Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./24.03.2010/ Seite 1 Der Gesamtabschluss kommt – was steht an? Doppik al dente! ® KOMCOM NRW Essen, 23./24.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./24.03.2010/ Seite 1 Der Gesamtabschluss kommt – was steht an? Doppik al dente! ® KOMCOM NRW Essen, 23./24."—  Präsentation transkript:

1 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 1 Der Gesamtabschluss kommt – was steht an? Doppik al dente! ® KOMCOM NRW Essen, 23./24. März 2010 hallobtf! gmbh Friesenplatz 8, Köln * *

2 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 2 Der kommunale Gesamtabschluss kommt – was steht an? Der Kämmerer von Musterstadt Die Stadt Musterstadt ist ein kleiner Konzern Was sagt das Gesetz dazu? Was steht an? Wie gehen wir vor? Wer macht was? Wer sorgt für Orientierung und zeigt mir den Weg? Software à la mode Excel oder was? Einheitlichkeit, Sicherheit, Einfachheit Vier Pilotkommunen – ein gemeinsames Konzept Gesamt- Abschluss?

3 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 3 Der kommunale Gesamtabschluss kommt – was steht an? Der Kämmerer von Musterstadt Die Stadt Musterstadt ist ein kleiner Konzern Was sagt das Gesetz dazu? Was steht an? Wie gehen wir vor? Wer macht was? Wer sorgt für Orientierung und zeigt mir den Weg? Software à la mode Excel oder was? Einheitlichkeit, Sicherheit, Einfachheit Vier Pilotkommunen – ein gemeinsames Konzept Gesamt- Abschluss?

4 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 4 Die Stadt Musterstadt ist ein kleiner Konzern Ein Blick in den Beteiligungsbericht … Stadtwerke Musterstadt GmbH (100%) Stadtentwässerung Musterstadt AöR (100%) Wirtschaftsförderung Musterstadt GmbH (100%) Kultur und Werbung Musterstadt GmbH (100%) Gemeinnützige Wohnungsbau GmbH (60%) Musterstadt Marketing GmbH (30%) Beteiligungsbericht der Stadt Musterstadt => zurück

5 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 5 hä? Die Stadt Musterstadt ist ein kleiner Konzern Und wer gehört jetzt zum "Konzern Musterstadt"? => zurück

6 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 6 HGB (alt, von 2002!) GO NRW §§ , GemHVO NRW §§ "Assoziierte Unternehmen" (HGB-Begriff) Maßgeblicher Einfluss wird tatsächlich ausgeübt Indiz: mindestens 20% der Stimmrechte Die Stadt Musterstadt ist ein kleiner Konzern Was sagt das Gesetz? Untergeordnete Bedeutung (GO §116 (3)) Indizien: Modellprojekt schlägt hierzu Kennzahlen vor "Verbundene Unternehmen" (HGB-Begriff) Beherrschender Einfluss kann ausgeübt werden Indiz: mehr als 50% der Stimmrechte Öffentlich-rechtliche immer (GPA verneint dies) Konsolidierung nicht zwingend Bilanzausweis als "Anteile an verbundenen Unternehmen" bzw. als "Übrige Beteiligungen" Vollkonsolidierung §§ Konsolidierung nach der "At Equity"-Methode §§ GemHVO § 50 (1, 2) GemHVO § 50 (3) => zurück

7 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 7 Konzern Musterstadt (Vollkonsolidierung) Die Stadt Musterstadt ist ein kleiner Konzern Stadt Musterstadt Musterstadt Stadtwerke AG 70% Musterstadt Energie GmbH Musterstadt Verkehr AG 33,3% ASAG Städt. Abfallwirtschaft GmbH 100% 60% Wichtiges Prinzip: Der Konzern "wächst" als eine Einheit. Es spielt keine Rolle, wer im Konzern den beherrschenden Einfluss ausübt. Musterstadt Zentrale Dienste GmbH 20% Assoziiertes Unternehmen (Konsolidierung "At Equity") Web GmbH 51% Druck & Werbung GmbH&Co KG 25% => zurück

8 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 8 Konzern Musterstadt Die Stadt Musterstadt ist ein kleiner Konzern Stadt Musterstadt 33,3% ASAG Städt. Abfallwirtschaft GmbH Assoziiertes Unternehmen HGB §290 (5) sagt "nein" aber: In diesem Teil hat das HGB für uns keine Relevanz Auch wenn es ausschließ- lich "At-Equity"-Fälle gibt, ist zu konsolidieren! muss ich … ? Ja! => zurück

9 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 9 Die Stadt Musterstadt ist ein kleiner Konzern Was gehört zum Konzernabschluss ? Gesamt-Ergebnisrechnung Gesamt-Bilanz Gesamt-Anhang Gesamt-Lagebericht + + Beteiligungsbericht Kapitalflussrechnung nach DRS GemHVO NRW §49 (3): Wie Einzelabschluss, jedoch ohne Finanzrechnung Teilrechnungen Produkt-Kennzahlen Anlagenspiegel Forderungsspiegel hier auch gewünscht: Produkt-Kennzahlen => Start

10 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 10 Der kommunale Gesamtabschluss kommt – was steht an? Der Kämmerer von Musterstadt Die Stadt Musterstadt ist ein kleiner Konzern Was sagt das Gesetz dazu? Was steht an? Wie gehen wir vor? Wer macht was? Wer sorgt für Orientierung und zeigt mir den Weg? Software à la mode Excel oder was? Einheitlichkeit, Sicherheit, Einfachheit Vier Pilotkommunen – ein gemeinsames Konzept Gesamt- Abschluss? => zurück

11 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 11 Summenabschluss Was steht an? Wie gehen wir vor? Wer macht was? Die Schritte zur Gesamtbilanz und zur Gesamtergebnisrechnung EA Stadt Musterstadt EA Betrieb 1 EA Betrieb 2 KB I melden Einzelabschlüsse, umgesetzt auf Positionenplan (Konzern-Kontenplan) auch: Daten für "Partner-Abstimmung" abstimmen … gegen Einzelabschlüsse … gegen Konzern-Mitglieder KB II / KB IIIKB II/III konsolidieren Vollständigkeit prüfen Rest (fast) automatisch Gesamtbilanz / Gesamtergebnisrechnung "buchen" (Anpassung an Kommunalrecht) einheitliche Ansätze einheitlliche Bewertung KB III: stille Reserven => zurück

12 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 12 Was steht an? Wie gehen wir vor? Wer macht was? Welche Arbeiten sind zu tun? AAufbau der Infrastruktur BProbeabschluss CLaufende Konsolidierung

13 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 13 Was steht an? Wie gehen wir vor? Wer macht was? Welche Arbeiten sind zu tun? AAufbau der Infrastruktur A.2Grundstrukturen Festlegen von Konsolidierungsstelle, Konsolidierungskreis, Meldestellen Einrichten der Arbeitsumgebungen A.3Qualifizierung Aufbau Know How für Konsolidierungsstelle Aufbau Know How für Meldestellen A.1Politische Verankerung Festlegen der Ziele Information der Betriebe 1. Beratungstag Doppik al dente! ®

14 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 14 AAufbau der Infrastruktur Was steht an? Wie gehen wir vor? Wer macht was? Welche Arbeiten sind zu tun? A.4Eckpunkte festlegen Positionenplan, Übersetzungsregeln der Betriebs-Kontenpläne Gesamtabschluss-Richtlinie Entwurf Muster Gesamtabschluss (Bilanz, Ergebnisrechnung, Anhang, Lagebericht) Termine (ggf. Zwischenabschlüsse) A.5Datengewinnung vorbereiten Evaluierung Maschinelle vs. manuelle Datengewinnung Kennzeichnung Partnerbeziehungen Festlegen Bearbeitungsbedarf 2. Beratungstag Doppik al dente! ® => zurück

15 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 15 BProbeabschluss Was steht an? Wie gehen wir vor? Wer macht was? Welche Arbeiten sind zu tun? B.1Vorbereitung Aktualisierung der Strukturdaten Terminplan, Buchungsschluss Saldenabstimmung 3. Beratungstag Doppik al dente! ® B.2Datenmeldung Meldedaten einspielen und prüfen Meldedaten anpassen, überarbeiten und neu einspielen B.3Buchungen Einzelabschluss => KB II/III Buchungen einspielen und prüfen Buchungen anpassen, überarbeiten und neu einspielen

16 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 16 BProbeabschluss Was steht an? Wie gehen wir vor? Wer macht was? Welche Arbeiten sind zu tun? B.4Aufstellen des Gesamtabschlusses Buchung Partner-Differenzen Buchung "Goodwill", "Badwill" Vollständigkeitsprüfung 4. Beratungstag Doppik al dente! ® B.5Ergänzung Gesamtabschluss Anhang Lagebericht => zurück

17 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 17 Was steht an? Wie gehen wir vor? Wer macht was? Wo kann ich das alles nachlesen? Im Kochbuch Doppik al dente! ® wird alles punktgenau erklärt: Warenkunde Organisation Rezepte zum Nachkochen => zurück

18 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 18 Was steht an? Wie gehen wir vor? Wer macht was? Was würde mir helfen? …eine kompakte Beratung und Prozess-Begleitung …ein Kochbuch, in dem alles präzise und verständlich erklärt ist …die Nutzung einer professionellen Software …gebrauchsfertige Grunddaten: Positionenplan, Buchungsmuster Doppik al dente! ® Klare Leistung Fester Preis => Start

19 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 19 Der kommunale Gesamtabschluss kommt – was steht an? Der Kämmerer von Musterstadt Die Stadt Musterstadt ist ein kleiner Konzern Was sagt das Gesetz dazu? Was steht an? Wie gehen wir vor? Wer macht was? Wer sorgt für Orientierung und zeigt mir den Weg? Software à la mode Excel oder was? Einheitlichkeit, Sicherheit, Einfachheit Vier Pilotkommunen – ein gemeinsames Konzept Gesamt- Abschluss?

20 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 20 Software à la mode Erfassung der Grund- und Meldedaten in Excel => zurück

21 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 21 Software à la mode Erfassung der Grund- und Meldedaten in Excel per Excel melden Firmenstruktur Einzelabschlüsse "Buchungen" zur KB II/III Konsolidierungs-Maschine (IBM Cognos 8 Controller) abstimmen … gegen Einzelabschlüsse … gegen Konzern-Mitglieder konsolidieren Konzern-Buchungen Folge-Konsolidierung => zurück

22 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 22 Software à la mode Automatische Übernahme der Grunddaten Daddi Konsolidierungs- software Grunddaten Je Konzernfirma: Erfassungsformulare UETAB Meldedaten => zurück

23 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 23 Software à la mode Tabellen für die Meldedaten => zurück

24 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 24 Software à la mode Tabellen für die Meldedaten => zurück

25 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 25 Software à la mode Tabellen für die Meldedaten => zurück

26 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 26 Software à la mode Automatische Übernahme aus dem em Finanzverfahren Daddi Kons.- Software Je Konzernfirma: UETAB Meldedaten Finanzverfahren Konsolidierungs- Extrakt => Start

27 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 27 Der kommunale Gesamtabschluss kommt – was steht an? Der Kämmerer von Musterstadt Die Stadt Musterstadt ist ein kleiner Konzern Was sagt das Gesetz dazu? Was steht an? Wie gehen wir vor? Wer macht was? Wer sorgt für Orientierung und zeigt mir den Weg? Software à la mode Excel oder was? Einheitlichkeit, Sicherheit, Einfachheit Vier Pilotkommunen – ein gemeinsames Konzept Gesamt- Abschluss?

28 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 28 Stadt Mönchengladbach Stadt Neuss Stadt Moers Kreis Siegen-Wittgenstein Einheitlichkeit, Sicherheit, Einfachheit Doppik al dente! ® Vier Pilotkommunen – ein gemeinsames Konzept einheitlicher Positionenplan

29 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 29 Einheitlichkeit, Sicherheit, Einfachheit Doppik al dente! ® – einheitlicher Positionenplan => zurück

30 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 30 Stadt Mönchengladbach Stadt Neuss Stadt Moers Kreis Siegen-Wittgenstein Einheitlichkeit, Sicherheit, Einfachheit Doppik al dente! ® Vier Pilotkommunen – ein gemeinsames Konzept einheitlicher Positionenplan Gesamtabschluss-Richtlinie nach einheitlichem Muster

31 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 31 Einheitlichkeit, Sicherheit, Einfachheit Doppik al dente! ® – Muster Gesamtabschlussrichtlinie Gesamtabschlussrichtlinie (Doppik al dente! ® Musterrichtlinie) Version 1.0 Stadt Musterstadt => zurück

32 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 32 Stadt Mönchengladbach Stadt Neuss Stadt Moers Kreis Siegen-Wittgenstein Einheitlichkeit, Sicherheit, Einfachheit Doppik al dente! ® Vier Pilotkommunen – ein gemeinsames Konzept einheitlicher Positionenplan Gesamtabschluss-Richtlinie nach einheitlichem Muster Buchungen für KBII und KBIII nach einheitlichem Buchungskatalog

33 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 33 Einheitlichkeit, Sicherheit, Einfachheit Doppik al dente! ® - vollständige Fallsammlung für Buchungen zur KBII => zurück

34 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 34 Stadt Mönchengladbach Stadt Neuss Stadt Moers Kreis Siegen-Wittgenstein Einheitlichkeit, Sicherheit, Einfachheit Doppik al dente! ® Vier Pilotkommunen – ein gemeinsames Konzept einheitlicher Positionenplan Gesamtabschluss-Richtlinie nach einheitlichem Muster Buchungen für KBII und KBIII nach einheitlichem Buchungskatalog Konzernberichtspaket mit einheitlichem Aufbau => Start

35 hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./ / Seite 35 al dente !


Herunterladen ppt "Hallobtf! gmbh 2010 / Doppik al dente! ® – 23./24.03.2010/ Seite 1 Der Gesamtabschluss kommt – was steht an? Doppik al dente! ® KOMCOM NRW Essen, 23./24."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen