Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant."—  Präsentation transkript:

1 Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

2 Agenda Windows Server 2012 R2 Editionen Neuerungen bei der Lizenzierung mit Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von virtualisierten Systemen Client Access Lizenzen Downgrade Optionen Fakten zur OEM Lizenz Sonderfälle und knifflige Situationen

3 Wichtige Vorbemerkung: Auf den folgenden Folien beziehen wir uns auf OEM Lizenzen und gehen davon aus, dass die eingesetzten Server max. 2 Prozessorsockel (mit beliebig vielen Kernen) haben. Ausnahmen sind auf den jeweiligen Slides vermerkt.

4

5

6

7 Hyper-V und eine virtuelle Instanz Lizenzierung je Server Eingeschränkte Funktionen Maximal 2 Prozessoren Begrenzt auf 25 Benutzer und 50 Geräte Keine CALs erforderlich Keine virtuellen Instanzen Kein Hyper-V Lizenzierung je Server Eingeschränkte Funktionen Maximal 1 Prozessor Begrenzt auf 15 Benutzer Keine CALs erforderlich Zwei virtuelle Instanzen Unbegrenzte virtuelle Instanzen AVMA Für hohe Virtualisierungsdichte Geringe Virtualisierungsdichte oder keine Virtualisierung Cloudverbundener Erst-Server Einstiegsebene Funktionsparität Bis zu 2 Prozessoren pro Lizenz Unbegrenzte Benutzerzahl CALs erforderlich

8

9 Neu: Hyper-V inklusive z.B. für Hyper-V Replika Neu: Hyper-V inklusive z.B. für Hyper-V Replika Neu: WSEE als Rolle und 4 Prozessor Lizenz Neu: AVMA für VMs 28 % Preiserhöhung Die passende CAL WS2012! RDS CALs 20 % teurer

10 |||||||||||||||||||

11

12

13

14 Hyper-V (Windows Hypervisor) Designed for Windows Server Hardware Windows Server 2012 R2 Parent Partition

15 Windows Hypervisor Designed for Windows Server Hardware Windows Server 2012 R2 Parent Partition Child Partitions Windows Server Betriebssystem Applications Applications 1. VM mit Windows Server Windows Server Betriebssystem Applications 2. VM mit Windows Server Windows Server Betriebssystem Applications 3. VM mit Windows Server Windows Server Betriebssystem Applications 4. VM mit Windows Server Windows Server Betriebssystem Applications 5. VM mit Windows Server 6. VM mit Windows Server

16 Windows Hypervisor Designed for Windows Server Hardware Windows Server 2012 R2 Parent Partition Child Partitions Windows Server Betriebssystem Applications Applications 1. VM mit Windows Server Windows Server Betriebssystem Applications 2. VM mit Windows Server Windows Server Betriebssystem Applications 3. VM mit Windows Server Windows Server Betriebssystem Applications 4. VM mit Windows Server N. VM mit Windows Server …

17 Windows Hypervisor Designed for Windows Server Hardware Windows Server 2012 R2 Parent Partition Child Partitions Windows Server Betriebssystem Applications Applications Applications Applications Applications Applications 1. VM mit Windows Server 2. VM mit Windows Server 3. VM mit Windows Server 4. VM mit Windows Server 5. VM mit Windows Server 6. VM mit Windows Server

18 1 x

19 2 x

20

21 Live Migration

22 3 x Live Migration

23 6 x

24 1 x Live Migration

25 2 x Hyper-V Replica VM ist eingeschaltet Replica VM – ist ausgeschaltet

26 3 x Hyper-V Replica VM ist eingeschaltet Replica VM – ist ausgeschaltet

27 Hyper-V Replica VM ist eingeschaltet Replica VM – ist ausgeschaltet 1 x

28

29

30 Aber: ältere CALs dürfen nicht für den Zugriff auf Windows Server 2012 verwendet werden. Z.B. darf eine Windows Server 2008 CAL für den Zugriff auf Windows Server 2008 und Vorgängerversionen genutzt werden, aber nicht für den Zugriff auf Windows Server 2012

31

32

33 Downgrade-Rechte (auch OEM) (vereinfachte Darstellung) Enterprise Edition Standard Edition Datacenter Edition Enterprise Edition Standard Edition Windows Server 2012 R2 Datacenter Windows Server 2012 R2 Standard Datacenter Jede VERSION Enterprise Jede VERSION Standard Jede VERSION

34 Downgrade-Rechte (auch OEM)

35

36 DOEM Direct OEMs haben eine direkte Lizenz-Beziehung mit Microsoft und beziehen Software direkt von Microsoft. Das DOEM Betriebssystem wird durch den OEM auf dem Server vorinstalliert. Der Certificate of Authenticity (COA) Lizenzaufkleber wird bereits durch den DOEM auf dem Server angebracht. Der Support für Hardware und Betriebssystem wird direkt von dem OEM geleistet. Die Microsoft OEM Lizenzformen – DOEM, COEM, ROK

37 COEM Die Channel OEM Lizenz ermöglicht es System Buildern, die keinen direkten OEM Vertrag mit Microsoft haben, die selbst assemblierten Server mit einer Windows Server Lizenz anzubieten. Die COEM Lizenzen werden über autorisierte Microsoft Distributoren vertrieben. Da der COEM Handelspartner keinen direkten OEM Vertrag mit Microsoft hat, stimmt er jeweils mit dem Öffnen der COEM Verpackung den Vertragsbedingungen zum Vertrieb der COEM Lizenz zu. Außerdem stimmt der Endkunde bei dem ersten Start des Systems dem End User License Agreement zu. Der COA Lizenzaufkleber muss durch den Handelspartner vor der Auslieferung des Servers an den Kunden auf dem Server angebracht werden. Der Support muss bei COEM durch den System Builder geleistet werden. Die Microsoft OEM Lizenzformen – DOEM, COEM, ROK

38 ROK Bei dem Reseller Option Kit handelt es sich um die Hersteller gebrandete Form eines Microsoft Windows Server-Betriebssystems. ROK stellt eine einfache und kosteneffiziente Methode dar, um einen Server zusammen mit einem Windows Server-OS zu verkaufen. ROK ist BIOS-locked, das bedeutet, dass eine ROK Version von OEM A nicht auf einem Server von OEM B installiert werden kann. Dafür ist die jeweilige ROK Version auf die Server des jeweiligen OEMs optimiert. Ansonsten ist ROK identisch mit der Microsoft System Builder Version. Der COA Lizenzaufkleber wird durch den Handelspartner vor der Auslieferung des Servers an den Kunden auf dem Server angebracht. Die Microsoft OEM Lizenzformen – DOEM, COEM, ROK

39 Der Kunde kann innerhalb von 90 Tagen nach Kauf der OEM Lizenz eine SA erwerben und so von den SA Vorteilen profitieren

40

41 Kann eine Standard Lizenz für einen Server mit einem (1) Prozessor verwendet werden? Ja. Die Standard Edition ermöglicht die Lizenzierung von bis zu zwei physischen Prozessoren auf einem einzelnen Server. Es ist jedoch nicht erforderlich, dass der Server auch zwei physische Prozessoren hat. Kann eine Windows Server 2012 R2 Lizenz auf mehrere physische Server aufgeteilt werden? Nein. Jede Lizenz kann nur einem einzelnen physischen Server zugewiesen werden.

42 Kann eine Windows Server 2012 R2 Lizenz einer virtuellen Maschine zugewiesen werden? Nein. Eine Lizenz wird einem physischen Server zugewiesen. Jede Lizenz deckt dabei bis zu zwei physische Prozessoren ab. Nachdem die Lizenzen dem physischen Server zugewiesen worden sind, können auf diesem Server die virtuellen Nutzungsrechte ausgeübt werden. Können auf einem physischen Server Datacenter und Standard Edition Lizenzen kombiniert werden? Nein. Alle physischen Prozessoren auf einem einzelnen Server müssen mit der gleichen Edition und Version lizenziert werden. Sie können unterschiedliche Edition oder ältere Versionen der Windows Server Software als Gäste innerhalb von VMs ausführen, aber Sie sind nicht berechtigt, unterschiedliche Lizenzen verschiedener Editionen oder Versionen auf einem Server zu verwenden, um die Prozessoren des Servers zu lizenzieren. Kann einem physischen Server eine Lizenz einer anderen Edition oder Version hinzufügt werden, um die Virtualisierungsrechte zu erhöhen? Ja. Sie können zusätzliche Windows Server Lizenzen zu einem Server zuweisen, um die Virtualisierungsrechte zu erhöhen. Natürlich muss dabei die Verwendung der hinzugefügten Lizenzen den jeweiligen Lizenzbestimmungen genügen.

43 Welche Client Access Licenses (CALs) werden benötigt um auf Windows Server 2012 R2 zuzugreifen? Eine Windows Server 2012 Client Access License (CAL) kann zum Zugriff auf Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2 verwendet werden. Windows Server 2012 R2 erfordert die gleiche CAL-Version wie Windows Server Werden weiterhin separate CALs benötigt, um auf Remote Desktop Services (RDS) und Active Directory Rights Management Services (ADRMS) zuzugreifen? Ja, die Lizenzanforderungen für Remote Desktop Services (RDS) und Active Directory Rights Management Services (ADRMS) haben sich mit Windows Server 2012 R2 nicht geändert. Es ist weiterhin erforderlich, eine RDS und/oder ADRMS CAL zusätzlich zur Windows Server CAL zu erwerben, um auf RDS bzw. ADRMS zuzugreifen. Um auf RDS-Funktionalität zuzugreifen, benötigen Sie beispielsweise eine Windows Server 2012 CAL und eine Windows Server 2012 RDS CAL neben der Lizenz für den Server selbst.

44 Sie möchten ein Angebot erstellen oder stehen vor bzw. mitten in der Projektumsetzung und brauchen schnelle Unterstützung bezüglich OEM Lizenzierungs- oder Technik-Fragen? Ihre Fragen beziehen sich auf Windows Server, Small Business Server oder damit direkt verbundene Themen? Suchen Sie nicht länger in Internetforen nach einer Lösung – fragen Sie die Experten DIREKT! Schildern Sie uns Ihr Anliegen per Mail und innerhalb von 24 Stunden (Montag bis Freitag) erhalten Sie eine kompetente Antwort per Mail.

45 Live-Webcasts

46

47 Hosts Support für bis zu 320 logische Prozessoren & 4TB physischer Memory pro Host Support für bis zu 1,024 virtuelle Maschinen pro Host Clusters Support für bis zu 64 physische Knoten & 8,000 Virtuelle Maschinen pro Cluster Virtual Machines Support für bis zu 64 virtuelle Prozessoren und 1TB Memory pro VM

48

49


Herunterladen ppt "Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen