Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 / 9 EPArescue - Das System und die Infrastruktur.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 / 9 EPArescue - Das System und die Infrastruktur."—  Präsentation transkript:

1 1 / 9 EPArescue - Das System und die Infrastruktur

2 2 / 9 In einem extrem robusten Gehäuse vereinigt der EPArescue unter anderem die folgenden Eigenschaften bei nur ca. 900g Eigengewicht: Mobiles Gerät Mobilfunk zur Datenübertragung GPS zur Navigation und Standortbestimmung Kartenlesegerät zum Einlesen der KV-Karte 3,5 Touchscreen Display für die Dateneingabe Passt problemlos in Rettungsjackentaschen, wird zu- sätzlich mit Gürtelclip ausgeliefert.

3 3 / 9 Die Oberfläche ist einheitlich konzipiert und läßt Dank einer flexiblen Architektur Anpassungen ohne Pro- grammieraufwand zu. Die Anwendungsoberfläche Die Implementierung enthält notwendige Oberflächen- anpassungen gemäß Ihren Vorgaben/Notwendigkeiten. Plattformunabhängigkeit erlaubt die Nachbearbeitung der Daten im Backoffice (PC) über eine selbe Oberfläche wie auf dem mobilen Gerät.

4 4 / 9 Um die Datenerfassung so effizient wie möglich zu gestalten sind verschiedene Formen von Eingabe- helfern ins System integriert. Eingabehelfer Der KV-Kartenleser liest die Patientendaten fehlerfrei innerhalb von Sekundenbruchteilen ein. Textgeneratoren unterstützten die Beschreibung von Standardsituationen mit nur wenigen Klicks. Logische Verknüpfungen ermöglichen kontext- sensitive Informationsdarstellung in Abhängigkeit von Eingaben in vorherigen Schritten. Visuell unterstützte Eingabemasken dienen dem schnellen Überblick über vorhandene Optionen

5 5 / 9 Die Verarbeitung von hochsensitiven Daten wie sie im Rettungsdienst anfallen erfordert spezielle Maßnahmen: Datensicherheit Daten werden mit vom BSI anerkannten Standards verschlüsselt (IPSec / SSL / TLS). Die Datenübertragung vom mobilen Gerät in das Rechenzentrum läuft zweifach verschlüsselt ab. Das Gerät hält nur die Daten der aktuellen Schicht vor. Optional kann die Datenhaltung weiter reduziert werden. Der Zugriff auf die Daten im Backoffice läuft aus- schließlich über eine sichere Verbindung.

6 6 / 9 Die erfassten Daten können ganz nach Wunsch oder Notwendigkeit aktiv an definierte Ziele übertragen oder passiv von Empfängern abgerufen werden. Datenvermittlung / Datenabruf aktiv: Direkter Ausdruck an vorgegebenes Ziel aktiv: Versand als Fax (Zielauswahl oder Rufnummer) aktiv: Versand per (Zielauswahl oder -Adr.) aktiv / passiv: Elektronische Datenübergabe an Fremdsysteme passiv: Abruf der Daten als Fax über Sprachcomputer passiv: Abruf der Daten im Backoffice

7 7 / 9 Im browserbasierten Backoffice verwalten und analysieren Sie Ihre Daten. Das Backoffice Rollenbasierter Zugriff auf die Daten. Datenexport z.B. nach PDF oder Excel. Nachbearbeitung der mobil erfassten Daten mit der gleichen Benutzeroberfläche wie auf dem Mobilgerät. Erlaubt benutzerdefinierte Datenansichten z.B. mit Datenfiltern, Gruppierung und Feldauswahl.

8 8 / 9 Sie möchten gerne eine Demonstation der Gesamt- lösung erhalten? Sie wünschen eine Preisauskunft? Sie haben sonstige offene Fragen? Interessiert? Besuchen Sie uns im Internet unter Oder kontaktieren Sie uns unter folgende Adresse....

9 9 / 9 e²ware GmbH Maximilianstr. 28d Bonn Tel.: Fax: web:


Herunterladen ppt "1 / 9 EPArescue - Das System und die Infrastruktur."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen