Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

produziert vom centre national du cinéma SIE.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "produziert vom centre national du cinéma SIE."—  Präsentation transkript:

1

2 produziert vom centre national du cinéma

3

4 SIE

5

6 Wir bleiben zu Hause. Wir schauen Zeitschriften an und hören Radio.

7

8 Das ist alles, was wir tun.

9

10 Denn, es gibt nicht viele Mädchen, die ausgehen. Es ist selten, dass man in der Stadt ein Mädchen sieht.

11

12 Über uns hat man nie sowas gesehen. Man spricht über alle Mädchen aus der ganzen Welt.

13

14 Und was die junge algerische Frau angeht, so scheint es, dass man sie beiseite gelassen hat.

15

16 Man hat den Eindruck, dass die algerische Frau zu nichts taugt.

17

18 Erst jetzt versucht die junge algerische Frau, sich zu befreien.

19

20 Und da ist es ganz normal, dass es sehr viele Probleme gibt.

21

22 Ich muss mich dafür glücklich schätzen, dass ich meine Ausbildung weiterverfolgen kann.

23

24 Darüber hinaus habe ich keine anderen – also – Ablenkungen, denn – es ist nicht schlimm.

25

26 Ein junges algerisches Mädchen braucht kein – nein, es ist nicht, weil sie keine Ablenkungen hat,

27

28 dass sie unglücklich ist. Sondern weil ihre Eltern sie nicht verstehen.

29

30 Sie ist unglücklich und schließlich findet sie sich damit ab.

31

32 In Wirklichkeit ist die algerische Frau die glücklichste Frau der Welt,

33

34 denn sie hat viele Möglichkeiten - historische, patriotische, menschliche und politische.

35

36 Also, die algerische Frau ist nicht unglücklich.

37

38 Es gibt ganze Regionen, in den Aurès, in der Kabylei, im Süden, in der Ouarsenis,

39

40 wo die Männer der Bevölkerung, welche die aktive Bevölkerung gebildet haben,

41

42 komplett dezimiert worden sind. Es sind nur noch Frauen übrig geblieben.

43

44 Ich kenne persönlich Frauen, die sehr gerne ohne Schleier rausgehen würden.

45

46 Und sie sehen sehr schön aus, ne, sehr genießbar. Sie können es sich leisten.

47

48 Denn wenn der Ehemann nicht will, dass seine Frau den Schleier trägt,

49

50 dann geht es eher um die Familie, um Bekannte; er will nicht,

51

52 dass sie seine Frau sehen – er will nicht, dass die Leute den Eindruck gewinnen,

53

54 dass er seine Frau und seine gesamte Familie unterdrückt.

55

56 Für diese Frauen bedeutet der Schleier eher Anstand.

57

58 Darum ist dies ihrer Meinung nach ein guter Grund, eine verschleierte Frau

59

60 als wohl erzogen, respektabel und anständig zu erachten.

61

62 Eine unverschleierte Frau dagegen wird als Schlampe angesehen.

63

64 Fazit: Der Schleier hat in diesem Zusammenhang keinerlei Bedeutung

65

66 und für das Leben einer Frau spielt er gar keine Rolle.

67

68 Denn oft werden verschleierten Frauen schwere Delikte oder Ähnliches zugeschrieben,

69

70 - trotz der Tatsache, dass sie einen Schleier tragen.

71

72 Ich weiß nicht, vielleicht weil ihre Eltern nicht genügend aufgeklärt sind.

73

74 Und denken, dass sie sich bestimmte Dinge nicht erlauben sollte,

75

76 wie zum Beispiel, sich mit Jungs zu treffen.

77

78 Aber sie hat nach Erklärungen gefragt für die abschlägige Antwort.

79

80 Also, er ist dein Vater, du bist seine Tochter, du hast ein gewisses Alter und du hast

81

82 ein Anrecht auf bestimmte Erklärungen. Also wenn man dir verbietet auszugehen,

83

84 dann sagst du ihm, wirklich, es tut mir leid, aber so ist es, ich sag es dir nicht warum, denn dann…

85

86 Sie sind ängstlich und sagen sich: Was werden wohl die Leute sagen?

87

88 Allein die Tatsache, dass wir zum Studium Zugang haben,

89

90 wenn man so will, so ist bereits ein Privileg im Verhältnis zur Gesamtheit – aber die anderen…

91

92 …diejenigen, welche man auf der Grundschulstufe stoppt –

93

94 Diejenigen, die keine Bildung haben, die zu Hause bleiben und nicht raus gehen,

95

96 diejenigen, die nicht arbeiten, sind weniger informiert, sie haben weniger Wissen.

97

98 Nehmen wir eine junge Frau beispielsweise, die auf dem Grundschulniveau ausgebremst wird -

99

100 warum? Um sie zu Hause zu halten, weil sie erwachsen geworden ist.

101

102 Diese Religionsanhänger, die uns Frauen in der Öffentlichkeit tagtäglich beleidigen

103

104 und uns in die Quere kommen, beaufsichtigen den Islam und werben für ein neues islamisches Leben.

105

106 Sie wissen genau um die Schwachstellen in der Gesellschaft.

107

108 Weil sie an der Religion festhalten, lassen sich selbst unsere eigenen Eltern und Verwandten

109

110 von diesen Glaubensvorschriften unterordnen und belehren.

111

112 Im Islam hat die Frau viele Rechte. Sicherlich nicht so viele wie der Prophet selbst.

113

114 Er schätzte die Frauen sehr, das heißt, er stattete sie mit viel Macht aus.

115

116 Aber im Verlaufe des 14. Jahrhunderts hat sich das vollkommen verändert

117

118 und man sieht keinerlei Spur.

119

120 Was macht das für einen Sinn? Nun gut, ich glaube:

121

122 Man hat zwar viele Rechte, aber man hat nie darüber gesprochen.

123

124 Man hat viele Rechte, aber die Bigamie existiert weiterhin.

125

126 Man hat viele Rechte, aber die junge Frau gilt als ein Körper - nicht mehr

127

128 und nicht weniger. Eine junge Frau, die denkt, so etwas gibt es nicht.

129

130 Die geschichtsbewusste junge algerische Frau weiss, dass der Islam die einzige Religion

131

132 auf der Welt ist, welche sich so stark für die Rechte der Frauen eingesetzt hat.

133

134 Und die Intellektuellen werden euch dazu sagen: Nein!

135

136 Der Islam besteht in einem ganzen Gesellschaftsstil;

137

138 und der Islam stellte einen Fortschritt dar für die Situation der Frauen.

139

140 Aber man kann eine Gesellschaft um 1370 nach islamischer Zeitrechnung

141

142 nicht in der selben Weise regieren wie im Jahre eins nach islamischem Kalender.

143

144 Denn immerhin rückt aber auch hier die moderne Welt voran;

145

146 man kann sich nicht bestimmen lassen von einem jahrhundertealten Gesetz.

147

148 Leider ist er irreleitend; er lenkt in die falsche Richtung.

149

150 Und er tut der Religion einen sehr schlechten Dienst - sowie auch unserer Jugend,

151

152 die hier ist, um frei zu leben, sich frei zu entfalten, im 20 Jh.

153

154 Für das Leben einer Gymnasiastin funktioniert das sehr gut – also das Studium und alles,

155

156 aber außerhalb des Gymnasiums, da – es ist verkorkst mit den Eltern...

157

158 Es ist vor allem zu Hause, dass... - Ich weiß. Für die Eltern ist die Schule

159

160 bereits eine Art Ausgang. - Ja, das stimmt.

161

162 Wenn ich mich darüber beschwere, dass ich nicht ausgehen kann,

163

164 dann sagt man mir: Aber du bist doch draußen von acht bis fünf Uhr.

165

166 Es gibt schöne Filme und da nie hingehen zu können;

167

168 es gibt zum Beispiel Bewegungen - nie Teil einer Bewegung sein zu können.

169

170 Es gibt Momente, da braucht man Zerstreuung, man will Leute sehen, mit jemandem sprechen.

171

172 Ich habe zum Beispiel nie einen Kinosaal gesehen. Ich weiß nicht -

173

174 Erstens beschwert sich nicht nur die algerische junge Frau darüber;

175

176 auch die jungen Leute würden diesen Mangel an Ablenkungen beklagen.

177

178 Ja und die Jugend ist nicht nur auf der Suche nach Pflicht. Das stimmt. Zudem sind wir nicht

179

180 das erste Land, das eine Revolution erlebt hat. Also, Unterhaltung – ja, wir brauchen Ablenkung.

181

182 Ich gehe mit den Mädchen aus, die Sport machen. Ich mag Sport sehr.

183

184 Der Sport ist bereits eine große Ablenkung für sie.

185

186 Zum Beispiel, wenn man samstags ins Stadion geht, um die Mädchen zu trainieren,

187

188 da werden Karotten und anderes Zeugs geworfen, von den Jungs, die -

189

190 sie werfen Steine nach den Mädchen, ja wirklich, sicher, ja, im Stadion.

191

192 Wie willst du -

193

194 Ja, das ist es, was die Eltern daran hindert, die Mädchen in die Freiheit zu entlassen.

195

196 Da bin ich einverstanden mit den Eltern.

197

198 Letztlich begegnet die junge Frau einer widrigen Atmosphäre an ihrem Arbeitsplatz,

199

200 in der Straße... egal wo, im Kino...

201

202 Wenn ein Mädchen auf der Straße ist, dann sind da sofort vier, fünf Jungs, die es hänseln

203

204 und dann ein Herr, der nichts sagt und nichts tut, um dem Mädchen zu helfen,

205

206 ah nein, denn ein Mädchen, das sich belästigen lässt, das ist ein Spektakel-

207

208 Also sieht man hin, man lacht und so.

209

210 Das ist einfach ekelhaft, ich weiß nicht, ob euch klar ist...

211

212 - Nein....die Nummer eins auf der Straße, das sind die Jungs.

213

214 Man schaut uns mit riesigen Augen an.

215

216 Man könnte meinen, sie sehen einen Panter oder eine Tigerin vorbeigehen. In etwa so.

217

218 Man lässt uns den Vortritt. Du wirst sehen. Und, ich weiß nicht, ein Mädchen mit -

219

220 ok, eine, die zu weit geht, das bestreite ich nicht, wir sind keine Heiligen.

221

222 Ok, es zu vermeiden, hinzusehen und einfach nur weiterzugehen - nein,

223

224 man schaut sie ausdrücklich an, eine junge Frau, die sich schämt,

225

226 das macht, dass sie ihre Füße verhakelt und nicht mehr weiß, wie sie gehen soll.

227

228 Wenn ich z.B. bei den ärmeren,d.h. sehr lebendigen und dichten Viertel vorbeigehe -

229

230 dort ist die Zahl der Männer beängstigend.

231

232 Offen gesagt, übertriebenerweise würde ich sagen: eine Frau auf 1000 Männer...

233

234 Und sobald sie uns vorbei gehen sehen - es scheint ihnen unbegreiflich,

235

236 dass eine Frau mitten unter so vielen Männern geht.

237

238 Und wenn man an den Cafés vorbei geht, also wirklich -

239

240 eigentlich kann man da nicht vorbeigehen. Und was auch noch -

241

242 in Alger gibt es ja auch diese erzählenswerten Terrassen...

243

244 Es wäre vollkommen normal, anzuhalten und ein Glas zu trinken, wenn man müde ist,

245

246 was man manchmal auch ist, aber man kann das nicht tun, was man könnte, im Ausland.

247

248 Das ist vielleicht die einzige dieser kleinen Freiheiten, die man wagen könnte.

249

250 Es gibt dieses Unbehagen bei den Frauen, gewiss, aber es existiert auch allgemein

251

252 in dieser männlichen Gesellschaft, einer Gesellschaft, die in der Tat von Männern

253

254 für Männer gemacht ist. Und wenn wir von der Not der algerischen Frau im Allgemeinen sprechen,

255

256 dann ist sie einem allgemeinen gesellschaftlichen Verhalten geschuldet, in einer Gesellschaft,

257

258 die nicht ausgeglichen ist, im Sinne dessen, dass es gleich viele Männer wie Frauen gibt,

259

260 die gemeinsame Aktivitäten haben, eine gemeinsame Denkweise und

261

262 die ein gemeinsames Ziel verfolgen – sondern in Wirklichkeit gibt es einige algerische Frauen,

263

264 die aus dieser von Männern zum Vorteil der Männer entworfenen Gesellschaft auszubrechen versuchen.

265

266 Wenn es mehr Beziehungen gäbe zwischen Gymnasiasten und Gymnasiastinnen -

267

268 wenn es überhaupt welche gibt, denn ich denke, es gibt sie nicht.

269

270 Man weiss, es gibt die Jungs in Bugeaud oder in Fromentin oder wo auch immer -

271

272 das ist alles was wir von ihnen wissen, das stimmt.

273

274 Weil sie uns nicht lassen, also haben die Jungs keine Freundinnen,

275

276 sie haben niemanden zum Reden. Man kann sich genauso wenig bloß unter Jungs

277

278 über bestimmte Probleme unterhalten, wie man sich als Mädchen bloß mit anderen Mädchen

279

280 besprechen kann. Ich weiß nicht...

281

282 Denn wenn die Situation der Frau eine Situation ist, die nicht lustig ist,

283

284 dann leiden auch die Algerier unter diesem Zustand der Dinge.

285

286 Ja wirklich, sie leiden sehr. Man redet so miteinander, aber -

287

288 Ich habe mit einem Jungen gesprochen, und die fragten mich immer:

289

290 Warum sprecht ihr nicht mir uns?

291

292 Warum organisieren wir nicht - warum gehen wir nicht zusammen aus?

293

294 Soviel ist sicher. Es gibt keinerlei Kontakt

295

296 zwischen den algerischen Männern und den algerischen Frauen.

297

298 Ich war schon mal in einem gemischten CGé (ChanGements pour légalité),

299

300 und wir haben uns gut verstanden, es war gut. Wir waren wie Bruder und Schwester.

301

302 Wir haben uns gut verstanden.

303

304 Ich glaube die beste Lösung für das Verhältnis zwischen den Jungs und den Mädchen

305

306 ist die Koedukation. Koedukation ab dem Kindergarten.

307

308 Wenn die kids in unserem Alter von den Eltern daran gehindert werden, ihre männlichen

309

310 Kameraden zu treffen, dann ist dies genau der Moment, wo man das Problem angehen muss.

311

312 Man sieht zum Beispiel Jungs und Mädchen, die nicht zusammen sein und zusammen spielen dürfen,

313

314 weil ihre Eltern das verhindern. Und da liegt das Problem.

315

316 Vielleicht liegt es an uns, dem abzuhelfen, weil wir auch jung sind und

317

318 weil man uns auch daran hindert unsere Kameraden zu treffen.

319

320 Ich glaube, da liegt das Problem. Es gilt, das Problem der Koedukation zu lösen.

321

322 Meiner Meinung nach sollte die Koedukation bereits in der Grundschulphase beginnen.

323

324 Denn auf diese Weise würde das kontaktscheue Verhalten zwischen Jungs und Mädchen

325

326 schon im frühen Alter abgeschafft, so dass beide voneinander lernen könnten.

327

328 So wären sie auch besser auf das Erwachsenenleben vorbereitet.

329

330 Diese beiden Mädchen haben dem Herrn erzählt, dass die Frau unglücklich sei,

331

332 weil wir nicht ausreichend Zerstreuung erhalten, weil unsere Eltern uns zu eng an sich binden -

333

334 also viele solche Argumente. Und daraus haben sie dann den Schluss daraus gezogen,

335

336 dass wir uns damit abfinden. Also da habe ich mir gesagt, nein,

337

338 sie haben kein Recht, das zu sagen, denn sie haben nur über Ablenkung gesprochen

339

340 und die Pflichten nicht erwähnt. Ich möchte nicht, dass das jetzt so jungsmäßig rüberkommt.

341

342 Mir scheint aber, dass die junge algerische Frau vor allem anderen die Pflicht wahrnehmen sollte,

343

344 im Namen der Revolution und im Namen von vielen Dingen.

345

346 Und ich glaube, erst nachdem sie sich über ihre Pflicht bewusst geworden ist,

347

348 darf sie sich Zerstreuung und Unterhaltung erlauben. Denn, wenn die Eltern sehen,

349

350 dass sie es mit einem - wie soll ich sagen - realistischen, vernünftigen Mädchen zu tun haben,

351

352 das einen kühlen Kopf bewahrt, werden sie ihm erlauben, sich zu unterhalten,

353

354 ohne vor irgendwas Angst zu haben oder sich vor irgendwas in Acht zu nehmen.

355

356 Denn sie werden sagen: Unsere Tochter ist fähig, zurecht zu kommen, gewisse Verantwortlichkeiten

357

358 und die Verantwortung für sich selbst wahrzunehmen.

359

360 Wir sind ein bisschen desorientiert, weil wir es mit der Präsenz

361

362 von zweierlei Zivilisationen zu tun haben, die aufeinander prallen,

363

364 eine traditionelle, arabische und eine französische, moderne.

365

366 Die Algerier erreichen nur ein bestimmtes Bildungsniveau.

367

368 Danach gehen sie nach Frankreich und rücken mit einer Französin an, denn das macht sich gut.

369

370 Wir sind ein Volk, das nicht wenige Invasionen erduldet hat.

371

372 Die Venezianer, die Byzantiner, die Vandalen, die Römer,

373

374 die Türken, die Franzosen...

375

376 Über die junge algerische Frau wird oft gesagt, dass sie wenig Persönlichkeit hätte.

377

378 Dass sie imitieren würde, nachahmen. Ich finde aber, dass sie das machen muss,

379

380 um ihre Persönlichkeit auszubilden. Weil es sehr schwierig ist für sie,

381

382 sie lebt in einer Umgebung von zwei aneinander grenzenden Zivilisationen, der europäischen und

383

384 der arabischen, die meiner Meinung nach sehr, sehr verschiedenartig sind.

385

386 Zu Hause muss sie sich an die Sitten und Gebräuche der Eltern halten und auf dem

387

388 Gymnasium kommt sie mit Europäern in Kontakt und sie weiß nicht, wo sie sich hinwenden soll.

389

390 Deshalb finde ich, dass diese Sache mit dem Imitieren, dem Nachahmen

391

392 für eine junge algerische Frau nötig ist, um Persönlichkeit zu entwickeln.

393

394 Ich bin komplett einverstanden mit dem, was sie gesagt hat. Wir befinden uns

395

396 in einem Übergangszeitraum. Man muss nach einer Persönlichkeit suchen,

397

398 die eine Synthese zwischen zwei Welten ist, die sich bis jetzt gegenüber gestanden haben.

399

400 Eine Persönlichkeit, die ebenso sehr auf das antwortet, was die Eltern möglicherweise fordern,

401

402 wie auf die Bedürfnisse der jungen Frau draußen. Diese Synthese muss in der Kultur zu erreichen

403

404 versucht werden, in einer Übergangs- kultur zwischen zwei Welten.

405

406 In dem Moment, wo die Frau sich gewahr wird, dass sie dieselben Arbeiten machen kann

407

408 wie die Männer, dass sie alles machen kann, was die Männer machen, fragt sie sich,

409

410 warum sie minderwertiger ist, warum sie das Los haben soll,

411

412 zu Hause eingeschlossen zu bleiben.

413

414 Wir möchten, dass das aufhört. Wir wollen etwas wissen und schließlich auch etwas tun.

415

416 Wir sind in einem sozi - in einem Land, das sich sozialistisch gibt

417

418 und alle Einwohner müssen gleichgestellt sein. - Im Grunde, ja.

419

420 Mir scheint, dass letztlich nur eine radikal Transformation der Gesellschaft

421

422 die Gleichwertigkeit der Frau - einer algerischen oder einer anderen - mit dem Mann wieder einsetzen,

423

424 d.h. einführen kann. Und nur die Arbeit kann eine Frau dem Mann ebenbürtig werden.

425

426 Eine Frau kann dem Mann nicht total gleich gemacht werden. Ich glaube, damit es Glück gibt,

427

428 muss jemand zu Hause dominieren – entweder der Mann oder die Frau –

429

430 im Allgemeinen ist es der Ehemann, der herrscht, so dass die Frau ihn,

431

432 d.h. seinen Anspruch nachahmen muss.

433

434 Ich persönlich glaube, dass es wirkliche Gleichheit mit den Männern gibt. - Und wir haben das Vorbild

435

436 aller Frauen in allen sozialistischen Ländern, etwa in den UdSSR oder in Bulgarien,

437

438 wo man Frauen als Schiffskapitäne sieht oder als Schaffnerinnen in Autobussen.

439

440 Ich bin einverstanden mit meinen Kameradinnen, die über die Ungleichheit

441

442 und so großes Blabla gesprochen haben und ich merke, dass wir dabei sind,

443

444 große Phrasen zu machen, darüber, das Land aufzubauen,

445

446 es so zu machen wie in den sozialistischen Ländern und so weiter und so fort.

447

448 Aber man sollte nichts überstürzen. Bevor wir versuchen, die Frauen zu spielen,

449

450 die Schiffe steuern und Autobusse – das ist gut, ich bin einverstanden,

451

452 aber erstens sind wir noch nicht da und zweitens ist das nicht unser Problem.

453

454 Wenn ihr nicht wollt, dass wir hier Blabla machen und: ja wir sind Frauen und haben

455

456 die und die Probleme, dann müsst ihr über die Probleme reden, die ihr habt.

457

458 Und das Problem, das sich jeder von uns stellt, das ist sicherlich nicht, Schiffe bauen zu wollen –

459

460 einverstanden, das liegt in der Zukunft – ihr seid 17 oder 18 Jahre alt

461

462 und ihr denkt daran, Ingenieur oder Ärztin zu werden –

463

464 und vor allem sagt nicht: ich werde das und das, weil man das in der UDSSR oder in China macht

465

466 und weil ich damit meinem Land diene. Nun, die Probleme, die sich euch stellen,

467

468 sind sehr konkret und ihr traut euch nicht, sie zu formulieren, weil ihr denkt,

469

470 es sei dumm und mache keinen Sinn, zum Beispiel, dass ihr euch nicht traut,

471

472 auszugehen, die Probleme, die ihr wegen der Eltern, der Leute um euch herum habt –

473

474 also versucht nicht, die Dinge komplizierter zu machen als sie sind.

475

476 Ich glaube, indem ich meine Kinder befreie, führe ich auch meine eigene Emanzipation fort,

477

478 indem ich ihnen alles gebe, was mir gefehlt hat und indem ich sie wirklich verstehe,i

479

480 d.h. alles, sie interessiert.

481

482 Bildung ist für die algerische junge Frau erforderlich, weil der Islam es verlangt.

483

484 Auch die Väter müssen dieser Aufforderung unbedingt nachkommen und ihre Töchter dabei unterstützen.

485

486 Denn die jungen Frauen machen immerhin die Hälfte der Gesellschaft aus.

487

488 Die Welt hat heute ein Kulturniveau erreicht, das unmöglich zu bremsen ist.

489

490 Es ist unmöglich, die Befreiung der Frau, die Emanzipation der Frau zu behindern.

491

492 Übersetzung: Brigitta Kuster und Ahmed Mahdi

493


Herunterladen ppt "produziert vom centre national du cinéma SIE."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen