Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Juni 2013 Feruze Akdur Bereichsleiterin Marktfolge Passiv Herzlich willkommen Das neue SEPA Zeitalter Ablösung der nationalen Zahlungsverkehrs-Systeme.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Juni 2013 Feruze Akdur Bereichsleiterin Marktfolge Passiv Herzlich willkommen Das neue SEPA Zeitalter Ablösung der nationalen Zahlungsverkehrs-Systeme."—  Präsentation transkript:

1 Juni 2013 Feruze Akdur Bereichsleiterin Marktfolge Passiv Herzlich willkommen Das neue SEPA Zeitalter Ablösung der nationalen Zahlungsverkehrs-Systeme

2 Juni 2013 Hintergründe und Ziele Schritt zur Vollendung des EU-Binnenmarktes Stärkung der europäischen Wirtschaft Entwicklung effizienter europäischer Zahlungsverkehrsinstrumente Intensivierung des EU-weiten Wettbewerbs Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area – SEPA)

3 Juni 2013 Nicht nur in den Euro-Staaten und der Europäischen Union Der SPA-Raum im Überblick

4 Die Migration Der Zeitplan zur Umsetzung. 1. Februar 2016 Ende des Übergangsfrist = SEPA ist vollendet 1. Februar 2014 Ablösung der nationalen Verfahren 9. Juli 2012 Umdeutungsmöglichkeiten für Einzugsermächtigungen November 2010 Alle Banken der -Zone müssen SEPA-Basis-Lastschriften akzeptieren November 2009 Einführung SEPA-Lastschrift Januar 2008 Einführung Sepa-Überweisung Juni 2013

5 Die SEPA Migration erfordert konkrete Anpassungen IBAN und BIC

6 Juni 2013 Der Vordruck für die uro-Überweisung Europäische Überweisung (SEPA Credit Transfer) Zahlungen auch innerhalb Deutschlands Wegfall der Betragsgrenze von Euro Neuer Name zur Unter- scheidung IBAN und BIC des Zahlungs- empfängers IBAN des Kontoinhabers/ Zahlers Neues Beleg- erkennungs- merkmal 16

7 Juni 2013 IBAN und BIC Kontonummer und BLZ werden international Die IBAN ist die Internationale Bankkontonummer (max. 34 alphanumerische Zeichen). Die Länge ist je Land unterschiedlich. Deutschland hat 22 Stellen. DE ISO-Ländercode (2) Prüfziffer (2) Bankleitzahl (8) Kontonummer (10)

8 Juni 2013 IBAN und BIC Kontonummer und BLZ werden international Der BIC ist der international standardisierte Business Identifier Code (ehem. Bank Identifier Code) zur weltweit eindeutigen Identifizierung von Kreditinstituten Er besteht aus 8 oder 11 Stellen. Beispiel: GENO DEXX XXXVR-Bank Mainz: GENO DE51MZ2 IBAN und BIC ermöglichen innerhalb des SEPA-Raums die automatisierte Verarbeitung von Zahlungsaufträgen. IBAN-Konverter: Software zur Umstellung von Stammdaten von Kontonummer/ Bankleitzahl auf IBAN/ BIC. IBAN-Rechner: oder

9 Die SEPA-Lastschriften im Überblick Es gibt zwei SEPA-Lastschriftarten SEPA-Basislastschrift (Core) vergleichbar mit der bisherigen Einzugsermächtigung SEPA-Firmenlastschrift (B2B) vergleichbar mit dem bisherigen Abbuchungsauftrag Die beiden bisherigen DTA-Lastschriftverfahren (Einzugsermächtigung und Abbuchungsauftrag) sollen zum abgeschaltet werden. Kunden, die SEPA-Lastschriften einziehen möchten, benötigen hierzu eine Gläubiger-Identifikationsnummer, die durch die Bundesbank vergeben wird. Juni 2013

10 Die SEPA-Lastschriften im Überblick Die Möglichkeit der Umwidmung bestehender Einzugs- ermächtigungen in Mandate ist mit den Änderungen der Lastschriftabkommen per möglich. Bei bestehenden Abbuchungsaufträgen ist keine Umwidmung in Mandate möglich. Hier müssen für die zukünftige SEPA-Firmenlastschrift neue Mandate eingeholt werden. Juni 2013

11 Die Gläubiger-Identifikationsnummer (Creditor Identifier CI) Notwendige Voraussetzung für die europäischen Lastschriftverfahren (SEPA Direct Debit Core und B2B) Fixe Struktur je Land (18 Stellen in Deutschland) In Deutschland neu entwickelt: Zentrale Vergabe durch die Deutsche Bundesbank (kostenfrei unter Beantragung durch den Kunden selbst oder als Service der Bank DE 02 ZZZ ISO-Ländercode (2) Prüfziffer (2) Geschäftsbereichskennung (3) Nationales Identifikationsmerkmal (11) Juni 2013

12 Vereinsdaten Name Anschrift Vereinsregister-Nr. Ansprechpartner Name Telefon-Nr. Beantragung der Gläubiger-ID Juni 2013

13 Kriterien der SEPA-Lastschriftverfahren Grundlage ist ein Mandat des Zahlungspflichtigen gegenüber Zahlungsempfänger und Zahlstelle. Der Zahlungsempfänger ist verpflichtet, dem Zahlungspflichtigen eine Vorausinformation (z.B. Rechnung und Belastungshinweis) rechtzeitig vor Fälligkeit zu übermitteln (Pre-Notification) Zahlungsempfänger und Zahlungspflichtiger vereinbaren ein konkretes Fälligkeitsdatum (D) Juni 2013

14 Kriterien der SEPA-Lastschriftverfahren Der Zahlungsempfänger bzw. seine Bank müssen die Lastschrift so rechtzeitig zum Einzug weiterleiten, dass die Datei bei der Bank des Zahlungspflichtigen Bei SEPA-Basislastschriften - bei einer Erst- oder Einzellastschrift mindestens 5 (+1) Tage und - bei wiederkehrenden Lastschriften mindestens 2 (+1) Tage vor Fälligkeit vorliegt Bei SEPA-Firmenlastschriften - mindestens 1 (+1) Tag vor Fälligkeit vorliegt Bei SEPA Eil-Lastschrift - mindestens 1 (+1) Tage vor Fälligkeit vorliegt (ab November 2013) Juni 2013

15 Einzugsermächtigung vs. SEPA-Basis-Lastschrift * 1) Ab 9. Juli 2012 Widerspruchsfrist 8 Wochen nach Belastungsdatum 2) Die Angaben des BIC soll aufgrund gesetzlicher Vorgaben sukzessive in mehreren Schritten entfallen können. Voraussichtlich zuerst ab 2014 innerhalb Deutschlands und ab 2016 innerhalb der EU-EWR-Staaten 3) Ab 9. Juli 2012 können bestehende Einzugsermächtigungen für Lastschrifteinzüge im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren genutzt werden.

16 Juni 2013 SEPA-Basis-Lastschrift (SEPA Core Direct Debit)

17 Juni 2013 SEPA-Lastschriften: Termine und Fristen Basislastschrift (Core) D-14 (Calendar Days) D-5 (Target Days) D D+ Laufzeitzuschlag D-45 (Calendar Days) D-2 (Target Days) frühestmögliche Einreichung frühestmögliche Weiterleitung spätestmögliche Einreichung / Weiterleitung Einmalige/Erst-LS spätestmögliche Einreichung / Weiterleitung Wiederholte LS Fällig- keit Verfüg- barkeit Firmenlastschrift (B2B) D-14 (Calendar Days) D D+ Laufzeitzuschlag D-45 (Calendar Days) D-1 (Target Days) frühestmögliche Einreichung frühestmögliche Weiterleitung spätestmögliche Einreichung / Weiterleitung Fällig- keit Verfüg- barkeit

18 Umwidmung SEPA-Basis-Lastschrift (SDD Core) Umwidmung bei SEPA-Firmenlastschriften nicht möglich. => neues Mandat erforderlich! Zielsetzung: Nutzung der vorhandenen, schriftlich vorliegenden Einzugsermächtigung als SEPA-Basis-Lastschriftmandat Statt der Einholung eines separaten Mandats besteht die Möglichkeit, die Kunden schriftlich über den Wechsel von Einzugsermächtigungslastschriften auf SEPA-Basis-Lastschriften zu informieren. Das Schreiben muss folgende Angaben enthalten: - Gläubiger-ID - Mandatsreferenz - Umstellungstermin Die Umdeutung in ein Mandat ist erfolgt, wenn der Zahlungspflichtige nicht widerspricht. Eine explizite Zustimmung des Zahlungspflichtigen ist nicht erforderlich Die Inkasso-Vereinbarung mit Ihrer Bank muss das SEPA-Basis- Lastschrift-Verfahren beinhalten! Juni 2013

19 Vorabinformation (Pre-Notification) Verpflichtende Information des Einreichers an Zahlungspflichtigen über jede anstehende Lastschrift Der Zahlungspflichtige kann so für ausreichende Kontodeckung sorgen Frist: 14 Kalendertage vor Fälligkeit, wenn nichts anderes vereinbart Bei wiederkehrenden Lastschriften mit gleichen Beträgen reicht eine einmalige Aufstellung pro Jahr (erste Fälligkeit beachten) Inhalt der Vorabinformation - Belastungsbetrag - Belastungstermin - Gläubiger-Identifikationsnummer - Mandatsreferenznummer Keine Formvorgabe z.B. Brief, Vertrag, Rechnung, SMS, Telefon, , Fax, Mitglieder-Zeitschrift, Einladung zur Jahreshauptversammlung, etc. Juni 2013

20 Beispiel: Kundenschreiben zur Änderung der Einzugsermächtigung in das SEPA-Lastschriftmandat (Brief mit notwendigen plus weiteren empfohlenen Angaben) MUSTER GMBH Musterstraße 111 DATUM DER UNTERRICHTUNG TT.MM.JJJJ MUSTERSTADT Gläubiger-Identifikationsnummer DE99ABC Mandatsreferenz: MB Name des Kunden Kundenadresse Änderung Ihrer Einzugsermächtigung in das SEPA-Lastschriftmandat und Vorabinformation zum Einzug einer SPA-Lastschrift Sehr geehrter Kunde, die Entwicklung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums (Single Euro Payment Area, SPA) bietet für Verbraucher und Unternehmen erweiterte Möglichkeiten. Wir werden daher ab TT.MM.JJ die SPA-Lastschrift zum Einzug unserer Forderungen nutzen. Optional als Zusatz: Wichtige Kontoinformation: Ihr Einzugskonto wird bei uns mit den folgenden Daten geführt: IBAN: DE bei Kreditinstitut XXX, Musterstadt (BIC: CXXC DEFF XXX) Stimmt die obige automatisch errechnete Kontoinformation nicht, bitten wir Sie um unverzügliche Nachricht, spätestens bis zum TT.MM.JJ. Optional als weiterer Zusatz bei festen Einzugsbeträgen bei gleichbleibenden Terminen und Intervallen: Ihre Vorabinformation: Den Betrag von 39,90 ziehen wir mit einer SEPA-Lastschrift von Ihrem Konto IBAN DE123.. bei der X-Bank XYZZDEHHXXX zum 1. eines jeden Monats, beginnend mit dem xx ein. Fällt der Belastungstag auf ein Wochenende oder Feiertag, verschiebt sich der Fälligkeitstag auf den folgenden Geschäftstag Ihres Kreditinstitutes. Mit freundlichen Grüßen Hinweis: - TEXTFORM #keine Unterschrift(en) notwendig# Art der Übermittlung freigestellt# (digitale) Kopie zu Beweiszwecken verwahren -

21 Sie erstellen einen Mandatsvordruck mit Ihren Angaben und lassen Ihren Kunden unterschreiben Mandatstext in der Sprache des Zahlungspflichtigen Für alle Sprachen des SEPA-Raumes liegen die Mandatstexte vor damit auch fremdsprachige Mandate prüfbar sind Abruf unter: CORE: page=core_sdd_mandate_transalations B2B: page=sepa_b2b_dd_mandate_translations Praktischer Umgang mit Mandaten Juni 2013

22 Ihr Kunde behält eine Kopie des Mandats für seine Unterlagen Aufbewahrungspflicht mindestens 14 Monate nach letztem Einzug Ein Mandat verfällt 36 Monate nach letztem Lastschrifteinzug (Achtung bei etwaiger Beitragsbefreiung) Rückgaben bei nicht autorisiertem Mandat bis 13 Monate möglich Rückgaben bis 8 Wochen durch Zahlungspflichtigen möglich bei autorisierten Mandaten (bei SEPA- Basislastschriften) Praktischer Umgang mit Mandaten Juni 2013

23 Wichtig: Die Einreichung von Lastschriften erfolgt ab dem nur noch online! Unsere Softwarelösungen für Sie: Business Edition (Lastschriften und Überweisungen) Empfehlung für kleine bis mittlere Unternehmen Private Edition (nur Überweisungen) Profi Cash (ab Version 10.3.) Empfehlung für große Unternehmen Unsere Softwarelösungen für Sie Wir beraten Sie, welcher elektronische Weg für Sie geeignet ist!

24 Juni 2013 Dauerlastschriften Migration der Dauerlastschriften in das SEPA-Format Automatische Konvertierung nach IBAN und BIC Gläubiger-ID des Kunden notwendig Ermittlung Mandatsdatum und Mandatsreferenz durch das System Übermittlung Kunden eine CSV-Datei mit Übersicht der Mandatsreferenzen und Mandatsdatum (ab Oktober 2013) Information der Mitglieder

25 Juni 2013 Benennen Sie einen SEPA-Verantwortlichen. Weisen Sie Ihre eigene IBAN und BIC auf Ihren Geschäftspapieren aus. Erfragen Sie IBAN und BIC von Mitgliedern. Stellen Sie eigene Bankstammdaten auf IBAN und BIC um (z.B. mit dem IBAN-Konverter). Analysieren Sie die Struktur Ihres heutigen Zahlungsverkehrs (Stückzahl, Volumina, Länder etc.). Handlungsempfehlungen Was ist zu tun?

26 Juni 2013 Informieren Sie Ihre Mitglieder über den Wechsel auf das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren und teilen Sie ihnen die Gläubiger-Identifikationsnummer sowie die Mandatsreferenz mit. Prüfen Sie technische Systeme und Software auf SEPA- Fähigkeit. Passen Sie Arbeitsabläufe und Geschäftsprozesse an die neuen Anforderungen an. Die Berater der VR-Bank Mainz eG unterstützen Sie gerne! Handlungsempfehlungen Was ist zu tun?

27 Juni 2013 Auswirkungen auf die Geschäftsprozesse Bei Lastschrifteinzug ist keine kurzfristige Änderung von IBAN, BIC oder Betrag mehr möglich. Abbuchungsaufträge nicht für Privatkunden (Verbraucher) Sofern es zu einer Rücklastschrift kommt, ist der Zahler über den erneuten Einzug der Lastschrift unter Angabe eines neues Fälligkeitstermins per Vorabinformation zu unterrichten. Einführung einer Mandatsverwaltung

28 Juni 2013 Auswirkungen auf die Geschäftsprozesse Bei Überweisungen keine Einreichung von Datenträgern. Bei Lastschriften keine Einreichung von Datenträgern und Belegen. Verwendungszweck nur noch 140 Zeichen anstelle 378 Zeichen. Sofern Überweisungsvordrucke verschickt werden, sind bis spätestens SEPA-konforme Vordrucke mit IBAN und BIC zu verwenden.

29 Juni 2013 SEPA-Navigator Interaktiver Check - Sind Sie fit für SEPA? SEPA - Navigator SEPA-Navigator Mit dem nachfolgenden SEPA-Navigator können Sie selbst ermitteln, wie gut Sie bereits heute über SEPA informiert und auf die damit verbundenen Änderungen vorbereitet sind. Zudem erhalten Sie am Ende des SEPA-Navigators gesammelt Ihre individuellen Hinweise.

30 Juni 2013


Herunterladen ppt "Juni 2013 Feruze Akdur Bereichsleiterin Marktfolge Passiv Herzlich willkommen Das neue SEPA Zeitalter Ablösung der nationalen Zahlungsverkehrs-Systeme."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen