Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 1 www.fhsg.ch © FHS St.Gallen Software Engineering OOD – Object Oriented Design II Komponenten-Design.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 1 www.fhsg.ch © FHS St.Gallen Software Engineering OOD – Object Oriented Design II Komponenten-Design."—  Präsentation transkript:

1 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 1 © FHS St.Gallen Software Engineering OOD – Object Oriented Design II Komponenten-Design

2 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 2 © FHS St.Gallen Software Engineering Lernziele Sie können... –das Komponentendiagramm nach UML 2.0 lesen und erstellen. –die einen Komponentendesign aus den Analyseartefakten ableiten.

3 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 3 © FHS St.Gallen Software Engineering Literatur Applikationen objektorientiert konzipieren: –Kapitel 8.1 Lehrbuch der Objektmodellierung: –LE 16 + LE 17 –LE 11 – LE 13

4 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 4 © FHS St.Gallen Software Engineering Gesamtübersicht Analyse (OOA) Design (OOD) Dynamisches Analysemodell Anwendungsfall- modell Analyseprototyp Statisches Analysemodell Designprototyp Komponenten- design Architektur- design Datenbank- Design Implementation lauffähiges System

5 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 5 © FHS St.Gallen Software Engineering Entwurf (Design) Modellierung des PSM (Platform Specific Model) 1:1-Abbild der zu implementierenden Realität Modellierungswerkzeuge bieten Code-Generierung –MDD – Model Driven Development –Forward – Reverse – Roundtrip - Engineering Basis: –statischen und dynamischen Analysemodelle –Architektur-Artefakte

6 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 6 © FHS St.Gallen Software Engineering Input: Resultate aus Architektur Äussere Architektur: Innere Architektur:

7 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 7 © FHS St.Gallen Software Engineering Komponente Eine Komponente ist ein Softwarebaustein –mit klar definierter Schnittstelle –festgelegtem Verhalten –Qualitäts-Anforderungen: Wiederverwendbar Substituierbar Wartbar (optimale Grösse!) Es gibt verschiedene Komponentenmodelle: –JavaBeans, EJB (Enterprise Java Beans) –.NET-Assemblies –MS COM (Component Object Model) UML-Notation:

8 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 8 © FHS St.Gallen Software Engineering Komponentenfestlegung I Berücksichtigen der Designprinzipien Komponente immer innerhalb einer Architektursichtweise: Schicht - Subsystem Zu angrenzenden Systemen: Fassaden-Komponente Repräsentanten externer Systeme (Proxy-Komp.) Zugriffs-Komponente Spezialfunktionen: Steuerung/Kontrolle Security-Handling Exception-Handling

9 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 9 © FHS St.Gallen Software Engineering Komponentenfestlegung II Fachkomponenten (nach MVC) –View –Präsentationskomponenten –Control –Prüfung-/Steuerungskomponenten –Model –Sitzungsorientierte Komponenten –Nachrichtenorientierte Komponenten –Persistenz Komponenten – Data-Access-Komponenten

10 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 10 © FHS St.Gallen Software Engineering Modellierung mit Profiles UML-Profile Ergänzung des UML-Metamodelles vordefinierte Stereotypen für J2EE,.NET etc. Bsp.:

11 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 11 © FHS St.Gallen Software Engineering

12 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 12 © FHS St.Gallen Software Engineering Statische Konzepte Klassendiagramm detailliert ausarbeiten Interface und Control-Klassen modellieren Navigierbarkeit explizieren Vererbungsstruktur überarbeiten: –Mehrfachvererbungen über Interface-Klassen auflösen –möglichst flache Generalisierungshierarchie –Wurzelklassen sollen abstrakt sein –Gemeinsamkeiten so hoch wie möglich in der Generalisierungshierarchie einordnen –Gemeinsame Attribute als Datentypen spezifizieren –Gemeinsame Operationen als Oberklassen realisieren

13 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 13 © FHS St.Gallen Software Engineering Dynamische Konzepte Für komplexe Operationen: Aktivitätsdiagramme Für komplexe Szenarien: Sequenzdiagramme Für komplexe Lifecycles von Objekten: Zustands- bzw. Protokollautomaten

14 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 14 © FHS St.Gallen Software Engineering Detailliertes Klassendiagramm für die Komponente Reservationen

15 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 15 © FHS St.Gallen Software Engineering Schnittstelle (Interface ) Interaktion über Interfaces

16 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 16 © FHS St.Gallen Software Engineering Interne Details einer Komponente Textuelle Darstellung Visuelle Darstellung

17 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 17 © FHS St.Gallen Software Engineering 17

18 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 18 © FHS St.Gallen Software Engineering Übungen UML-Übungen Übung 8 Fallstudie Nutz AG Auftrag 8


Herunterladen ppt "Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 1 www.fhsg.ch © FHS St.Gallen Software Engineering OOD – Object Oriented Design II Komponenten-Design."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen