Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Licht als Welle und Quant: Einsteins Erklärung des photoelektrischen Effekts Thomas Trefzger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Licht als Welle und Quant: Einsteins Erklärung des photoelektrischen Effekts Thomas Trefzger."—  Präsentation transkript:

1 Licht als Welle und Quant: Einsteins Erklärung des photoelektrischen Effekts Thomas Trefzger

2 Albert Einstein, 1951 Fünfzig Jahre angestrengten Nachdenkens haben mich der Antwort auf die Frage Was sind Lichtquanten? nicht näher gebracht. Heute glaubt zwar jeder Lump, er wisse es, aber er täuscht sich.

3

4 LICHT ? Epikur: Sehstrahlen, Stock eines Blinden Epikur: Sehstrahlen, Stock eines Blinden Empedokles: Gegenstände senden feine Teilchen aus Empedokles: Gegenstände senden feine Teilchen aus

5 Abu Ali al-Hasan ibn al-Haitham Licht wird an Gegenständen reflektiert Licht wird an Gegenständen reflektiert Licht bewegt sich mit einer endlichen Geschwindigkeit Licht bewegt sich mit einer endlichen Geschwindigkeit Im dichteren Medium langsamer als im dünnen Medium Im dichteren Medium langsamer als im dünnen Medium

6 Licht bringt uns Kunde von entfernten Vorgängen Wasserwellen liefen über den Ozean bis nach Südamerika. Wasserwellen liefen über den Ozean bis nach Südamerika. Staubteilchen gelangten in höhere Luftschichten und wurden an entfernte Teile der Erde transportiert. Staubteilchen gelangten in höhere Luftschichten und wurden an entfernte Teile der Erde transportiert.

7 Isaac Newton ( ) Welle oder Teilchen ? Von der Lichtquelle gehen kleine Partikel aus, die sich nach allen Richtungen geradlinig fortbewegen Von der Lichtquelle gehen kleine Partikel aus, die sich nach allen Richtungen geradlinig fortbewegen

8 Christiaan Huygens ( ) Welle oder Teilchen ? Raum gefüllt mit einem elastischen lichtfortpflanzenden Äther (Träger der Welle) Raum gefüllt mit einem elastischen lichtfortpflanzenden Äther (Träger der Welle)

9 Thomas Young, 1800 Welle ! Interferenzer- scheinungen Interferenzer- scheinungen Stein ins Wasser werfen Stein ins Wasser werfen T. Young, 1800 T. Young, 1800 J. Fresnel, 1815 J. Fresnel, 1815

10

11 J. C. Maxwell (1860) Michelson-Morley Experiment Michelson-Morley Experiment (1887) Konstante Lichtgeschwindigkeit Konstante Lichtgeschwindigkeit Widerspruch zur Äthertheorie Widerspruch zur Äthertheorie James C. Maxwell (1860): Licht als elektromagnetische Welle Welle !

12 Heinrich Hertz ( ) Heinrich Hertz ( ) Funke springt schon bei niedriger Spannung über, wenn Elektrode mit UV-Licht bestrahlt wird (1886) Funke springt schon bei niedriger Spannung über, wenn Elektrode mit UV-Licht bestrahlt wird (1886) Nachweis der elektromagnetischen Nachweis der elektromagnetischen Welle Welle

13 Albert Einstein, 1886

14 Wilhelm Hallwachs ( ) Negativ geladene Platten werden bei Bestrahlung mit UV- Licht entladen Negativ geladene Platten werden bei Bestrahlung mit UV- Licht entladen Positiv geladene Platten bleiben bei Bestrahlung mit UV- Licht aufgeladen Positiv geladene Platten bleiben bei Bestrahlung mit UV- Licht aufgeladen

15 Albert Einstein (1896) Ich aber arbeitete die meiste Zeit im physikalischen Laboratorium, fasziniert durch die direkte Berührung mit der Erfahrung. Die übrige Zeit benutze ich hauptsächlich, um die Werke von Kirchhoff, Helmholtz, Hertz, usw. zu Hause zu studieren. Ich aber arbeitete die meiste Zeit im physikalischen Laboratorium, fasziniert durch die direkte Berührung mit der Erfahrung. Die übrige Zeit benutze ich hauptsächlich, um die Werke von Kirchhoff, Helmholtz, Hertz, usw. zu Hause zu studieren.

16 Philipp Lenard ( ) Entdeckung lichtelektrischer Effekt Entdeckung lichtelektrischer Effekt 1905 Nobelpreis für seine Arbeiten über die Kathodenstrahlen 1905 Nobelpreis für seine Arbeiten über die Kathodenstrahlen Wortführer der Deutschen Physik Wortführer der Deutschen Physik Kämpfte gegen die jüdische Physik Kämpfte gegen die jüdische Physik

17 Philipp Lenard Energie der emittierten Elektronen unabhängig von der Intensität der eintreffenden Strahlung Energie der emittierten Elektronen unabhängig von der Intensität der eintreffenden Strahlung Unterhalb einer bestimmten Frequenz keine Emission von Elektronen Unterhalb einer bestimmten Frequenz keine Emission von Elektronen Widerspruch zur Wellennatur des Lichts !!!

18 Wärmestrahlung Die spektrale Verteilung der Wärmestrahlung hängt von der Temperatur des Körpers ab. Die spektrale Verteilung der Wärmestrahlung hängt von der Temperatur des Körpers ab. Je heißer dieser ist, desto mehr ist das Maximum der Spektralverteilung zu kurzen Wellenlängen hin verschoben. Je heißer dieser ist, desto mehr ist das Maximum der Spektralverteilung zu kurzen Wellenlängen hin verschoben. Eisen ist bei ca. 550°C rotglühend und wird bei weiterer Temperatursteigerung weißglühend. Eisen ist bei ca. 550°C rotglühend und wird bei weiterer Temperatursteigerung weißglühend.

19 Strahlung des schwarzen Körpers

20 Plancksches Wirkungsquantum glücklich erratene Interpolationsformelglücklich erratene Interpolationsformel Atomare Oszillatoren können Energie nur in Energiequanten des Betrags hf abgeben oder aufnehmen Atomare Oszillatoren können Energie nur in Energiequanten des Betrags hf abgeben oder aufnehmen Proportionalitätsfaktor h zwischen Energie und Frequenz Proportionalitätsfaktor h zwischen Energie und Frequenz Plancksches Wirkungsquantum Plancksches Wirkungsquantum

21 Plancksches Strahlungsgesetz

22 Max Planck ( ) Bei der Einführung der Wirkungsquanten h in die Theorie ist so konservativ als möglich zu verfahren, d.h. es sind an der bisherigen Theorie nur solche Änderungen zu treffen, die sich als absolut nötig herausgestellt haben.Bei der Einführung der Wirkungsquanten h in die Theorie ist so konservativ als möglich zu verfahren, d.h. es sind an der bisherigen Theorie nur solche Änderungen zu treffen, die sich als absolut nötig herausgestellt haben.

23 Lichtelektrischer Effekt: 1.Beobachtung Kinetische Energie der ausgelösten Elektronen hängt ausschließlich von der Frequenz des eingestrahlten Lichtes ab Kinetische Energie der ausgelösten Elektronen hängt ausschließlich von der Frequenz des eingestrahlten Lichtes ab

24 Lichtelektrischer Effekt: 2.Beobachtung Die kinetische Energie der Elektronen ist unabhängig von der eingestrahlten Intensität Die kinetische Energie der Elektronen ist unabhängig von der eingestrahlten Intensität

25 Klassische Erwartung Es gibt keine Minimalfrequenz Es gibt keine Minimalfrequenz Kinetische Energie ist proportional zur Intensität Kinetische Energie ist proportional zur Intensität

26 Optische Spektren

27

28 Zinkplattenversuch

29 Hypothese Licht ist eine elektromagnetische Welle Licht kann Energie an die Elektronen einer Metalloberfläche in kontinuierlichen Beträgen abgeben. Vorhersagen: Sichtbares Licht wird bei genügender Intensität die Energie für die Ablösung der Elektronen liefern. Sichtbares Licht wird bei genügender Intensität die Energie für die Ablösung der Elektronen liefern. Photoeffekt

30 Experiment - Zinkplatte - Teil 1 Zinkplatte (Sandpapier!) Elektroskop positiv aufladen UV-Licht Der Ausschlag des Elektroskops geht nicht zurück. Der Ausschlag des Elektroskops geht nicht zurück. Die Zinkplatte bleibt positiv aufgeladen. Die Zinkplatte bleibt positiv aufgeladen.

31 Zinkplatte (Sandpapier!) Elektroskop negativ aufladen UV-Licht Der Ausschlag des Elektroskops geht zurück. Der Ausschlag des Elektroskops geht zurück. Die Zinkplatte wird entladen. Die Zinkplatte wird entladen. Das UV-Licht vermag die Elektronen von der Zinkplatte abzulösen. Das UV-Licht vermag die Elektronen von der Zinkplatte abzulösen. Experiment - Zinkplatte - Teil 2

32 Zinkplatte (Sandpapier!) Elektroskop negativ aufladen Sichtbares Licht Der Ausschlag des Elektroskops geht nicht zurück. Der Ausschlag des Elektroskops geht nicht zurück. Die Zinkplatte wird nicht entladen. Die Zinkplatte wird nicht entladen. Das sichtbare Licht vermag – trotz der hohen Intensität! – die Elektronen nicht von der Zinkplatte abzulösen. Das sichtbare Licht vermag – trotz der hohen Intensität! – die Elektronen nicht von der Zinkplatte abzulösen. Experiment - Zinkplatte - Teil 3

33 Sichtbares Licht vermag auch bei hohen Intensit ä ten aus einer Zinkplatte keine Elektronen abzul ö sen! Sichtbares Licht vermag auch bei hohen Intensit ä ten aus einer Zinkplatte keine Elektronen abzul ö sen! UV-Licht gelingt diese Abl ö sung auch bei einer ganz schwachen Intensit ä t! UV-Licht gelingt diese Abl ö sung auch bei einer ganz schwachen Intensit ä t! Vorhersage falsifiziert Hypothese widerlegt keineLicht ist keine elektromagnetische Welle Ergebnisse – Zinkplatte – Teil 4

34 Das Scheitern der klassischen Theorie Was ist passiert ? Licht als Welle !? Licht als Welle !?

35 Albert Einstein ( )

36 Lösung durch Einstein Das Lichtquant gibt seine Energie an das Elektron ab (E=hf) Das Lichtquant gibt seine Energie an das Elektron ab (E=hf) Auslösearbeit P notwendig Auslösearbeit P notwendig Maximale Energie:

37 Der revolutionärste Satz eines Physikers im 20. Jahrhundert Die Energie des Lichts bestehe aus Die Energie des Lichts bestehe aus in Raumpunkten lokalisierten Energiequanten, welche sich bewegen, ohne sich zu teilen und nur als ganzes absorbiert und erzeugt werden können. in Raumpunkten lokalisierten Energiequanten, welche sich bewegen, ohne sich zu teilen und nur als ganzes absorbiert und erzeugt werden können. Es war, wie wenn einem der Boden unter den Füßen weggezogen worden wäre, ohne daß sich irgendwo fester Grund zeigte, auf dem man hätte bauen können. Es war, wie wenn einem der Boden unter den Füßen weggezogen worden wäre, ohne daß sich irgendwo fester Grund zeigte, auf dem man hätte bauen können.

38

39 Albert Einstein, Max Planck Dass er in seinen Spekulationen gelegentlich auch einmal über das Ziel hinausgeschossen haben mag, wie z. B. in seiner Hypothese der Lichtquanten, wird man ihm nicht allzu sehr anrechnen dürfen. Denn ohne einmal ein Risiko zu wagen, lässt sich auch in der exaktesten Wissenschaft keine wirkliche Neuerung einführen. (Planck 1913) Dass er in seinen Spekulationen gelegentlich auch einmal über das Ziel hinausgeschossen haben mag, wie z. B. in seiner Hypothese der Lichtquanten, wird man ihm nicht allzu sehr anrechnen dürfen. Denn ohne einmal ein Risiko zu wagen, lässt sich auch in der exaktesten Wissenschaft keine wirkliche Neuerung einführen. (Planck 1913)

40 Albert Einstein ( )

41 Einstein und der Nobelpreis … für seine Dienste in der theoretischen Physik, vor allem für die Entdeckung des Gesetzes des photoelektrischen Effektes. … für seine Dienste in der theoretischen Physik, vor allem für die Entdeckung des Gesetzes des photoelektrischen Effektes. Einstein war 1921 auf Weltreise (Japan) Einstein war 1921 auf Weltreise (Japan) Deutscher Botschafter als Vertreter Deutscher Botschafter als Vertreter Einstein war Schweizer Staatsbürger Einstein war Schweizer Staatsbürger Preisgeld 1918 (!) seiner (Ex-)Frau überschrieben, damit sie in die Scheidung einwilligt. Preisgeld 1918 (!) seiner (Ex-)Frau überschrieben, damit sie in die Scheidung einwilligt.

42 Einstein und Mileva: Du sorgst dafür: Du sorgst dafür: - dass meine Kleider und Wäsche ordentlich im Stand gehalten werden - dass ich die drei Mahlzeiten im Zimmer ordnungsgemäß vorgesetzt bekomme - dass mein Schlaf- und Arbeitszimmer stets in guter Ordnung gehalten sind, insbesondere, dass der Schreibtisch mir allein zur Verfügung steht.

43 Spezielle Relativitätstheorie Alle Objekte, die sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegen, haben keine Ruheenergie, d.h. Licht hat keine Ruheenergie. Damit ist die Energie

44 Einsteinsches Postulat Falls Licht aus Energiequanten der Energie hf besteht, dann können diese Quanten in einen Körper eindringen und ihre gesamte Energie an ein Elektron abgeben Falls Licht aus Energiequanten der Energie hf besteht, dann können diese Quanten in einen Körper eindringen und ihre gesamte Energie an ein Elektron abgeben Falls das Elektron beim Austritt aus dem Körper Arbeit leisten muss, dann ist seine kinetische Energie um diese Arbeit reduziert: Falls das Elektron beim Austritt aus dem Körper Arbeit leisten muss, dann ist seine kinetische Energie um diese Arbeit reduziert:

45 Photoeffekt im Wellenmodell Metallelektronen sind freie Teilchen, auf die die Kraft wirkt Metallelektronen sind freie Teilchen, auf die die Kraft wirkt Bewegungsgleichung eines Elektrons: mit der Lösung: Bewegungsgleichung eines Elektrons: mit der Lösung:

46 Widersprüche ! Klassische Theorie Welle Experimenteller Befund Teilchen Höhere Frequenz, weniger Elektronen Elektronen erst oberhalb einer Grenzfrequenz Energie nimmt ab mit zunehmender Frequenz Je höher Frequenz, desto höher Energie Maximale Energie der Elektronen abhängig von Intensität Maximale Energie der Elektronen unabhängig von Intensität Zeitverzögerung Keine Zeitverzögerung

47 Messungen von Millikan (1917)

48 Experimenteller Aufbau

49 Funktionsprinzip Der Photostrom der Photozelle erzeugt die Gegenspannung durch das Aufladen eines Kondensators. Der Photostrom der Photozelle erzeugt die Gegenspannung durch das Aufladen eines Kondensators. Der Kondensator wird bis zu der Spannung, die der Maximalenergie eines Photoelektrons entspricht, aufgeladen. Der Kondensator wird bis zu der Spannung, die der Maximalenergie eines Photoelektrons entspricht, aufgeladen.

50 Experimenteller Aufbau

51 Ergebnisse: Spannung unabhängig von Intensität

52 Leuchtdioden (LEDs) Inverser Photoeffekt Inverser Photoeffekt Halbleiter, die den Strom direkt in Licht umwandeln Halbleiter, die den Strom direkt in Licht umwandeln Bei Rekombination eines Elektrons mit einem Loch entsteht sichtbares Licht Bei Rekombination eines Elektrons mit einem Loch entsteht sichtbares Licht

53 Rekombination von Elektronen und Löchern

54 Leuchtdioden zur h-Bestimmung Ohne äußere Spannung U: Diffusionspotential in der Sperrschicht Ohne äußere Spannung U: Diffusionspotential in der Sperrschicht Wenn Ufließt Strom! Wenn Ufließt Strom! h-Bestimmung durch: h-Bestimmung durch:

55 h-Bestimmung mit LEDs

56

57 Ergebnis (h-Bestimmung, LEDs)

58 Energie der Photonen

59 Photonen in einer 100 Watt Lampe Energie in einer Sekunde : Energie in einer Sekunde : 90-99% Abtransport durch Wärme

60 Geschwindigkeit der Elektronen Für eine Wellenlänge von 550 nm gibt es keine Elektronen (hf=2.26 eV)!

61 Lichtmühle Erklärung 1: Das Flügelrad wird durch den Lichtdruck in Drehung versetzt Erklärung 1: Das Flügelrad wird durch den Lichtdruck in Drehung versetzt Erklärung 2: Durch Photoeffekt werden Elektronen ausgestoßen, deren Rückstoß die Drehung verursacht. Erklärung 3: An der schwarzen Seite wird die umgebende Luft mehr erwärmt als auf der blanken Seite, die Luftmoleküle übertragen deshalb der schwarzen Seite mehr Impuls als der blanken Seite.

62 Lichtmühle

63 Lichtmühle Im Glaskolben befindet sich Luft. Einfallende Wärmestrahlung erwärmt die dunkle Seite der Flügel stärker als die helle. Im Glaskolben befindet sich Luft. Einfallende Wärmestrahlung erwärmt die dunkle Seite der Flügel stärker als die helle. Dadurch erwärmt sich die Luft nahe der dunklen Seite ebenfalls stärker als auf der Gegenseite. Dadurch erwärmt sich die Luft nahe der dunklen Seite ebenfalls stärker als auf der Gegenseite. Die Geschwindigkeit der Gasteilchen und damit ihr Impuls ist bei höherer Temperatur größer und der Gasdruck auf der warmen, dunklen Seite ist ein wenig höher als der Druck auf die kühlere reflektierende Seite. Die Geschwindigkeit der Gasteilchen und damit ihr Impuls ist bei höherer Temperatur größer und der Gasdruck auf der warmen, dunklen Seite ist ein wenig höher als der Druck auf die kühlere reflektierende Seite.

64 Anwendungen Solarzelle Solarzelle Photozelle Photozelle Laser Laser Digitalkamera Digitalkamera

65 Ladungsgekoppelte Schaltung (CCD) Matrix von Photodioden Matrix von Photodioden Umwandlung von Photonen in el. Ladung Umwandlung von Photonen in el. Ladung Freigesetzte Elektronen werden gesammelt und ausgegeben Freigesetzte Elektronen werden gesammelt und ausgegeben

66 Die CCD-Kamera charge coupled device Ladungsgekoppelte Bauelemente

67 CCD-Kamera

68 Lampe Laser Lampe Laser

69 Prinzip des Lasers Wenn alle auf einmal Tor! grölen statt durcheinander zu schreien: Das ist das Prinzip des Lasers ! Wenn alle auf einmal Tor! grölen statt durcheinander zu schreien: Das ist das Prinzip des Lasers !

70 Funktionsweise des Lasers

71

72 Fotoeffekt Äußerer Fotoeffekt Metall

73 Fotoeffekt Äußerer Fotoeffekt e-e Auslösen von Elektronen durch Licht (W. HALLWACHS, 1888) Metall

74 Fotoeffekt Äußerer Fotoeffekt e-e Auslösen von Elektronen durch Licht (W. HALLWACHS, 1888) Metall (A. EINSTEIN, 1905) Innerer Fotoeffekt Silizium

75 Fotoeffekt Äußerer Fotoeffekt Auslösen von Elektronen durch Licht (W. HALLWACHS, 1888) e-e Metall (A. EINSTEIN, 1905) Innerer Fotoeffekt Silizium e-e- + Ladungstrennung durch Licht : Elektronen und Löcher Rekombination

76 Fotoeffekt Äußerer Fotoeffekt Auslösen von Elektronen durch Licht (W. HALLWACHS, 1888) e-e Metall (A. EINSTEIN, 1905) Innerer Fotoeffekt Silizium e-e- + Ladungstrennung durch Licht : Elektronen und Löcher Rekombination

77 Fotoeffekt Äußerer Fotoeffekt Auslösen von Elektronen durch Licht (W. HALLWACHS, 1888) e-e Metall (A. EINSTEIN, 1905) Innerer Fotoeffekt Silizium e-e- + Ladungstrennung durch Licht : Elektronen und Löcher Rekombination

78 Bändermodell Energieniveauschema Einzelatom: Elektronen können nur ganz bestimmte Ener- giewerte annehmen. Energie die beiden äußeren Bänder Festkörper (Kristall): Es kommt zur Ausbildung von Energiebereichen, die für die Elektronen zur Verfügung stehen = Energiebänder

79 Bändermodell Energieniveauschema Einzelatom: Elektronen können nur ganz bestimmte Ener- giewerte annehmen. Festkörper (Kristall): Es kommt zur Ausbildung von Energiebereichen, die für die Elektronen zur Verfügung stehen = Energiebänder Energie die beiden äußeren Bänder Valenzband (V) Leitungsband (L) Energielücke

80 Bändermodell Stoffgruppen (Stromleitung) E Isolator: keine Leitung L V L V Halbleiter: geringe Leitung L V Metall: hohe Leitung E große Lücke E kleine Lücke Überlappung Stromleitung durch frei beweg- liche Elektronen im Leitungsband

81 Bändermodell Ladungstrennung durch inneren Fotoeffekt: Energielücke Energielücke, Si: E = 1,17 eV 1,17 eV Anregung durch Licht mit < 1,11 m Ladungstrennung Valenzband Leitungsband Energie Silizium hf > E Rekombination muss verhindert werden !

82 Dotierung = gezieltes Verunreinigen des Si-Kristalls mit bestimm- ten Fremdatomen. n-Dotierung Einbau von Atomen mit 5 Valenz- elektronen = Donatoren Elektronengeber (P, Sb, As) freies Elektron p-Dotierung Einbau von Atomen mit 3 Valenz- elektronen = Akzeptoren Elektronenfänger (B, In, Ga) Loch

83 Grenzschicht durch Kombination eines n- und eines p-dotierten Bereichs: n-dotierter Bereich p-dotierter Bereich

84 Grenzschicht durch Kombination eines n- und eines p-dotierten Bereichs: n-dotierter Bereich p-dotierter Bereich

85 Grenzschicht durch Kombination eines n- und eines p-dotierten Bereichs: n-dotierter Bereich p-dotierter Bereich

86 Grenzschicht durch Kombination eines n- und eines p-dotierten Bereichs: n-dotierter Bereich p-dotierter Bereich

87 Grenzschicht durch Kombination eines n- und eines p-dotierten Bereichs: n-dotierter Bereich p-dotierter Bereich Elektronen- übergang

88 Grenzschicht durch Kombination eines n- und eines p-dotierten Bereichs: n-dotierter Bereich p-dotierter Bereich Elektronen- übergang + - elektrisches Feld in Grenzschicht

89 Solarzelle = Halbleiter mit einem eingebauten elektrischen Feld in der Grenzschicht (n-p-Übergangsbereich). Ladungstrennung durch Foto- effekt in der Grenzschicht elektrisches Feld verhindert Rekombination n-dotierte Schicht (oben) Dicke nur etwa 1µm (muss lichtdurchlässig sein) p-dotierte Schicht (unten) Dicke bis zu 100 µm - +

90 Auslösen von Elektron-Loch-Paaren durch Photonen

91 Was macht UV-Licht mit der Haut ? Bräunen Bräunen … Sonnenbrand … Sonnenbrand UV-A Strahlung: schwarz-braune Farbkörper UV-A Strahlung: schwarz-braune Farbkörper UV-B Strahlung: Sonnenbrand, Hautschäden UV-B Strahlung: Sonnenbrand, HautschädenUV-A nm UV-B nm UV-C nm

92 Welle oder Teilchen !? Das Doppelspaltexperiment

93 Die Experimente Einzelne Charakteristika (Welle, Teilchen) leicht experimentell darstellbar, aber ein Versuch zum Dualismus des Lichts komplizierter Einzelne Charakteristika (Welle, Teilchen) leicht experimentell darstellbar, aber ein Versuch zum Dualismus des Lichts komplizierter Welliges, Körniges und Stochastisches der Quantenobjekte in einem Versuch darstellen Welliges, Körniges und Stochastisches der Quantenobjekte in einem Versuch darstellen

94 Die Versuchsaufbauten

95 Die Experimente Hörbarmachen von Photonen Hörbarmachen von Photonen Der klassische Doppelspaltversuch Der klassische Doppelspaltversuch Einzelne Photonen am Doppelspalt Einzelne Photonen am Doppelspalt

96 Hörbarmachen einzelner Photonen

97 Der Photomultiplier Ein Lichtverstärker Die Funktionsweise

98 Filter zur Abschwächung

99 Das klassische Doppelspaltexperiment Doppelspalt ohne Polarisationsfilter Doppelspalt mit Polarisationsfilter

100 Doppelspaltexperiment mit einzelnen Photonen

101 Das Doppelspaltexperiment mit einzelnen Photonen

102 Der Bildverstärker Bildquelle: Proxitronic, Bensheim

103 WinSIS

104 Live-Bilder

105 Akkumulierte Bilder

106 Die Ergebnisse

107 Einzelbilder

108 Beispiele für Unterschiede zwischen Quantentheorie und klassischer Physik: Verlust der Genauigkeit: Man kann nicht gleichzeitig den Ort und die Geschwindigkeit eines Teilchens beliebig genau messen (Unbestimmtheitsrelation). Die Beobachtung selber beeinflusst den Ausgang des Experiments. Verlust der Genauigkeit: Man kann nicht gleichzeitig den Ort und die Geschwindigkeit eines Teilchens beliebig genau messen (Unbestimmtheitsrelation). Die Beobachtung selber beeinflusst den Ausgang des Experiments. Ende des Determinismus: Das künftige Verhalten eines Teilchens lässt sich nur noch mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit vorhersagen. Ende des Determinismus: Das künftige Verhalten eines Teilchens lässt sich nur noch mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit vorhersagen. Doppelnatur von Teilchen und Wellen: Es ist abhängig vom Experiment, welche Eigenschaft zutage tritt. Doppelnatur von Teilchen und Wellen: Es ist abhängig vom Experiment, welche Eigenschaft zutage tritt.

109

110

111 Für den Rest meines Lebens will ich nachdenken, was Licht ist. (Albert Einstein, 1916) (Albert Einstein, 1916)

112 Dank an: Christine Hartlieb Christine Hartlieb Die Animationen wurden teilweise von Franz Kranzinger, Thomas Koch, Hartmut Zabel erstellt. Die Animationen wurden teilweise von Franz Kranzinger, Thomas Koch, Hartmut Zabel erstellt.www.leifiphysik.de Weitere Informationen: Thomas Trefzger, Tel.: 06131/ ,


Herunterladen ppt "Licht als Welle und Quant: Einsteins Erklärung des photoelektrischen Effekts Thomas Trefzger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen