Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wege der Primärprävention beim metabolischen Syndrom Univ.-Prof. Dr. Anita Rieder Medizinische Universität Wien Instiut für Sozialmedizin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wege der Primärprävention beim metabolischen Syndrom Univ.-Prof. Dr. Anita Rieder Medizinische Universität Wien Instiut für Sozialmedizin."—  Präsentation transkript:

1 Wege der Primärprävention beim metabolischen Syndrom Univ.-Prof. Dr. Anita Rieder Medizinische Universität Wien Instiut für Sozialmedizin

2 Synonyme Metabolisches Syndrom Metabolisches Syndrom Wohlstandssyndrom Wohlstandssyndrom Syndrom X Syndrom X Insulinresistenz Syndrom Insulinresistenz Syndrom Adipositas Dyslidpidämie Syndrom Adipositas Dyslidpidämie Syndrom Couchpotatoe-Syndrom Couchpotatoe-Syndrom Das tödliche Quartett Das tödliche Quartett

3 Das tödliche Quartett Abdominelle Adipositas Abdominelle Adipositas Dyslipidämie Dyslipidämie Hypertonie Hypertonie Diabetes Diabetes Third Report of the National Cholesterol Education Program, Expert Panel, Circulation 2002;106:

4 Metabolisches Syndrom Abdominelle Adipositas Abdominelle Adipositas Dyslipidämie Dyslipidämie Hypertonie Hypertonie Diabetes Diabetes Insulinresistenz ± Glucoseintoleranz Insulinresistenz ± Glucoseintoleranz Prothrombotischer Status Prothrombotischer Status Proinflammatorischer Status Proinflammatorischer Status Third Report of the National Cholesterol Education Program, Expert Panel, Circulation 2002;106:

5 Diagnose NCEP (ATP III guidelines) Abdominelle Adipositas Männer Männer Frauen FrauenBauchumfang >102 cm >88 cm Triglyzeride 150 mg/dl HDL-Cholesterin Männer Männer Frauen Frauen <40 mg/dl <50 mg/dl Blutdruck 130/85 mm Hg Nüchternblutglucose 110 mg/dl Vorliegen von mindestens drei der folgenden Kriterien: Third Report of the National Cholesterol Education Program, Expert Panel, Circulation 2002;106:

6 Diagnose WHO Blutdruck 140/90 mmHg Triglyceride und/oder HDL-Cholesterin Männer Männer Frauen Frauen 150 mg/dl 35 mg/dl 39 mg/dl Abdominelle Adipositas Waist-to-Hip-Ratio Männer Männer Frauen und/oder Frauen und/oderBMIBauchumfang>0,90>0,85>30 > 94 cm Microalbuminurie Renale Albuminausscheidung Albumin/Kreatinin 20 µg/min 30 mg/g Glucoseintoleranz, gestörte Nüchternglucose oder Diabetes mellitus und/oder Insulinresistenz UND Vorliegen von mindestens zwei der folgenden Kriterien: WHO Expert Consultation, WHO 1999

7 Bauchumfang ? < 90cm für Männer < 80cm für Frauen Despres, CCS, Edmonton, Oktober 2002

8 Insulinresistenz Bewegungsmangel genetische Faktoren Adipositas Insulinbedarf Erschöpfung der Kapazität der β-Zellen des Pankreas Glucoseintoleranz Diabetes mellitus Typ 2 mod. nach: Willet et al., Am J Clin Nutr 2002;76:274S-280S über Jahre

9 Prävention des Metabolischen Syndroms = Prävention Diabetes mellitus Typ 2 Herz-Kreislauf-Erkrankungen

10

11 Epidemiologie USA: NHANES III ( ): Personen, 20 Jahre, NCEP-Kriterien altersstandardisierte Prävalenz: 23,7 % Männer: 24,0 %, Frauen: 23,4 % EUROPA: Bruneck Studie (NO-Italien): 888 Personen, Jahre, NCEP-Kriterien Prävalenz: 17,8 % keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen The Kuopio Ischaemic Heart disease Risk Factor Study Prävalenz: 8,8 – 14,3% Ford et al., JAMA 2002;287: Bonora et al., Int J Obes 2003;27: Lakka HM et al, JAMA 2002; 288:

12 Prävalenz von Teilfaktoren des Metabolischen Syndroms National Health and Nutrition Examination Survey III, Ford et al, JAMA 2002; 287: 356

13 Anteile in der Bevölkerung mit einem oder mehreren Teilfaktoren des Metabolischen Syndroms National Health and Nutrition Examination Survey III, Ford et al, JAMA 2002; 287: 356

14 Prävalenz des Metabolischen Syndroms und Alter n=8.814, Angaben in % Ford et al., JAMA 2002;287:

15 Vorsorgeuntersuchung der MA-15 häufigste Diagnosen Gesundheitsbericht Wien 2001

16 Prävalenz der abdominellen Adipositas bei männlichen Arbeitern (Bauchumfang > 102cm) (%) n=2.400 Fodor, Rieder et al, ESC 2003

17 Body Mass Index (Wiener ArbeiterInnen)

18 Abdominelle Adipositas

19 Prävalenz von Bluthochdruck (Wien) Dorner, et al 1st Central European Conference on Hypertension, Portoroz, Oct 2003

20 Rauchverhalten

21 Prävalenz von Risikofaktoren in unterschiedlichen Altersgruppen < 30 years N = 68 N = 62 N = 6 30–39 < y. N = 184 N = 156 N = 26 40–49 y. N = 167 N = 122 N = 44 >= 50 y. N = 127 N = 87 N = 39 Bluthochdruck Übergewicht (BMI >= 25 kg/m²) Adipositas (BMI >= 30 kg/m²) Bauchumfang > 102 Bauchumfang > Bauchumfang > Rauchen mindestens 1 Risikofaktor mindestens 1 Risikofaktor

22 Abdominelle Adipositas bei Arbeitern P = 0,002

23 Bluthochdruck bei Arbeitern P = 0,008

24 Sozio-ökonomischer Status und Metabolisches Syndrom Bei Personen mit niedrigem Sozio- ökonomischen Status ist die Prävalenz von Diabetes Typ II 1,6 mal höher Bei Personen mit niedrigem Sozio- ökonomischen Status ist die Prävalenz von Diabetes Typ II 1,6 mal höher Auch die Prävalenz von Adipositas ist in Kategorien mit niedrigem sozio- ökonomischen Status höher. Auch die Prävalenz von Adipositas ist in Kategorien mit niedrigem sozio- ökonomischen Status höher. Evans et al. Diabet Med 2000

25 Risikofaktoren für ein metabolisches Syndrom Abdominelle Adipositas Abdominelle Adipositas körperliche Inaktivität körperliche Inaktivität genetische Faktoren genetische Faktoren Third Report of the National Cholesterol Education Program, Expert Panel, Circulation 2002;106:

26 ....assoziiert mit höherem Risiko für ein metabolisches Syndrom Postmenopause Postmenopause höherer BMI höherer BMI Rauchen Rauchen Geringes Einkommen Geringes Einkommen Hohe Kohlenhydratzufuhr (v.a. Ein- und Zweifachzucker) Hohe Kohlenhydratzufuhr (v.a. Ein- und Zweifachzucker) Kein Alkohol Kein Alkohol National Health and Nutrition Examination Survey III Park et al, Arch Intern Med 2003; 163: 427

27 Prävention des Typ 2 Diabetes Bisher evaluierte Lebensstil - Faktoren Bisher evaluierte Lebensstil - Faktoren Bewegung Bewegung Ernährung Ernährung Gewichtsreduktion Gewichtsreduktion Rauchen Rauchen

28 Rauchen + Risiko -Typ 2 Diabetes Dosis- Wirkungsbeziehung Dosis- Wirkungsbeziehung > Zigaretten/Tag – RR ( Cochrane Library,2002) > Zigaretten/Tag – RR ( Cochrane Library,2002) Schätzung aus Physicians Health Study: Schätzung aus Physicians Health Study: 10% der Diabetesinzidenz ( Manson et al, Am J Med 2000) Kausalität? Kausalität? Rauchen erhöhte BZ 2h nach Glukosebelastung Rauchen erhöhte BZ 2h nach Glukosebelastung (Janzon L, et al,Diabetologia 1983) Rauchen beeinträchtigt Insulinsensitivität? Rauchen beeinträchtigt Insulinsensitivität? (Frati AC, et al, Diabetes Care 1996) Rauchen häufiger mit abdominaler Fettverteilung und größerer waist-to-hip ratio verbunden Glukosetoleranz ( Shimokata H, et al JAMA 1989 ) Rauchen häufiger mit abdominaler Fettverteilung und größerer waist-to-hip ratio verbunden Glukosetoleranz ( Shimokata H, et al JAMA 1989 ) alternative Erklärung: Ungesünderer Lebensstil bei RaucherInnen– weniger Bewegung, ungesündere Ernährung alternative Erklärung: Ungesünderer Lebensstil bei RaucherInnen– weniger Bewegung, ungesündere Ernährung

29

30 Relative risk for type 2 DM, according to combinations of the western dietary pattern score and other risk factors Health Professionals Follow-up Study ( ) Van Dam et al, Ann Intern Med 2002:136: Physical activity BMI

31 Dietary fiber, glycemic load, and risk of non-insulin-dependent diabetes mellittus in women - Salmeron J, et al, JAMA 1997; 277:427-7 Dietary fiber, glycemic load, and risk of non-insulin-dependent diabetes mellittus in men - Salmon J et al, Diabetes Care 1997; 20: Kohortenstudie, US-Frauen, Jahre, Beginn 1986 Kohortenstudie, US-Frauen, Jahre, Beginn 1986 Health Professionals Study Health Professionals Study Ernährungsfragebogen, outcome measure DM Ernährungsfragebogen, outcome measure DM 6 Jahre follow-up 6 Jahre follow-up Risikoanstieg für DM durch geringe Ballaststoffzufuhr und hohe glykämische Belastung Risikoanstieg für DM durch geringe Ballaststoffzufuhr und hohe glykämische Belastung Hohe glykämische Belastung – RR 1.47 (95% CI trend p= 0.03) – Health Professionals study – RR 1.37 Hohe glykämische Belastung – RR 1.47 (95% CI trend p= 0.03) – Health Professionals study – RR 1.37 Hohe glykämische Belastung + geringe Ballaststoffzufuhr – RR 2.50 Hohe glykämische Belastung + geringe Ballaststoffzufuhr – RR 2.50 (95% CI ) – Health Professionals study – RR 2.17 Hoher Ballaststoffanteil – RR 0.72 (95% CI 0,58-0,90 trend p=0.001) Hoher Ballaststoffanteil – RR 0.72 (95% CI 0,58-0,90 trend p=0.001) Health professionals study – RR 0.7

32 Physical activity and reduced occurence of NIDD körperliche Aktivität: Stiegensteigen, Walking, Sport (follow-up ) Pro 500 kcal Anstieg des Energieverbrauchs durch Bewegung: NIDD – Risiko um 6% gesunken Effekt am größten bei Personen mit hohem Risiko: BMI, Familienanamnese, Hypertonie Gewichtszunahme (seit Collegeabschluß) unabhängiger Prädiktor für DM

33 Intervention

34 Reduction in the incidence of type 2 diabetes with lifestyle intervention or metformin Diabetes Prevention Program Research Group, N Engl J Med 2002; 346: Nichtdiabetiker (67,7% Frauen) 3234 Nichtdiabetiker (67,7% Frauen) Klinische Studie, 27 Zentren, Personen mit hohem DM-Risiko Klinische Studie, 27 Zentren, Personen mit hohem DM-Risiko Erhöhter Nüchtern BZ und nach Glukosebelastung Erhöhter Nüchtern BZ und nach Glukosebelastung Alter: 50,6 +/- 10,7 y Alter: 50,6 +/- 10,7 y BMI: 34,0 +/- 6,7 kg/m2 BMI: 34,0 +/- 6,7 kg/m2 Taillenumfang: 105 +/- 14,5 cm Taillenumfang: 105 +/- 14,5 cm Waist-to-hip ratio: 0,92 +/- 0,09 Waist-to-hip ratio: 0,92 +/- 0,09 Nüchtern BZ: 106,5 +/- 8,3 mg/dl Nüchtern BZ: 106,5 +/- 8,3 mg/dl 2 h nach Glukosebelastung: 164,6 +/- 17,0 mg/dl 2 h nach Glukosebelastung: 164,6 +/- 17,0 mg/dl HbA1c: 5,91 +/- 0,50 % HbA1c: 5,91 +/- 0,50 % Randomisierung nach (base-line characteristics in allen Gruppen sehr ähnlich): Randomisierung nach (base-line characteristics in allen Gruppen sehr ähnlich): Placebo + Standard- Lebensstilberatung Placebo + Standard- Lebensstilberatung Metformin (2x tägl. 850 mg) + Standard-Lebensstilberatung Metformin (2x tägl. 850 mg) + Standard-Lebensstilberatung Intensives Lebensstilprogramm Intensives Lebensstilprogramm

35 Reduction in the incidence of type 2 diabetes with lifestyle intervention or metformin Diabetes Prevention Program Research Group, N Engl J Med 2002; 346: Intensives Lebensstilprogramm: Intensives Lebensstilprogramm: 16 – Einheiten Programm innerhalb der ersten 24 Wochen 16 – Einheiten Programm innerhalb der ersten 24 Wochen Durchgeführt von Programmtrainer im Einzeltraining Durchgeführt von Programmtrainer im Einzeltraining Themen Ernährung, Bewegung, Verhaltensänderung Themen Ernährung, Bewegung, Verhaltensänderung Zusätzlich 1 x im Monat Gruppenberatung und individuelle Beratung zur Bestärkung der Verhaltensänderungen Zusätzlich 1 x im Monat Gruppenberatung und individuelle Beratung zur Bestärkung der Verhaltensänderungen Ziel: 7% Gewichtsabnahme und 150 Minuten körperliche Aktivität/Woche (moderate Aktivität wie brisk walking) Ziel: 7% Gewichtsabnahme und 150 Minuten körperliche Aktivität/Woche (moderate Aktivität wie brisk walking) Standard – Lebensstilberatung: Standard – Lebensstilberatung: Schriftliche Information Schriftliche Information Minuten Gespräch 1x jährlich, Betonung des gesunden Lebensstils Minuten Gespräch 1x jährlich, Betonung des gesunden Lebensstils Teilnehmer wurde geraten sich an die Ernährungspyramide zu halten und eine AHA Step 1 diet zu folgen Teilnehmer wurde geraten sich an die Ernährungspyramide zu halten und eine AHA Step 1 diet zu folgen Teilnehmern wurde geraten Gewicht abzunehmen und mehr Bewegung zu machen Teilnehmern wurde geraten Gewicht abzunehmen und mehr Bewegung zu machen

36 Reduction in the incidence of type 2 diabetes with lifestyle intervention or metformin Diabetes Prevention Program Research Group, N Engl J Med 2002; 346: Follow-up: 2,8 y (1,8-4,6 y); Randomisierung Follow-up: 2,8 y (1,8-4,6 y); Randomisierung 50% der Lebensstilgruppe erreichten Gewichtsziel (- 7%) 50% der Lebensstilgruppe erreichten Gewichtsziel (- 7%) nach den ersten 24 Wochen; 38% bei letzter Kontrolle vor Studienende 150 Minuten Bewegung/Woche: 74% nach ersten 24 Wochen; 58% bei letzter Kontrolle 150 Minuten Bewegung/Woche: 74% nach ersten 24 Wochen; 58% bei letzter Kontrolle LebensstilMetforminPlaceboP-value Reduktion der täglichen kcal-Zufuhr (kcal) 450+/ / /-27 < 0,001 Reduktion der Fettzufuhr (% der Gesamtenergiezufuhr) base-line 34,1% 6,6 +/- 0,2 0,8 +/- 0,2 < 0,001 Gewichtsabnahme (kg) 5,62,10,1 < 0,001

37 Inzidenz Typ 2 Diabetes Mellitus Fälle/ 100 Personen-y Diabetes Prevention Program Research Group, N Engl J Med 2002; 346:

38 Inzidenz Typ 2 Diabetes Mellitus nach Body-mass Index Fälle/ 100 Person –y Diabetes Prevention Program Research Group, N Engl J Med 2002; 346:

39 Inzidenz Typ 2 Diabetes Mellitus nach Plasmaglukose (mg/dl) Fälle/ 100 Person –y Diabetes Prevention Program Research Group, N Engl J Med 2002; 346: § Nüchtern BZ ß 2 h nach Glukosebelastung

40 Inzidenz Typ 2 Diabetes Mellitus nach Alter Fälle/ 100 Personen-y Diabetes Prevention Program Research Group, N Engl J Med 2002; 346:

41 Zusammenfassung Diabetes Prevention Program Research Group, N Engl J Med 2002; 346: Typ 2 DM Inzidenz Lebensstil vs Placebo: 58% ( 95% CI 48-66) geringer Lebensstil vs Placebo: 58% ( 95% CI 48-66) geringer Metformin vs Placebo: 31% (95% CI 17-43) geringer Metformin vs Placebo: 31% (95% CI 17-43) geringer Lebensstil vs Metformin: 39% (95% CI 24-51) geringer Lebensstil vs Metformin: 39% (95% CI 24-51) geringer Cumulative Inzidenz nach 3 Jahren: Placebo: 28,9%Metformin: 21,7%Lebensstil: 14,4% Number needed to be treat über 3 Jahre : Number needed to be treat über 3 Jahre : Lebensstil: 6,9 (95% CI 5,4-9,5); Metformin: 13,9 (95% CI 8,7-33,9) Lebensstil und Metformin wirksam zur Prävention des Typ2 DM Lebensstil und Metformin wirksam zur Prävention des Typ2 DM Lebensstil und Metformin gleich effektiv zur Normalisierung von Nüchtern BZ Lebensstil und Metformin gleich effektiv zur Normalisierung von Nüchtern BZ Lebensstil effektiver zur Normalisierung von erhöhten BZ nach Glukosebelastung, Lebensstil effektiver zur Normalisierung von erhöhten BZ nach Glukosebelastung, Lebensstil effektiver bei älteren Personen, bei niedrigem BMI Lebensstil effektiver bei älteren Personen, bei niedrigem BMI Metformin effektiver bei höherem BMI und Nüchtern BZ (at baseline) als bei niedrigeren Ausgangswerten Metformin effektiver bei höherem BMI und Nüchtern BZ (at baseline) als bei niedrigeren Ausgangswerten

42 Prevention of type 2 DM by changes of lifestyle among subjects with impaired glucose tolerance Tuomilehto J, et al, N Engl J Med 2001; 344: übergewichtige Personen (350 Frauen) mittleres Alter 55 Jahre Mittlerer BMI: 31 Interventionsgruppe – individualisierte Beratung follow-up: im Mittel nach 3.2 Jahren DM - Risikoreduktion 58% (p<0,001) in der Interventionsgruppe Risikosenkung direkt assoziiert mit Lebensstiländerungen Jede Form der Bewegung erfolgreich

43 Prevention of type 2 DM by changes of lifestyle among subjects with impaired glucose tolerance Tuomilehto J, et al, N Engl J Med 2001; 344: Interventions- Gruppe Kontroll- Gruppe P-value Gewichtsverlust (nach 1 Jahr) (kg) Gewichtsverlust (nach 2 Jahren) (kg) 4,2 (+/-5,1) 3,5 (+/-5,5) 0,8 (+/-3,7) 0,8 (+/-4,4) < 0,001 Änderungen Taillenumfang (cm) -4,4 (+/-5,2) -1,3 (+/- 4,8) < 0,001 Änderungen Gesamt-Chol (mg/dl) - 5 (+/- 28) - 4 (+/- 28) 0.62 Änderungen HDL-Chol (mg/dl) 2 (+/- 7) 1 (+/- 6) 0.06 Änderungen Triglyzeride (mg/dl) - 18 (+/-51) - 1(+/-60) < Reduzierter Fettkonsum < 30% der Gesamtenergiezufuhr 87%47%70%26% < < 0,001

44 Prevention of type 2 DM by changes of lifestyle among subjects with impaired glucose tolerance Tuomilehto J, et al, N Engl J Med 2001; 344: Interventions- Gruppe Kontroll- Gruppe P-value Änderung in der Qualität des Fettes Gesättigte FS < 10% der Energiezufuhr 70%26%39%11% < < 0,001 Mehr Bewegung Mehr als 4 Stunden/Woche 36%86%16%71% < < 0,001 Erhöhter Gemüsekonsum Ballaststoffanteil >= 15 mg/1000 kcal 72%25%62%12% < 0.01 < 0,001 Reduzierter Salzkonsum 59%50%0.03 Reduzierter Alkoholkonsum 26%23% Reduzierter Zuckerkonsum 55%40% < 0.001

45 Lifestyle intervention in overweight individuals with a family history of diabetes Wing RR et al, Diabtes Care 1998; 21: n=154, % über Normalgewicht, Eltern(teil) mit DM n=154, % über Normalgewicht, Eltern(teil) mit DM Randomisierung Randomisierung Ernährung (Fettreduktion und Kalorienreduktion) Ernährung (Fettreduktion und Kalorienreduktion) Bewegung (> 1500 kcal/Woche) Bewegung (> 1500 kcal/Woche) Bewegung + Ernährung Bewegung + Ernährung Kontrollgruppe ohne Intervention Kontrollgruppe ohne Intervention Pro 4,5 kg Gewichtsabnahme – DM-Risikosenkung 30% Pro 4,5 kg Gewichtsabnahme – DM-Risikosenkung 30% Gewichtsverlust – Verbesserungen der CHD-Risikofaktoren Gewichtsverlust – Verbesserungen der CHD-Risikofaktoren Stärkste Prädiktoren DM-Inzidenz: Gestörte Glukosetoleranz (baseline) und Gewichtsverlust (baseline – 2 Jahre follow-up) Stärkste Prädiktoren DM-Inzidenz: Gestörte Glukosetoleranz (baseline) und Gewichtsverlust (baseline – 2 Jahre follow-up) Kein Langzeiterfolg (Compliance !) Kein Langzeiterfolg (Compliance !)

46 Prevention of type 2 DM by diet and physical exercise The 6-Malmo feasibility study Eriksson KF et al, Diabetologia, 1991; 34: Männer mit early-stage NIDD, 181 Männer mit IGT 41 Männer mit early-stage NIDD, 181 Männer mit IGT Aus Malmo – 5 year screening programme - inkludiert Männer Aus Malmo – 5 year screening programme - inkludiert Männer Alter Jahre Alter Jahre 5 Jahre follow-up 5 Jahre follow-up Randomisierung, ersten 6 Monate intensive Lebensstilberatung Randomisierung, ersten 6 Monate intensive Lebensstilberatung > 50% GT normalisiert bei Personen mit IGT > 50% GT normalisiert bei Personen mit IGT 50% der NIDD-Patienten waren nach 6 Jahren in Remission 50% der NIDD-Patienten waren nach 6 Jahren in Remission Verbesserungen der GT korrelierten mit Gewichtsreduktion und verbesserter Fitness Verbesserungen der GT korrelierten mit Gewichtsreduktion und verbesserter Fitness

47 Bewegung und Risiko für Metabolisches Syndrom Kuopio Ischemic Heart Disease Risk factor Study > 3 h/Woche Bewegung (> 4,5Mets) 50% Risikoreduktion für MetS (im Vergleich zu < 60 Min/Woche moderate Bewegung) Laaksonen et al., Diabetes Care 2002;25: p=0,16p=0,009 Odds Ratio, standardisiert nach Alter, BMI, Blutdruck, Blutlipide, Blutglucose etc.

48 Can cities be designed to fight obesity? The Lancet Sept 27, 2003

49 Ein Herz für Wien Projekt zur Gesundheitsförderung in Wien

50 Wiener Gesundheitsförderungsprogramm 2000 Ein Herz für Wien Reduktion der Prävalenz von Risikofaktoren für Herz- KreislauferkrankungenReduktion der Prävalenz von Risikofaktoren für Herz- Kreislauferkrankungen durch die Optimierung von Lebensstilfaktorendurch die Optimierung von Lebensstilfaktoren

51 Ein Herz für Wien Bürgermeister: Dr. Michael Häupl Gesundheitsstadträtin: Dr. Elisabeth Pittermann ProjektleiterInnen: Dr. Hannes Schmidl Mag. Ursula Hübl Mag Gernot Antes Dezernat für Gesundheitsplanung der Stadt Wien Prof. Anita Rieder Wissenschaftliches Management: Prof. Anita Rieder Forschungsassistent: Dr. Thomas Dorner Projektmanagement: Mag. Barbara Strunz Komitee: Prof. Auff Prof. Bachl Prof. Binder Prim. Dr. Dorner Prof. Fasching Prof. Haber Prof. Hitzenberger Prof. Hubner Dr. Kiefer LsD Dr. Kremeier Prof. Ludvik Prof. Magometschnigg Prof. Maurer Prof. Meryn Prof. Mzloch Prim. Pils Prof. Polterauer Prof. Prager Prof. Rüdiger Prof. Schütz Prof. Steinbach Prof. Wolner Prof. Zimpfer Internationaler Experte: Prof. DDr. Fodor, Head of Research Ieard Institute Ottawa Expertenkomitee: Prof. Dr. Elmadfa Mag. Hübl Dr. Karazman Prof. Dr. Kunze Prof. Dr. Rieder Dr. Schmidl Prof. Dr. Weber Prof. Dr. Wimmer-Puchinger

52 Zielgruppen Ein Herz für Wien alle Risikogruppen (= gesamte erwachsene Bevölkerung) spezielle Risikogruppen Ältere Menschen am Arbeitsplatz Bevölkerung von Bezirken mit höherem Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko

53 Einzelprojekte 1. Projekte zur Information von Gesundheitsexperten und der Allgemeinbevölkerung 2. Projekte zur Förderung eines gesunden Lebensstils 3. Projekte in speziellen Settings

54 Ein Herz für Wien Herzinfo-Tage Herzinfo-Tage Wissenschaftliche Fortbildung Wissenschaftliche Fortbildung Herzbroschüren Herzbroschüren xHerzbox und Herz-Rehabox xHerzbox und Herz-Rehabox Beislplakette Beislplakette Homepage Homepage Walking-Meilen Walking-Meilen Herzspiel 2003 Herzspiel 2003 Heart Market und Heart Cooking 2003 Heart Market und Heart Cooking 2003 Bei allen großen Veranstaltungen Bei allen großen Veranstaltungen Männergesundheitstage Männergesundheitstage Frauengesundheitstage Frauengesundheitstage Frauenherztag Frauenherztag Männergesundheitswoche – Herztag Männergesundheitswoche – Herztag Herzinsuffizienz - Präventionstrategien Herzinsuffizienz - Präventionstrategien

55 7 Walking miles... körperliche Aktivität in den Alltag einbauen Stadtwanderclub

56 Wiener Herzlauf 120 Teilnehmer (Ärzte und PatientInnen) 4-monatiges Training 15 Staffeln beim Wiener Marathon

57 Wien is(s)t gesund Partner: Ein Herz für Wien und Wirtschaftskammer Partner: Ein Herz für Wien und Wirtschaftskammer Schaffung gesunder Alternativen in Restaurants und Gasthäusern Schaffung gesunder Alternativen in Restaurants und Gasthäusern mehr als 40 teilnehmende Restaurants mehr als 40 teilnehmende Restaurants Restaurants mit billigen Hausmannskost-Menüs Restaurants mit billigen Hausmannskost-Menüs Zielgruppen: Zielgruppen: ArbeiterInnen ArbeiterInnen PensionistInnen PensionistInnen Weitere Ernährungsprojekte: Herzmarkt, Herzkochen, Kochbuch

58 Lebensstil ändern mit Ein Herz für Wien Gesättigte Fettsäuren weniger als 7-10% der täglichen Kalorien (Fleisch, Leberkäse, Wurst,..!) Gesättigte Fettsäuren weniger als 7-10% der täglichen Kalorien (Fleisch, Leberkäse, Wurst,..!) Einfach ungesättigte Fettsäuren bis zu 20% der täglichen Kalorien (z.B. Olivenöl,Rapsöl, Avocado, Walnüsse,..) Einfach ungesättigte Fettsäuren bis zu 20% der täglichen Kalorien (z.B. Olivenöl,Rapsöl, Avocado, Walnüsse,..) Mehrfach ungesättigte Fettsäuren bis zu 10% der täglichen Kalorien (z.B. Hering, Thunfisch, Sardinen, Kürbiskerne, Leinsamen,...) Mehrfach ungesättigte Fettsäuren bis zu 10% der täglichen Kalorien (z.B. Hering, Thunfisch, Sardinen, Kürbiskerne, Leinsamen,...)

59 Lebensstil ändern mit Ein Herz für Wien Transfettsäuren – Transfettsäuren – meiden Sie Chips, Kekse, Frittiertes,... meiden Sie Chips, Kekse, Frittiertes,... Transfettäuren erhöhen das schlechte Cholesterin – LDL – Cholesterin Transfettäuren erhöhen das schlechte Cholesterin – LDL – Cholesterin Bewegung erhöht das gute Cholesterin (HDL- Cholesterin) Bewegung erhöht das gute Cholesterin (HDL- Cholesterin) Nicht mehr als mg Cholesterin pro Tag über die Ernährung Nicht mehr als mg Cholesterin pro Tag über die Ernährung (Leberkäsesemmel hat bereits das Doppelte!!!) (Leberkäsesemmel hat bereits das Doppelte!!!)

60 Lebensstil ändern mit Ein Herz für Wien Blutdruck unter 140/90 (unter 135/85) Blutdruck unter 140/90 (unter 135/85) Weniger als 6 Gramm Salz (nicht nachsalzen) Weniger als 6 Gramm Salz (nicht nachsalzen) Wenig Fertigprodukte Wenig Fertigprodukte Viel Obst und Gemüse – (Bananen, Kiwi, Orangen, Melonen, Kartoffel, Tomaten, Nüsse) – Kalium und Magnesium Viel Obst und Gemüse – (Bananen, Kiwi, Orangen, Melonen, Kartoffel, Tomaten, Nüsse) – Kalium und Magnesium Mind. 4 (fettarme Milchprodukte pro Tag) – Kalzium Mind. 4 (fettarme Milchprodukte pro Tag) – Kalzium Mind. 30 Minuten Bewegung/Tag Mind. 30 Minuten Bewegung/Tag Normalgewicht erreichen (Body Mass Index unter 25) Normalgewicht erreichen (Body Mass Index unter 25) Bauchumfang unter 102 cm (Männer) und 88 cm (Frauen) Bauchumfang unter 102 cm (Männer) und 88 cm (Frauen) Alkohol? 1/8 Wein für Frauen/Tag, 2/8 Wein für Männer (nur wenn Blutdruck gut eingestellt!) Alkohol? 1/8 Wein für Frauen/Tag, 2/8 Wein für Männer (nur wenn Blutdruck gut eingestellt!) Vorsicht bei Kaffee, Schwarztee, Cola-Getränken Vorsicht bei Kaffee, Schwarztee, Cola-Getränken

61 Gewichtsreduktion Ca. 10 kg Gewichtszunahme zw Lj Ca. 10 kg Gewichtszunahme zw Lj Bei Halten des Normalgewichts; ca. 50% weniger Diabetesfälle (DM II) Bei Halten des Normalgewichts; ca. 50% weniger Diabetesfälle (DM II) Bei 5-10% Gewichtsabnahme, Reduktion des Diabtesrisikos Bei 5-10% Gewichtsabnahme, Reduktion des Diabtesrisikos Frauen versuchen häufiger Gewicht zu reduzieren (ca. 43% pro Jahr) Frauen versuchen häufiger Gewicht zu reduzieren (ca. 43% pro Jahr) Männer nehmen leichter ab als Frauen Männer nehmen leichter ab als Frauen Gewichtsabnahme bei Frauen – stärkerer HDL-Anstieg Gewichtsabnahme bei Frauen – stärkerer HDL-Anstieg Bei Triglyzeriden: Gewichtsreduktion bei Frauen kaum einen Effekt, kombiniert mit Bewegung geringen Effekt; bei Männern 8-33% Senkung Bei Triglyzeriden: Gewichtsreduktion bei Frauen kaum einen Effekt, kombiniert mit Bewegung geringen Effekt; bei Männern 8-33% Senkung Zur Gewichtsreduktion notwendig – Kalorieneinschränkung von ca. 500 kcal/Tag, bzw kcal/Woche, Einschränkung der Fettzufuhr Zur Gewichtsreduktion notwendig – Kalorieneinschränkung von ca. 500 kcal/Tag, bzw kcal/Woche, Einschränkung der Fettzufuhr 7000 kcal zuviel = 1 kg Körperfett; 100 kcal/Tag zuviel = 5kg Körperfett pro Jahr 7000 kcal zuviel = 1 kg Körperfett; 100 kcal/Tag zuviel = 5kg Körperfett pro Jahr Ca. 95% Frauen in Gewichtsreduktionsgruppen, jedoch wesentlich seltener in der Rehabilitation und seltener Empfehlung zur Lebensstiländerung Ca. 95% Frauen in Gewichtsreduktionsgruppen, jedoch wesentlich seltener in der Rehabilitation und seltener Empfehlung zur Lebensstiländerung

62 Conclusio Primärprävention des metabolischen Syndroms umfasst die magischen 4 Lebensstil-Faktoren Bewegung Bewegung Ernährung Ernährung Gewichtsmangement Gewichtsmangement Nichtrauchen Nichtrauchen

63 Take every activity you can have!

64 Waist rather than weight management is important !

65

66

67 Hätte sicherlich spätestens dann der Primärprävention den Vorzug gegeben


Herunterladen ppt "Wege der Primärprävention beim metabolischen Syndrom Univ.-Prof. Dr. Anita Rieder Medizinische Universität Wien Instiut für Sozialmedizin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen