Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Technische Universität München Zentralübung Automotive Software Engineering – Übungsblatt 8 Sascha Schwind.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Technische Universität München Zentralübung Automotive Software Engineering – Übungsblatt 8 Sascha Schwind."—  Präsentation transkript:

1 Technische Universität München Zentralübung Automotive Software Engineering – Übungsblatt 8 Sascha Schwind

2 Technische Universität München Produktorientierte QS Statisch Überprüfung von Coding Standards, z.B. MISRA-C Metriken: Bewertung der Code-Komplexität, z.B. Cyclomatic Complexity, McCabe Zusicherung, z.B. Hoare Kalkül Theorem Prüfer, z.B. Isabelle Model Checking, z.B. SMV Reviews/Inspektion Dynamisch Tests Simulation Welche QS- Maßnahmen sind konstruktiv, welche sind analytisch?

3 Technische Universität München Prozessorientierte QS Vorgaben Definierter Entwicklungsprozess, z.B. Instanziierung eines Standardvorgehensmodells, wie V-Modell XT Normen und Standards, Anforderungen an den Prozess, z.B. CMMI Bewertung Audits Assessments, z.B. nach SPICE Welche QS- Maßnahmen sind konstruktiv, welche sind analytisch?

4 Technische Universität München Modellbasiertes Testen Testvariationen: Modell als Testorakel Umgebungsmodell Runtime Verification Testebenen: HIL, SIL Meist Generierung von Testfällen: Input- und Outputsequenzen

5 Technische Universität München Fall 1: Testmodell = Implementierungsmodell Was wird dabei getestet? Code-Generator Glue Code Hardware/Treiber/Basissoftware/OS Ggf. Diskretisierungsfehler Requirements Modell Code Abstrakte Testfälle Plattform Konkrete Testfälle Test TreiberDeployment/Glue Code TestfallgenerierungCodegenerierung Unterschiede?

6 Technische Universität München Fall 2: Eigenes Testmodell Was wird dabei getestet? Applikationslogik Interpretation der Anforderungen, Vollständigkeit der Anforderungen (z.T. Validierung) Aber: Aufwändig, weil redundante Entwicklung! Deshalb ist Abstraktion im Testmodell notwendig! Requirements Impl. Modell Code Abstrakte Testfälle Plattform Konkrete Testfälle Test TreiberDeployment/Glue Code TestfallgenerierungCodegenerierung Testmodell Unterschiede?

7 Technische Universität München Statische Analyse [Righting Software, Larus et. al.] Kann man alle Fehler durch statische Analyse finden? Nein, Halteproblem: Nicht-triviale Eigenschaften sind nicht entscheidbar. Statische Analysewerkzeuge sind immer ein Kompromiss zwischen Präzision und Vollständigkeit: Vollständig aber unpräzise: Heuristik-basierte Tools, z.B. Lint, FindBugs, FxCop, … ( False Positives) Unvollständig aber präzise: Abstrakte Simulation, Überprüfung von Vor- /Nachbedingungen und Invarianten, Prüfung gegen formale Spezifikation (z.B. in Temporaler Logik), … Immer: Fokus auf bestimmte Eigenschaften/Abstraktion! Probleme der Plattform werden oftmals ignoriert.

8 Technische Universität München Generierung von Testfällen Kann man ein System vollständig testen? Man kann meist nicht alle Testfälle überprüfen, da exponentiell viele (Kreuzprodukt aller Inputtypen)! Meist wird deshalb versucht bestimmte Überdeckungsmaße (Metriken für Testqualität) zu erreichen: Anforderungsüberdeckung Ein-/Ausgabeüberdeckung (Äquivalenzklassenbildung) Anweisungsüberdeckung Zweigüberdeckung Pfadüberdeckung Randfälle (Analog für Automaten: Knoten-/Kanten-/Pfadüberdeckung)


Herunterladen ppt "Technische Universität München Zentralübung Automotive Software Engineering – Übungsblatt 8 Sascha Schwind."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen