Telefonische Anmeldung (Thema, Termin) Beratung Einblick in Findmittel Bestellen von Akten Einsichtnahme und Auswertung vor Ort

33 33 Stadtarchiv Aufbau des Archivwesens: Provenienzprinzip und Orientierung an Verwaltung und Territorium Verwaltungsebene: Bund Bundesarchiv Auswärtiges Amt Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes Bundesländer Landesarchive Landkreise Kreisarchive Kommunen Stadtarchive Territoriale Ebene: In Bundesländern nach Regierungsbezirken, Beispiel Rheinland-Pfalz: Landeshauptarchiv Koblenz und Landesarchiv Speyer

34 34 Stadtarchiv Archive im Saarland Landesarchiv Saarbrücken Stadtarchive: Saarbrücken, Neunkirchen, Völklingen, aber auch Saarlouis und St. Wendel, St. Ingbert Universitätsarchiv Kreisarchive: z. B. Saarlouis, St. Wendel Spezialarchiv: Literaturarchiv Saar-Lor-Lux

35 35 Stadtarchiv Stadtarchiv Saarbrücken Wir sind das historische Gedächtnis der Stadt Saarbrücken Archivwürdige Unterlagen der Ämter der LHS Saarbrücken Zeitungssammlung Sammlungsgut Vielfalt städtischen Lebens (z. B. Vereine, Handel und Gewerbe, Künstler etc.).

36 36 Stadtarchiv Recherchestrategien = Oral History Wie befrage ich Zeitzeugen und verarbeite ihre Informationen kritisch? 1. Herausforderung: Zeitzeugen ermitteln Vermittlung, Aufruf in der örtlichen Presse 2. Personen für ein Interview gewinnen: Vermittlung oder zuerst anschreiben und dann telefonisch anfragen Wichtig: Zeitzeugen berichten davon wie sie ganz persönlich Geschichte erlebt haben

37 37 Stadtarchiv Verarbeiten der Recherchen/Zitierregeln Formal: Informationen, die aus Quellen (Büchern, Archivalien und von Zeitzeugen) gewonnen wurden, müssen kenntlich gemacht werden, d. h. sie werden in Fußnoten genannt. Berücksichtigung eines Schemas und Beachten der Einheitlichkeit

38 38 Stadtarchiv Verarbeiten der Recherchen/Zitierregeln Bei wörtlichen Zitaten aus den Büchern und auch bei Umschreibungen der aus einem Buch gewonnenen Inhalte bei aus Archiven gewonnenen Informationen Ebenso bei Zeitzeugen

39 39 Stadtarchiv Beispiel zum Zitieren von Literatur Den Weg, Fahrzeuge in Serie zu bauen, ging vor Benz und Daimler die Firma Panhard & Levassor. [1][1] [1] Kurt Marx, Geschichte des Autos, Frankfurt/Main und New York 2002, S. 37. [1]

40 40 Stadtarchiv Beispiel zum Zitieren von Literatur Aufsatz aus Sammelband: Helmut Böhme, Motorisierung und Städtebau. Historische Aspekte zu einem größeren Thema, in: Harry Niemann (Hrsg.), Die Entwicklung der Motorisierung im Deutschen Reich und den Nachfolgestaaten, Stuttgart 1995, S Zeitschriftenartikel/Zeitungsartikel: Karl August Schleiden, Die Rekonstruktion der Ludwigskirche, in: Saarheimat 2/1975, S Städtepartnerschaft kommt voran, in: Saarbrücker Zeitung vom

41 41 Stadtarchiv Beispiel zum Zitieren von Archivalien, Zeitzeugen Stadtarchiv Saarbrücken, Bestand Großstadt SB nach 1945, Nr. 432, Vermerk zu geplanten Dtädtepartnerschaft vom Interview von Dominique Laurent mit Manfred Hartmann in Kleinblittersdorf am

42 42 Stadtarchiv Das Stadtarchiv Saarbrücken als Ansprechpartner für den Geschichtswettbewerb: Tel. 0681/ Öffnungszeiten: Dienstag und Mittwoch 9 bis 17 Uhr, Donnerstag 9 bis 18 Uhr, Freitag 9 bis 13 Uhr = auch außerhalb der Öffnungszeiten Benutzung nach Sondervereinbarung möglich.


Herunterladen ppt "1 Stadtarchiv Der Geschichtswettbewerb 2012/2013 Workshop 5. September 2012 Kooperation des Stadtarchiv Saarbrücken mit dem Landesarchiv und dem Literaturarchiv."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen